Friedliche Demonstration gegen Jehovas Zeugen in Warwick

Für den 5. November (Sonntag) haben ehemalige Zeugen Jehovas zu einer friedlichen Demonstration vor der Hauptzentrale in Warwick (New York) aufgerufen. Sie möchten auf die Probleme im Umgang mit Kindesmissbrauch innerhalb der Organisation aufmerksam machen sowie auf das Kontaktverbot, welches viele Familien auseinander gerissen hat und Mitglieder nach dem Ausstieg isoliert, die dadurch unter Depressionen und Einsamkeit leiden. Man möchte die Leitende Körperschaft zu Gesprächen vor dem Gelände der Hauptzentrale rufen um konstruktive Gespräche mit ihnen zu führen.

Am 4. November (heute) wurde eine öffentlich zugängliche Versammlung organisiert, zu der auch Führungskräfte der Wachtturm-Gesellschaft eingeladen wurden. Der Zweck dieser Versammlung besteht darin, dass ehemalige Zeugen Jehovas ihre Erfahrungen miteinander teilen und um die Öffentlichkeit über die wahre Natur der Religionsgemeinschaft zu informieren. Zu diesem Event wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen um Personen die Anreise zu ermöglichen, die nicht über die finanziellen Mittel verfügen.

Die Aktion wird mit einer Kamera begleitet und im Nachgang per Video veröffentlicht. Einige Aktivisten planen das Geschehen live via Facebook zu übertragen. Die Demonstration an diesem Sonntag findet von 19 – 22 Uhr unserer Zeit statt.

Quelle: Facebook

„Satan hilft dir“

Die Zeugen Jehovas sind eine Glaubens­gemeinschaft mit fanatischem Weltbild: Entweder du bist dabei oder du bist verloren. Ehemalige Mitglieder werden geächtet und sozial ins Abseits gestellt. Wie kann ein Ausstieg trotzdem gelingen – auch wenn man für die eigene Familie zum Feind wird? Zwei Aussteiger erzählen.

Simon Dahlmann (Name von der Redaktion geändert) sitzt gemütlich auf seiner Ledercouch in Berlin-Spandau und holt noch einmal tief Luft. Es wird der letzte Moment der Ruhe sein in den kommenden vier Stunden, denn ab jetzt wird gesprochen. Dahlmann hat viel zu erzählen, genau wie sein Freund Tobias Claus (Name von der Redaktion geändert). Der sitzt am anderen Ende der großen Couchgarnitur und ist ein bisschen aufgeregt.

Aus gutem Grund. In den nächsten Stunden werden die beiden Berliner ihr Inneres nach außen kehren, über ein Leben erzählen, das sie bis vor Kurzem noch gelebt haben. Ein Leben als Zeuge Jehovas. Ein Leben in einer Glaubensgemeinschaft, die vom Rest der Welt als fanatisch angesehen wird.

Dahlmann ist heute 39 Jahre alt und wurde in die Religionsgemeinschaft hineingeboren. Seine Eltern waren Zeugen Jehovas – die Wahrscheinlichkeit, dass er es auch wurde, war hoch. Eine typische Sekten-Biografie. Viele Mitglieder stammen aus Familien, die schon seit Generationen in den Gemeinschaften der Zeugen Jehovas leben. Neue Eintritte gibt es auch heute noch – aber vergleichsweise wenig.

Furcht vor Dämonen

Claus kam im Alter von sechs Jahren dazu, als sein Vater sich taufen ließ. Erinnerungen an die Zeit davor hat er kaum. Ob er vorher seinen Geburtstag gefeiert hat, kann er nicht sagen. Danach definitiv nicht mehr. Denn Zeugen Jehovas feiern keine Geburtstage. Nie. Auch die Kinder nicht. Er habe das gar nicht groß vermisst, sagt der 42-Jährige heute. In guter Erinnerung hat er die Gemeinschaft bei den Zeugen Jehovas, denn die war toll für ein Kind. So viele neue Freunde auf einmal.

Claus und Dahlmann sind sich einig. Das Faszinierende an den Zeugen Jehovas war die eine, die gemeinsame Wellenlänge. Alle Mitglieder denken gleich, alle haben das gleiche Weltbild. Daraus ergibt sich erst einmal eine starke Gemeinschaft. Man hilft sich gegenseitig, ist füreinander da – und das weltweit. Wenn man nicht von den Glaubensvorgaben abweiche, gehe es einem in der Regel gut. „Das ist wie ein gültiger Fahrschein – alle fahren in die gleiche Richtung“, erklärt Tobias Claus.

Für dieses Ticket müssen die Zeugen Jehovas einiges tun. Die Vorgaben sind strikt und werden noch strikter kontrolliert. Neben einem tugendhaften Leben auf Grundlage spezifischer Bibelinterpretationen existiert eine endlose Zahl von weiteren Regeln. „Es gibt mehr ungeschriebene Gesetze als geschriebene“, erläutert Claus. Jemandem nach dem Niesen nicht Gesundheit zu wünschen und als Mann keine langen Haare zu tragen – das sind Vorschriften der harmlosen Art.

Weniger harmlos sind andere Regeln: Homosexualität wird geächtet, sich an politischen Wahlen zu beteiligen ist verboten und sexuelle Gewalt gegen Kinder wird „in die Hände Jehovas gelegt“, wenn nicht mindestens zwei Zeugen des Verbrechens gefunden werden. Eine Vorschrift, die immer wieder für Schlagzeilen sorgt, ist das Verbot der Annahme von Bluttransfusionen, selbst in lebensbedrohlichen Situationen. Auch für Kinder.

Ein fantastischer Lohn winkt dem, der sich an die Vorschriften hält: Ein Platz im Himmelreich wird es sein, nicht mehr und nicht weniger. Das Versprechen galt allerdings nur bis 1935. Danach wurde es im Himmel ein wenig zu eng. Laut Lehre finden nur 144.000 Zeugen Jehovas Platz im himmlischen Paradies. Schon Mitte der 30er-Jahre wuchs die religiöse Gruppe aber über die kritische Mitgliedergröße hinaus. Seitdem bleibt, wer keinen Platz im Himmel findet, in einem Paradies auf Erden, wird von den 144.000 im Himmel und Jesus Christus tausend Jahre lang regiert und überlebt obendrein Harmagedon. Das ist, wie es bei den Zeugen Jehovas heißt, „die endzeitliche Entscheidungsschlacht, in der Gott durch seinen Sohn Jesus Christus in der Gestalt des Erzengels Michael zusammen mit dem Engelheer das Weltsystem Satans beseitigt und durch das tausendjährige Friedensreich“ ersetzt.

Den Sohn „An die Welt verloren“

Wer sich nicht an die Regeln hält, überlebt auch „Harmagedon“ nicht. Das gilt selbstverständlich auch für alle „Ungläubigen“ außerhalb der Zeugen Jehovas. Die Angst vor Satan, seinen Dämonen und Harmagedon ist bei den Zeugen Jehovas sehr lebendig. Sie ist unter anderem der Kitt, der die Gemeinschaft zusammenhält. Doch es gibt nicht nur die Furcht vor unsichtbaren Mächten und deren Wirken. Die Angst, von einem Glaubensbruder oder einer Glaubensschwester bei unerwünschten Handlungen beobachtet zu werden, kommt hinzu. Und diese Angst ist ganz real.

Denn die Lehre ist das eine – das andere deren tägliche Umsetzung. Für viele Mitglieder wird das Leben dadurch zur Bürde. „Die Anforderungen sind so hoch, dass es vielfach unmöglich ist, sie zu erfüllen. Das führt zu starken Schuldgefühlen“, erklärt Simon Dahlmann. Und zu einer verstärkten Fremdkontrolle. Die Mitglieder kontrollieren sich und ihr tugendhaftes Verhalten gegenseitig. Grobe Verstöße werden eifrig den sogenannten „Ältesten“ gemeldet – wenn der Betroffene nicht freiwillig gesteht. Schon das macht die Zeugen Jehovas vergleichbar mit einem Überwachungsstaat. Zusätzlich kontrolliert sich jeder „gute“ Zeuge Jehovas auch noch selbst. Eine mentale Technik dazu heißt „Gedanken-Stopp“. Mit ihr werden Gefühle wie Hass oder Begierde unterdrückt. Alles „Versuche Satans, uns zu verführen“, sind sich die Zeugen Jehovas sicher.

Die gedankliche Selbstkontrolle habe dauerhafte Nebenwirkungen, gibt Simon Dahlmann zu bedenken. Sie führe zu einer inneren Selbstzensur, das Selbstvertrauen schwinde. Kritische Hinweise, die von außen kämen, würden abgeblockt – aus Angst, irregeführt zu werden. Akzeptable Informationen stammen nur noch direkt aus der Bibel oder vom zentralen Leitungsgremium in New York, der „Leitenden Körperschaft“. Claus hat das alles erlebt und ist sich sicher: „Das ist eine effektive und lückenlose Abschirmung.“

Ständige Wiederholung gleicher biblischer Informationen ist eine weitere Technik, Inhalte in den Köpfen der Gemeindemitglieder zu zementieren. Dazu gehört auch, weltweit das gleiche Vokabular zu verwenden. „Das ist die perfekte Gleichschaltung – die kommt zu allem noch hinzu.“ Tobias Claus reibt sich die Augen, als wolle er seiner Verwunderung noch nachträglich Ausdruck verleihen.

„Ja, das ist doch eigentlich alles nicht möglich“, stimmt Dahlmann ihm kopfschüttelnd zu und rutscht auf seinem Sofa auf und ab. Er wirkt in diesem Moment nicht wie ein Aussteiger, der einfach nur froh ist, raus und weg zu sein. Er empfindet auch jetzt noch Mitgefühl mit seinen ehemaligen Glaubensbrüdern. Er fühlt sich in der Pflicht.

Das sei wie beim IS, dem sogenannten Islamischen Staat. „Es wird Informationskontrolle, emotionale Kontrolle, Gedankenkontrolle und Verhaltenskontrolle betrieben. Natürlich gibt es keine buchstäblichen Hinrichtungen, dafür aber soziale Exekutionen“, steigert Dahlmann noch einmal seinen Vergleich. Außerdem sei man als Zeuge Jehovas genau wie ein Anhänger des IS bereit, sein Leben oder das seines Kindes einer religiösen Überzeugung zu opfern. „Bedenklich ist die Mentalität, alles kritiklos auszuführen. Ändert sich die Ideologie, ändern sich die meisten Brüder in der Organisation auch – ohne Rückfragen oder Bedenken.“

Dahlmann und Claus sind sichtlich entsetzt. Über ihre eigenen Worte, über die eigenen Erfahrungen. Zur Aufmunterung erzählen sie, wie sie gemeinsam ihre Angst vor Dämonen besiegt haben. „Horrorfilme!“, prusten sie los wie alberne Kinder. Sie haben Horrorfilme geguckt und danach das Licht nicht mehr angemacht. Nach einiger Zeit konnten die, von den Zeugen Jehovas beschworenen Dämonen ihnen nichts mehr anhaben. „Für uns ist jetzt klar: Das ist alles nur Fiktion und Unterhaltung“, sagt Claus, „die Ängste vor Übernatürlichem sind vollständig irrational.“ Katharsis hat nie besser funktioniert.

Was brachte die beiden Freunde überhaupt zum Ausstieg? Bei Dahlmann waren es hauptsächlich die Widersprüche, die er in der Heilslehre seiner Glaubensgemeinschaft fand: „Bei mir ging es besonders um das nur vermeintlich wasserdichte Logikgebäude.“ Das stürzte immer weiter in sich zusammen. Ein Schlüsselerlebnis hatte Dahlmann während des sogenannten „Predigtdienst“. Dafür ziehen die Zeugen Jehovas von Tür zu Tür, versuchen Gespräche über ihren Gott und die Bibel zu führen. Eines Tages öffnete ein 19-Jähriger die Wohnungstür und sprach mit dem Zeugen Jehovas ausführlich über seine Sicht der Bibel. Dahlmann kamen Zweifel. Sprachen sie über dasselbe Buch, dieselbe Religion? Er hatte Probleme, den dogmatischen Ansatz der Zeugen Jehovas zu verteidigen und begann eigene Nachforschungen. In der Folge führte „kurioserweise der Wunsch der Wahrheit zu folgen, dazu die Wahrheit, wie sie die Zeugen verkünden, zu verlassen“, blickt Dahlmann heute zurück.

Auch Tobias Claus plagten schon länger inhaltliche Zweifel. Als er sich vor einigen Jahren beruflich neu orientierte, fand er schlichtweg weniger Zeit, die Zusammenkünfte seiner Gemeinde zu besuchen. Drängende Nachfragen und bohrende Ermahnungen waren die Folge. Claus entschied sich, 2015 endlich einen Schlussstrich zu ziehen. Er beendete schriftlich seine Mitgliedschaft, denn das ist möglich.

Emotional ist die Sache viel schwieriger. Als er seinem Vater die Neuigkeiten eröffnete, brach dieser vor seinen Augen zusammen – Claus musste ihn auffangen. Der Schock saß tief, obwohl er ihn vorgewarnt hatte. Es folgte eine halbjährige Eiszeit zwischen Claus und seinen Eltern, sein Vater ließ sich regelrecht verleugnen. Doch dabei blieb es nicht, zum Glück für Claus. Der entscheidende Faktor war seine Mutter. Die hatte bereits Jahre zuvor ihren anderen Sohn „an die Welt verloren“, wie sie seinen Ausstieg bei den Zeugen Jehovas beschrieb. Das sollte ihr nicht noch einmal passieren. Tobias Claus kann nur vermuten, wie sie seinen Vater unter Druck gesetzt hat. Das Ergebnis ist ein „relativ normales“ Verhältnis zu seinen Eltern, die er inzwischen fast wöchentlich sieht.

Claus hatte Glück im Unglück, sein Mut aus der Glaubensgemeinschaft auszutreten, endete nicht in der sozialen Isolation. Anderen Aussteigern geht es anders. Wenn ihre Gemeinde, schlimmer noch die ganze Familie, den Kontakt abbricht, stehen viele komplett allein da. Die Selbstmordrate unter Aussteigern sei nicht gering, weiß Tobias Claus zu berichten.

Simon Dahlmann wurde bislang noch nicht offiziell aus der Religionsgemeinschaft ausgeschlossen. Wenn er heute die Gelegenheit hat, mit einem aktiven Zeugen Jehovas zu sprechen und ihm von seinem beruflichen Erfolg erzählt, kennt er die Antwort: „Ja Simon, Satan hilft dir! Er möchte den Eindruck erwecken, dass die Entscheidung, sich von der Wahrheit abzuwenden richtig war.“ Dahlmann kann inzwischen darüber lächeln. Er weiß auch, was der gleiche Gesprächspartner sagen würde, wenn es ihm heute nicht so gut ginge: „Siehst du Simon, weil du die Wahrheit verlassen hast, hat Jehova dir seinen Segen entzogen!“

Dahlmann und Claus haben die verdrehte Logik der Zeugen Jehovas für sich entschlüsselt und ihren ganz eigenen Weg in die Freiheit gefunden. Sie sind leidenschaftlich engagiert, auch anderen Mitgliedern der Zeugen Jehovas wieder ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Vier Stunden sprechen waren da erst der Anfang.

Quelle: magazin-forum

Ex-Mitglied der Zeugen Jehovas exklusiv im RT Deutsch Interview: Fakten und Hintergründe

RT Deutsch traf in Hamburg die ehemalige Zeugin Jehovas, Margit Ricarda Rolf. Sie war 16 Jahre lang ein aktives Mitglied der Organisation und ist seit 2004 in der Aussteiger-Szene aktiv. Sie übt Kritik an der kontroversen Religionsgemeinschaft und zeigt auf, dass die Regeln und Bedingungen der Zeugen Jehovas prädestiniert sind ganze Familien zu zerbrechen. Außerdem unterstreicht sie die enorme Diskrepanz zwischen den Individualrechten der einzelnen Mitglieder und der allgemeinen Handlungsfreiheit der Organisation. In ihrer Aufklärungsarbeit unterstützt sie andere bei der Bewältigung des Lebenstraumas.

von |September 15th, 2017|2017|0 Kommentare

Jehovas Zeugen – Wie es ist, die Zeugen Jehovas zu verlassen

Was wissen wir über die Zeugen Jehovas? Sie feiern keine Geburtstage oder Weihnachten, Bluttransfusionen sind böse. Ihr Leben besteht aus beten, missionieren und sehr vielen Verboten. Oliver Wolschke erzählt über seinen Austritt aus der umstrittenen Glaubensgemeinschaft und berichtet über die Hintergründe und Motive.

Zeugen Jehovas gehen gegen das Buch „Ausstieg ins Leben“ vor

Im Frühjahr veröffentlichte Konja Simon Rohde das Buch „Ausstieg ins Leben“. Nun gehen Anwälte der Zeugen Jehovas gegen einzelne Aussagen vor.

Der Mercator-Verlag hat Ärger mit den Zeugen Jehovas. Im Frühjahr erschien in dem Duisburger Verlag das Buch von Konja Simon Rohde „Ausstieg ins Leben“. Rohde, gebürtiger Duisburger, berichtet in der Biografie, wie er in die Glaubensgemeinschaft hinein geboren wurde und wie ihm nach 32 Jahren der Absprung gelang.

Zu dem Buch hat die Journalistin Simone Lankhorst ein Nachwort geschrieben und ein Interview mit dem Diplom-Psychologen Dieter Rohmann geführt, der über die Zeugen Jehovas aufklärt. Nun bekamen Jutta und Sabine Nagels Post von einem Anwalt der Zeugen Jehovas. „Wir sollen eine Unterlassungserklärung unterschreiben. Zwei Stellen in der Schilderung unseres Autoren wurden angemahnt und sieben Stellen in dem Gespräch“, erklärt Jutta Nagels. Für die beiden Schwestern, die den Mercator-Verlag erst vor kurzem übernommen haben, ist es das erste Mal, dass sie juristischen Ärger bekommen. „Mit dem Niederrhein-Führer befinden wir uns sicherlich sonst in ruhigerem Fahrwasser.“

Streitpunkt ist der Kontaktabbruch

Der Advokat der Zeugen Jehovas fordert, dass die Stellen entweder geschwärzt werden oder den Ausgaben ein so genannter Erratum-Zettel beigelegt wird. Auf diesem wollen die Zeugen Stellung beziehen. „Unter anderem wird widersprochen, dass es keinen Zwang von Seiten der Zeugen zum Kontaktabbruch gibt, wenn jemand aussteigt.

Aber das stimmt nicht“, erklärt Rohde. „Die Familie meines Vaters veranstaltet in jedem Jahr ein Treffen, zu dem er ausdrücklich deshalb nicht kommt, weil ich daran auch teilnehme. Das hat er meinem Onkel sogar schriftlich mitgeteilt. Außerdem gibt es einige Schriften, die selbst von den Zeugen Jehovas herausgegeben werden, in denen vom Kontaktabbruch die Rede ist.“ Weder von seiner Mutter noch von seinem Vater hat Rohde seit seinem Ausstieg „ein Tönchen“ gehört. Die Resonanz anderer Leser sei indes überwiegend positiv. „Es haben sich Leute gemeldet, die auch ausgestiegen sind. Oder solche, die mit dem Thema bisher nichts zu tun hatten und sich freuten, einmal einen Einblick zu bekommen.“

Nicht abschrecken lassen

Auch der Mercator-Verlag hat sich juristischen Beistand gesucht. „Außerdem haben wir uns vom Börsenverein des Buchhandels beraten lassen“, so Jutta Nagels. Laut Anwältin fallen die Passagen der Autobiografie unter „freie Meinungsäußerung“. Bei dem Interview sei es Auslegungssache, ob man die Stellen zusammenfasst oder von sieben einzeln ausgeht. Ungeachtet der juristischen Auseinandersetzung verkauft sich die zweite Auflage gut. „Nachdem wir auf Facebook darüber informierten, haben sich einige noch schnell ein Exemplar besorgt“, sagt Jutta Nagels. Auch künftig wollen sie und ihre Schwester sich nicht abschrecken lassen. „Wenn wir eine Geschichte gut finden, dann nehmen wir sie ins Programm auf.“

Quelle: waz

Oliver Wolschke – Warum vier Zahlen mein Leben verändert haben

Wieder hat uns ein umfassender Bericht eines Aussteigers erreicht, der erst vor kurzer Zeit die Zeugen Jehovas verlassen hat. Oliver Wolschke schreibt in seinem Vorwort:

Ich schreibe hier über meine Zeit bei den Zeugen Jehovas, wie ich ins Zweifeln kam und welche Informationen letztendlich dazu geführt haben, dass ich den Schritt raus wagte. Ich musste raus, es gab keine andere Option. Du wirst erfahren, dass es nicht leicht ist, die Zeugen Jehovas zu verlassen, auch wenn die Organisation selbst den Austritt als eine formelle Angelegenheit beschreibt.

Seit meinem 7. Lebensjahr bin ich in der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas aufgewachsen. Mit 31 Jahren habe ich den Ausstieg geschafft. Dieser Schritt ist alles andere als einfach. Denn entweder folge ich weiterhin einer Organisation, die ich nicht mehr respektieren kann oder ich verliere den Kontakt zu meinen Eltern sowie meinen engsten Freunden. Es hat mich innerlich zerrissen diese Entscheidung treffen zu müssen. Ich habe mich für letzteres entschieden. Im Anschluss brach der Großteil meines sozialen Umfeldes von heute auf morgen weg.

In erster Linie wollte ich meine Kinder aus dieser Organisation herausholen da es mein Wunsch ist, dass sie frei im Denken aufwachsen können. Besonders eilig hatte ich es ab dem Zeitpunkt, als ich in Erfahrung gebracht hatte, wie Zeugen Jehovas intern mit Fällen von sexuellen Kindesmissbrauch umgehen. In der Regel wissen die „einfachen“ Zeugen davon nichts, denn es herrscht eine ständige Informations- und Gedankenkontrolle.

Die größte Überwindung war es für mich mit meiner Frau über meine Zweifel zu sprechen. Ich wusste nicht ob sie diesen Weg mit mir mitgehen würde.

In einem sehr persönlichen Bericht erzähle ich über meine Zeit bei den Zeugen Jehovas, wie ich mich innerlich lossagte und wie schwer letztendlich der Prozess des Ausstiegs wurde.

In Teilen des Textes geht es um interne Informationen, die weder der Mehrheit der Anhänger, noch den Menschen außerhalb bekannt sind:

– Anleitungen für Gemeindeaufseher der Zeugen Jehovas zum Umgang mit Kindesmissbrauch
– Entwicklungen zu staatlichen Untersuchungen (Umgang mit sexuellem Missbrauch) und die Reaktion der Wachtturm-Gesellschaft
– Finanzielle Aktivitäten der Wachtturm-Gesellschaft die aufzeigen, dass aus noch unbekannten Gründen anscheinend massiv Gelder benötigt werden

Oliver berichtet auf seiner Seite, wie schmerzlich der Ausstieg bei den Zeugen Jehovas wirklich war. Mit seinem neuen Leben ist er und seine Frau glücklich. Insbesondere das Thema Kindesmissbrauch, aber auch vieles weitere, waren Anlass die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ zu hinterfragen. Wahrheiten jetzt! wünscht Oliver und seiner Frau, sowie ihren Kindern, nur das Beste und empfehlen sein Lebensbericht und seine umfassende Ausarbeitung weiter.

Quelle: oliverwolschke.de

„Sie wurde depressiv, als ich aus der Sekte austrat“

Francisco Ahumada war fast 30 Jahre lang Zeuge Jehovas. Als er austrat, wurde die Beziehung zu seiner Mutter schlechter. Sein Leben verbesserte sich jedoch sehr.

Wie viele Kinder mit ihren Eltern brechen, ist nicht untersucht – doch es kommt offenbar häufig vor. So gibt es inzwischen in Bern, Luzern, Winterthur oder St. Gallen Selbsthilfegruppen für Eltern oder Kinder, die unter der Funkstille leiden. Doch was bewegt Menschen zu einem so radikalen Schritt? Unzählige Leser sind unserem Aufruf gefolgt und haben erzählt, warum sie mit ihren Eltern gebrochen haben. 20 Minuten stellt drei von ihnen in einer Porträtserie vor – dies ist Teil drei, Teil zwei finden Sie hier.

Seit etwa fünf Jahren herrscht zwischen Francisco Ahumada und seiner Mutter endgültig Funkstille: «Als meine Schwester sich scheiden liess, sagte meine Mutter, dass sie nichts mehr mit ihr zu tun haben wollte. Da habe ich den Kontakt abgebrochen», sagt der 42-jährige Zürcher.

Die Scheidung machte Franciscos Mutter wütend, weil sich die Schwester von einem Zeugen Jehovas scheiden liess. «Meine Mutter ist als Zeugin aufgewachsen und ist bis heute in der Sekte.» Francisco begann mit 28 Jahren, sich von seiner Mutter und den Zeugen loszulösen. «Ich begann, vieles zu hinterfragen, besonders das Verbot von Bluttransfusionen. Wenn mein Kind eine Transfusion braucht, wieso ist es dann richtig, es sterben zu lassen?», fragt er.

 

Prügeln war Männersache, die Mutter hat nur gelacht

Schon zuvor, mit 17, hatte Francisco begonnen, in der Schule und Lehre Freundschaften ausserhalb der Sekte zu schliessen. «Bei den Zeugen gelten alle ausserhalb der Sekte als böse und meine Mutter billigte meine Freunde nicht.» Francisco genoss aber mit 17 etwas mehr Freiheit, nachdem sein strenger Vater Suizid begangen hatte. «Ich war nicht allzu traurig über seinen Tod, eher erleichtert. Mein Vater war ein Tyrann», sagt Francisco.

«Die Zeugen nehmen die Bibel wortwörtlich. Das heisst, es gab sehr viel Prügel vom Vater, wenn wir Kinder nicht gehorchten», erklärt er. «Als ich sieben Jahre alt war, begrüsste ich einmal nach der ‹Versammlung› eine ‹Schwester› nicht. Da gab es zu Hause fürchterliche Prügel mit dem Gürtel, ich hatte überall blaue Streifen und Flecken.» Ein weiteres Mal habe sich Francisco heftige Prügel eingefangen, weil er ein Stück fettiges Fleisch nicht essen wollte. Die Mutter sei nie handgreiflich geworden. «Prügeln war Männersache, meine Mutter stand aber daneben und lachte.»

 

Entweder Austritt oder Selbstmord

Auch sonst hat Francisco keine guten Erinnerungen an sein Leben als Zeuge Jehovas: «Wir mussten jede Woche fünf Stunden in die Bibellektion und dazu auch noch bei den Leuten missionieren.» Irgendwann stand Francisco selbst an der Schwelle zum Suizid. «Ich stand vor der Entscheidung: Entweder Austritt oder Selbstmord. Als ich offiziell ausgetreten bin, fiel meine Mutter in eine Depression.»

Francisco fühlt sich heute freier und glücklicher. «Ich verspüre zwar keinen Hass gegenüber meiner Mutter, aber ich vermisse sie auch nicht. Elterliche Liebe bekomme ich von meinen Schwiegereltern.» Francisco ist inzwischen verheiratet und hat selbst drei Kinder. «Ich habe mich mit 18 in eine ‹weltliche, böse, vom Teufel geschickte›, wunderschöne Frau verliebt. Fast zehn Jahre später, als ich mich von der Sekte löste, haben wir geheiratet und sind bis heute zusammen», sagt Francisco.

Nach einem Unfall konnte er nicht mehr in seinem Beruf als Fahrer im Behinderten-Transport arbeiten und ist jetzt Hausmann. Er hat durch andere Formen der Spiritualität seinen inneren Frieden gefunden. «Ich glaube zwar weiter an eine höhere Macht, aber ich werde meine Kinder nicht religiös erziehen. In meinem Haus ist keine Bibel zu finden.»

Quelle: 20min.ch

Missbrauchswelle bei den Zeugen Jehovas Basel: Wachturmverteiler gar nicht wachsam

Gut gekleidet, harmlos lächelnd ziehen sie durchs Quartier, klingeln am Wochenende hier und dort und verteilen den Wachtturm in Basler Haushalte. In den beiden Basel leben und missionieren 1’400 Zeugen. Die Fragen zur Endzeitsekte Zeugen Jehovas haben Rekordhöhe erreicht, nachdem weltweit Missbrauchsfälle bekannt wurden.

«Wenn die Zeugen Jehovas im öffentlichen Raum auftreten, wirken sie mit ihren Klappplakaten und Broschüren eigentlich harmlos», erklärt Susanne Schaaf von der Beratungsstelle Infosekta in Zürich. Auch ein erstes Gespräch könne durchaus harmlos und freundlich verlaufen, erst später folge eine eigentliche Verengung des Denkens und Fühlens. «Die Normen in der Glaubensgemeinschaft werden strikt umgesetzt», sagt die Psychologin und Sektenexpertin. Die Statistik der Beratungsstelle zeigt, dass es im vergangenen Jahr zu 44 Erstanfragen betreffend Zeugen Jehovas aus Basel kam. Neben den Zeugen Jehovas sei auch die Eröffnung der Ideale Org der Scientologen im Frühjahr 2015 ein Thema gewesen und auch rund ums «Praise Camp» in der Messe habe es einige Anfragen gegeben.

Schweizweit sind die Erstanfragen zu den Zeugen Jehovas am stärksten. Das hat nicht zuletzt damit zu tun, dass die Zeugen Jehovas wegen sexuellen Übergriffen und vor allem dem problematischen Umgang mit den Vorfällen immer mehr in die Schlagzeilen geraten. Die Ansichten der Wachtturm-Gemeinschaft zur Sexualität sind zwar rigoros. So wird Jugendlichen empfohlen: «Gemäß der Bibel ist Sex nur etwas für Mann und Frau, die miteinander verheiratet sind (Sprüche 5:18). Wer also Gott gefallen möchte, wird erst dann sexuell aktiv, wenn er/sie verheiratet ist». Und auch sonst solle man die Finger voneinander lassen, wie die Website der Zeugen zu Sex und Moral erklärt: « Wer schon Sex hatte — und dazu zählt eben auch Oralsex und Analsex sowie das Befriedigen einer anderen Person — kann nicht von sich behaupten, noch Jungfrau zu sein.»

Rigorose Normen und Gebote

Diese verklemmte Weltsicht passt zur Idee, die gegenwärtige Weltordnung sei nur vorübergehend. Die selbsternannte Wachtturm-Gesellschaft wartet auf das Reich Jehovas. Dieses wird dann von Jesus und genau 144’000 Mitherrschern regiert werden. Um ein solcher Mitherrscher zu werden, strampeln sich die Zeugen Jehovas Tag für Tag ab. Der getaufte Zeuge lebe in einer Welt von engen Normen und rigorosen Geboten. Für Infosekta ist darüber hinaus äusserst problematisch, dass die Zeugen Jehovas eine eigene Gerichtsbarkeit kennen. Während in Australien über 500 sexuelle Übergriffe von den Tätern gestanden worden waren, tun sich andere Länder noch schwer mit Untersuchungen gegen die Gemeinschaft.

Für Susanne Schaaf ist problematisch, dass die Zeugen sehr patriachalisch und hierarchisch funktionieren. Etwa, dass die Rolle von Frauen und Mädchen systematisch geschwächt wird. Innerhalb der Gemeinschaft werde ein Vorwurf von sexuellem Missbrauch nur untersucht, wenn es zwei Zeugen gebe. Gibt es neben dem Opfer keinen Zeugen, werde der Fall einfach in Jehovas Hände gelegt. Es liegt allerdings in der Natur der Sache, dass bei sexuellem Missbrauch ausser den Beteiligten kaum weitere Zeugen gibt. Die Regel funktioniert somit im Sinne des Täterschutzes. In einem Schreiben der Organisation vom Herbst 2016 an die Ältesten werden verschiedene Anweisungen festgehalten, wohl als Folge der Ergebnisse der Untersuchungskommission: So sei den Opfern oder deren Eltern neu explizit erlaubt, Anzeige bei den Behörden zu erstatten. Oder dass der Missbrauch dann angezeigt werden soll, wenn es die Rechtsprechung des Landes erfordert. Und dass ein minderjähriges Opfer nicht mehr vom Ältesten alleine befragt wird, sondern ein Elternteil zugegen ist. Jedoch erst kürzlich bestätigte der Zeugen Jehovas-Sprecher Terrence O’Brien vor der Kommission, dass die Zwei Zeugen-Regel von den Schriften verlangt und daher nicht abgeändert werde – das sei die Position.

Unvermeidlich traumatisierend

Mittlerweile laufen auch in den USA Dutzende von Verfahren wegen des Missbrauchs von Kindern. Innerhalb der Gemeinschaft seien die Kinder und Frauen zu wenig geschützt, sagt Susanne Schaaf. Das belegen auch die aufgedeckten Fälle aus Australien: Es sei «unvermeidlich traumatisierend», dass die minderjährigen Opfer der sexuellen Übergriffe bei der Befragung dem Täter gegenübertreten müssten und ausschliesslich von Männern befragt würden.

Während in der Schweiz noch kaum Fälle bekannt geworden sind, herrscht in Deutschland Aufruhr. So berichtet eine ehemalige Zeugin auf der Plattform Silent Lambs davon, wie ihre Tochter von einem Glaubensbruder missbraucht worden sei, der ihrer Tochter eine Gute-Nacht-Geschichte erzählen wollte, so sagt Cornelia Wagner: «Sie müssen sich vorstellen, ich steh und mach meine Bügelwäsche, mach meinen Abwasch und dieser junge Mann ist im Zimmer meiner Tochter, liest ihr Geschichten vor und missbraucht sie im Zimmer weiter.» Ihre Tochter ergänzt: «Ich hab auf eine gewisse Weise gewusst, dass es nicht recht ist, was der macht. Aber ich war irritiert, bei den Zeugen Jehovas gab’s ja so was nicht.»

Verhängnisvolle, abgeschottete Welt

Das Opfer Ursel Wagner erklärt: «Wie die Leute damals damit umgegangen sind, das macht mich heute noch wütend. Ich bin mir sicher, wir hätten bestimmt einige Mädchen schützen können. Und es ist nichts passiert, gar nichts.» Trotz der weltweiten Enthüllungen geben sich die Zeugen unbelehrbar, so sagt Cornelia Wagner: «Also, man hat uns sehr spüren lassen, dass wir auf einmal zu, dass die Rolle umgedreht wird, dass wir Täter werden. Wir sind Ankläger und das passte überhaupt ja gar nicht in dieses perfekte Bild.»

Für Susanne Schaaf und Infosekta ist klar, dass die totalitären Strukturen Gewalt gegen Kinder und mangelnden Schutz der Opfer begünstigen. In ihrem Alltag hat sie vor allem mit persönlichen Dramen zu tun: «Wenn die Leute aussteigen wollen, so stehen viele plötzlich vor dem Nichts.» Den Ausstiegswilligen fehle generell die Unterstützung, da sie ja über Jahre in der Organisation sozialisiert worden seien. Die Missbrauchsbeispiele zeigen, wie verhängnisvoll eine derart abgeschottete Welt sein kann.

Quelle: barfi.ch

Zeuge Jehovas, der beinahe wegen abgelehnter Bluttransfusion starb, kritisiert „schädliche“ Lehre der Organisation

Ein Mann, der beinahe gestorben wäre, nachdem er eine Bluttransfusion verweigert hatte, kritisiert die „schädliche“ Praxis der Religionsgemeinschaft Zeugen Jehovas, welche ihm die Transfusion untersagt hatte. Phil Dunne war ein treuer Zeuge Jehovas, damals vor fünf Jahren, als bei ihm Krebs diagnostiziert wurde. Die Ärzte sagten ihm, dass er sterben würde, wenn er keine Bluttransfusion annehme, um die inneren Blutungen, die durch einen Magentumor verursacht wurden, zu verhindern. Zeugen Jehovas ist es untersagt, Bluttransfusion anzunehmen „auch wenn es um Leben und Tod geht“. Die Gemeinschaft verzeichnet rund 8,3 Millionen Anhänger/innen.

In einem Gespräch mit RTÉ Radio One’s Liveline beschrieb Dunne, wie er damals bereit war, eher zu sterben, als gegen die Lehre der Organisation zu verstossen. „Ich hatte damals meinen letzten Willen für meinen Schwiegervater niedergeschrieben, weil ich zu schwach und bettlägerig war. Ich gab ihm alle Anweisungen, was zu tun sei, und habe mich darauf vorbereitet, sterben zu müssen“. Dunne, der ursprünglich aus County Wicklow (Anm: eine Grafschaft in Irland) stammt und in den Staaten aufwuchs, war damals ein aktives Mitglieder seiner Religionsgemeinschaft und besuchte die Versammlungen der Zeugen Jehovas, seit er sieben war.

Er berichtete, dass er vier Tage im Spital verbracht hatte, bis die Ärzte über alternative Behandlungsmethoden nachdachten, die keine Transfusion beinhalteten. „Ich glaube, sie (die Ärzte) hatten gehofft, ich würde zusammenbrechen und letztendlich die Bluttransfusion akzeptieren. „Sie beschlossen, eine sehr intensive, gezielte Bestrahlung einzusetzen und das Tumorgewerbe so rasch zu verkleinern, dass sie in der Lage sind, die Blutungen zu stoppen. Dann wäre es mir möglich, eine Chemotherapie zu beginnen, um den Krebs wirksam zu kontrollieren, sobald sie mich stabilisiert haben“. Die Ärzte hätten dies als „allerletzte“ Lösung betrachtet. Das Verfahren erwies sich als erfolgreich: Dunne lebt seither ohne Krebs.

Diese Erfahrung führte Dunne aber dazu, sein Engagement in der Gemeinschaft zu überdenken. „Alle um mich herum waren so stolz auf mich, ich wurde ein leuchtendes Beispiel für treuen Glauben. Das war schon schräg, denn innerlich lagen meine Gefühle im Widerstreit. Es fühlte sich so an, wie wenn Du hinaus auf die Strasse trittst und jemand zerrt Dich weg, kurz bevor Dich ein Bus überfahren hätte. Ich fragte mich: Wenn ich damals ohne Grund gestorben wäre, hätte ich tatsächlich an die Lehre geglaubt?“

Allmählich wurde Dunne desillusioniert in Bezug auf seinen Glauben. Zwei Jahre später verliess er die Religionsgemeinschaft. Dies führte zur Scheidung, und er verliess die Gegend, in der er gelebt hatte. „Ich gelangte an einen Punkt, wo ich nicht mehr mit der Heuchelei leben konnte, dass ich etwas predigte, an das ich gar nicht glaubte. Sie versetzen Dich wirklich in Angst und Schrecken, ja niemandem zu , dass Du irgendwelche Zweifel hegst. Also habe ich das vor den anderen über lange Zeit verborgen gehalten. Deswegen bin ich psychisch zusammengebrochen, habe mich jämmerlich verhalten, es ging mich wirklich nicht gut – und das beeinflusste meine Ehe negativ.“

Wenn jemand beschliesst, die Zeugen Jehovas zu verlassen, dann sei er so gut wie „exkommuniziert“, gemäss den Aussagen von Dunne. „Sie können Dich offiziell ächten, sie nennen das Gemeinschaftsentzug (dis-fellowshipping). Es ist im Grunde dasselbe wie Exkommunikation. Niemand sollte mehr mit Dir reden. Du selber sollst auch nicht Hallo sagen, wenn Du sie auf der Strasse antriffst. Wenn die Leute erfahren, dass Du Dich selbst distanzierst, nehmen sie an, dass Du ein sog. Abtrünniger bist. Du bist das, was sie als ‚psychisch kranke Person‘ beschreiben.“

Dunne führte weiter aus, dass er „nichts gegen einzelne Zeugen habe“, er sei aber überzeugt, dass die Lehren der Organisation „schädlich sein können“. Dunne: „Menschen müssen sich der Gefahren, die mit solchen Organisationen verbunden sind, bewusst sein.“

Quelle: independent.ie

Jehovas Zeugen – Die Folgen des Ausstiegs

Der ehemalige Zeuge Jehovas und Buchautor Konja Simon Rohde spricht über seine Erlebnisse und Erfahrungen der umstrittenen Glaubensgemeinschaft. Dabei geht es insbesondere über die Ächtung der eigenen Familienangehörigen, dem Suizid seines Bruders, die Indoktrinierung innerhalb der Gemeinschaft, die Langzeitfolgen wie psychosomatische Störungen sowie dem erfolgreichen Leben danach.

Der Wahrheit auf der Spur

Mariette Scheidegger wurde in eine Zeugen Jehovas-Familie hineingeboren. Der Weg hinaus war geprägt von großen inneren Kämpfen. In dem 12minütigen Porträt erzählt sie ihre Geschichte.

DER WAHRHEIT AUF DER SPUR (TRUTH BE TOLD) ist eine Dokumentation in Spielfilmlänge über das Aufwachsen in der Religion der Zeugen Jehovas. Der Titel spielt auf die Tendenz der Zeugen Jehovas an, ihren Glauben als die einzige „Wahrheit“ anzusehen. In einer Reihe an informellen Interviews berichten ehemalige Zeugen Jehovas über ihre Lebenserfahrungen in der Organisation, etwa über den Einfluss der Religion auf ihre Kindheit und ihre Familie, auf ihre Schulbildung, ihre Jugend und ihre Haltung zu Beziehungen und Ehe.

Jehovas Zeugen – Die Zerstörung der Familie

Die Zeugin Jehovas Sonja Erikson wächst von Geburt an bei ihren Eltern auf. Diese sind seid Jahren Missionare bzw. später vorbildliche Pioniere in der eigenen Versammlung. Sonja gibt zu erkennen, dass sie innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas niemand verstand. Sie leidet unter Depressionen, Einsamkeit und fühlt sich unverstanden. Sie selbst beschreibt, dass sie weder frei noch glücklich in „Gottes Organisation“ lebt. Später lernt sie einen Arbeitskollegen kennen, wird mit diesem Intim und wird aufgrund dessen von den Ältesten ausgeschlossen. Auch die Familie schmeißt sie aus dem eigenen Haus raus, und bricht den Kontakt völlig ab. Durch Jahrelange Indoktrinierung, und nachdem sie stolze Mutter von zwei Kindern ist, die ihre Großeltern nie kennen gelernt haben, nimmt sie nach 15 Jahren Kontakt zur Versammlung, den Eltern sowie den alten Freunden wieder auf.

Bedauerlich, denn viele Zeugen Jehovas wissen nicht, dass sie Jahrelang einer reinen Aktiengesellschaft gedient haben. So ist auch die Watchtower Inc. unter der ISIN US94111A1060 registriert und im freien Aktienmarkt zu finden.

An alle Älteste – Ausgeschlossene nicht mehr besuchen

„AN ALLE ÄLTESTENSCHAFTEN

Besuche bei Personen, die ausgeschlossen sind oder die Gemeinschaft verlassen haben

Liebe Brüder,

in den vergangenen Jahren sind viele Ausgeschlossene und Personen, die die Gemeinschaft verlassen hatten, zu Jehova zurückgekehrt, nachdem sie Jehovas Zeugen beim Zeugnisgeben in der Öffentlichkeit gesehen hatten. Andere haben die Ältesten angesprochen, nachdem sie die Broschüre Komm zurück zu Jehova gelesen oder sich JW Broadcasting angesehen hatten (Luk. 15:7).

Angesichts dessen hat die leitende Körperschaft beschlossen, in Zukunft auf die förmliche Regelung jährlicher Besuche bei solchen Personen zu verzichten.

Stattdessen werden Älteste einfach mit gutem Urteilsvermögen entscheiden, wann und in welcher Form sie solche Personen kurz kontaktieren. Lässt ein Ausgeschlossener beispielsweise erkennen, dass er in seinem Leben etwas geändert hab könnte ein Ältester ihn daran erinnern, wie er zu Jehova zurückkommen kann. Solch ein kurzer Kontakt könnte erfolgen, während ein Ältester im Haus-zu-Haus-Dienst ist. Vielleicht sieht ein Ältester heim Einkaufen einen Ausgeschlossenen, der mehrere Jahre nicht kontaktiert wurde, und entscheidet, ihn anzusprechen. Ein älterer oder gebrechlicher Ältester zieht es vielleicht vor, per Telefon Kontakt aufzunehmen.

Nach einem solchen Kontakt ist jedes Mal der Koordinator der Ältestenschaft zu informieren. Nicht kontaktiert werden natürlich Personen, die aktive Abtrünnige sind oder andere zur Sünde verleiten wollen oder erklärt haben, dass sie mit der Christenversammlung rechts zu tun haben möchten.

Dieser Hinweis ersetzt das, was im Lehrbuch „Hütet die Herde“, Kapitel 10, Absatz 1 gesagt wird. Jeder Älteste sollte den Absatz streichen und am Rand vermerken: „Siehe Brief an alle Ältestenschaften vom 28. Februar 2017.“

Dieser Brief wurde den Briefen zu Verfahrensweisen hinzugefügt, auf die im Index der Briefe für Ältestenschaften (S-22) verwiesen wird.“

Viele Leser fragen sich:

Wie kann es sein, dass die Wachtturm-Organisation nun keinen Wert mehr darauf legt, ausgeschlossene Zeugen Jehovas zu besuchen? Christus lehrte eindeutig, dass er die 99 Schafe zurück lässt, um das eine Schaf zu suchen, dass gebrechlich ist und nicht mehr zur Gemeinschaft von alleine finden konnte. Wieso drehen Jehovas Zeugen die Lehren von Jesus Christus komplett um, indem sie schön umschmückt letztendlich zu verstehen geben, dass ihnen das Schaf, das verloren gegangen ist, egal ist, weil sie ja noch die anderen 99 Schafe in der Herde besitzen? Wo geht aus dem Gleichnis hervor, dass das gebrochene Schaf selbst und von alleine zur Herde zurück finden musste? Ist dies der christliche Weg, den Jesus vorgegeben hat? Warum handeln Jehovas Zeugen exakt entgegengesetzt dem Beispiel und den Lehren Jesus Christus? Kann dies der Segen YHWH’s sein, und führt diese Lehre wirklich auf den heiligen Geist zurück?

Möchte die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas nicht, dass Älteste von sich aus Ausgeschlossene besuchen gehen, weil diese höchst wahrscheinlich durch das Internet und Aufklärungsseiten, wie z.B. wahrheitenjetzt!, genügend Argumente und Beweise haben, um jeden Ältesten deutlich aufzeigen zu können, dass die Wachtturm-Organisation nicht die Wahrheit besitzt und lehrt? Dass sie keine wahren Christen sind und keinesfalls YHWH’s Segen besitzen können?

An alle Älteste - Ausgeschlossene nicht mehr besuchen

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!