Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt: Pfändung der Website

Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt: Pfändung der Website

„Wenn Irrlehre gezwungen ist, sich im Kampf mit Wahrheit zu messen, dann findet sie ihre bevorzugte Waffe und auch ihre letzte Zuflucht in Macht. Allzu oft hat die beanspruchte Macht keine größere Daseinsberechtigung als die Irrlehre selbst.“ (Raymond Victor Franz, ehemaliges Mitglied der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas)

Themengliederung:

  1. Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!
  2. Wahrheitenjetzt! Release 2017
  3. Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! – 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate Haft
  4. Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt: Zwangsvollstreckung mit Haftbefehl

Am 15. März 2019 erhielt Wahrheitenjetzt! ein weiteres Schreiben von der Wachtturm-Gesellschaft vertreten durch den Zeugen Jehovas und Rechtsanwalt Armin Pikl.

Die Zusammenfassung des Schreibens ist unter dem Artikel „Zwangsvollstreckung mit Haftbefehl“ nachzulesen. Die darin enthaltenen Informationen besagen, dass die Wachtturm-Gesellschaft forderte, eine Zwangsvollstreckung durchzuführen, darin enthalten die vollständige Pfändung (Vorpfändung, Pfändung körperlicher Sachen, Papieren, Indossament, Taschenpfändung/Kassenpfändung) sowie vollständige Einholung von Auskünften Dritter. Für eine Zahlungsvereinbarung war man nicht bereit und es wird bei einer Nichteinhaltung der Terminen und/oder Vermögensauskünften der Erlass des Haftbefehls ausgesprochen.

Wie in dem oben verlinkten Artikel ausgearbeitet, wurde bereits das Vorgehen und die Art und Weise kritisiert, auf welche unchristlichen Mittel die Wachtturm-Gesellschaft versucht Geld einzutreiben.

Doch anders wie in diesem Artikel, möchten wir auf die eigentliche Strategie der Wachtturm-Gesellschaft eingehen, und warum sie diese gewählt haben.

Das Hauptziel der Wachtturm-Gesellschaft: Die Pfändung der Website

In dem gängigen Formular über „Vermögensauskünfte“ findet sich unter der Rubrik „B. Forderungen, Guthaben und ähnliche Rechte“ unter Abschnitt 18 folgende Klausel:

Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt: Pfändung der Website

„Haben Sie Rechte an […] Erfindungen (Patente), Urheberrechte, Verlagsrechte, Internetdomain usw.“

Die Vermögenauskünfte sprechen unter anderem auch Internetdomains an, wie www.wahrheitenjetzt.de, die seitens des Gläubigers, in unserem Fall die Wachtturm-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, gepfändet werden kann.

Wie ist dies überhaupt möglich?

Das Recht aus der Internet-Domain ist insofern als Lizenzrecht zu sehen und so als Vermögensrecht i.S. des § 857 ZPO pfändbar. Es greifen die Pfändungsvorschriften nach §§ 828 bis 856 ZPO zu.

Durch die Pfändung der Domain erhält der Gläubiger, in unserem Fall die Wachtturm-Gesellschaft, die Nutzungsrechte des Schuldners, das heißt: Er kann – je nach geschäftlichem Interesse – unter der Schuldner-Domain seine eigenen Inhalte im Internet veröffentlichen oder die Domain mit Werbeeinblendungen (gegen Entgelt) versehen, eine Weiterleitung auf seine eigene Domain durchführen oder diese versteigern bzw. veräußern oder – theoretisch – einfach abmelden.

Die Domainpfändung in kurzen Schritten erklärt:

  1. Ein Schuldner schuldet einem Gläubiger Geld, kann nicht oder weigert sich aber zu zahlen.
  2. Der Gläubiger verklagt den Schuldner, gewinnt und erhält ein Urteil, in dem steht, dass der Schuldner zahlen muss, auch wenn er nicht kann.
  3. Der Schuldner kann oder will trotz Urteil immer noch nicht zahlen.
  4. Der Gläubiger beantragt beim Gericht, seine Geldforderung mithilfe der Domain zu erfüllen.
  5. Das Gericht ordnet zuerst die Pfändung der Domain an und verbietet damit dem Schuldner, über die Domain zu verfügen. Er darf die Domain zwar weiter nutzen, aber nicht auf andere Personen übertragen.
  6. Der Schuldner kann oder will trotz der Pfändung nicht zahlen.
  7. Der Gläubiger beantragt, die Domain zu verwerten.
  8. Das Gericht ordnet die Verwertung der Domain an. Die Domain wird nun zur Befriedigung des Gläubigers entweder versteigert, verkauft oder auf ihn übertragen.

Ein ähnlicher Fall

Der Journalist Walter Egon Glöckle schrieb unter der Domain „zeugen-jehovas-info“ kritische Aufklärung über die Zeugen Jehovas. Viele aktive Mitglieder der Wachtturm-Gesellschaft erhielten dadurch Hintergrundinformationen und einige davon verließen die Organisation. Auf seiner aktuellen Internetdomain schreibt Herr Glöckel folgendes:

„Zeitgleich im Jahr 2004 bringen die Zeugen Jehovas in Deutschland zwei unterschiedliche Klagen gegen den Journalisten Walter Egon Glöckel ein, wohlweislich auf zwei unterschiedlichen Landgerichten. Bei einer anderen Vorgangsweise wäre selbst einem Gericht eine derartige Klagefreudigkeit ins Auge gesprungen und hätte vielleicht für die Organisation unangenehme Fragen mit sich gebracht. In einem Fall ging es um die Veröffentlichung des geheimen Anleitungsbuches für Zeugen Jehovas-Führungskräfte durch den Journalisten mit dem Titel „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“. Dieses wurde eins zu eins im kritischen Informationsportal von Glöckel, das damals unter der Domain zeugen-jehovas.info lief, veröffentlicht. Dieses Portal entwickelte sich über die Jahre zu einer Drehscheibe für kritischen Informationsaustausch über die Organisation, dessen Inhalte sowohl von interessierten Menschen, von Sektenaussteigern und, was noch viel bedeutender ist, auch von aktiven Mitgliedern der Zeugen Jehovas regelmäßig aufgesucht wurde. Wenn schon nicht die Reportagen des Journalisten gerichtlich anfechtbar sind, dann soll doch wenigstens die Plattform verschwinden – so oder inhaltlich ähnlich dürfte der Ansatz der Organisation gelautet haben […]“

Weiter wird auf der Website berichtet:

„Am 11.1.2006 schaffte es Pikl dann doch, und die Organisation übernahm die Domain des Journalisten. Am 19.1.2006 traf, man sehe und staune, vom vorsitzenden Richter des Oberlandesgerichts Koblenz ein Brief beim RA des Journalisten, Klaus Walkerling ein. In diesem ist unter anderem wie folgt zu lesen:

In Sachen Glöckel ./. Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas in Deutschland e.V. hat der Senat die Sache nach § 522 ZPO beraten. Der Fall ist in mehrfacher Hinsicht problematisch gelagert und soll mündlich verhandelt werden. Der Senat hat versucht, die hier streitige Internetseite „zeugen-jehovas.info“ aufzurufen. Dabei gelangte er nicht auf eine Internetseite des Beklagten, sondern auf eine der Klägerin. Weitere Recherchen führten zur Internetseite „muenchnernotizen.info“ (Anm. nun DER GLÖCKEL), in der es heißt, „Die Domain wurde am 11.1. dekonnektiert und auf die Zeugen Jehovas als Domaininhaber eingetragen.

Der Zeugen Jehovas Anwalt Armin Pikl hatte es damals geschafft, die Internet-Domain von Herrn Glöckel erfolgreich zu pfänden. Damit einhergehend auch das indirekte Löschen sämtlicher Aufklärung über Jehovas Zeugen. Dies kann jeder selbst prüfen. Wer versucht die Domain „zeugen-jehovas.info“ aufzurufen, wird automatisch weitergeleitet an die neue Domain „jehovaszeugen.de“, die offizielle Website von Jehovas Zeugen aus Deutschland, vertrieben und administriert aus Selters, am Steinfels 1. (Siehe dazu: https://www.jehovaszeugen.de/Impressum.5.0.html)

Der aktuelle Verlauf bei dem Gerichtsvollzieher

Aufgrund des Schreibens der Wachtturm-Gesellschaft, durch Armin Pikl, wurde der Websitenbetreiber und Aufklärer dem Gerichtsvollzieher vorgeladen. Dieser Termin fand am 18.04.2019 um 14:20 statt. Aufgrund des Wissens um die Strategie der Wachtturm-Gesellschaft, die Website pfänden zu wollen, sofern man der Forderung nicht nachkomme, entschied man sich die Kosten vollstens zu bezahlen. Siehe als Beleg die Quittung vom Gerichtsvollzieher:

Quittung des Gerichtsvollziehers, die Summe von 1091,58 Euro wurde beglichen

Quittung des Gerichtsvollziehers, die Summe von 1091,58 Euro wurde beglichen

 

Wieso dürfen wir behaupten, dass die Wachtturm-Gesellschaft durch Armin Pikl genau diese Vorgehensweise gehen würde, die Website verpfänden zu wollen? Dies geht aus der Art und Weise ihrer ausgefüllten Dokumente einher.

Man zwang den Websitenbetreiber zu diesem Termin zu erscheinen, und setzte Nachdruck durch einen Haftbefehl bei Nichterscheinen. Außerdem zwang man ebenfalls so, die „Vermögensauskunft“ abzugeben. Die Wachtturm-Gesellschaft wies ausdrücklich an, dass sie nicht bereit sind, die Schulden durch Ratenzahlung begleichen zu lassen. In der Hoffnung, dass der Wahrheitenjetzt! die gesamte Summe nicht zahlen könne, hätte so die Wachtturm-Gesellschaft, gleichwie im Fall bei Herrn Glöckel, die Pfändung der Website beantragt, die gemäß aktuell geltenden Recht als Vermögensrecht gemäß § 857 ZPO zu sehen ist.

Ebenfalls geht aus der Kostenaufstellung einher, dass die Wachtturm-Gesellschaft bereits DENIC eG als Drittschuldner eingestuft hatte, die in den gesamten Schulden mit aufgeführt sind. Die DENIC eG ist eine eingetragene Genossenschaft mit Sitz in Frankfurt am Main. Ihre Aufgaben sind der Betrieb und die Verwaltung der Top-Level-Domain .de sowie alle damit einhergehenden Aktivitäten. Die DENIC eG als Drittschuldner zu verklagen, ist immer der erste Schritt, wenn man beabsichtigt, später eine .de-Domain zu pfänden und damit vollständig übernehmen zu wollen.

So wurde seitens Wahrheitenjetzt! die Vermögensauskunft bei dem Gerichtsvollzieher nicht ausgefüllt und die vollständige Summe in bar beglichen.

Hilfestellung für Armin Pikl, dem Zeugen Jehovas und Rechtsanwalt der Wachtturm-Gesellschaft

Wie auf der aktuellen Website „medien.dergloeckel.eu“ vom Journalist Herrn Walter Egon Glöckel ebenfalls nachzulesen ist, gelang Armin Pikl einen sogenannten, in sarkastisch geprägter Form, „Genie-Streich“. Aus den Dokumenten geht hervor, dass vor erfolgreicher Pfändung diesem ein peinlicher Fehler unterlaufen ist. Herr Glöckel schreibt selbst:

“ […] Der Prozessverlauf: Ein Hin und Her. Dann folgte Stille, lang anhaltende Stille und kein Urteil im Berufungsverfahren der Causa zeugen-jehovas.info. Bis dem Anwalt der Organisation, dem bekennenden Zeugen Jehovas, Armin Pikl, das juristische Meisterstück gelang, die eigene Domain jehovas-zeugen.info anstelle der betreffenden, zeugen-jehovas.info, zu pfänden. Die Pfändung resultierte aus der Verweigerung Glöckel´s, Anwalt Pikl den Kostenersatz aus dem Prozeß um das geheime Anleitungsbuch für Führungskräfte [Ältesenbuch] zu erstatten. […] „

Wir möchten in diesem Artikel Herrn Armin Pikl deshalb etwas Hilfestellung anbieten und damit unter die Arme greifen. Das zweite Mal versuchte man bereits, diese Website – mit all ihrem Inhalt – aus dem Internet zu bekommen. Sollte es Armin Pikl in Zukunft durch Hintertüren gelingen, diese Website zu pfänden, möchten wir ausdrücklich noch einmal die genaue Bezeichung(URL) benennen: www.wahrheitenjetzt.de (kurz: „WJ“)

Zugegeben, diese Website ist ebenfalls leicht mit der offiziellen Website „www.jw.org“ zu verwechseln. Während „JW“ als neuzeitliches, goldenes Kalb versucht, immer mehr Menschen in Babylon zu führen, gelinkt es „WJ“ den Ausweg aus Babylon für Millionen aufzuzeigen. Sollte es demnach in Zukunft zum Versuch einer Pfändung kommen, damit die wertvollen Inhalte nicht mehr Zeugen Jehovas zugänglich gemacht werden können, bitten wir Herrn Armin Pikl noch einmal genaustens die URL zu überprüfen. Es wäre doch sehr schade, wenn der hausinterne Anwalt der Zeugen Jehovas die eigene Website mal wieder verpfändet! Doch diese Frage sei am Ende an Herrn Armin Pikl gestellt: Sollte der Geist Jehovas derartige Fehler für die „wahre Organisation“ – wie sie Jehovas Zeugen fälschlicherweise betiteln – nicht verhindern? Oder ist dies der direkte Beweis, dass Führungskräfte und eigene Anwälte bereits gegen Jehovas Geist gesündigt haben, nicht mehr unter dessen Schutz und Führung stehen, und deshalb auf ihrem „Weg der Finsternis“ ins Leere laufen?

Januskopf: Das Pharisäertum wäre stolz auf die Wege der Wachtturm-Gesellschaft

Oft wird davon berichtet, wie Jehovas Zeugen, darin enthalten das Leitungsgremium und die Wachtturm-Gesellschaft, doch „Gottes Geist“ hätten, wenn sie vor Gerichten gegen die „Feinde der Organisation“ siegen. Es wird als klares Zeichen und Indiz gesehen, wie sehr „Jehova mit seiner Organisation auf Erden sei“. Doch für den Fall, der auch viel öfter stattfindet, dass die Wachtturm-Gesellschaft vor Gericht keine Rechtsprechung erhält, ist es die „Böse Welt Satans“, die dies veranlasst hätte. Aber sollte man sich bei solch einer fadenscheinigen Beschönigung und Ausrede sich nicht entscheiden? Entweder ist es „Gottes Organisation“, und man gewinnt Gerichtsprozesse mit allen hinterhältigen Strategien, oder eben nicht. Steht Satan über Gott? Soll es als „Schwäche Gottes“ ausgelegt werden, wenn „die wahre Organisation“ auch wiedereinmal verliert? Einmal ist Gott allmächtig und arbeitet mit der Wachtturm-Gesellschaft zusammen, bei anderen Verfahren entscheidet er sich aber kurzfristig um?

Auch in diesem speziellen Fall, den die Wachtturm-Gesellschaft gegangen ist gegen Wahrheitenjetzt!, führte dies nicht zum Erfolg: Liegen geblieben, kurz vor dem Ziel, denn bereits der zweite Versuch, die Website Millionen Mensch vorzuenthalten, schlug zu 100% fehl.

Dies erinnert stark an die selbige Vorgehensweise, die auch damals die Pharisäer einschlugen. Im völligen Wissen, dass Jesus Christus der Gesalbte Gottes ist, der Sohn Gottes selbst, versuchte man durch Fangfragen und Trickbetrug ihn zum Schweigen zu bringen. Man erhoffte damals, dass man ihn vor Gericht schuldig sprechen könne, und auch vor dem Volk Gottes, den damaligen Juden, als „falschen Gesalbten“ hinzustellen.

Das Urteil der Pharisäer über Jesus Christus, dem wahren Gesalbten Gottes:

„Und da es die Seinen hörten, gingen sie aus und wollten ihn halten; denn sie sprachen: Er ist von Sinnen. Die Schriftgelehrten aber, die von Jerusalem herabgekommen waren, sprachen: Er hat den Beelzebub, und durch den obersten Teufel treibt er die Teufel aus.“ (Markus 3, 21-22)

Jesus Zurechtweisung der Pharisäer:

„Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr das Himmelreich zuschließet vor den Menschen! Ihr kommt nicht hinein, und die hinein wollen, laßt ihr nicht hineingehen. Weh euch, Schriftgelehrte und Pharisäer, ihr Heuchler, die ihr der Witwen Häuser fresset und wendet lange Gebete vor! Darum werdet ihr desto mehr Verdammnis empfangen. Ihr reist über Land und Meer, um einen Menschen zu bekehren, und dann macht ihr aus ihm einen Sohn der Hölle, der doppelt so schlimm ist wie ihr selbst.“ (Matthäus 23, 13-15)

Die Einschätzung der Pharisäer von Jesus selbst und den Dingen, die Er tat, sind in der Bibel wie folgt beschrieben: „Sie sprachen: Er ist von Sinnen … Er hat den Beelzebub, und durch den obersten Teufel treibt er die Teufel aus“ (Markus 3, 21-22). Das Urteil der Schriftgelehrten und Pharisäer über Jesus war kein Nachplappern und keine Einbildung, die aus der Luft gegriffen war – es war deren Schlussfolgerung über den Herrn Jesus aus dem, was sie von Seinen Taten gehört und gesehen hatten. Obwohl ihre Schlussfolgerung anscheinend im Namen des Gesetzes getroffen wurde und sie den Menschen als gut begründet erschien, war die Arroganz, mit der sie über Jesus urteilten, sogar für sie schwer zu bändigen. Die fieberhafte Energie ihres Hasses auf den Herrn Jesus entblößte ihre eigenen wilden Ambitionen, ihre bösen, satanischen Haltungen, und ihr bösartiges Wesen, YHWH zu widerstehen.

Die Dinge, die sie in ihrem Urteil über den Herrn Jesus behaupteten, waren angetrieben von ihren wilden Ambitionen, Eifersucht und dem hässlichen und bösartigen Wesen ihrer Feindseligkeit gegenüber YHWH und der Wahrheit.

Sie prüften weder die Quelle von Jesus Taten, noch prüften sie das Wesen dessen, was Er sagte und tat. Aber sie attackierten blindlings, ungeduldig, verrückt und mit absichtlicher Bosheit und brachten in Verruf, was Er getan hatte. Dies ging sogar soweit, willkürlich Gottes Geist zu entehren, das heißt, den Heiligen Geist. Das ist, was sie meinten, als sie sagten: „Er ist von Sinnen,“ „Beelzebub und oberster Teufel.“ Das heißt, sie sagten, dass der Geist von Gott der Beelzebub und oberste Teufel sei. Sie beschrieben das Werk des Fleisches, mit dem sich Gottes Geist gekleidet hatte, als Wahnsinn.

Sie lästerten nicht nur, dass Gottes Geist der Beelzebub und oberste Teufel sei, sondern verurteilten auch Gottes Werk. Sie verurteilten und verlästerten den Herrn Jesus Christus. Das Wesen ihres Widerstandes und ihrer Gotteslästerung war genau dasselbe, wie das Wesen Satans und des Teufels Widerstand und Gotteslästerung. Sie repräsentierten nicht nur korrupte Menschen, sie waren mehr noch die Verkörperung Satans. Sie waren ein Kanal Satans inmitten der Menschheit und waren die Komplizen und Boten Satans. Das Wesen ihrer Lästerung und Verunglimpfung des Herrn Jesus Christus war ihr Kampf mit Gott um ihren Status; ihr Wettkampf mit Gott, ihre nicht endende Versuchung Gottes. Das Wesen ihres Widerstandes und ihre feindliche Einstellung Ihm gegenüber sowie ihre Worte und Gedanken lästerten und verärgerten Gottes Geist direkt.

YHWH legte daher ein angemessenes Urteil fest über das, was sie sagten und taten und entschied, dass ihre Handlungen eine Sünde der Gotteslästerung gegen den Heiligen Geist sind. Diese Sünde kann nicht vergeben werden, weder in dieser Welt noch danach!

Die abschließenden Worte Jesus Christus über die Pharisäer, basierend auf die Bibelübersetzung „Neues Leben“, bringen es deutlich zum Ausdruck. Deshalb möchten wir diese Worte aufgreifen, und auch an die Wachtturm-Gesellschaft und Armin Pikl in neuzeitlicher Form stellen:

„Euch Winkeladvokaten wird es schlimm ergehen. Ihr Heuchler! Ihr seid wie weiß getünchte Gräber – mit einer sauberen, ordentlichen Außenseite, doch innen voller Gebeine und Schmutz. Ihr gebt euch den Anschein rechtschaffener Leute, doch euer Herz ist voller Heuchelei und Gesetzesverachtung. Euch selbst ernannten Zeugen Jehovas wird es schlimm ergehen. Ihr Heuchler! Ihr hält Vorträge über die Propheten, die von euren Vorfahren ermordet wurden, und berichtet von den gottesfürchtigen und gerechten Menschen, die von euren Vorfahren umgebracht wurden. Und dann behauptet ihr dreist: `Wir hätten niemals mitgemacht, als sie die Propheten ermordeten‘. Damit bestätigt ihr selbst, dass ihr die Nachkommen der Prophetenmörder seid. Macht weiter so! Bringt zu Ende, was sie angefangen haben. Ihr Schlangen! Ihr Söhne von Vipern! Wie wollt ihr der Verurteilung zur ewigen Verdammnis entgehen? Ich werde euch Propheten und weise Männer und Schriftgelehrte schicken. Einige von ihnen werdet ihr symbolisch steinigen und ausschließen, andere werdet ihr versuchen in Gefängnisse zu sperren und über sie von Versammlung zu Versammlung hetzen, weil sie es wagten das Volk durch die Wahrheit aufzuklären. Und deshalb werdet ihr schuldig gesprochen werden für die Ermordung aller gottesfürchtigen Menschen, angefangen mit dem gerechten Abel, bis zu Secharja, dem Sohn des Berechja, den ihr im Tempel zwischen Altar und Heiligtum ermordet habt. Ich versichere euch: Die Strafe für all das wird über diese Generation hereinbrechen.“ (Matthäus 23, 27-36)

Solltest Du als ein Zeuge Jehovas bereit sein, die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ zu erkennen, wirst du sämtliche Parallelen von den damaligen Pharisäern zu der heutigen Vorgehensweise der Wachtturm-Gesellschaft feststellen!

Wenn Jesus Christus wieder kommen wird, wird er der größte Feind der Wachtturm-Organisation sein und ein vernichtendes Urteil sprechen; das Selbige, wie er es bereits auch an die Pharisäer ausgesprochen hatte, die im 1. Jahrhundert lebten.

Wehe denen, die den Tag YHWH’s herbeisehnen! Was wird euch denn der Tag YHWH’s bedeuten? Er wird Finsternis sein und nicht Licht.“ (Amos 5,18)

Vergessen wir nicht:

„Wer in Unschuld lebt, der lebt sicher; wer aber verkehrte Wege geht, wird ertappt werden.(Sprüche 10:9)

Charles Taze Russell, der Gründer der Zeugen Jehovas selbst, prophezeite über diese Organisation:

Der große Widersacher hat natürlich keine Liebe für irgend etwas, das die Augen von Gottes Volk öffnet, ihre Ehrfurcht vor Gottes Buch erhöht und ihr Vertrauen auf menschliche Glaubensbekenntnisse zerbricht. Deshalb widersteht der große Widersacher diesem Buch sehr, wie wir es haben erwarten dürfen. Nur wenige erkennen des Satans Macht und Gerissenheit; nur wenige erkennen die Bedeutung der Worte des Apostels bezüglich dieses Fürsten der Finsternis, der sich als ein Diener des Lichts darstellt, um die Wahrheit zu bekämpfen und ihren Einfluss zu zerstören. Nur wenige erkennen, dass unser schlauer Widersacher danach trachtet, die Besten, Tatkräftigsten und Einflussreichsten vom Volk Gottes zu benutzen, um das Leuchten des Lichtes zu verhindern…“ (Charles Taze Russell; Brooklyn, N.Y., 1. Oktober 1916, Vorwort Schriftstudien Band I, „Der göttliche Plan der Zeitalter“)

Abschießende Zusammenfassung der Versuche, die Website für immer zu schließen

Die Wachtturm-Gesellschaft versuchte auf anti-christliche Art und Weise, die Informationen auf dieser Website unzugänglich zu machen. Angefangen mit der Bedrohung an den damaligen Provider, diese Seite vom Netz zu nehmen. Es folgten kurze Fristen über die Feiertage, damit sich nötiger Rechtsbeistand nicht eingeholt werden könnte. Nach der Umsiedlung von Wahrheitenjetzt! auf einem anderen Provider, kamen anonymisierte Morddrohungen, tausende Hackerangriffe und weitere Einschüchterungs-Versuche. Bei dem vollständigen Versagen von Rechtsanwalt Armin Pikl, setzte man den Websitebetreiber durch überteuerte Gerichtsprozesse unter Druck. Die Wachtturm-Gesellschaft setzte alles daran, den Streitwert der Dokumente in die Höhe zu treiben – alles, damit niemand erfährt, dass die „Organisation Gottes“ wie eine „Täter-Schutz-Organisation“ verfährt, indem sie pädophile Straftäter in den eigenen Reihen durch die „Zwei-Zeugen-Regelung“ beschützt, und niemand erfährt, dass keines der Täter bei den Behörden angezeigt wurde. Nach dem Gerichtsprozess und einen „vollstreckbaren Titel“ gegen die Website, versuchte man ebenfalls durch eine Strafanzeige beim Staatsanwalt, weitere Einschüchterungen zu vollziehen. Doch auch dies schlug fehl. Über die Zwangsvollstreckung mit Haftbefehl und dem Rechtsmittel der Pfändung, war der zweite Fehlschlag erbracht, die Website Wahrheitenjetzt! zum erliegen zu bringen und aus dem Internet verschwinden zu lassen.

Die gesamte Vorgehensweise der Wachtturm-Gesellschaft, sowie ihr dauernder Misserfolg, beweißt zweifelsfrei, dass sie weder Gottes Geist besitzen, noch im Auftrag Jehovas handeln. Wir finden eine machtgierige Organisation vor, die unendlich viel Angst hat, dass genannte Informationen an die Öffentlichkeit gelangen, weil sie genau wissen, dass ihr eigenes, verderbliches Handeln den klaren Beweis erbringt, dass der einzelne Zeuge Jehovas in einer satanischen Religionsgemeinschafts sitzt, die von der Bibel als „Babylon, die Hure“ betitelt wird.

Doch wie im Fall von Herrn Glöckel, und den damaligen Sieg der Wachtturm-Gesellschaft, über Hinterwege die Informationen zum Erliegen zu bringen, darf man sich wie genau die Freude und die anschließende Bejubelung seines unchristlichen Vorgehens vorstellen? Wurden Sekt-Korken geschossen, und dabei voller Freude gesagt: Endlich haben wir es geschafft, endlich gibt es diese Informationen nicht mehr im freien Internet zu finden, jetzt können wir weiterhin organisationstreue Zeugen Jehovas belügen und in die Irre führen?

Für Wahrheitejetzt! gilt auch weiterhin: Wir werden immer alle Schriftstücke der Wachtturm-Organisation veröffentlichen. Die gesamte Menschheit hat Zugriff darauf, Millionen besuchten diese Website und erfuhren die Wahrheit hinter der „Wahrheit“. Die Welt schaut zu, und erfährt selbst, welchen Januskopf die Wachtturm-Gesellschaft ausmacht. Es liegen uns 100te Berichte vor, indem instrumentalisierte Zeugen Jehovas, wie Dienstamtgehilfen, Älteste, Missionare und Bethel-Mitarbeiter, ihre Erfahrungen berichtetet haben, und durch Wahrheitenjetzt! die Wachtturm-Organisation verließen und seither den richtigen Weg eingeschlagen haben.

Wer Wind sät, wird Sturm ernten: Wir sind sehr dankbar, dass die Wachtturm-Gesellschaft alle erdenklichen Wege geht, um die Informationen auf dieser Website zu versuchen für immer zu verbannen. Dies ist ein klarer Beweis, wie richtig und der Wahrheit entsprechend diese Artikel in Wirtlichkeit sind. Lügen müsse man nicht fürchten, schließlich obsiegt die Wahrheit immer der Lüge. Doch die echte Wahrheit kann man nicht unterdrücken. Selbst wenn diese Website eines Tages nicht mehr aufrufbar wäre, würden die Samen, die sie millionenfach bereits gestreut hat, in sämtlichen Formen anderweitig aufgehen – sei es z.B. durch das Eröffnen einer neuen Website. Die Menschen werden nur darin bestätigt werden, wie sehr die Wachtturm-Gesellschaft die wirkliche Wahrheit fürchtet und alles daran gesetzt hat, sich selbst und auf „Jehovas“ Namen Schmach gebracht zu haben! Die gesamte Vorgehensweise sollte auch den letzten „Zeugen Jehovas“ zum Aufwachen verhelfen, sofern dieser wirklich in der Wahrheit wandeln möchte.

Die abschließende Beurteilung über die Wachtturm-Gesellschaft ist wie Wermut, bitter und ernüchternd, doch an ihr führt kein Weg vorbei: Die „Organisation Gottes“, die Wachtturm-Gesellschaft ist tot, denn sie hat YHWH durch Christus nie gedient!

Aus einer Zwickmühle gibt es kein Entkommen, nach einem Erleiden eines Schachmatt gibt es keinen Sieg! Millionen Menschen werden die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird sie wirklich frei machen! Die prophetischen Worte Daniels sind eindeutig, wenn er sagte:

„MENE MENE TEKEL! Gott hat gezählt die Tage Deiner Königsherrschaft und sie beendet. Du wurdest auf der Waage gewogen und für zu leicht befunden!“

Maranatha! Der Geist YHWH’s ist mit den Auserwählten für immer!