Jehovas Zeugen – Über 300 Versammlungen wurden in Deutschland geschlossen

Jedes Jahr veröffentlichen Jehovas Zeugen in ihrem „Amtsblatt“ neuste Statistiken über die gegenwärtige Lage der Versammlungen. Darin enthalten die Neugründung, die Schließung sowie Verschmelzung einzelner Versammlungen. Eine genaue Analyse der von Jehovas Zeugen veröffentlichten Statistiken belegt: Über 300 Versammlungen wurden in den letzten Jahren geschlossen!

Das Amtsblatt 3/2018 ergibt:

Schließung

  • Crottendorf und Annaberg-Buchholz-West zu Annaberg-Buchholz-West
  • Bremen-Türkisch und Bremen-Findorff zu Bremen-Findorff
  • KasselKroatisch/Serbisch und Kassel-Nord zu Kassel-Nord
  • Saarbrücken-Türkisch und Saarbrücken-Güdingen zu Saarbrücken-Güdingen
  • Reichertshofen und Wolnzach-Süd zu Wolnzach-Süd
  • Bautzen-Süd und Bautzen-Nord zu Bautzen
  • Chemnitz-Süd und Chemnitz-Ost zu Chemnitz-Ost
  • Mainz-Griechisch und Rüsselsheim-Griechisch zu Rüsselsheim-Griechisch

Es werden wieder 16 Versammlungen zu 8 Versammlungen verschmolzen!

Gründung

  • Dortmund-Rumänisch
  • Ingolstadt-Spanisch
  • Lahr-Portugiesisch
  • München-Bulgarisch
  • Karlsruhe-Rumänisch

Neugründung von 5 Versammlungen, welche alle nicht deutschsprachig sind.
Vorteil: Der Entfall von 8 Versammlungen wird durch Neugründung von 5 in der Statistik auf 3 reduziert!

Die Verkündigerzahl bleibt jedoch gleich. Es ist ein potemkinsches Dorf. Leider prüft niemand im Kontext der KdöR die Mitgliederzahlen, eines der wichtigen Merkmale die auch heute noch Probleme für den KdöR-Status bedeuten könnten.

Jahresüberblick der geschlossenen Versammlungen:

  • 2006 – 4 Versammlungen
  • 2007 – 26 Versammlungen
  • 2008 – 22 Versammlungen
  • 2009 – 18 Versammlungen
  • 2010 – 28 Versammlungen
  • 2011 – 26 Versammlungen
  • 2012 – 14 Versammlungen
  • 2013 – 62 Versammlungen
  • 2014 – 62 Versammlungen
  • 2015 – 70 Versammlungen
  • 2016 – 120 Versammlungen
  • 2017 – 104 Versammlungen
  • 2018 – 44 Versammlungen

Summe: 600 von Zusammenlegungen betroffene Versammlungen, 300 Versammlungen sind demnach seit 2006 verschwunden – durchschnittlich 25 im Jahr.

Quelle: Jehovas Zeugen

von |September 23rd, 2018|2018|0 Kommentare

Jehovas Zeugen – 278 Versammlungen wurden geschlossen

Gute Nachrichten erreichen uns im Amtsblatt Nr. 3/2017

Wie aus den Zählungen hervorgeht wurden in den letzten Jahren folgende Summe an Versammlungen geschlossen:

2006: 4 Versammlungen ab Juli
2007: 26 Versammlungen
2008: 22 Versammlungen
2009: 18 Versammlungen
2010: 28 Versammlungen
2011: 26 Versammlungen
2012: 14 Versammlungen
2013: 62 Versammlungen
2014: 62 Versammlungen
2015: 70 Versammlungen
2016: 120 Versammlungen
2017: 104 Versammlungen

Summe: 556 von Zusammenlegungen betroffene Versammlungen

Dies bedeutet, dass 278 Versammlungen in rund 10 Jahren in Deutschland verschwunden sind. Säle wurden in dieser Zeit verkauft, doch ein Wunder blieb uns erhalten: Die Anzahl der Verkündiger änderte sich kaum.

Auch wenn unter Verkündigern alle zu verstehen sind, die in den Dienst gehen und nicht nur getaufte Zeugen Jehovas, entsteht eine gewisse Verwunderung:
Nehmen wir an, eine Versammlung hat 100 Verkündiger und Platz für 140 Personen. Wenn wir nun keine großartige Veränderung in den Zahlen haben, wie schaffe wir es dann, 27.800 Verkündiger einfach in andere Säle umzuverteilen, von denen die Wachtturm-Gesellschaft schon viele verkauft hat? Macht es Sinn, Versammlungen zusammenzulegen, wenn die Säle voll sind?

Viele dieser Veränderungen sieht man nicht in den Zahlen – außer man löst diese wie oben erwähnt heraus, da oft kleine, fremdsprachige Versammlungen gegründet werden – welche erfahrungsgemäß primär durch Zeugen die anderen Versammlungen angehören betrieben werden. Jedoch kann man diese Veränderung sehr einfach sehen: gähnende Leere in den Zusammenkünften.

Fragen wir uns: Sieht so wirklich die Mehrung des heiligen Geistes aus, in dem „Jehova“ dafür sorgt, dass 278 Versammlungen geschlossen werden? Ist es wirklich dem Geist Gottes zu verdanken, dass 27.800 Verkündiger umverteilt werden müssen, damit viele Säle nicht einfach leer stehen? Ist es Christus zu verdanken, der das „Haupt der Versammlungen“ ist, dass fast 300 Säle, voll von „wahren Anbetern Jehovas“, einfach geschlossen werden? Wie kann es sein, dass ausgerechnet in den letzten wenigen Jahren, so viele Versammlungen geschlossen werden mussten, nachdem die weltweite Aufklärung zugenommen hat, wenn doch die „theokratische Wahrheit“ immer obsiegt?

Quelle: Jehovas Zeugen

von |Oktober 20th, 2017|2017|2 Kommentare

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!