Jehovas Zeugen – Die Instrumentalisierung der Lüge

Auf der Suche nach der Wahrheit befindet sich jedes Individuum in einem Prozess aus Lernen und Glauben. In der Fülle der Informationen, die heute auf uns hereinströmen mögen, ist es schwierig den Überblick über all dessen zu bewahren und den „roten Faden“ zu sehen. Welche Orientierungspunkte bedienen wir uns, um die richtigen Fragen zu stellen, kritische Zweifel umzusetzen sowie zwischen Wahrheit und Lüge zu unterscheiden?

JW.ORG, ManipulationDas wohl größte Drama auf diesem Planten ist, dass hochgradig manipulierte Menschen ihre Manipulierer verteidigen, weil sie selber die Wahrheit für Manipulation halten.

Alles, was der Mensch lernt, hat dieser im Laufe seines Lebens meist ungeprüft von Dritten aufgenommen. Jede dieser Erkenntnisse sind damit oftmals eine Zusammenlegung von Glauben, Vorurteilen und der Überzeugung von Dritten.

Es ist schwierig alle Erkenntnisse, die uns als Mensch sowie unserer Überzeugung ausmachen, vollständig zu hinterfragen. Wahrscheinlich würden wir auch an einem Punkt angelangen, in der wir diesen Zustand des geglaubten Wissens als Faktum ansehen müssen, obwohl es dafür eigentlich keine wirklichen Belege gibt. Wir stellen fest, dass alles, was „die Welt im innersten Zusammenhält“ auf eine Überzeugung aufbaut, die von bloßer Annahme, von Glauben, geprägt ist, nicht von Wissen und Faktum.

In dem wir uns selbst eine „Wohlfühlbasis“ ausbauen, zum Schutze unserer Selbst und der eigenen Psyche, vermag es als eine Zerreißprobe bis auf das tiefste Mark zu erscheinen, alles zu Hinterfragen und mit dem nötigen, gesunden Zweifelsauge zu betrachten.

Dennoch sollte dieser Weg als lohnenswert angesehen werden, sofern wir die innere Stärke bekunden und für uns selbst behaupten zu wollen, wir haben alles geprüft und lieben die Wahrheit, deren Weg wir mit unseren Fußstapfen folgen und eine Spur für unsere Nachwelt hinterlassen. Insbesondere ist diese Lebenseinstellung wichtig, wenn es um religiös motivierte Menschen geht, die es als Hoheitsaufgabe betrachten, ihrer Überzeugung Ausdruck zu verleihen, da auch ihr persönliches Gottesbild und deren „Wahrheit“ der Gegenstand gegenwärtiger Versuchung ist und auch dieses an die erste Stelle ihres Lebens zu stellen.

Durch das interne Leben als Zeuge Jehovas, der sich in einer Organisation befindet, die selbst von sich behauptet „das Werkzeug Gottes“ zu sein, sie ja selbst in internen Publikationen sogar als „Mutter“ eines jeden „wahren Christen“ bezeichnet wurde, ist es um so wichtiger, die Lehren auf einen Prüfstand zu stellen. Doch woran kann man „wahre Lehre“ von „falscher Lehre“ unterscheiden? Welches Fundament setzen wir als Maßstab ein? Der Interpretationsspielraum mag weit gemessen sein, deshalb ist es gut, bei elementaren Dingen anzufangen, Dinge die jeder selbst, egal welchen Glaubens- oder Wissensstandes, prüfen kann.

Eine Lehre, die sich selbst – ohne ein menschliches Dazutun – entkräftet, ist in jeder Hinsicht elementar, für sich stehend und bezeugt ihre eigene Falschheit. So könnten viele Lehren sicherlich angeführt werden, die diese Eigenschaften aufweisen, insbesondere in den Publikationen von Jehovas Zeugen.

Doch wenn das Glaubens-Fundament, dass auf alles aufbaut, sich selbst als unwahr kristallisiert, gibt es keinen Interpretationsspielraum mehr für alle weiteren Lehren, die ebenfalls auf eben dieses aufbauen.

1914, falsche Lehre, GenerationAfter drawing attention to the many things that have marked the period from 1914 onward, Jesus said: „This generation will by no means pass away until all these things (including the end of this system) occur.“ (Matthew 24:34, 14) Wich generation did Jesus mean? He meant the generation of people who were living in 1914. Those persons yet remaining of that generation are now very old. However, some of them will still be alive to see the end of this wicked system. so of this we can be certain: Shortly now there will be a sudden end to all wickedness and wicked people at Armageddon.(You can live forever in Paradise on Earth, edited by Jehovah’s Witnesses)

Übersetzung aus dem Englischen:

„Nachdem Jesus auf die vielen Dinge aufmerksam gemacht hatte, die die Zeit ab 1914 geprägt haben, sagte er: „Diese Generation wird auf keinen Fall vergehen, bis all diese Dinge (einschließlich des Endes dieses Systems) geschehen.“ (Matthäus 24:34, 14) Welche Generation meinte Jesus? Er meinte die Generation von Menschen, die 1914 lebten. Diejenigen, die noch von dieser Generation übrig sind, sind jetzt sehr alt. Einige von ihnen werden jedoch noch am Leben sein, um das Ende dieses bösen Systems zu sehen. Daher können wir sicher sein: In Kürze wird es ein plötzliches Ende aller Bosheit und aller Bosheiten durch Harmagedon geben.(Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben, herausgegeben von Jehovas Zeugen)

Die Schlussfolgerung:

Eine Lüge ist eine Lüge. Wenn man über 100 Jahre eine Lüge lehrt, die zu 100% nicht eingetroffen ist, ist sie eine Irrlehre. Alle Menschen, die 1914 erlebt haben, sind seit Jahren tot. Auch wenn man versucht die Geschichte auszuradieren, indem man diese Irrlehre in der Neuzeit anders verkaufen will, ist und bleibt sie eine Lüge. Jehovas Zeugen sind eine Lüge, ihre Lehren sind eine Lüge, ihr Glaube ist eine Lüge.

Die Wachtturm-Organisation selbst schreibt:

„Wovon kann man sich auf der Suche nach der richtigen Religion leiten lassen? Die Encyclopædia Universalis hebt zu Recht die Wichtigkeit der Wahrheit hervor. Eine Religion, die Lügen lehrt, kann unmöglich wahr sein. Der größte Prophet, der sich jemals auf der Erde befand, sagte: „Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen ihn mit Geist und Wahrheit anbeten (Johannes 4:24).“ (Der Wachtturm, 01.12.1991, „Ist es gleich, welcher Religion man angehört?“)

So bleibt einem wahrheitssuchenden Menschen keine andere Wahl, als einem organisationstreuen Zeugen Jehovas zu Antworten: „Du hast nicht die Wahrheit. Du bist nicht der glücklichste Mensch auf Erden. Du wirst nicht ewig in einem irdischen Paradies leben. Du hilfst nicht mit diesen Lehren anderen Menschen. Du hast keine Liebe zu der Wahrheit, außer der Irrlehre, die man Dich „Wahrheit“ gelehrt hat.“

Doch wie sieht es mit den vielen Menschen aus, die bereits sich von falschen Lehren, Lügen und der Instrumentalisierung durch Dritte befreit haben?

Einem Zeugen Jehovas wird folgende Wahl gelassen: „Entweder du glaubst, was WIR glauben – oder du gehörst nicht mehr zur Familie!“. So sieht die „Religionsfreiheit“ von Jehovas Zeugen im Alltag aus. Millionen Menschen, die sich weltweit an dieser Ächtung und Isolation halten, zum Gunsten der Lüge und der Manipulation durch die Organisation, aufgrund der egozentrischen Belohnungslehre des ewigen Lebens die niemals eintreffen wird, zerstören sie das Leben von sich selbst und anderen.

Die Idiotie von Sekten und Kulten, insbesondere der von Jehovas Zeugen – dieser von Kindesalter instrumentalisierte Intelligenzdefekt schwersten Grades, der im 21. Jahrhundert immer noch praktiziert wird und traurige Realität ist-, wird zum geistigen Gefängnis für Millionen von Menschen!

Zusammenfassung:

Jehovas Zeugen sind das Produkt aus Glauben (Nicht-Wissen) und der Instrumentalisierung Dritter. Alle darin sind Opfer, jedes Kult-Mitglied behindert die wahre Erkenntnis des Anderen. Es wird sich gegenseitig in der religiösen Filterblase blind und ignorant gehalten. Selbst die jetzigen Führer, der selbsternannte „treue und verständige Sklave“, hat „klein“ als Sektenmitglied angefangen und wurde innerhalb der Organisation erzogen, so zu denken und die Herde zu führen. Die Organisation hat sich zu einer selbstagierenden, dritten Person entwickelt, die über alle Maßen erhaben sei und über Gott stehe. Die wahre Furcht für diese autarkischen Prozesse sind die Aussteiger, die den selbstzerstörerischen Weg beendet haben und nicht mehr Teil dieses Systems sind.

Jehovas Zeugen – Geschworene verklagen die Wachtturm-Organisation aufgrund von Kindesmissbrauch zu 35 Millionen US-Dollar

HELENA, Mont. – Die Zeugen Jehovas müssen 35 Millionen US-Dollar an eine Frau zahlen, die sagt, die nationale Organisation der Kirche habe Montana-Älteste angewiesen, ihren sexuellen Missbrauch als Kind nicht durch ein Gemeindemitglied zu melden –  so entschied die Jury in ihrem Urteil.

Ein Richter muss die Strafe überprüfen, und die nationale Organisation der Zeugen Jehovas – Wachtturm Bibel- und Traktatgesellschaft von New York – plant, Berufung einzulegen.

Dennoch sagten die Anwälte der 21-jährigen Frau, dass das Urteil vom Mittwoch eine Botschaft an die Kirche sendet, um [in Zukunft] den Missbrauch von Kindern an externe Behörden zu melden.

„Hoffentlich ist diese Botschaft laut genug, dass die Organisation ihre Vorgehensweise so ändern wird, dass sie die Sicherheit von Kindern priorisieren, damit andere Kinder in Zukunft nicht missbraucht werden“, sagte Anwalt Neil Smith am Donnerstag.

Das Büro für öffentliche Information im Welthauptquartier der Zeugen Jehovas reagierte auf das Urteil mit einer nicht unterschriebenen Erklärung.

„Jehovas Zeugen verabscheuen Kindesmissbrauch und bemühen sich, Kinder vor solchen Handlungen zu schützen. Der Wachtturm verfolgt eine Revision der Berufungsliste“, hieß es.

Der Fall Montana ist einer von Dutzenden, die in den letzten zehn Jahren landesweit eingereicht wurden, weil Zeugen Jehovas den sexuellen Missbrauch von Kindern vertuschten.

Der Fall, der die Entscheidung vom Mittwoch angestoßen hatte, betraf zwei Frauen, jetzt 32 und 21 Jahre alt, die behaupten, ein Familienmitglied habe sie und ein drittes Familienmitglied in Thompson Falls in den 1990er und 2000er Jahren sexuell missbraucht.

Die Frauen sagen, dass sie den Kirchenältesten den Missbrauch gemeldet haben, der die Angelegenheit intern nach Rücksprache mit der nationalen Organisation behandelt hat.

Die Ältesten vertrieben den Täter 2004 aus der Versammlung und setzten ihn dann im nächsten Jahr wieder ein, heißt es in der Klage, und der Missbrauch des Mädchens, das jetzt 21 Jahre alt ist, ging weiter.

In der Klage wurde behauptet, dass die örtlichen und nationalen Organisationen der Zeugen Jehovas fahrlässig gehandelt und gegen ein Gesetz von Montana verstoßen hätten, wonach sie Missbrauch an externe Behörden melden müssten.

„Ihr nationales Hauptquartier, Wachtturm genannt, kontrolliert, wann und ob jemand in ihrer Organisation Kindesmissbrauch meldet“, sagte Smith. „Der Wachtturm wies alle Beteiligten an, dass sie die Angelegenheit nicht den Behörden melden sollten.“

Anwälte der Zeugen Jehovas sagten vor Gericht, dass das Montana-Gesetz die Ältesten davon abhalte, „interne kirchliche Verfahren über die schwere Sünde eines Versammlungsmitglieds“ zu melden.

Die Kirche behauptete auch, dass die nationale Organisation nicht für die Handlungen von Ältesten verantwortlich und dass zu viel Zeit für die Frauen vergangen sei, um zu klagen.

Die Jury sprach der 21-jährigen Frau 4 Millionen Dollar für ihre Verletzungen, 30 Millionen Dollar Strafschadensersatz gegen die Wachtturm-Gesellschaft und 1 Million Dollar Strafschadensersatz gegen die Christliche Versammlung der Zeugen Jehovas zu.

Der Geldbetrag muss vom Prozessrichter überprüft sein und könnte reduziert werden. Ein Montana-Gesetz begrenzt Strafschadenersatz auf 3 Prozent des Nettovermögens eines Unternehmens oder 10 Millionen Dollar, je nachdem, welcher Betrag niedriger ist. Eine rechtliche Anfechtung dieses Gesetzes ist vor dem Obersten Gerichtshof von Montana anhängig.

Die Jury wies Behauptungen zurück, dass die Kirche den Missbrauch der zweiten Frau durch das gleiche Gemeindemitglied hätte melden müssen. Die Juroren kamen zu dem Schluss, dass die Kirchenältesten 1998 nicht von der Misshandlung durch die 32-jährige Frau informiert worden und daher nicht verpflichtet waren, dies den Behörden zu melden.

Quelle: NBCNEWS

 

Update 01.10.2018: Vertrauliche Dokumente veröffentlicht

Neil Smith, Rechtsanwalt der Kanzlei Nix Patterson LLP, hat am 30. Oktober 2018 der Öffentlichkeit einige Dokumente im Fall Montana/Wachtturm-Gesellschaft auf Twitter zur Verfügung gestellt.

Bei den Dokumenten handelte es sich unter anderem, um einen Brief (19. März 2004) des Missbrauchsopfers an das Rechtskomitee ihrer Versammlung in Thompson Falls, der detailliert die sexuellen Übergriffe des Stiefvaters beschreibt. Sie schildert, dass die Übergriffe einige Wochen nach der Heirat ihrer Mutter mit ihrem Stiefvater begonnen hatten. Sie war zu dieser Zeit 11 Jahre alt. Ihr Bruder, der ebenfalls Opfer von sexuellen Übergriffen wurde, war 8 Jahre alt. Es handelte sich um massiven Missbrauch, der sich über einen Zeitraum von 3 bis 4 Jahren erstreckte.

Die Frau beschreibt, dass sie versucht hat Hilfe bei ihrer Mutter zu suchen, die jedoch ihrer Tochter keinen Glauben schenkte und ihren Mann zu verteidigen versuchte. Das besonders traurige an diesem Brief ist der letzte Satz: „Ich möchte den Hirten Jehovas dafür danken, dass sie sich um seine Herde und um diese Situation gekümmert haben.“

von |September 27th, 2018|2018|2 Kommentare

Glaube

Und der Teufel sprach: „Wie sehr hasst du mich, für all das was ich dir angetan habe, Kind Gottes?“ Doch ich erwiderte nur: „Nie habe ich gehasst, von Anfang an hatte ich vergeben, so wie mir zuvor vergeben worden ist und gebetet, auch wenn es jetzt für dich zu spät sein mag. Was mich wirklich leitet ist die Trauer und der Schmerz, dass du unseren Vater verlassen hast, seinen Weg und die Liebe und den Geist. Es sind die Tränen, nicht nur für dich, sondern für all die Millionen gefallenen Engel, meinen Brüdern und Schwestern, und die vielen Menschen, die deine Lügen geglaubt haben. Jedes Leben ist heilig, so wie deines, so wie ihres, da es aus YHWH’s Liebe entstand und einzigartig ist. Nein, ich hasse dich nicht, ich habe dir von Anfang an vergeben, weil das Vergeben wahre Stärke bedeutet, Bruder. Doch viel wichtiger ist: Konntest du dir für all das auch selbst vergeben?“

Kennst du das? Der Teufel flieht von dir, weil du ihn immer mit aller Härte und Geist widerstanden hast, doch das willst du nicht! Du willst noch nicht diesen Sieg erringen. Also läufst du hinterher, suchst und findest ihn zusammengebrochen, fällst mit Tränen selbst zu Boden und bittest um weitere Prüfungen, du bettelst und flehst bei Gott für weitere Steine auf dem Wahrheitsweg, doch er will einfach nicht mehr, er hat keine Kraft. Mit Wut, Hass und Zorn, wegen seiner widerwärtigen Schwäche, verlässt du ihn enttäuscht, läufst blind umher, auf der Suche nach dieser einen kostbaren Begierde, die nur er dir geben konnte, dieser Wunderbaren, die nur er in dir zu stillen im Begriff war – Nein, dieses Gefühl kennst du nicht!

Jedes Dogma ist gegen das Licht, weil Licht Veränderung bedeutet. Dogmen schafft der Teufel fortwährend im Christentum, doch der Allvater gibt befreiendes Licht, das den Wechsel des wahren Weges zeigt!

Wer nicht daran glauben kann das ein Schöpfer existiert, da er seine buchstäbliche Gestalt mit dem Auge nicht wahrnehmen kann, dessen primitiven Gedankengang versklavt ihn ebenso zu glauben, dass der Programmierer eines Computer Spieles sich ebenfalls direkt als Person im Programm wahrnehmen ließen müsse, ansonsten existiere er nicht: So wie die Eigenschaften des Spieles auf Intellekt, Charakter und Wesensart des Programmierers zurückzuführen sind, ohne den Körper des Menschen selbst darin zu finden, so sind wir in unserer realen Welt von Gottes Eigenschaften umgeben, ohne seine reale, buchstäbliche Existenz – Anthropomorphismus, die Zerstörung der wahren Gotteserkenntnis!

Oft wird argumentiert, der Teufel würde wie ein Löwe, dass schwache Glied einer Herde herauslocken und dann angreifen. Doch warum sollte er sich damit zufrieden geben? Leichter ist es die Auserwählten, das Alphatier irre zu führen sodass die gesamte Herde blindlings hinterher eifert und vom wahren Weg abkommt.

Die Gläubigen behaupten, der Weg der in die Vernichtung führt sei mit guten Absichten gepflastert. Warum? Glauben sie etwa, es gäbe einen Mangel an schlechten Vorsätzen?

Die Herzen der Demütigen und Getreuen haben von Gott verborgene Schätze. Als Geheimnis aufbewahrt, in Schweigen umhüllt.

Viele Fragen einem, warum das alles? Warum in diesem Maß, warum hier und jetzt? Doch die Frage sollte doch eher lauten: Was wäre wenn man es nicht täte? Denn wehe uns wenn wir es nicht täten indem wir als ein Sklave für den Herrn mit der größten Demut, unter Tränen und Prüfungen dienen, denn ansonsten hätten wir all das Verleugnet wofür wir als YHWH’s Diener stehen und Blutschuld auf uns geladen sowie Christus erneut an dem Pfahl gebracht! Ihr, die ihr es nicht verstehen und akzeptieren wollt, fortlaufend in eurem Herzen richtet, könnt ihr denn damit leben? Wir können es nicht!

Es wird immer Menschen geben die anzweifeln und nicht akzeptieren wollen wer du bist und für was du eintrittst, selbst aus den eigenen Reihen, aus der Familie oder mit denen man im Glauben verwandt ist – in einer unvollkommenen Welt und mit sündhaftem Fleisch, werden sie höchstwahrscheinlich auch gute Gründe dafür finden, wobei sie dabei außer acht lassen, dass alle Menschen Sünder sind und nichts einem selbst gehört sondern vielmehr Gottes unverdiente Güte bleibt. Sie verbinden deine sündhaften Taten und unvollkommenen Charakterzüge mit deinen Glaubensüberzeugungen, die nichts miteinander zutun haben und richten dich. Das ist schmerzhaft und wirft einem zurück, bringt einem an manchen Tagen fast zum Straucheln, lässt Zweifel aufkommen, das Herz bluten, ist quälend, bitterer als Wermut, für Glaube und Geist einfach nur schädigend weil es den Boden unter den Füßen wegreißt; dennoch, es ist nicht wichtig und einfach nur uninteressant! Wichtig ist einzig und allein, dass YHWH’s Wille geschieht und das durch unsere gesamte Lebensführung ihm allein die Ehre gegeben wird!

Liebe ohne Glauben macht blind doch Glaube ohne Liebe ist fanatisch! Glaube und Liebe gehören zusammen und sind eins. Der Glaube gestützt durch die Liebe macht uns erst vollkommen, so vollkommen wie unser himmlischer Vater es schon immer war, ist und sein wird! Deswegen ist die Liebe die Erfüllung des Gesetzes und ohne sie, wären wir nichts in dieser Welt!

Ich lebe um Liebe zu geben – Liebe zu meinem Schöpfer, Liebe zu meinem Nächsten, Liebe zu meinem Bruder und meiner Schwester. Gott hat uns geliebt, der ja selbst Liebe ist. Ohne die Liebe sind wir nichts. Deswegen ist Liebe die absolute Erfüllung des Gesetzes. Was wäre wenn ich keine Liebe hätte? Meine Barmherzigkeit ohne Liebe wäre heuchlerisch. Mein Verantwortungsbewusstsein ohne Liebe wäre rücksichtslos. Meine Erziehung ohne Liebe wäre kaltherzig. Mein Predigen ohne Liebe wäre selbstgerecht. Meine Weisheit ohne Liebe wäre rechthaberisch. Meine Pflicht ohne Liebe wäre erbitternd. Meine Tiefsinnigkeit ohne Liebe wäre dogmatisch. Meine Gerechtigkeit ohne Liebe wäre hart. Mein Sprechen ohne Liebe wäre verächtlich. Meine Ehre ohne Liebe wäre stolz. Meine Ordnung ohne Liebe wäre kleinlich. Meine Wahrheit ohne Liebe wäre kritisierend. Meine Klugheit ohne Liebe wäre listig. Meine Macht ohne Liebe wäre brutal. Ja, ohne die Liebe in meinem Leben wäre mein Glaube durch und durch fanatisch!

Der Sohn Gottes fasste einmal einer der größten und einzig wahren Gebote in wenigen Worten zusammen: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ Wahrhaftig! Doch zu meinem Bedauern stelle ich leider fest, dass die Welt wirklich ihren Nächsten liebt wie sich selbst: Sie tun den Menschen das an, was sie sich selbst angetan haben – Propaganda, Lüge und Selbstbetrug. Sie hassen andere, indem sie sich selbst hassen und ihr Leben und das der anderen nicht wertschätzen und zerstören – Profitgier das Mittel zum Antrieb für weitere Abscheulichkeiten. Sie sind tolerant gegenüber anderen, weil sie sich selbst am Tolerantesten sind inbezug auf Wahrheit, Glauben und Moral – Wie ihr Schöpfer es sieht, interessiert sie nicht. Sie vergeben anderen, weil sie egoistischer Weise selbst Vergebung von Gott bekommen wollen – Angst vor der Vernichtung ist der einzige, tiefgründige Beweggrund in ihrem widerwärtigen Handeln. Nicht in der Selbstliebe, sondern im Selbsthass und Egoismus wurzeln die wahren Übel, die diese Welt zu schaffen machen!

Jeder der schlecht über seinen Bruder oder Schwester redet, ungeacht dessen was es auch ist, kann nicht Gottes Geist haben. Der Geist ist niemals geteilt, noch kann Heiliges mit Unheiligen kooperieren, ansonsten wäre Licht die Finsternis und Finsternis das Licht. Als vor Tausenden von Jahren ein stolzer Engel einmal sich selbst wider dem Geist Gottes zum Teufel und Satan machte, brachte er seinen Geist in diese Welt, dieser Realität, das was uns umgibt und darüber hinaus geht. So erkennen wir also diesen Geist, und weil wir ihn selbst eins hatten in Sünde und in dem Antrieb der Notzlosikgkeit unseres Sinnes durch das Fleisch, wissen wir, was dieser Quelle entspringt – Neid, Lästerungen, Lüge, Trug und alles Schlechte. Nein, wer über seinen Bruder oder Schwester im Geringsten lästert oder auch nur irgendetwas schlechtes sucht und findet, hat nicht Gottes Geist, sondern den des Teufels, der Ankläger und Urvater der Lüge ist – alles Böse ging immer von ihm allein aus, niemals vom Vater und Schöpfer! So haben wir also als Kinder Gottes den Geist des Friedens, den Geist der Wahrheit und der Gerechtigkeit, denn weil wir auf diesem Geist säen, haben wir ewiges Leben bleibend ins uns, durch Christus Jesus, dessen Blut und Fleisch wir uns eins nährten und immer noch nähren! Vaters Segen zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes immerdar! Maranatha!

„Wer auch im Recht ist, kann dennoch unrecht handeln“ – Ich habe über diese Wahrheitsworte oft nachgedacht Vater, und was soll ich nun sagen? Sie sind absolute Wahrheit! Der Mensch glaubt, dass, wenn er im Recht ist, auch Rechtes tut, auf der Seite der Wahrheit steht und deswegen dein Wohlgefallen findet, doch, oh Erdenmensch, siehe selbst – Deine Einstellung ist die Verkehrte, denke über dein verdrehtes Handeln nach! Es geht nicht um die Frage wer Recht hat, sondern darum, ob wir so handeln, dass es gerecht ist! Wir müssen den Unterschied kennen lernen, zwischen Recht haben und Recht handeln! Allein darum geht es, doch vielmehr um die Verherrlichung und der Mittelpunkt und der Lobpreisung deiner Selbst, Vater! Heilig ist YHWH, und wer sind wir, dass wir das Recht Gottes selbst in die Hand nehmen wollen? Wir waren nie Richter über unseren Nächsten und wir werden es auch niemals sein!

Jenseits der Finsternis ist Licht, Wärme und Führung – Wir, die wir Gottes Geist empfangen haben, wissen das.

Ich erkenne den, der mich erkannt und vorherbestimmt hat, ja bereits bevor ich diese Existenz der Nichtigkeit bekam, hatte ich also dieses gewählt: Die Regierung, das Reich, dass nach seinesgleichen sucht. Nein, ich wähle nicht, der Geist tat es bereits – Abba Vater! Das Mittel worum Millionen beten, die Wirklichkeit die bereits ist und die Zukunft, die im Himmel krönt unter einem Volk, das nicht aus Fleisch und Blut besteht, vielmehr aus Geistsöhnen die Seine Herrlichkeiten widerspiegeln! Ich habe bereits gewählt und der Entschluss steht fest: Gottes Königreich das Ziel, das Mittel, die Zukunft, durch Christus Jesus, Führer, Heiland und König – wer wird sich Ihm widersetzen? Was soll ich sagen? Ich bin nur ein Wächter eines Zeitabschnittes, so wie viele Auserwählt wurden und Wächter sind. Der, der kommen wird, ist all das mehr und wer bin ich, dass ich ihn erwähnen darf? Denn da ist Einer, der ebenfalls ist und herrscht, doch bevor sein glanzvoller Tag gekommen sein wird, muss auch er selbst seine Feinde zum Schemel seiner Füße erniedrigen und nicht einmal Staub wird deren Element gleich sein, die seinem vernichtenden Schlag zu spüren bekommen! Ja, was soll ich also sagen? Auch ich bin nur ein Wächter der Zeit, ein Wächter wie so viele vor mir! Nach meinem Tod werden andere kommen und ich bin es nicht wert das Blut getöteter Milliarden von seinem königlichen Schwert zu wischen, denn da ist Einer, der Krieg führt in Gerechtigkeit, für all jene, die bereits in den Jahrtausenden hingeschlachtet worden sind! Maranatha! Für die herrliche Freiheit der Kinder Gottes immerdar!

Glauben heißt wissen und wissen bedeutet, seinen Glauben zu hinterfragen um Antworten zu erhalten damit wir Glauben können – das ist das vollkommene Wechselspiel!

Die Menschen benötigen etwas, woran sie fortgesetzt glauben können, was sie sehen können – so wird Geld zum Glaubensersatz.

Alles was YHWH durch Christus in den 1000 Jahren tun wird, ist, wie bei einem Ventilator der immer Strom benötigt, den ständigen heiligen Geist Zufuhr dem Menschen zukommen zu lassen und das Ausmaß der Sünde, durch den Geist, wieder langsam von der Erde wegzunehmen. Mit Geist generieren wir dynamisch, ohne den Geist degenerieren wir, bis zu der Grenze, die durch Eigenantrieb und Energiezufuhr durch die Umwelt gewährleistet wird.

Das Wesen in mir ist gefangen in der Kausalität die ewig hinter allen Seins bestehen bleibt und sich klammert an letztere Fragen, die nicht geklärt werden können. Mein grenzenloser Hunger nach Wissen und Wahrheit lässt mich nicht aus seiner unaufhörlichen Qual und durchbohrt mich allgegenwärtig! In aller bestehenden Ewigkeit, wird es etwas geben was diesen Hunger stillen kann – Wenn Gott durch Christus es nicht tun wird, kann es dann je enden?

Leben ist die Währung unseres Herrn! Gehe sorgsam damit um!

Ein zerstochener Körper ist besser als ein korrupter Geist!

Die Schatten meiner Vergangenheit und der Nebel des Gegenwärtigen verändern das Licht meiner strahlenden Zukunft.

Es ist besser für Gott zu sterben, als alleine gelebt zu haben.

Mein Ringen ist nur ein einziger Tropfen, in einem endlosen Kelche aus Tränen und Blut.

Der Schmerz des Wartens ist ein grenzenloses Zerreißen, denn wenn wir die Antwort auf eine Frage kennen, doch die Welt noch nicht bereit dafür ist, ist es das Vertrauen zu Gott, dem ewigen Zwang nicht zu erliegen.

Der Weg ist das Ziel, doch um nicht in seinem eigenem Idealismus aufzugehen, gab uns Gott die Religion gestützt auf Glaubensfundamenten.

Die Ehe ist eine wunderbare Einrichtung seitens zweier Menschen, die sich lieben und Gott, der über diese stehen und wachen soll, eine dreifache Schnur die nie zerreißen soll. Deshalb beginnt diese auch im gemeinsamen Gebet, wo man sich einander hingibt, nicht bei Heiden, nicht bei ihren Zeremonien, ihren Sprüchen und ihren heidnischen Stück Papier!

Welch eine melancholische Ironie: Ich suchte Erkenntnis, betete zu Gott und habe sie bekommen. Jetzt suche ich im Gebet den Ausweg, um mit dieser Erkenntnis weiterhin leben zu können.

Ich muss nicht in das Licht treten um aus der Finsternis zu gehen, sondern das Licht steht hinter mir, um die Finsternis, die auf meinem Weg vor mir liegt, zu erleuchten. Abba Vater, durch Christus, für die Kinder Gottes!

Dient YHWH heute, morgen könntet ihr tot sein.

Taten sind bedeutungslos solange sie nicht einem höheren Zweck dienen.

Hier kommt es auf Verstand an; Ich begehe keine Fehler, ich sündige!

Eher glaube ich an die Unschuld einer Hure, als an ein Leben ohne Gott!

Die Oberflächlichen in der Theokratie bezeichnen die Tiefgründigen der Wahrheit als Abtrünnige; Sie vergessen dabei nur, dass der Sturm der Zeit auf dem Wasser wütet, nicht unterhalb!

Alle sprechen von der Inspiration, doch wo fängt sie an? Bei jedem Wort und deren Zusammenstellung? Der Gedanke am Ende eines Satzes, eines Verses? Das Fazit und die Lehre des Kapitels? Die Erfahrungen der Vergangenheit? Oder bedeutet es nur, das göttliche Gedanken vorzufinden sind, doch der Rest menschlichen Ursprunges ist, so wie bei allem anderen – es fängt bei der „ganzen Schrift“ an, und doch wir wissen nicht, wo ihr Beginn und Ende ist!

Gott – wir müssen ihn fühlen, verstehen werden wir ihn nie!

Ich beschäftige mich mit Fehlern und Problemen, mit dem Negativen, die eins auch die leitende Körperschaft begannen hat, um nicht selbst in der Zukunft durch eigene Unvollkommenheit der gleichen Problematik ins Auge sehen zu müssen.

Das erste und letzte Schlachtfeld eines Krieges ist der eigene Glaube.

Christ sein bedeutet nicht einen Titel zu tragen, sondern sein Leben nach biblischen Maßstäben und Mustern auszurichten.

Die Macht des Glaubens wird in Humanität gemessen, nicht in Fanatismus!

Eine theokratische Denk- und Handlungsweise an den Tag zu legen, bedeutet nicht, alles gänzlich zu untersagen, was eine potenzielle Gefahr in sich birgt, vielmehr Unterscheidungsvermögen anzuwenden!

Zwar ist alles voller Leben, doch die Menschen, denen die Wahrheit fehlt, fehlt zugleich das passende Gegenstück und heilige Geist zufuhr, für Gottes wunderbaren Eigenschaften – ohne den Geist, sind sie wie eine kostbare Blume, die verwelkt.

Saulus hat 1000 mal 1000 erschlagen und David hat 10 000 mal 10 000 niedergemetzelt: Gott hat anscheinend wohl gefallen gefunden an diesem blutigen Pfad, warum auch hat er sonst in seiner Allmacht diesen menschlichen Weg gewählt?

Es zählt nicht woran du glaubst, sondern was du davon beweisen kannst. Eine reine Wunschidee, ein idealistischer Gedanke, eine fixe Illusion ohne die klar ersichtliche Beweislage, ist für niemanden von wert.

Glück ist allgegenwärtig – die tiefe Verbindung zu unserem Schöpfer, hängt ganz allein von jedem Menschen persönlich ab.

Wer in Illustris Gedanken etwas sieht, was wider der Wahrheit steht, der hat diese nie wirklich verstanden.

Auch wenn alle Eigenschaften die existieren auf einmal auftreten, so ist es nur die Liebe, die wachsen muss.

Das Böse ist alles was von dem göttlichen Maßstab abweicht, den YHWH aufgestellt hat, bevor er zum Schöpfer wurde.

Es ist der größte Segen für den Menschen, dass uns die Kraft gegeben ist, unseren Schöpfer zu berühren, indem wir wie er, frei entscheiden dürfen – aber es ist auch unser Fluch.

Die Anmassung machte die Engel des Himmels zu Dämonen und ihr Starrsin hält sie im Tartarus fest – wie wird es erst dann all jene ergehen, die den Herrn nicht anerkennen?

Vater? Ich sehe durch Dich – nun, da der Kreislauf der Möglichkeiten unendlich ist – in Richtung des Lichtes.

Wahrer Trost, für Eltern die ihre Kinder an die Welt verloren haben, ist, dass selbst der Teufel ein vollkommenes Elternhaus genoss, mit dem besten Vater der existiert, YHWH, und dem besten, größeren Bruder, Jesus Christus. Dennoch schlug dieser einen anderen Weg ein. Wir sollten uns deshalb immer vor Augen führen, dass wir als Individuum einen freien Willen bekommen haben, und diese große Verantwortung oft missbraucht wird – was Gott in seiner Elternrolle nicht erreichen konnte, können auch wir nicht erreichen!

Der Gedanke an die Vergänglichkeit aller irdischen Dinge, all die Todesstrukturen in der Natur, ausgenommen der von Gott bald bekommenden menschlichen Ewigkeit, ist ein Quell unendlichen Leids und Trauer.

Wer die Gebote Gottes hält, weil er sich einen Lohn erhofft – der wird diese irgendwann als unerträglich empfinden.

Wer seinen Nächsten nicht liebt, vergisst bereitwillig zu vergeben und das Böse anrechnet, der gibt deutlich zu erkennen, dass er die Lehre des Herrn niemals verstanden hat.

Nur wer bereit ist, alles was er kennt und lieben gelernt hat aufzugeben, sowie den unerschütterlichen Glauben besitzt sich in das völlig Unbekannte zu wagen, dieser ist es, der von Gott durch Blut erkauft wird und in die Reihe der Berufenen aufgenommen wird – Kinder Gottes, Söhne und Töchter des Allmächtigen.

Wer den Glauben daran verloren hat, dass Gottes Geist sein irdisches Volk leitet, der sollte einen Blick auf ihre Vergangenheit wagen und dabei folgendes feststellen: Es bestand alle Zeit aus unvollkommenen Menschen, die viele Fehler gemacht haben, und das YHWH, trotz dieser Fehler, Dinge vollbracht hat, die ohne seinem Geist unmöglich gewesen wären.

Das Gott existiert, sollte für vernunftbegabte Geschöpfe der Plausibilität zugrunde liegen; tote Materie kann niemals ohne lebende Intelligenz sich in den Zustand zur lebenden Materie transferieren. Die Eigenschaften vom Lebendigsein der Zelle – sie ist die kleinste, menschlich bekannte Lebensform, die existiert – sind Stoffwechsel, Bewegung, Keimung, Wachstum und Fortpflanzung – für Gottesleugner ist dies die niederschmetternste Beweisgrundlage, dass schöpferische Tätigkeiten am Werk waren!

Betrachtet man bei einigen Menschen ihr Wesen, zusammengesetzt aus dem Fühlen, Denken und Handeln einer Person, sollte man es verbieten, dass sie den Namen Gottes tragen dürfen.

Die Felder sind immer noch weiß zur Ernte, unsere Methode ist nur veraltet!

Interessant, dass die Zahl Drei schon immer eine wichtige Rolle der heidnischen Religionen gespielt hat; Selbst das Christentum wurde damit verseucht! Nur vergessen diese „christlichen“ Trinitäer, dass sie eigentlich an einem viereinigen Gott glauben müssten; Ist Maria, „die Mutter Gottes“ nicht über den Sohn Gott? Zumindest diesem müsse sie einig und gleichgestellt sein!

Dogmen waren noch nie von irgendeinem Nutzen – Stillstand durch fehlende Demut ist der erste Schritt zur Abtrünnigkeit!

Wer im Glaubensmarathon denkt, er müsse sprinten um schneller ans Ziel zu gelangen, sollte zuvor zur Kenntnis genommen haben, dass die anderen ihr Ziel erreicht haben werden, während man selbst auf halber Strecke zusammengebrochen ist!

Nur der Mensch besitzt wahre Stärke, der gelernt hat echte Liebe zu schenken, wie zu seinen Freunden so auch für seine Feinde, ohne Unterschiede machend. Dieser ist der wahre Nachahmer Gottes!

Individuen zu beweisen, dass das was man glaubt das Richtige sei, ist der falsche Weg. Man darf sie auch nicht davon überzeugen, dass das, was sie glauben falsch ist! Vielmehr muss man den Unterschied von Wahrheit und Falschheit erkennen lassen, und warum die Wahrheit um so einiges überlegen ist!

Auch der absolute Maßstab Gottes, kann die Absolutheit abgesprochen werden, da wir als Individuen geschaffen worden sind, die Frage ist nur, mit welchem Recht?

…und ich frage mich heute noch, warum Gott dem Tier die instinktive Weisheit gab, alles und jeden zu besteigen, um dann wieder getrennt seinen eigenen Weg zu gehen – dies ist keine wirkliche, göttliche Moral!

Trinitarische Gedanken und ihre endlosen Diskussion ohne Sinn – ich bin es sowas von Leid. Blinde können nun einmal nicht sehen! Am Ende sollte man daher folgendes zur Kenntnis genommen haben: Ein allmächtiger Gott hat keinen Vater!

Dies ist Satans Welt, wir erwarten keinen positiven Bericht seitens des Teufels bezüglich dem Volk Gottes, dass jetzt seinen heiligen Namen trägt. Überdies, die Christen aus dem ersten Jahrhundert wurden von den etablierten Religionen als gefährliche Sekte eingestuft. Wenn wir als Diener YHWH’s nun versuchen, so zu leben wie die ersten Christen, dann ehrt es uns, wenn man uns auch so behandelt wie sie! Maranatha!

Das Wort Gottes ist ein Seelenspiegel – wir müssen unsere unvollkommenen Ansichten mit den vollkommenen Maßstäben YHWH’s in Einklang bringen!

Erweise deinen Eltern Ehre, denn durch sie, bist auch du. Ohne sie, wärst auch du nicht, so sind alle durch den, der alles gemacht hat – Gott.

Die göttliche Liebe die der Sohn Gottes vorgelebt hat ist wahrer Maßstab eines echten Christen und zeigt sich darin, wie er seine Feinde behandelt. Gibt es zwischen Freund und Feind einen Unterschied, so hat dieser nie den wahren Geist des Urchristentums kennen gelernt – bedauerlich, denn daran scheitern heute alle Christen!

Wann beginnt das Kaputtdiskutieren der Schriftstellen, nur um ein vergangenes Dogma weiterhin den Schein von Wahrheit zu schenken?

Da der Mensch noch kein Wesen in seiner Buchstäblichkeit höher als seines selbst kennen gelernt hat, sind die Wesen anderer, höherer Art, die sich der Mensch vorstellt, immer mit Wesensbestimmungen ausgestattet, die er aus seinem eigenen Wesen schöpft. Bestimmungen in denen er nur sich selbst abbildet, weshalb das Gottesbild des Menschen ein Teil von Anthropomorphismus ist!

In der Vielzahl zur Allmacht eröffnen sich unendliche Wege – töten hingegen, ist ein sehr primitives und menschliches!

Jedes Dogma ist gegen das Licht, weil Licht Veränderung bedeutet. Dogmen schafft der Teufel fortwährend im Christentum, doch der Allvater gibt befreiendes Licht, das den Wechsel des wahren Weges zeigt!

Wer nicht daran glauben kann das ein Schöpfer existiert, da er seine buchstäbliche Gestalt mit dem Auge nicht wahrnehmen kann, dessen primitiven Gedankengang versklavt ihn ebenso zu glauben, dass der Programmierer eines Computer Spieles sich ebenfalls direkt als Person im Programm wahrnehmen ließen müsse, ansonsten existiere er nicht: So wie die Eigenschaften des Spieles auf Intellekt, Charakter und Wesensart des Programmierers zurückzuführen sind, ohne den Körper des Menschen selbst darin zu finden, so sind wir in unserer realen Welt von Gottes Eigenschaften umgeben, ohne seine reale, buchstäbliche Existenz – Anthropomorphismus, die Zerstörung der wahren Gotteserkenntnis!

Oft wird argumentiert, der Teufel würde wie ein Löwe, dass schwache Glied einer Herde herauslocken und dann angreifen. Doch warum sollte er sich damit zufrieden geben? Leichter ist es die Auserwählten, das Alphatier irre zu führen sodass die gesamte Herde blindlings hinterher eifert und vom wahren Weg abkommt.

Vollkommenheit ist keine Allwissenheit, sondern richtige Entscheidungswahl ohne „zusätzliche“, d.h. innerliche, negative Einflüsse. Dies bedeutet: Wenn wir uns für etwas entscheiden, dann doch nur dann, weil wir es persönlich mit Geist und Wahrheit wollten und nicht weil das Gesetz der Sünde uns veranlagt hat, etwas falschen zutun. bzw. das Richtige nicht zutun.

Einige glaubten sie tuen sich und andere etwas Gutes, indem sie sich ihrer Umgebung anpassen, doch das Gegenteil war der Fall. Irgendwann kleideten sie sich nicht nur wie sie und übernahmen Sitten und Bräuche, sondern irgendwann übernahmen sie auch ihr verkehrtes Denken und Moralvorstellungen. Wer mit einer finsteren Gesellschaft kooperiert, kann nicht gesunden Sinnes sein, denn es ist kein Zeichen von Gesundheit einer von Grund auf kranken Welt gut angepasst zu sein! Deshalb steht geschrieben: „Die Welt vergeht und ebenso ihre Begierde, wer aber den Willen Gottes tut, bleibt immerdar.“ Maranatha!

Evolution oder Schöpfung? Interessanterweise argumentiert ein Evolutionist ähnlich unplausibel wie im kommendem Beispiel, da sein Herz nicht an etwas glauben will, was er nicht sieht und somit den Verstand blockiert für seinen eigenen Schöpfer: „Man behauptet irrationaler weise, das Uhren von Uhrmachern hergestellt würden. Ich bezweifle das. Als ich meine Uhr geöffnet und sie Stück für Stück auseinander genommen hatte, habe ich darin keinen Uhrmacher entdeckt. Ich gebe zu, die kleinen Teile, die aufeinander vollkommen abgestimmt sind, harmonieren einwandfrei, und wenn eine Fremdeinwirkung auch nur ein Stück dieses Systems verändern würde, wäre die Uhr nicht mehr funktionsfähig und vollkommen zerstört. Doch ein perfekt abgestimmtes System mit harmonischen Gefüge sowie intelligenten, komplexen Aufbau als feinmechanisches Gerüst, in der jeder seinen Sinn erfüllt und auch nicht ein Stück ausgetauscht, ersetzt geschweige denn weggelassen werden kann, ist Produkt des Zufalls. Ich folgere daraus, dass es keinen Uhrmacher gibt. Wer angesichts der Tatsachen, immer noch an einen Uhrmacher glaubt, ist ein Spinner, ein ungebildeter Mensch fern vom logischen Denkvermögen, ein religiös verblendeter Fundamentalist!“

Nicht das Sichtbare, die vergängliche Materie, ist das Reale, Wirkliche und Wahre sondern der unsichtbare und unsterbliche Geist ist das Wahre! Da aber Geist allein nicht existieren kann und jenes Unsichtbare einem Wesen zugehört, so müssen wir zwingend unsichtbare Geistwesen annehmen. Da jedoch auch diese Geistwesen nicht aus sich selbst sein können sondern geschaffen worden sein müssen, so scheue ich mich nun nicht, diesen geheimnisvollen und genialen Schöpfer so zu nennen, wie ihn das auserwählte Volk früherer Jahrtausende genannt hat: YHWH El Shaddai!

Wie arm ist der Mensch, der einen wunderbaren Sonnenuntergang miterleben darf, aber niemanden hat, den er dafür danken kann. Wie beschämend, das ein Schöpfer existiert, manche Menschen aber nie gelernt haben die Möglichkeit zu nutzen, mit ihm zu sprechen. Wie ein Garten ohne Blumen so wird dann des Menschen Tag ohne ein Dankgebet. Wer daher immer so existieren mag, ist am Leben und doch völlig Tod!

Innerhalb der Architektur der Gedanken und der Realität kann Logik oft die Struktur liefern, aber die Inspiration, durch Erleuchtung des Lichtes, kommt aus dem Glauben an dem Gefühl des Unendlichen sowie der absoluten, kollektiven, mannigfaltigen Macht des heiligen Geistes der Wahrheit und dass Gott YHWH allein diese Beiden geben kann!

Trenne dich niemals von deinem Schöpfer. Wenn du ihn verlässt, wirst du weiter existieren, aber aufgehört haben zu leben. Wenn du so existieren magst, dann tue das, doch daran denkend, dass du dann nur für dich selbst lebst um zu sterben, ohne den eigentlichen, wahren Lebenssinn jemals kennen gelernt und erfüllt zu haben!

Das rein heilige Licht ist immer unsichtbar. Es scheint durch Taten der wahrheitsliebenden Gerechtigkeit und wärmt das Kleinste und Größte; das Atom und Universum sowie das darüber hinaus noch vielseitiger, komplexerer Existierende, denn all das ist von Gott kommend, zur perfekten Wirksamkeit getrieben.

Wir dürfen das Wahrheitslicht nicht einengen, um es den Grenzen unseres unvollkommenen Vorstellungsvermögens anzupassen, wie der Mensch es bisher zu tun pflegte. Wir müssen vielmehr unser Wissen zur Vollkommenheit ausdehnen, so dass es das Bild des Lichtes völlig zu fassen vermag.

Habe den Mut deinen eigenen Verstand zu gebrauchen, andererseits wird dich der Zeitgeist einnehmen, beherrschen, anschließend fortreißen und du wirst ein Sklave der Massen werden. Seltsam, der Mensch wird freigeboren, und doch liegt er sein ganzes Leben lang überall in Ketten!

Vaters Geist zeichnet sich nicht durch die vorübergehende Abwesenheit der Begierden aus, sondern in der dauerhaften Kontrolle über das Fleisch.

Es spielt keine Rolle wie wir sterben. Hauptsache ist, wir sind vor unserem Schöpfer bessere Menschen als gedacht und nicht schlechtere als befürchtet!

Nicht Worte sollen wir lesen, sondern die Wahrheit, die wir hinter den Worten des Unaussprechlichen fühlen.

Einige sagen: „Glauben heißt nicht wissen!“ Ich aber sage: „Man muss viel wissen, um überhaupt glauben zu können!“

Wir sollten niemals aus den Augen verlieren, dass der Weg zur Abtrünnigkeit mit der Ignoranz der Wahrheit beginnt.

Ein Tag, indem dem man seinem Schöpfer nicht näher gekommen ist, ist ein verlorener Tag.

Vermessen wer glaubt, ein verfaulter Baum könne jemals vortreffliche Frucht tragen. Sind die Worte des Herrn aus Matthäus 7:15-20 für einen Christen nicht deutlich genug?

Die bitterste Wahrheit: Wenn ich die maßlose Blutgier des israelitischen 12-Stämme-Rachegott betrachte, der viele Tausende von Menschenleben forderte, Millionen Liter vergossenes Blut von geschlachteten Tieren und Versprengten befahl, als auch die anschließende Verbrennung ihrer verbliebenden, zerstückelten Leiber  – sich an dessen Geruch ergötzte -, so ist im Vergleich zu heute jede satanische Messe die abgehalten wird so viel christlicher, als der damalige Brauch des „auserwählten Volkes“, des Gottes, der sich heute „Liebe“ nennt – Paradox.

Bedauernswert wenn für Menschen nicht mehr Liebe und das aufrichtige Wahrheitsgefühl die Triebkräfte des Glaubens sind, sondern egoistische Eschatologien allein!

Wie gefallen dir deine Ketten, mit denen man deinen Leib gefangen hält? Wie gefällt dir dein zugenähter Mund, weil man will, dass du weiterhin schweigst? Wann öffnest du deine Augen, blickst in den vollkommenen Spiegel des lebendigen Gottes und erkennst, in welcher finsteren Lage du dich befindest? Glaubst du immer noch, dass du frei seist? Höre auf bedingungslos denen zu folgen, die dich in den Abgrund stürzen weil sie ein Teil Babylons geworden sind!

Ich lebe für YHWH, durch Christus, mit der Wahrheit. Jeder, der sich als Feind dessen erweist, versuche ich, wie Jesus selbst, durch Liebe zu gewinnen. Dies ist und bleibt meine höchste Erkenntnis und der vortrefflichste Weg der Wahrheit, der zu Gott führt. Wer die Salbung des Geistes empfangen hat, und dies nicht erkennt, der ist blind. Wer gesalbt wurde, und dies anerkannt hat, es aber nicht nutzt weil er Menschen fürchtet – die Wahrheit nicht verkündigt -, der ist ein Verbrecher, weil er die Gabe nicht annimmt, ein lebendiges Gefäß des wahren Gottes für dessen vollkommene Bestimmung zu sein.

Die wahre Finsternis lebt in den Menschen, die sich mit Licht kleiden wollen – vor anderen scheinen sie gerecht, im inneren sind sie voller Hass und Gesetzlosigkeit. Der Teufel erschafft die Kirchen, Organisationen, Glaubensgemeinschaften, Splitterungen damit Menschen glauben, sie haben das wahre Christentum gefunden und kennen gelernt, eine wahre Zuflucht gefunden; nachdem sie sich an der Ungerechtigkeit, an den falschen Lehren gestoßen haben – in all der Zeit ihnen glaubhaft gemacht, das Einhalten von menschlichen Regeln und sinnlosen Gesetzen bringe Glück, Erlösung, ewiges Leben – kehren sie Gott den Rücken zu, ohne zu wissen, dass es nicht das wahre Christentum war. Aufrichtige Menschen fühlen sich betrogen von dem, dem sie dienen wollten und dachten, würden sie Menschen folgen, wären sie Christus gefolgt. Dieses geschickte Maskenspiel führt die Menschen direkt in Satans Hand, durch direkte Anbetung als Anti-Christen, oder blinden Atheismus. Die, die unter wirklichen Einfluss des Geistes stehen, haben all das von Anfang erkannt, gewarnt und sind Christus allein gefolgt, der die Wahrheit, das Leben, der Weg ist!

Warum beten wir? Ja, richtig – Gott weiß alles, und dennoch erbitten wir uns seine geduldige Person. Früher verstand ich es nicht, jetzt weiß ich das Menschen es nicht aus Liebe allein tun, vielmehr um der Selbstheilung Willen. Ist es wirklich Liebe allein jemanden mit Sünden zu beladen, obwohl er sie gesehen hat, sie kennt, besser als wir selbst? Wir zwingen den Verstand unseren Blickwinkel nach innen zu wenden, in das Herz. Wir holen das mit Worten in den Sinn, das verborgen war und wir sonst uns und anderen verschwiegen hätten. Im Glauben, diese Tat sei nicht rein egomanisch, sondern die reinste Liebe, erhoffen wir uns natürlich Vergebung, Heilung und Erlösung. Das Sein in uns wünscht sich einen handelnden Gott, der eine sofortige Lösung für unsere Probleme parat hat und die Vergebung unserer Sünden gewährt – wie närrisch und selbstverliebt wir doch sind!

Lebe die Wahrheit, vergebe den Menschen; Wirst du gehasst, so liebe, verflucht man dich, so segne. Sind es Lügen mit denen man versucht dich zu diffamieren, so erweise dich als echter Friedensstifter und fördere Gerechtigkeit, vervollkommne die Facetten der Frucht des Geistes. Bekämpfe jede Lüge mit der Wahrheit, besiege das Böse stets mit dem Guten – mache keine Unterschiede zwischen Freund und Feind. Erweise dich auf Erden als wahrer Erbe, als Kind Gottes und gehe den vortrefflichen Weg, den der Herr dir hinterlassen hat. Lerne und verstehe, dass Liebe die höchste Erkenntnis ist und du wirst dich als wahrhaftiger Spiegel der vollkommenen Persönlichkeit Gottes erweisen!

Es ist traurig, dass das Volk Gottes von einem neuzeitlichem Pharisäertum regiert wird; noch trauriger ist, dass man die vom Volke hasst, die dies erkannt haben und Christus allein folgen.

Es ist diese endlose Melancholie, während ich den Blick auf Gottes Volk gerichtet halte; angeführt von dem neuzeitlichen Pharisäertum, einem Baalskult, dem Mammon und weltliches Ansehen wichtiger geworden ist als christliche Werte, als die Wahrheit; ihr einziges Maxim eine materielle Organisation. Neues luziferisches, „heller werdendes Licht“, mit dem sie alle geblendet halten, das nicht hinterfragt werden darf und mit dem sie Gott indirekt der Lüge bezichtigen, falsche Prophetie im Namen YHWH’s, unbiblische Dogmen. Während sie Christus als einzigen Kanal und Mittler ablehnen, erhöhen sich selbst auf göttliche Position, schlimmer noch, spielen selbst allmächtiger Gott und glaubten in ihrer Scheindemut und geheuchelter Liebe entscheiden zu dürfen, dass falsche Doktrinen und deren Nichtbeachtung als Grund für die Abschneidung vom Volk zählen dürfte – als seien sie selbst der heilige Geist, der auf übernatürliche Weise über Christen richten darf. Generationen denen ewiges Leben versprochen wurde, doch die alle längst vergangen und im Tod entschlafen sind. Ich sehe unzähliges Leid, zerstörte Familien und Ehebanden, depressive Menschen, denen das eigenständige Denken untersagt wird, die vielen unausgesprochenen Suizide all jener, die mit den widerlichen Umständen nicht länger leben wollten. Dummheit, Lügen, Propaganda und absolut blinder Gehorsam gegenüber reuelosen Sündern, die sich selbst zu „Führern“ gekürt haben, zerstören das verbliebene Stück Wahrheit vollständig – stattdessen lehrt man weiterhin falsche Lehren, Interpretationen die seit über 100 Jahren wahrhafte Märchen sind, ebenso eine verspielte politische Neutralität um des eigenen Vorteils willen. YHWH’s Volk befindet sich in einem geistigen Tiefststand, dichte Finsternis umgibt sie, wie sie es noch nie in der Geschichte gegeben hat. Babylon hält alle gefangen, und die Wenigsten wehren sich gegen ihre geistigen Ketten, die man durch vollständige Reglementierung in allen Lebensbereichen auf sie auferlegt hat. Die Wenigen jedoch, die sich durch YHWH’s Geist wirklich noch belehren und leiten lassen, erkennen dürfen, stets die Wahrheit aussprechen, weil sie mutige Kämpfer und Verfechter für Gott und seinen Sohn geworden sind, deklariert und diffamiert man als „Abtrünnige der Wahrheit“, die nur noch lügen würden – Vater, wann wirst du endlich dein namentragendes Volk vollständig befreien? Herr, rufe deine Schafe, auf das entfliehen möglich ist, sie aufstehen und die Wahrheit endlich alle befreie – erwachet!

Es ist richtig, das aus Johannes 19:18-20 und Matthäus 27:31-37 hervorgeht, dass über dem Pfahl die Grundlage der Hinrichtung des Sohnes Gottes stand. Es ist richtig, dass „INRI“ ausgeschrieben „Iesvs Nazarenvs Rex Ivdaeorvm“ heißt, übersetzt „Jesus der Nazarener und König der Juden“. Es ist ebenfalls richtig, dass Jesus laut Johannes 5:43 im Namen seines Vaters gekommen ist und das Tetragramm „YHWH“ laut der Etymologie transliteriert „Yehoshuah Hanozri Wemelech Hajehudim“ bedeuten könnte, das ebenfalls übersetzt „Jesus der Nazarener und König der Juden“ heißt. Ja, dies erweckt den Anschein, dass YHWH und Jesus ein und derselbe Gott sein könnten! Doch vergessen all jene, die ihre Argumentationsgrundlage und das gesamte Fundament allein darauf stützen nicht auch, dass Gottes Wort eindeutig die Subordination des Sohnes lehrt, ihn als „Anfang der Schöpfung Gott“ identifiziert, wie unter anderem die Beweisstellen aus Johannes 14:28; 20:17; 1. Korinther 8:5,6; 11:3; Philipper 2:6 und Offenbarung 3:12-14 es deutlich zeigen?

Wo Offenheit und Liebe wirkt, dort wird auch Toleranz und Akzeptanz entgegengebracht werden.

Wenn ein Mensch seinen Schöpfer wirklich liebt, würde er nicht alles tun um die Wahrheit über ihn herauszufinden? Wäre er nicht stets bereit das gesamte Fundament seines Glaubens zu prüfen? Wäre er nicht um der Wahrheit willen im Stande alte Familienbanden, Menschen die er mehr als sein eigenes Leben liebt, religiöse Zwänge, anerzogene Dogmen und seine Religionsgemeinschaft völlig aufzugeben? Würde dieser Wahrheitssucher nicht gerne jede erdenkliche Prüfungen auf sich nehmen, alle Arten von zwischenmenschlichen Verhältnissen zerreißen und alle haltlosen Beschuldigungen dieser Welt ertragen, sich selbst verleugnen, nur um mehr Erkenntnis zu erlangen, nach der Wahrheit zu leben, sie zu predigen und anderen zu helfen, sie ebenfalls zu erkennen? Wenn ein Mensch die Wahrheit und Gott wirklich über alles liebt, dann würde er es tun, jederzeit!

Ein Mensch, der in einer Sekte aufgewachsen ist und vollständig dessen Denken übernimmt, fällt es schwer seine von Gott gegebene Individualität zu gebrauchen, um eine religiöse Lehre neutral zu prüfen und damit Lüge von Wahrheit unterscheiden zu können, sowie sich über das fest aufgestellte Licht der Gemeinschaft hinaus Wissen anzueignen; insbesondere sind es Jehovas Zeugen selbst, die eine 100%ige Ausfallquote über das Ende der Welt dogmatisierten. Die Beweiskraft zeigt, dass ihre Publikationen, unter anderem Namens „Erwachet!“, nur eine trügerische Illusion ist, in dem man glaube, dessen Zustand zu besitzen. Interessanterweise ist der Name „Schlaft!“ treffender, da die Anhänger das Fehlverhalten ihrer Führer blindlings folgen, es zu keiner wahrheitsgemäßen Unterscheidung der Lehren kommt, und sie dadurch keine genaue Erkenntnis in sich aufnehmen, um letztendlich die christlich richtige Handlungsweise umzusetzen.

Für mich kam der Tag, da musste ich mich entscheiden: Will ich weiterhin mit den Lügen leben, oder entschließe ich mich dazu, sie für immer zu vertreiben? Will ich mein Leben und den Geist auf ewig befreien, oder lebenslänglich nur eine blinde Marionette von Menschen bleiben? Das Zeichen aus der babylonischen Entfesselung wurde mir zum wahren Evangelium!

Hinter dem Sein alles Seienden, gibt es weder Gut noch Böse, es gibt nur Entscheidungen und wir alle müssen uns entscheiden zwischen den richtigen Weg oder dem Leichten.

Am Anfang meines Glaubens hatte ich die Auserwählung zum König- und Priestertum akzeptiert und hingenommen, jetzt bin ich glücklich damit und warte auf den Tag, wo ich meine irdische Aufgabe erfüllt haben werde und voller Stolz vor meinem Vater treten kann. Gott hat niemals versprochen, dass es leicht sein wird, den Weg der Wahrheit zu gehen; dennoch lohnt es sich. Doch nur auf den Lohn zu blicken wäre egoistisch, vielleicht wäre ich noch glücklicher ohne diesen Lohn, denn dann wäre dieser christliche Weg, das Beschreiten dieser Prüfung, ein Akt der reinsten Liebe und wäre an Beweiskraft alleinstehend immerdar auf ewig vorhanden.

Das, was man dich zu glauben gelehrt hat, dein gesamter Glaube, ist eine Lüge! Ein geblendetes Kind, ein gebrandmarktes Schaf in luziferischen Ketten. Das Zeichen des wilden Tieres, die sechshundertsechsundsechzig, längst auf deiner Stirn empfangen, durch die Hure Babylons, die betrunken ist, von deinem vergifteten Blut! Erkenne die Wahrheit hinter der „Wahrheit“, erwache aus deinem Tiefschlaf und bereite dem ein Ende, auf das die Nationen sich umwenden und all jene im Staube zertreten, die durch Religionssystemen die Menschen zu lange gefangen hielten!

Es ist egal was du glaubst, zählend ist, was du einzig und allein weißt. Wer seine „Wahrheit“ auf das Wunschdenken eines Glaubensgefängnisses bildet, dessen Fundament wird eines Tages durch die Realität zerstört werden. Fakten und Beweise führen zur absoluten Wahrheit, nicht der blinde Glaube, dessen Sein auf Egoismus und Anthropomorphismus baut und seine Energie aus der Eschatologie bezieht. Dies wissend, wirst du die „Wahrheit hinter der Wahrheit“ erkennen und wirklich frei sein.

Damals dachte ich, dass der Herr mich hasst, weil er mich aus der Gemeinschaft meiner damals geglaubten Brüdern und Schwestern nahm, heute weiß ich, dass er mich mehr als geliebt hat, um mich vor luziferischen Licht, falscher Prophetie, anti-christlichen Lehren und einem fanatischen Sklaven-Götzen-Kult zu bewahren. Damals, als ich noch nicht alles richtig verstand, dachte ich, den Herrn zu hassen, weil ich glaubte, dass ich das wahre Leben für immer verloren hätte, heute weiß ich, dass auch ich ihn mehr als geliebt habe, deswegen öffnete er meine Augen und bewahrte mich vor dem Weg des sicheren Todes, den blindlings heute immer noch so viele meiner damaligen Freunde gehen.

In der Religion findet man nie den wahren Glauben, sondern nur seinen Schatten.

Dort wo Gottes Geist regiert, dort ist Erkenntnis und Wahrheit. Wenn dieser Geist in den wahren Anbetern ist, so haben alle die wahre Gotteserkenntnis in Sinn und Herz eingeschrieben. Dass Jehovas Zeugen eine leitende Körperschaft ernannt haben, die über sie regiert, ist ein Schuldeingeständnis: Wo der Geist fehlt, dort fehlt auch Erkenntnis und Wahrheit. Deshalb benötigen Menschen, die in Finsternis leben, geistige Führer, denn ohne Gottes Geist müssen die Dinge des Geistes fleischlich beurteilt, interpretiert, festgehalten und weltweit für alle Anhänger als Dogma beschlossen werden. Gäbe es keine leitende Körperschaft, so gebe es keine weltweite Übereinkunft, und wo es keine Übereinkunft über Geist und Wahrheit gibt, dort ist niemals Gott!

Die Religionsdiktatur von Jehovas Zeugen ist ein blutiger Pfad, der menschenverachtend im Namen Gottes durchgeführt wird. Unzählige Christen sind Opfer davon, vielen hat es das Leben gekostet. Jedes Jahr werden Aussteiger und Ausgeschlossene durch soziale Isolation bestraft und in den Selbstmord geführt. Wann werden diese organisationsversklavten Menschen erwachen, den Weg Babylons verlassen, bevor Christus die richten wird, die selbst die Nachfolger Jesu zum Tode verurteilt haben?

Ich liebe YHWH, ich liebe Christus und besonders habe ich die wirkliche Wahrheit zu lieben gelernt. Durch die Hingabe und Taufe habe ich mich Gott und seinem Willen unterworfen, keinem Menschen, keiner Organisation. Die, die dies nicht verstehen und anerkennen wollen richten ihren eigenen König und nennen mich einen „Abtrünnigen“, einen „Abgefallenen“, den „Anti-Christen“. Doch dies ist unbedeutend, denn ich gehöre meinem Schöpfer allein und bin kein Sklave von Menschen oder ihrer falschen Denkweise. Hass, Spott, Ablehnung und Isolation nehme ich täglich auf mir. Doch Millionen Menschen konnte ich bereits die Wahrheit zeigen. Eines Tages werde ich die Berufung und mein Werk auf der Erde vollenden, und alle werden erkennen. Sie werden alle erkennen müssen, wofür der Name „Illustris“ steht und was mit der Verantwortung und Bedeutung einhergeht. Sie werden nach meinem Tod anerkennen müssen, dass Gott mit mir war, zu aller Zeit, ich meinen göttlichen Auftrag erfüllt habe, und was es bedeutete, die Wahrheit mehr geliebt zu haben, als die Familie, Freunde, und das eigene Leben. Ein Weg, den ich jetzt weiter gehen muss, getrotzt dem Leid und Schmerz zugunsten meines Schicksals, für den Willen meines Vaters allein, in Ewigkeit. Amen!

Nur ein Gefängnis braucht einen Wachtturm: Besser ausgeschlossen, als eingeschlossen. Besser kein Teil Babylons, als ein Teil von ihr. Besser ewiges Leben, als ewiger Tod.

Wenn Treue zur Glaubensgemeinschaft über die Suche nach Wahrheit und Recht gestellt wird, verdirbt die Religion.

Der Sohn Gottes kam auf diese Welt um das Licht denen zu bringen, die in Finsternis leben. Doch Gottes Volk hat seinen eigenen König verstoßen. Er wurde verspottet, verachtet, gegeißelt, der Mittäterschaft des Teufels beschuldigt und als Gotteslästerer hingerichtet. Wenn dies der wahre Weg ist, den die Auserwählten gehen müssen, dann folge ich dir gerne, o Herr. Dann verstehe ich nun warum auch mein Schicksal so grausam ist und doch immer Gottes Gerechtigkeit und diesen unendlichen Wahrheitsdurst in sich trug. Der Zeitpunkt ist gekommen wo mein eigenes Leben beweißt, was es wirklich bedeutet, seine eigene Seele zu verleugnen, den Marterpfahl auf sich zu nehmen und ihm beständig, bis in den Tod, zu folgen. Maranatha!

Es ist Gottes Aufgabe jedem Christen zu verzeihen, der den abtrünnigen Weg geht und blind Menschen folgt, doch es ist meine Aufgabe durch die Wahrheit ihnen zum Erwachen zu verhelfen, sodass sie zu ihm finden.

In der Wahrheit findet man keine Tränen und keine Bedenken, nur gesunden Stolz und wirkliche Freiheit. Ein Christ braucht keine Anerkennung, sein Haupt ist zwar blutig, weil auch er nicht ohne Sünde ist, aber er fürchtet Gott allein und ist deshalb vor Menschen stets ungebeugt, denn er passiert den steinigen und geraden Weg, weil Gottes Sohn ihn als vollkommenes Beispiel alleine ging!

Je weiter Jehovas Zeugen, die „Organisation Gottes“, der selbsternannte „treue und verständige Sklave“, sich selbst und die Lehren von der Wahrheit entfernen, je mehr werden sie all jene noch konsequenter und radikaler hassen, ausschließen und den sozialen Tod bringen, die die „Wahrheit hinter der Wahrheit“ erkennen und aussprechen.

Sein Leben vollständig zu ändern und neue Wege zu gehen, kann ziemlich hart sein. Doch viel härter ist es, sein Leben lang bereuen zu müssen, nie diesen Schritt in Richtung Freiheit gegangen zu sein.

Die leitende Körperschaft von Jehovas Zeugen wollen keine Anhänger haben, die wirklich nach der Wahrheit suchen und die Fähigkeit des objektiven und kritischen Denkens entwickeln. Sie wollen fügsame, und organisationsversklavte Arbeiter. Menschen, die gerade mal schlau genug sind, die Gedanken des Wachtturms einzustudieren und bei „Weltmenschen“ korrekt wieder zu geben, die Organisation am laufen zu halten und bei Anordnung zu spenden, doch gleichzeitig auch dumm genug sind, falsche Lehren widerstandslos zu akzeptieren und blind zu folgen. Zeugen Jehovas sind keine Individuen, sie sind indoktrinierte Marionetten, ein fliegender Schwarm von Papageien!

Die Wahrheit ist für die Starken, zur Lüge greifen die Schwachen. Wie wirst du dich entscheiden? Wirst du wegsehen, die Hinterfragung deines Glaubens meiden und dich weiterhin fremdsteuern lassen, oder wirst du jetzt nach den richtigen Antworten suchen, dessen Fragestellung man dir verbot? Unsere Entscheidungen werden nicht nur unser Leben verändern, es verändert die universale Kettenreaktion von Millionen Menschen auf der Welt im Kosmos des individuellen Seins!

Ich habe die Organisation der Zeugen Jehovas nicht verlassen, weil ich Gott verlassen habe, ich habe die Organisation verlassen, weil sie Gott verraten hat. Dies sind die Fakten und ich bin erwacht. Wahre Christen hören den Ruf des Christus, er sammelt seine Herde. Nicht durch Kirchen und Organisationen, sondern in Geist und Wahrheit.

Jehovas Zeugen sind eine totalitäre Sekte, eine destruktive Gruppierung. Dies wird insbesondere dann deutlich, wenn sich jemand entscheidet, andere Wege zu gehen. Selbst wenn sie Recht haben würden, und meine Handlungen für die Wahrheit hätten die Nichtexistenz zur Folge, so fürchte ich den Tod nicht. Ihr Gottesbild entspricht nicht dem Glauben der ersten Christen, und dem, was Christus über YHWH und seiner Liebe verkündigte. Für den Schöpfer wäre es tatsächlich richtig zu sterben, doch diesem Gott, den Zeugen Jehovas predigen, wäre mein Leben und meinem Glauben nicht wert!

Es gibt einen Plan in der Wachtturm-Organisation: Alle Menschen darin, sowohl Männer, Frauen als auch Kinder, buchstäblich und geistig zu versklaven. Die Organisation ist keine Wiederherstellung des Urchristentums, sondern eine religiöse Geldmaschinerie, ein perfektes Mittel zur Indoktrinierung und Instrumentalisierung mittels geistiger Überfütterung, die niemals zu Gott führt. Sie versucht stets ihren christlichen Schein zu bewahren, gibt sich als „Jehovas Wahrheit“ aus, doch ist sie nicht anders, als ihr Vater der Teufel, der sich mit der Lichtgestalt eines Engels tarnt, und ihr durch „helleres Licht“ Mittel zur tieferen Knechtschaft liefert, sodass aufrichtige Menschen niemals die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ erkennen. Bevor ich dieses hohe und ehrenwerte Amt auf Erden bald verlassen muss, dass mir YHWH durch Christus aufgetragen hat, werde ich diesen Plan der Organisation mit ihren wahren Zielen vollständig aufdecken, bis es die Welt mit eigenen Augen gesehen hat.

Es wird behauptet, dass der, der da wandelt im Namen des wahren Gottes auf Erden, der da Braut des Christus sein wird, und der da redet Wahrheit in seinem Herzen, Gott sehen wird. Für diese ist die Feuertaufe der Tag der Erprobung und Erwählung um als König im Reich Gottes zu dienen. Doch für wenige von uns, ist die gesamte Sinnesexistenz das Baden im Feuer. So ist unser Leib, unsere Seele der Tempel des lebendigen Gottes selbst. Reinstes Gold wird in Feuer geläutert, doch nur die Wenigsten entschieden sich eins mit dem Feuer für immer zu sein, und dessen absolute Läuterung die Teilhaftigkeit der Wahrheit selbst zu werden. Wenn Yeshuah der Weg, die Wahrheit, das Leben selbst ist, was sind diejenige, die mit ihm und dem Vater eins geworden sind? Wahrheit macht frei, und Freiheit macht wahr!

Erlaubt man seinen Geist das Unmögliche in Betracht zu ziehen, findet man die Wahrheit, für die man blind gewesen wäre.

Obwohl wir als freie Wahrheitssucher auch unserem Gewissen folgen müssen, ist es nicht Aufgabe des Gewissens, eine moralische Wahrheit zu schaffen, sondern diese bestenfalls nur zu erkennen. Es ist durchaus möglich, dass ein Individuum die moralische Wirklichkeit einer bestimmten Situation falsch erkennt – letztlich baut diese Realität auf Gefühl, nicht auf das Faktum. Eine solche Person mag aufrichtig sein, gar demütig, aber er oder sie liegt aufrichtig falsch. Die „antrainierte“, „gefühlte“ und „individuelle“ Wahrheit als höchstes Maß aller Dinge zu betrachten, insbesondere um vor einer kognitiven Dissonanz sich zu isolieren, ist nicht nur gefährlich, sondern vermag das echte Wahrheitsbild vollständig zu betrüben. Auf dieser Konditionierung bauen geistige Sklaverei und Pein, geführt an den goldenen Ketten von Babylon, der falschen Religion. Dies endlich anzuerkennen wird der erste Schritt aus der Dunkelheit sein.

Alle Religionen sind Sekten, weil sie nichts anderes können als Menschen in Massen zu konditionieren und zu instrumentalisieren. Das Belohnungssystem des „ewigen Lebens“ mittels der Eschatologie, der Neukonfiguration des Geistes, ist letztlich einschneidiger Funken des fremdgesteuerten Verstandes, um den Menschen, bis zu seinem Tod, an seinen Egoismus zu fesseln und durch die ständige Erwartungshaltung zu versklaven.

In Zeiten der universellen Täuschung wird das Faktum zu einer revolutionären Rarität.

Die interstellare Reise des Erkennens

Je religiöser der Mensch ist, desto mehr glaubt er; je mehr er glaubt, desto weniger denkt er; je weniger er denkt, desto dümmer ist er; je dümmer er ist, desto hilfloser ist er; je hilfloser er ist, desto blinder ist er; je blinder er ist, desto leichter lässt er sich beherrschen. Sowohl für Sektenmitglieder als auch Anhänger der Weltreligion mit gewalttätig intolerantem „Wahrheits“-Anspruch gilt dies. Nur die Aufklärung kann auf Dauer dagegen helfen. Doch fremdgesteuerte Gläubige verstecken sich hinter ihrer „Wahrheit“. Da Wahrheit ein absolutes Wort ist, muss das Absolute nicht hinterfragt werden. So wird täglich dieses Wort missbraucht und vergewaltigt, weil schlafende Menschen fälschlicherweise nur so glauben können, sie seien erwacht und hätten erkannt. Doch wer die wahre Wahrheit wirklich liebt, in ihr seinen Lebenssinn gefunden hat und ihr nachfolgt, der wird niemals einfach blind glauben, der wird nicht anderen folgen, der wird sich nicht fremdsteuern lassen, weil er hilflos ist. Er wird prüfen, hinterfragen, kritisieren. Erst wer tiefe Erkenntnis aufgenommen hat, der kann aufrichtig zweifeln, und wer aufrichtig gezweifelt hat, dessen Glaube ist wahrhaftige Wahrheit. Das Ziel von machtgierigen Menschen ist es, andere an goldenen Ketten zu führen, bis der Mensch diese Ketten nicht mehr spürt. Doch erfasse die Wahrheit hinter der „Wahrheit“, führe deinen Geist ubiquitär auf die interstellare Reise des Prüfens und Erkennens, sprenge die Ketten, die deinen Geist und Leib gefangen hält und sei für immer frei!

Das Volk, das in Dunkelheit lebt

Gottes Volk war seit Anbeginn der Zeit das Augenmerk des Teufels. Seid Jahrhunderten in Gefangenschaft; in Ägypten versklavt, in Babylon von falscher Religion unterdrückt. Von irregeleiteten Führern und Lehrern der Juden, durch Pharisäer und Menschenwort, in Dunkelheit umhüllt. Doch was ist in der Neuzeit? Wieder gefangen genommen in einer fehlgeleiteten Organisation, die Gottes heiligen Namen täglich missbraucht. Flieht aus Babylon, trinkt nicht den Wein dieser Hure! Folgt nicht den Wölfen in Schafspelzen, die sich auf Moses Stuhl gesetzt haben, die an den Fäden des Anti-Christen, des Marionettenspielers hängen! Ist die leitende Körperschaft nicht das neuzeitliche, goldene Kalb? Der sichtbare Götze des modernen Baalskult, deren Interesse der Mammon ist? Gebraucht dieses Pharisäertum nicht den Gottesnamen zum Schein, dienen sie nicht in wahrhaft dem Teufel? Ist Satan nicht ein Engel des Lichts, und seine Diener tun es ihm gleich? Diese Menschen ehren Gott mit den Lippen, doch ihr Herz ist weit entfernt davon. Seht in ihre schwarzen Augen, Dunkelheit die euch anstarrt! Wisset: Eine Religion, die Lügen lehrt, kann unmöglich wahr sein! Was wird euch denn der Tag YHWH’s bedeuten, solange ihr abtrünnigen Pfaden folgt, solange ihr Menschen führen lasst, die kein Licht in sich tragen? Er wird Finsternis sein! Kehrt um von dem falschen Weg, den man euch „Wahrheit“ gelehrt hat, folgt Christus allein. Lasst euch ausschließlich leiten von dem heiligen Geist meines Vaters. Wahrlich, ich sage euch, nicht nur die Welt, sondern auch ihr werdet erkennen müssen, dass ein Prophet unter euch war, der YHWH’s Volk aus geistiger Knechtschaft befreit hat!

Die Folgen der Sünde

Ich vergleiche oft die Sünde mit einen Ventilator: Alles Leben ist von Gottes Geist abhängig. Gerade weil die Menschen die Ehre haben, im Gegensatz zu allen anderen stofflichen Geschöpfen, ewig zu leben, benötigen sie einen fortlaufenden Kreislauf, einen Motor im inneren ihres Geistes und Körpers, also der Seele, durch den Odem des Leben, den heiligen Geist Gottes. Wenn wir also einen Ventilator dem Strom nehmen, dann kann dieser zwar selbständig weiter laufen, aber nur für eine kurze Zeit. Es kostet sicherlich auch Kraft diesen Odem des Lebens durch Fortpflanzung weiter zu geben. Alles in unserem Körper kann durch die Unvollkommenheit und durch die Umwelt krank werden. Das Gehirn ist einer der kompliziertesten Formen der Intelligenz in unserem Universum. Wenn dort also nur eine Kleinigkeit beschädigt wird oder nicht das bekommt was es brauch, kann dies gravierende Folgen haben, ähnlich wie bei einer kleinen Zahnrad Uhr, nur viel komplizierter. Im Laufe der Jahre wird es durch genetische Vererbung seinen Höhepunkt erreicht haben: Fast 6000 Jahre ohne den Geist Gottes – dies war nie so geplant gewesen. Auch haben die Dämonen ihren Teil dazu beigetragen, da ihnen viel daran liegt, Menschen in geistiger Weise zu schwächen, sodass ihnen es erschwert wird, die Wahrheit zu finden. Wir wissen nicht welchen Einfluss die Dämonen in körperlicher Weise auf alles Leben haben. Denken wir auch an die neuzeitlichen Errungenschaften des Menschen: Radiowellen, Handy Funk oder auch Wlan – wahrscheinlich auch von Satan inspiriert. Die Spätfolgen dieser Technik ist im weitesten noch nicht erforscht und auch viele radioaktive Stoffe, durch Kernschmelzen, lassen Gendefekte im Menschen erkennen. Sicherlich gibt es noch weitaus mehr Faktoren, die wir alle nicht kennen. Doch eines ist sicher: Vater muss all diese Dinge geschehen lassen, weil Satan und dem Menschen volle Kontrolle gegeben wurde, damit allen das zerstörerische Ausmaß der Sünde und der Unabhängigkeit von Gott bekannt wird. Ich denke deshalb, dass YHWH nicht die DNA oder etwas anderes im Körper bei der Sünde verändert hat, sowohl bei Mensch, als auch bei Tier nicht. Vielmehr hat er gerade den Menschen so erschaffen, dass nur durch Gottes Geist völlige Gesundheit gewährleistet ist. So viele Jahre von diesem getrennt zu sein bzw. seine ganze Kraft nicht voll auszuschöpfen, hat mit den Jahren diese Veränderungen herbeigeführt. Außerdem wirkt Satans Geist, der Geist der Welt, negativ auf alle Organismen. Alles was YHWH also durch Christus in den 1000 Jahren tun wird, ist, wie bei einem Ventilator, den ständigen Heiligen Geist Zufuhr dem Menschen zukommen zu lassen und das Ausmaß der Sünde, durch den Geist, wieder langsam von der Erde wegzunehmen. Mit Geist, generieren wir dynamisch, ohne den Geist, degenerieren wir, bis zu einer Grenze, die durch Eigenantrieb und Energiezufuhr durch die Umwelt, gewährleistet wird.

Ein weiterer Gedanke, der sicherlich das Thema etwas abrundet ist der, dass unsere DNA, so wie sie bereits geformt wurde, abgesehen von den schädlichen Veränderungen die uns umgeben, die Zellen dazu anregt, sich alle sieben Jahre vollständig einmal zu erneuern und zu generieren. Darin sehen wir, dass Vater nicht unsere Gene nach dem Sündenfall noch einmal manipuliert hat, sondern vielmehr, dass nichts Schlechtes in ihm ist und er nicht böse handelt. Als der Mensch Gott verlassen hat, da hat auch YHWH seinen ständigen Geist zuvor weggenommen, da unvollkommenes nicht würdig dafür ist und dies die Folge der Sünde und Unabhängigkeit von Gott war. Die Unabhängigkeit von Gott bedeutete auch, die Unabhängigkeit vom Geist Gottes! Sicherlich würden unseren Zellen sich bis auf alle Ewigkeit alle sieben Jahre vollständig erneuern, doch ohne den Geist, schaffen es die Zellen nur bis zum 21. Lebensjahr, also komplett nur dreimal. Alles was darüber hinausgeht, besitzt nicht mehr die vollständige Kraft des Geistes um die Zelle vollständig zu generieren. Andere Energien, wo auch Gottes Geist steckt, die Nahrungen die uns umgeben, und auch so Energielieferant sind, helfen uns also, für kurze Jahre einen „ungleichen Ausgleich“ zu schaffen, der genug Kraft den Menschen gibt, um 70 bis 80 Jahre im unvollkommenen Zustand, ohne ständigem Geist zufuhr, leben zu können. Das beste Beispiel hierfür ist uns der Herr, der über „vierzig Nächte und vierzig Tage gefastet hatte“. Als vollkommener Mensch, nicht degeneriert, und eine vollkommene Energiespeicherung sowie dauerhaften Geist, der ihn täglich generierte, war es ihm möglich, auf so lange Zeit, diese körperlichen und geistigen Anstrengungen auszuhalten. Dies zeigt einmal mehr, wozu der Mensch in seinem vollkommenen Zustand eigentlich in der Lage sein sollte, hätte nicht Adam und Eva ihre Unabhängigkeit gegen Gott und seinen Geist ausgesprochen. Vaters Geist zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes immerdar! Maranatha!

Der Irrtum des nicht seelentragendem Fleisches

Wenn ich über das Leben philosophiere und darüber nachdenke, dass einige glauben die Seele sei etwas, was nach dem Tod weiter leben würde, etwas vom Fleisch getrenntem, dann bleibt die Frage  bestehen, warum gewisse Elemente in der materiellen Welt diese, angeblich unsterbliche Seele, beeinflussen können. Alkohol, Drogen oder andere bewusstseinsändernde Substanzen können den Geist manipulieren. Doch eine angeblich unsterbliche Seele, in ihrem Grundgerüst, unabhängig vom Materiellen, wird anscheinend ebenfalls beeinflusst wie das Fleisch. Aus meinen vergangenen Studien kann ich damit nur eines feststellen: Es gibt keine unsterbliche Seele und es hat sie nie gegeben – es ist dennoch wahr, dem Menschen wurde ein Geist gegeben, doch dieser ist nur für den Antrieb des Fleisches und Selbstbehalt zuständig. Es kann nicht irgendwo weiterleben, wenn materielle Dinge die Kraft und Macht besitzen, diesen zu verändern. Es ist Wahrheit, denn nichts geschehe, außer zur herrlichen Freiheit der Kinder Gottes  immerdar! Maranatha!

Szenarium der Sünde

Ein Diener Gottes der empört darüber ist, wie sein Nächster sündigt und somit nur noch die Fehler derer sieht, die unvollkommen sind – darin ist keiner ausgenommen – der gleicht einem Menschen, der in ein Restaurant geht, sein Leibgericht bestellt und sich darüber aufregt, dass sein Essen auch als solches schmeckt. Wenn uns das unvollkommene Leben unsere Speise, die Sünde, allgegenwärtig gebürtig präsentiert, wundern wir uns also nicht – eine Speise wird immer nach ihrer Art schmecken so wie auch die Sünde stets den bitteren Beigeschmack wie Wermut offenbaren wird. Haben wir denn erwartet, dass von einer sündigen Welt je etwas anderes kommen wird außer Sünde? Warum schauen wir also noch auf die Unvollkommenheiten anderer, reicht es da etwa nicht mehr aus, dass wir selbst genug eigene Fehler begehen?

Falsche Rückschlüsse aus falschen Quellen

Charles Darwin sagte einmal: „Ich kann es kaum begreifen, wie jemand, wer es auch sei, wünschen könnte, die christliche Lehre möge wahr sein; denn wenn es so ist, dann zeigt der einfache Text des Evangeliums, dass die Ungläubigen, und ich müsste zu ihnen meinen Vater, meinen Bruder und nahezu alle meine besten Freunde zählen, ewige Strafen verbüßen müssen. Das ist eine abscheuliche Lehre.“  – bedauerlich, eigentlich hatte er Recht, nur leider wusste er nicht, dass die ewige Qual niemals aus dem Christentum kam, sondern vielmehr eine heidnische Lehre war. Hätte er gewusst, was die Bibel wirklich lehrt, wäre er nie zum Gründer des Darwinismus geworden!

Echte Liebe – auch zu Feinden 

Es steht geschrieben, dass die Wahrheit daran zu erkennen ist, das Liebe in ihr herrscht. Christus ging immer führend voran und zeigte an praktischem Beispiel oder direkt aus seinem Leben, was das für den Menschen bedeutet. Echte Liebe ist nicht daran zu erkennen, wie sie in einer Gruppe vor zu finden ist, die die gleichen Glaubensansichten bekunden – seht, ich spreche wie zu Kindern – diese Art von Liebe ist überall! Echte Liebe zeigt sich darin, wie der Mensch mit seinem Nächsten umgeht, die nicht den gleichen Glauben haben, die nicht die gleichen Einstellungen vertreten und den gleichen Weg gehen. In dieser vollkommenen Art scheitern sie alle, denn wer hat echte Liebe zu seinem Nächsten, der ausgeschlossen worden ist, der abtrünnig ist, irregeführt und somit einen falschen Weg eingeschlagen hat? So nicht Christus, denn er betete für alle, für die, die ihn hassten und schlugen, die ihn verspotteten und für die, die niemals Gottes Königreich erben würde – er betete für die, die seinen Tod veranlassten, für die Pharisäer, den damals Abtrünnigen der Wahrheit! Ist unsere Liebe auch grenzendüberschreitend oder lieben wir nur die, die uns lieben? Vergessen wir niemals: Diese falsche Art von Liebe wäre nichts Besonderes, die Menschen von den Nationen handeln ebenso! Diese Art von Liebe beweist überhaupt nichts! Nur die vollkommene Liebe, wie die des Christus und die des Vaters, liebt alle irdischen Geschöpfe, ganz gleich was für ein Wesen dieser selbst bekundet, ganz gleich was für einen Weg dieser geht!

Sprenge die Ketten des Hasses!

Wenn ich die Menschen sehe, Christen, die in vielen Kirchen, Organisationen und Sekten sind, dann tut es mir im Herzen weh, sie reden zu hören. Viele Diskussionen in der sie versuchen einander zu erklären, warum ihre Sichtweise die Richtige sei. Dieser Geist der Konkurrenz ist zersetzend. All diese, die sich doch so sehr für ihren Glauben einsetzen, meinen es ehrlich und aufrichtig. Ich vermisse die Zeit, wo Bruder und Bruder, Christ und Feind sich die Hand reichen.

Sprenge die Ketten des Hasses Glaube Wahrheiten jetzt! Glaube

Es ist schade, dass Menschen, die denselben Gott anbeten, sich gegenseitig so verletzen. Gläubigen fehlt die Liebe, die über anderen Ansichten hinwegsehen lässt, weil wir erstarrt sind in unserem eigenen Weltbild. Gerne würde auch ich jeden Zeugen Jehovas in den Arm nehmen und sagen, dass ich ihn liebe, weil er Gott dienen will. Doch er würde mich wegstoßen, weil ich nicht alle seine Ansichten teile. Ich verstehe heute, warum Christus sagte, dass er Mitleid hat mit den Menschen, die wie ohne wahren Hirten sind. Es ist die Liebe zu YHWH, zu Yeshuah und zur Wahrheit, die mich heute antreibt, weiter zu kämpfen, für Menschen, die mich hassen. Ich will nicht im Recht sein, ich will nicht die bessere Argumentation in einer biblischen Debatte bekunden, denn dies ist nicht wichtig. Ich will helfen zu verstehen, was es bedeutet, die Grenzen des Hasses, die uns umgibt, zu brechen, sage dies öffentlich unter Tränen, und hoffe dass die Zeit für alle kommen wird, wo wir gemeinsam, als ein Volk, den wahren Gott anbeten werden. Wenn man mich auch als einen Heuchler für diese ehrlichen Worte richten mag, so hege ich keinen Zorn in mir, weil ich verstehe was es bedeutet, die vollkommene Liebe unseres Gottes wirklich im Herzen zu tragen und die Kraft des heiligen Geist täglich zu spüren.

Der Sinn des Lebens

Der eigentliche Zweck unseres Daseins besteht darin, dass wir aus Liebe zum Schöpfer handeln, das Verhältnis zu ihm intensivieren und im Kontakt durch Gebet bleiben. Liebe spielt dabei die Schlüsselrolle weil so der Eigennutzen Gottes, die Freude an seiner Schöpfung, größer ist, als bei Geschöpfen die motorisch bzw. instinktiv ihm passiv dienen und auch unsererseits empfinden wir Lebensglück wenn wir durch Liebe den Lebenssinn erfüllen.

Sinn des Lebens Glaube Wahrheiten jetzt! Glaube

Doch bedenken sollte man, dass im Grunde genommen Liebe nicht einmal notwendig wäre bzw. ein Vorrecht durch unverdiente Güte und Gnade ist, weil wir die Pflicht allein schon haben bzgl. des Geschenkes des Lebens und des freien Willens als Individuum, dieses richtig zu gebrauchen – zumal wir die nötige Erkenntnis als Diener YHWH’s bekommen haben. Dass die Freude seitens Gottes und die Beziehung vom Menschen zum Schöpfer allgegenwärtig mehr profitiert, wenn es aus Liebe geschieht statt aus Pflichtgefühl, sollte uns immer daran erinnern, dass wir stets richtige Prioritäten in unserem Leben setzen und so das Maß an Freude, Zufriedenheit und Glück weiterhin intensivieren und vervollkommnen. Somit ist jeder Tag, wo wir unserem himmlischen Vater nicht näher gekommen sind, ein leerer und verlorener Tag, weil wir den wahren Lebensinn- und Zweck verfehlt haben und nur für unsere eigenen Interessen Zeit und Kraft investieren, die in erster Linie nur Gott zusteht.

von |Januar 6th, 2017|Kommentare deaktiviert für Glaube

Zeit und Raum

Zeit und Raum

Zeit und Raum Wahrheiten jetzt! Zeit und Raum

Die Unendlichkeit für sich genommen bedeuet in letzter Konsequenz, dass die Dimensionen Zeit und Raum als virtuelle Konstrukte des Menschen anzusehen sind. Der Mensch hat sich Zeit und Raum erschaffen um innerhalb der Materie, der Energie und des Bewusstsein zu navigieren. Bezogen auf die Zeit gibt es weder Vergangenheit noch Zukunft sondern nur den einen ewigen Moment der Gegegenwart. Mathematisch ausgedrückt ist dies die 0,0 Periode.

Sämtliche Phänome die wir bisher Raum und Zeit zugeschrieben haben lassen sich durch die drei Grundelemente Materi, Energie und Bewusstsein erklären. So ist die Zeit nichts anderes als Materie in einem gewissen energetischen Zustand der auf kausale Zusammenhänge aufbaut. Im ewigen Moment erfährt die Materie durch die Kausalität der verschiedenen Kräfte und Energieeinwirkungen eine ständige Veränderung. Das Bewusstsein ist bezogen auf die Zeit der Faktor, der dies in einen ständigen Fluss setzt … also quasi in die Zeiten Vergangeheit, Gegenwart und Zukunft hieneinprojeziert. Doch aber spielt sich das ganze nur im Moment der 0,0 Periode ab. Der ewige Moment.

Bezogen auf den Raum ist die Erklärung im Grunde noch einfacher. Nehmen wir die Unendlichkeit als Maßstab gibt es keinen definierten Raum. Raum ist Materie, leerer Raum ist nicht existent. Auch die Materie unterliegt der Unendlichkeit. Ein Teil wird immer aus einem weiteren kleineren Teil bestehen. Also ist die Dimension Raum ein Konstrukt des Menschen für den Fall, dass es ein letztes kleinstes Teilchen gäbe, wonach dann der leere Raum stehen würde. Da dies wohl aber nicht der Fall ist sind die Fragen nach dem Raum durch Materie zu erklären. Raum ist nichts weiter als Materie im unendlichen und auf den vielfätigsten Ebenen.

Bezogen auf das Geschrieben sollten Theorien basierend auf Raum-Zeit-Konstrukten neu überdacht werden. Vom Grundsatz her werden sich diese Theorien aber auch in der Erklärung mithilfe von Materie Energie und Bewusstsein bestätigen lassen. Wie z.B. der Gravitationstheorie nach Einstein der Raum sich durch Masse verformt und dadurch Schwerkraft erzeugt. Allein in dieser Theorie wird davon ausgegangen, dass der Raum über Eigenschaften von Materie verfügt um einen kausalen Zusammenhang zu ziehen. Doch ein leerer Raum wird sich kausal nicht auf Materie auswirken (siehe auch: Die Quantentheorie und das Schisma der Physik).

Quelle: kenonitro.wordpress.com/2010/01/10/zeit-und-raum

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Zeit und Raum

Narben der Liebe

Narben der Liebe

Es war vor einigen Jahren an einem heißen Sommertag im Süden Floridas, als ein kleiner Junge beschloss, in einem Tümpel hinter dem Haus schwimmen zu gehen. Um so schnell wie möglich in das kühle Nass springen zu können, lief er aus der Hintertür und ließ auf seinem Weg erst die Schuhe, dann die Socken und schließlich das Hemd fallen.

Er hüpfte ins Wasser, ohne zu bemerken, dass, während er auf die Mitte des Teiches zuschwamm, ein Alligator sich von dort Richtung Ufer bewegte. Seine Mutter, die aus dem Fenster blickte, sah mit Schrecken wie die beiden aufeinander zuschwammen. In ihrer Verzweiflung lief sie zum Wasser und schrie so laut sie konnte nach ihrem Sohn. Alarmiert von ihrer Stimme, drehte der Kleine um und schwamm zurück zu seiner Mutter.

Es war zu spät. Gerade als er bei ihr ankam, erreichte ihn der Alligator. Vom Steg griff die Mutter nach den Armen ihres Jungen, als das Reptil nach seinen Beinen schnappte. Das war der Anfang eines grausigen Tauziehens zwischen den beiden. Der Alligator war viel stärker als die Mutter, aber sie war viel zu verzweifelt, um loszulassen.

Ein Bauer, der zufällig vorbeikam, hörte ihre Schreie, kletterte schnell von seinem Lastwagen, schnappte sein Gewehr, zielte und erschoss den Alligator.

Bemerkenswerterweise überlebte der Junge, obwohl er viele Wochen im Krankenhaus zubringen musste. Seine Beine hatten von dem bösartigen Angriff des Tieres schreckliche Narben zurückbehalten, und auf seinen Armen waren tiefe Kratzer, wo die Nägel seiner Mutter sich in dem verzweifelten Bemühen, den geliebten Sohn festzuhalten, in sein Fleisch gegraben hatten.

Der Zeitungsreporter, der den Kleinen nach dem Unfall interviewte, fragte, ob er ihm seine Narben zeigen möchte. Der Junge schob die Hosenbeine hoch. Und dann sagte er mit unverhohlenem Stolz: ¸Aber sehen Sie mal meine Arme! Ich habe an meinen Armen auch ganz tolle Narben! Die hab ich, weil meine Mutter mich einfach nicht losgelassen hat!

Viele von uns können mit dem Jungen mitempfinden. Sie haben auch Narben. Nein, nicht von einem Alligator oder etwas ähnlich Dramatischem. Es sind eher die Narben einer schmerzlichen Vergangenheit. Viele dieser Narben sehen schlimm aus und sind oft und tief bereut worden. Aber manche Wunden stammen daher, dass YHWH uns nicht loslassen wollte. Während unseres Kampfes war er da und hat uns festgehalten.

Die Schrift lehrt uns, dass Gott uns liebt. Wenn wir YHWH in unserem Leben wirken lassen, dann werden wir wie sein Sohn oder seine Tochter. Er möchte uns beschützen und für uns auf jede Art und Weise sorgen. Aber manchmal bringen wir uns selbst durch Gedankenlosigkeit in gefährliche Situationen. Der Tümpel des Lebens ist voller Gefahren – und wir vergessen manchmal, dass der Feind nur darauf wartet, uns anzugreifen. Das ist der Punkt, wo dieses Tauziehen beginnt – und wenn wir die Narben der Liebe Gottes auf unseren Armen tragen, dann können wir unendlich dankbar sein. Er hat dich nicht losgelassen – und er wird es nie tun!

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Narben der Liebe

Jennys Kette

Jennys Kette

Das heitere Mädchen mit den schwungvollen, goldenen Locken war schon fast fünf Jahre alt. Während sie mit ihrer Mutter an der Kasse stand entdeckte sie sie: eine glänzende, weiße Perlenkette in einer rosafarbenen Plastikdose.

Oh, bitte, Mama. Darf ich sie haben? Bitte, bitte Mama.“

Schnell blickte die Mutter auf die Unterseite der Dose und dann zurück in die bettelnden, blauen Augen ihrer kleinen Tochter.Zwei Euro. Wenn du sie wirklich möchtest, lassen sich für dich bestimmt ein paar Extra-Aufgaben finden wodurch du im Nu genug Geld gespart hast, um sie dir selber zu kaufen.“

Sobald Jenny nach Hause kam leerte sie ihr Sparschweinchen und zählte 55 Cents zusammen. Nach dem Abendessen räumte sie den Tisch ab und half beim Abwasch. Am nächsten Tag ging sie zu ihren Nachbarin und fragte, ob sie ihr für 50 Cents im Garten helfen dürfe. Schließlich hatte sie genug Geld, um sich die Perlenkette zukaufen.

Jenny liebte ihre Perlen, sie machte sie zu einer feinen Dame! Sie trug sie überall: zum Einkaufen, in den Kindergarten, sogar im Bett. Die einzigen Anlässe wo sie sie abnahm waren wenn sie schwimmen ging oder ein Schaumbad nahm. Mama sagte nämlich, dass wenn die Kette nass wird, würde sie ihren Hals grün färben.

Jenny Hatte einen ganz lieben Papa. Jede Nacht, sobald sie sich bettfertig machte, ließ er seine Arbeit stehen und ging hinauf zu ihr, um ihr eine Gute-Nacht-Geschichte vorzulesen.

Eines Abends, nach den Geschichten erzählen, fragte er Jenny:¸Liebst du mich?“

¸Aber ja, Papi, du weißt doch dass ich dich liebe.“

¸Gibst du mir dann deine Perlenkette?“

¸Oh nein, Paps! Nicht meine Perlen! Aber du darfst Princess haben; das weiße Pferd aus meiner Sammlung, das mit dem rosafarbigen Schwanz. Weißt du noch, Papi, das du mir mal mitgebracht hast? Es ist mein Lieblingsstück!“
¸Das ist schon okay, mein Schatz. Papi hat dich lieb. Gute Nacht.“ Er gab ihr einen Kuss auf die Stirn.

Eine Woche später, nach den Geschichten erzählen, fragte Jennys Vater wieder:¸Jenny, liebst du mich?“

¸Dann schenk mir doch deine Perlen.“

¸Papi, nicht meine Perlen! Aber du kannst meine Babypuppe haben, die ganz Neue! Sie ist sooo hübsch und du kannst sogar die gelbe Decke passend zu ihrem Bett mitnehmen.“

¸Das ist schon in Ordnung. Schlaf gut, Kleine. Papa hat dich lieb.“ Und wie immer gab er ihr auch diesmal einen zarten Kuss auf die Stirn.

Einige Nächte später, als ihr Papa wieder zu ihr hinein kam saß Jenny im Schneidersitz auf ihrem Bett. Je näher er kam bemerkte er, dass ihr Kinn zitterte und eine Träne ihre Wange herunter kullerte.

¸Was ist los, Jenny? Was ist passiert?“

Jenny sagte nichts, hob aber ihre kleine Hand hoch zu ihm und öffnete sie. Da war sie: ihre Perlenkette. Mit einer leisen, zitternden Stimmte sagte sie dann: ¸Hier Papa. Sie ist für dich!“ Mit Tränen in den eigenen Augen streckte Jennys Vater ihr liebevoll die eine Hand zu, um ihr ihre unechte Kette entgegen zunehmen. Mit der anderen Hand griff er in seine Hosentasche und holte ein blaues Samtetui mit einer Kette echter Perlen und gab sie Jenny. Er hatte sie schon die ganze Zeit bei sich, er hatte nur darauf gewartet, dass sie ihr unechtes Teil aufgibt, damit er ihr einen echten Schatz geben könne!

Und so ist es auch mit unserem himmlischen Vater, YHWH. Er wartet nur darauf, dass wir die billigen Dinge in unserem Leben aufgeben, damit er uns einen wunderschönen Schatz geben kann. Ist YHWH Gott nicht gut zu uns?

Hängst du an Dingen, die YHWH möchte, dass du sie aufgibst? Hältst du dermaßen an schädlichen oder unnötigen Freundschaften, Beziehungen, Gewohnheiten und Aktivitäten fest, dass es dir unmöglich erscheint los zulassen? Manchmal ist es schwer zu erkennen, was in der anderen Hand versteckt ist, doch eines ist sicher: YHWH wird niemals von uns verlangen etwas aufzugeben ohne es mit etwas Besserem zu ersetzen!

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Jennys Kette

YHWH sagt

YHWH sagt

Wenn du sagst: „UNMÖGLICH“
YHWH sagt: „Alle Dinge sind möglich“
Lukas 1:37; Lukas 18:27; Philipper 4:13; 1. Mose 18:14; Matthäus 19:26; 1. Samuel 14:6.

„Ich finde keine Lösung“
YHWH sagt: „Ich werde deine Schritte lenken.“
Sprüche 3:5-6; Jesaja 48:17; 2. Petrus 1:19

„Ich komme nicht klar.“
YHWH sagt: „Ich werde für all deine Bedürfnisse sorgen.“
Philipper 4:19

„Ich bin unfähig, ich kann nicht“
YHWH sagt: „Doch, du kannst.“
2. Korinther 9:8

„Ich habe nicht genug Glauben.“
YHWH sagt: „Bitte unablässig, und ich werde dir geben.“
Römer 12:3; Matthäus 7:7

„Ich bin schwach“
YHWH sagt: „Ich werde dich stärken.“
1. Petrus 5:10

„Ich habe Angst“
YHWH sagt: „Fürchte dich nicht, sei stark“
2. Timotheus 1:7; Jesaja 35:4

„Ich fühle mich verlassen“
YHWH sagt: „Ich werde dich nie im Stich lassen.“
Hebräer 13:5

„Ich bin einsam“
YHWH sagt: „ … Ich bin mit dir …“
Jesaja 41:10

„Ich fühle mich gekränkt“
YHWH sagt: „… Lass los …“
Prediger 7:8

„Ich bin deprimiert“
YHWH sagt: „Ich bin an deiner Seite“
Psalm 34:18

„Ich bin verwirrt“
YHWH sagt: „Ich biege alles gerade, verlass dich auf mich“
Sprüche 3:6

„Ich weiß nicht, was ich tun soll“
YHWH sagt: „Hör mir zu, ich wird dir Weisheit geben“
Sprüche 2:1-5

„Ich fühle mich so erschöpft“
YHWH sagt: „Hoffe auf mich, und du wirst neue Kraft gewinnen“
Jesaja 40:31; Psalm 23:0-6

„Ich kann nicht warten“
YHWH sagt: „Halt noch eine kleine Weile durch“
Psalm 37:10

„Ich fühle mich hilflos“
YHWH sagt: „Ich will dich stärken, Ich will dir helfen“
Jesaja 41:10

„Ich habe so viel Sorgen“
YHWH sagt: „Sei um nichts ängstlich besorgt … …“
Philipper 4:8

„Ich bin so frustriert“
YHWH sagt: „Wirf alle Sorgen auf mich“
1. Petrus 5:7

„Ich bin nicht klug genug“
YHWH sagt: „Ich werde dir großzügig Weisheit geben“
1. Korinther 1:30; Jakobus 1:5

„Ich weiß nicht, wie man predigt“
YHWH sagt: „Ich werde dich lehren“
Lukas 12:11-12

„Ich kann nicht mehr“
YHWH sagt: „Ich wird dir Kraft geben, die über das Normale hinaus geht“
2. Korinther 4:7

„Ich gebe bald auf“
YHWH sagt: „Tu das nicht! Kämpfe den vortrefflichen Kampf des Glaubens“
1. Timotheus 6:12

„Ich bin so schwer beladen“
YHWH sagt: Ich werde dich erquicken“
Matthäus 11:28-30

„Ich mache dauernd alles falsch“
YHWH sagt: „Steh auf, … …“
Sprüche 24:16

„Ich fühle mich unwürdig“
YHWH sagt: „Ich erachte dich für würdig“
2. Thessalonicher 1:5

„Ich habe gesündigt“
YHWH sagt: „Ich bin zum Vergeben bereit … … …“
Psalm 86:5

„Ich bin wütend auf mich“
YHWH sagt: „Steh ab vom Zorn … …“
Psalm 37:8

„Ich kann mir nicht vergeben“
YHWH sagt: „Ich vergebe dir in großem Maß“
Jesaja 55:7; Römer 8:1; 1. Johannes 1:9

„Mein Herz verurteilt mich“
YHWH sagt: „Ich bin größer als dein Herz“
1. Johannes 3:19-20

„Ich fühle mich abgelehnt, keiner mag mich“
YHWH sagt: „Ich habe dich nicht verworfen“
Jesaja 41:9

„Keiner hat mich wirklich gern“
YHWH sagt: „Mit einer Liebe auf unabsehbare Zeit habe ich dich geliebt.“
Jeremia 31:3

Ja, wirklich für alles Negative, was wir uns einreden, hat YHWH eine positive Antwort!

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für YHWH sagt

Fußspuren im Sand

Fußspuren im Sand

Eines Nacht hatte ich einen Traum. Gemeinsam mit Gott ging ich einen Strand entlang und am Horizont sah ich mein Leben in kurzen Bildern an mir vorbei ziehen. Jede Begebenheit wurde von Fußspuren begleitet, eine gehörte mir, die andere YHWH. Nachdem das letzte Bild erloschen war, wandte ich mich um und war bestürzt; während den schwierigsten Situationen in meinem Leben, als ich gerade daran war aufzugeben, war auf meinem Lebenspfad nur eine Spur im Sand zu sehen! Das konnte ich nicht verstehen und befragte deshalb YHWH: „YHWH, ich habe dir mein ganzes Leben gewidmet, und du deinerseits hast versprochen, mich immer zu begleiten. Wie kommt es, dass du mich während der Zeiten, in denen ich niedergeschlagen und verzweifelt war, alleine gelassen hast?“

Da antwortete YHWH: „Mein liebes, liebes Kind. Niemals würde ich dich verlassen. Gerade dann nicht, wenn du meine Hilfe besonders benötigst. Wenn nur eine Spur im Sand zu sehen ist, dann nur deshalb, weil ich dich während der ganzen Zeit getragen habe!“

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Fußspuren im Sand

Frisuer

Frisuer

Eine Erklärung, warum Gott Leid und Schmerzen zulässt.

Ein Mann ging in einen Friseursalon, um seine Haare und seinen Bart schneiden zu lassen. Als der Frisör mit der Arbeit begann, entstand eine regen Unterhaltung. Die beiden sprachen über sehr viele verschiedene Dinge und Themen. Als sie beim Thema Gott angekommen sind, sagte der Friseur:

„Ich glaube nicht, dass Gott existiert.“

„Warum glauben Sie das nicht?“ frage der Kunde.

„Na ja, Sie müssen sich ja nur umschauen um zu sehen, dass er keinen Gott geben kann! Sie wollen mir doch nicht erzählen, dass es Gott gäbe, wenn es doch so viele kranke Leute gibt! Gäbe es dann verlassene Kinder? Krieg? Unschuldige Tote? Terrorismus? Wenn Gott existieren würde, dann gäbe es bestimmt doch keine Leiden und Schmerzen. Also ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass ein liebevoller Gott all diese Dinge zulassen würde“

Der Kunde dachte einen Moment lange nach, aber antwortete nicht, da er kein Streitgespräch beginnen wollte.

Der Frisör beendete seine Arbeit und der Kunde verließ den Frisörsalon. Kurz nachdem er hinausgelaufen war, sah er einen Mann auf der Straße mit langen, verklebten, schmutzigen Haaren und einem sehr ungepflegten Bart. Er sah richtig ekelig und abstoßend aus.

Der Kunde drehte sich um, ging wieder in den Friseursalon und sagte dort dem Friseur:

„Wissen Sie was? Frisöre existieren gar nicht!“

„Wie können Sie denn so etwas sagen? , fragte der Frisör verwundert. „Ich stehe doch vor ihnen und ich bin ein echter Frisör. Außerdem habe ich doch eben ihre Haare und ihren Bart geschnitten!“

„Nein!“ sagte der Kunde energisch, „Frisöre können gar nicht existieren, denn wenn das der Fall wäre, dann gäbe es keine Leute mit langen Haaren und ungepflegten Bärten, wie dieser Herr da draußen.“

„Aber Frisöre existieren doch wirklich! Das kommt halt davon, wenn die Leute nicht zu mir kommen.“

„Genau!“ bekräftigte der Kunde. „Das ist doch der Punkt! Gott existiert auch! Viele Dinge auf der Welt sind einfach so, weil die Menschen nicht zu ihm gehen und bei ihm Hilfe suchen. Deshalb gibt es so viele Schmerzen und Leid auf der ganzen Erde“

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Frisuer

Das Sein Gottes: Die primitive Vorstellung des Menschen

Das Sein Gottes: Die primitive Vorstellung des Menschen

Wenn wir uns Gedanken machen über die einfachen Fragen die sich der Mensch über den Schöpfer stellt, wie zum Beispiel wo er her kommt, wie lange her existiert, wo genau er lebt und was vor all dem war, sind dies sehr kindliche Gedanken die an noch kindlicheren Vorstellungen basieren. Zudem soll hierdurch etwas gezeigt werden, was jedem Individuum verhelfen mag, über sein primitives Denken hinaus zu gehen. Dafür benutze ich das einfache Beispiel des Programmierers und der Computerspiels.


WOHER kommt Gott?

Sicherlich eine berechtigte Frage, doch in dieser Frage steckt ein Fehler, den die gesamte Schöpfung in diesem Moment begeht, wenn sie sich solch eine Frage stellt: Das Wo bezieht sich auf die Frage unseres räumlichen Denkens. Sie basiert auf unsere unvollkommene Vorstellung, dass es in jedem Raum etwas gibt, das seinen Platz definiert bekommen hat und jeder Raum gleiche Maße definiert, auf selber Ebene oder Dimension. Wenn wir dies auf das Beispiel eines Computerspiels beziehen, dann können wir nicht buchstäbliche Maße in unserer Welt auf diese anwenden. Ein Spiel besteht aus zwei wesentlichen Dingen, primitiv gesagt aus 0 und 1, sowie was der Programmierer daraus macht. Für den Computer gibt es nur die Aussage falsch, im Sinne von trifft nicht zu (0) und richtig, im Sinne von trifft zu (1). Daraus entwickelt sich eine komplexe Sprache die wiederum ein Programmierer nutzen kann um Quellcode als Maßstab oder „Dimension“ des Spiels herzustellen. Doch ist diese Welt, die wir am Ende auf den Bildschirm betrachten, zwar für unsere Augen imaginär, doch sie ist nicht Wirklichkeit – also nur eine Ansammlung von richtig (1) und falsch (0) woraus Verkettungen, Kausalitäten bzw. Algorithmen werden. Besäße die Spielfigur nun künstliche Intelligenz und freien Willen, sodass sie sich, wie der Mensch, Lebensfragen stellen könne, so wird sich diese Spielfigur niemals die Welt außerhalb des Computerspiels vorstellen können, weil ihr logisches Denken auf das beruht, was die Computerwelt ausmacht, mit ihrem vom Programmierer definierten Gesetzen und Maßstäben. Gott ist ebenfalls nicht an unser räumliches Denken gebunden, sie ist nur eine Dimension, eine Art „Quellsprache“ die als Maßstab definiert worden ist, damit Materie und die darauf basierenden Gesetze harmonisch Funktionieren und eine Einheit bilden! Überdies: Das Universum dehnt sich seit der Erschaffung kontinuierlich aus, ähnlich wie ein Steinwurf im Wasser eine Welle entstehen lässt, die ein Zentrum hat und sich dann auf der Wasseroberfläche ausdehnt. Allein aus diesem Grund erübrigt sich die Frage, wo Gott sich im Universum befindet, denn er ist außerhalb davon!


WANN bzw. WIE LANGE existiert Gott?

Wieder eine sehr berechtigte Frage, doch unterliegt diese ebenfalls unserem primitiven Denken und stößt auf eine logische Grenze. Unserer Gehirn, also die Zentrale für logisches Denken sowie Vorstellungskraft, stellt sich auf die Dinge ein, die es selbst nur erfassen kann oder von dem, was sie von außerhalb unseres Körpers, also unsere direkte Wahrnehmung, beobachten kann. So haben alle Lebewesen einen Anfang, weil wir selbst einen Anfang haben, also die Geburt bzw. Entstehung im Leib der Mutter. Die physikalischen, biologischen und chemischen Gesetzmäßigkeiten hatten einen Anfang, ja selbst die ganzen Universen, die die materielle Welt ausmachen. Demnach ist alles einer Dimension unterworfen, die wir als Zeit definieren. Zeit wiederum ist eine sehr primitive Dimension und Sichtweise, da sie einmal relativ ist, selbst auf menschlichen Gebiet, keine Grenzen hat, es sei denn der Mensch hat ihr welche gesetzt, und außerdem unterschiedlich ausfallen kann, d. h. sogar anders genormt, parallel oder rückwärts verläuft ( Relativitätstheorie, Paralleluniversen, Raum-Zeit-Kontinuum, Superstringtheorie etc.). Gott wiederum steht außerhalb der Zeit, weil er nicht an dieser primitiven Dimension gebunden ist. Deshalb beginnt der Mensch nie zu verstehen, weil sämtliche Vorgänge in seinem „logischen“ Denkprozess einen zeitlichen Ablaufplan haben. Beweisen können wir dies sehr einfach mit einer Fragestellung: Wie lange hat Gott existiert, bevor er zum Schöpfer wurde? Antwort: Er hat ewig davor existiert, also schon immer! Doch sowohl die Fragestellung wie auch die Antwort sind falsch und menschlich! Wäre es so, dann hätte kein schöpferischer Akt stattfinden dürfen, weil Gott sich noch immer im Ablauf des „Ewigen“ befinden würde, bevor er zum Schöpfer wurde. Eine Zeitspanne die nicht vergeht – dies impliziert das Wort Ewigkeit -, kann nicht plötzlich vergangen sein! Diesen einfach und logischen Gedanken verstehen die meisten nicht, weil sie ihr denken nicht über ihr zeitliches Gefühl stellen können. Vergleichen können wird dies wiederum mit dem Computerspiel und die des Programmierers: In unserer Welt ist der Computer bzw. das Programm einen sogenannten Ablaufzyklus unterworfen. Der Programmierer kann selbst definieren, wie lange dieser Zyklus läuft und was in einem Zyklus an Programmfunktionalitäten stattfinden muss. Doch wenn diese auch ablaufen und sich somit an unserer Dimension der Zeit definieren lassen, so vergeht in einem Computerspiel keine Zeit. Zeit findet nur in unserer Welt statt, weshalb wir ein Computerspiel an einem selben Punkt vorfinden, selbst wenn die Ewigkeit „vergeht“! Starten wir ein Spiel neu, fängt es dort an, wie auch vor 1000 Jahren. Spielen wir das Spiel durch wird es dort enden, wo es auch vor 1000 Jahren zu Ende gegangen wäre. In ihr ist kein Zerfallsprozess oder irgend ein Prozess der deren Gesetze und definierten Maßstäbe älter werden lässt bzw. der Kausalität verfallen ist, d. h. das gebundene Objekte sich dadurch verändern – es sei denn, Zeit wurde programmiert! Doch ist diese auch wieder mehr imaginär für unser Auge, als das es tatsächlich abgelaufen wäre! Könne hier wieder also die Spielfigur logisch denken und hätte einen freien Willen und sie würde uns Fragen können, woher wir kommen, unsere Antwort fällt mit „vor über 40 Jahren da…“ aus, könne die Computerfigur es nicht verstehen, da das Zeitgefühl bzw. die Dimension Zeit kein realer Teil der Computerwelt ist! Ebenso ist Gott nicht an unserem Zeitgefühl bzw. an der Dimension Zeit gebunden, weil auch hier, wie im Beispiel des Raumes, diese Dimension ein Akt der Schöpfung ist und zugleich an unsere materielle Welt gebunden wurde, sozusagen der „Quellcode“ der sich auch in unserem Denken widerspiegelt. Bedenken sollten wir jedoch, dass Gott schon vor dieser Dimension existiert hat und somit auch nicht mit der Frage „wann?“ oder „wie lange?“ definiert und beantwortet werden kann – Zeit ist ein Teil der Schöpfung und hat nicht, so wie Gott, schon immer existiert! Überdies Zeit ist in unserem Universum an der Geschwindigkeit des Lichtes gemessen, woraus sich die logische Schlussfolgerung zieht, dass Gott nicht mit Geschwindigkeit eines Lichtstrahls gemessen werden kann. Theorien behaupten zudem, dass jeder, der sich schneller als das Licht im Universum fortbewege, nicht dem gängigen „Zeitverfall“ ausgesetzt wäre! Was wir also als Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wahrnehmen ist für Gott alles bereits eine Art der Vergangenheit, auch wenn dies wieder nur eine vereinfachte Sprache bedeutet, weil zeitlose Wesen nicht an Zeit gebunden sind!


Schlussfolgerung

Menschliche Fragen die an Raum und Zeit gebunden sind, sind Fragen, die nur unser eigenes Universum, unsere materiell gebundene Welt, unserer verstandsabhängigen Dimensionen betreffen. Selbst wenn der Mensch ewig zu leben vermag, würde er nie das Werk des wahren Gottes herausfinden, so wie eine Computerfigur niemals unsere Realität verstehen würde. Auch wenn die Bibel letztendlich eine Sprache gebraucht, die auf Raum und Zeit basieren, so benutzt Gott nur diese, damit wir sie vermenschlicht (Anthropomorphismus) verstehen können, nicht weil sie real oder Tatsache in dieser Form sind – dies ist der Grund, warum der Mensch die Gedanken Gottes festgehalten hat, und nicht Gott selbst!

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Das Sein Gottes: Die primitive Vorstellung des Menschen

Der Teufel und die Ente

Der Teufel und die Ente

Ein kleiner Junge besuchte seine Großeltern, die auf einem Bauernhof lebten. Sie gaben ihm eine Steinschleuder, damit er schön im Wald spielen konnte. Dort zielte er unermüdlich auf Baumstämme, traf aber nie. Schließlich machte er sich etwas niedergeschlagen auf den Heimweg zum Abendessen.

Da lief ihm Großmutters Lieblingsente über den Weg. Nur so zum Spaß zielte er auf sie und – er wusste gar nicht, wie ihm geschah – traf mit dem kleinen Stein genau ihren Kopf! Die Ente war sofort tot. Der Junge konnte gar nicht fassen, was da in wenigen Sekunden geschehen war. In seiner Verzweiflung versteckte er die Ente unter einem Haufen Brennholz. Jetzt bemerkte er auch, dass Susi, seine Schwester, alles gesehen hatte.

Nach dem Mittagessen sagte die Großmutter: „Susi, hilfst du mir bitte mit dem Geschirr?“ Aber Susi rief fröhlich: „Oma, Timmy hat mir gerade gesagt, dass er so gerne in der Küche helfen möchte!“ Und sie zischte in seine Richtung: „Du weißt schon – die Ente!“ Timmy spülte das Geschirr.

Später am Nachmittag kündigte der Großvater an, dass er die Kinder gerne zum Fischen mitnehmen möchte, doch die Großmutter sagte: „Es tut mir so leid, aber ich brauche Susi unbedingt beim Kochen!“ Susi lächelte und sagte: „Oma, gar kein Problem, Timmy hat mir gesagt, dass er dir viel lieber helfen möchte!“ Und wieder flüsterte sie ihm zu: „Du weißt schon – die Ente!“ So ging Susi fischen und Timmy half beim Kochen.

Nachdem Timmy einige Tage lang sowohl seine als auch die Haushaltspflichten seiner Schwester übernommen hatte, konnte er es einfach nicht mehr aushalten. Er ging zu seiner Großmutter und beichtete ihr den Unfall mit der Ente.

Sie kniete sich nieder, umarmte ihn und sagte: „Ach mein lieber Junge, das weiß ich doch längst. Ich stand gerade am Fenster und habe genau gesehen, wie das Unglück passiert ist. Aber ich mag dich doch so gerne und kann dir wegen so eines Missgeschickes gar nicht böse sein. Ich hab mir nur Gedanken gemacht, wie lange du es wohl zulassen wirst, dass Susi dich zum Sklaven macht!“.

Die Lehre, die man daraus ziehen kann – für heute und für alle Zeiten – ist die: Was auch immer in unserer Vergangenheit passiert ist, was auch immer wir getan haben und was uns der Teufel immer wieder unter die Nase reibt, Lüge, Diebstahl, Feigheit, Hass, Zorn, Härte, Bitterkeit usw. Was auch Immer es ist, wir müssen von ganzem Herzen verstehen, dass YHWH am Fenster stand und alles gesehen hat. Ja, er hat unser ganzes Leben gesehen. Er möchte, dass wir verstehen, dass er uns liebt und uns Vergebung schenkt. Er macht sich aber auch Gedanken, wie lange wir es zulassen, dass der Teufel uns zum Sklaven macht!

YHWH steht am Fenster!

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Der Teufel und die Ente

Das Rennen

Das Rennen

Ein junger Mann ist kurz davor, an einem langen Rennen teilzunehmen und ist sehr aufgeregt, da er in einem Stadion ist und seine Eltern zuschauen. Alle Läufer strecken sich und warten gespannt auf den Startschuss, mit dem das Rennen beginnt. Nun, der Startschuss fällt und der junge Mann schnellt aus seiner Startposition hoch. Er rennt so schnell, dass er beginnt, ziemlich stolz auf sich zu sein, und als er sieht, wie weit voraus er den anderen ist, wird er sehr zuversichtlich, dass er das Rennen gewinnt. Plötzlich verliert er seinen Halt, und was immer er auch versucht, er kann es nicht verhindern und stürzt mit seinem Gesicht voller Wucht in den Kies.

Sein Ego ist angeschlagen, er wird wütend über sich selbst und sieht zu, wie alle anderen an ihm vorbeilaufen. Aber als er aufschaut, sieht er seinen Vater auf der Tribüne, lächelnd und ihn anfeuernd … also wischt er sich den Staub ab und steht wieder auf … fest entschlossen, seine Position wiederzuerlangen. Er startet wieder durch, rennt, holt die Gruppe ein und fühlt sich wieder sehr zuversichtlich, dass er seine Position aufholen kann … dann BUMM! Er fällt wieder hin. Er fühlt sich so gedemütigt, dass er sich auf den Boden legt und sich wünscht zu sterben … er kann es nicht glauben, dass er zweimal gestürzt ist!!! Er weiß einfach, dass die Zuschauer ihn auslachen und kann die Peinlichkeit nicht ertragen. Aber dann schaut er auf, sieht wieder das Gesicht seines Vaters und sieht, wie er ihn anfeuert und dazu drängt aufzustehen.

Also müht er sich auf seine Beine, klopft sich sauber und sprintet wieder los. Er nimmt die Geschwindigkeit wieder auf, obwohl er weiß, dass er nicht Erster, vielleicht nicht einmal Dritter werden kann, aber vielleicht unter den fünf Besten landen kann. Also gibt er alles, was er hat, und rennt wie der Wind. Dann, zu seinem Entsetzen, BUMM! Er stürzt wieder zu Boden, und dieses Mal verletzt er sich. Er wirft die Hände hoch, sagt sich selbst, dass es vorbei ist, er ist ein Verlierer … er ist so beschämt und deprimiert, dass er sich am Liebsten verkriechen würde. Er hofft, wenn er einfach verschwindet, dass ihn niemand bemerken würde. Doch dieses Mal schaut er durch seine Tränen hoch… er kann nicht nur seinen Vater sehen, er kann auch seine Stimme hören … „Komm schon … hoch mit dir! Du schaffst das! Steh auf!“

Verletzt und mit Schmerzen richtet er sich wieder auf … er schaut zu seinem Vater, der aufgestanden ist, ihm zuwinkt und ihn anfeuert … er stolpert vorwärts … er kann hören, wie die Menge dem Gewinner zujubelt, weil er die Ziellinie erreicht hat … Erster… Zweiter… Dritter… aber er geht weiter bis zum Ziel und schafft es schließlich.

Zu seiner Überraschung hört er die Menge jubeln … lauter und begeisterter als bei den Gewinnern. Dann kommt sein Vater auf ihn zugerannt und umarmt ihn. „Du hast es geschafft, mein Sohn! Du hast es geschafft! Du hast das Rennen gewonnen!“. Verwirrt sagt der junge Mann zu ihm: „Nein, habe ich nicht. Ich war der Allerletzte!“. Der Vater schaut ihm in die Augen und sagt zu ihm: „Nein, … du hast das Rennen gewonnen. Der Gewinner ist NICHT derjenige, der Erster wird. Der Gewinner ist der, der fällt, trotz seiner Schmerzen aufsteht und weiterläuft, bis er die Ziellinie überschreitet.“ Dann umarmt er seinen Sohn voller Liebe und Stolz.

Vielleicht fühlen wir uns oft wie dieser Sohn … verletzt und wertlos. Doch wir müssen uns bewusst machen, dass es nicht darauf ankommt, wie schnell wir rennen oder auf welchem Platz wir landen. Unser liebevoller Vater möchte nur, dass wir die Ziellinie überschreiten, und wenn wir zu ihm aufsehen, erhalten wir die Kraft, um weiter zumachen. Er wird am Ziel auf uns warten und uns mit seiner Liebe belohnen.

YHWH urteilt nicht wie Menschen. Selbst wenn wir fallen, jedoch wieder aufstehen, uns „säubern“, vorwärts drängen und uns nicht einfach im „Dreck“ vergraben, dann können wir ALLE Sieger sein. Auch wir befinden uns in einem „Stadion“, in dem YHWH und die Engel uns beobachten und anfeuern. Sie freuen sich über jeden, der das Ziel erreicht, jedoch freuen sie sich besonders über jene, die sich abmühen, kämpfen und ausharren, obwohl sie stolpern und Schmerzen leiden mögen.

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Das Rennen

Der unzufriedene Bauer

Der unzufriedene Bauer

Ein Bauer stand auf seinem Feld und schaute mit nachdenklichem Gesicht seine Ernte an. Er war unzufrieden.

Da fing er an mit Gott zu sprechen:

„Gott du bist groß und mächtig, du schickst Sonne und Regen und du willst, das Beste für Menschen und Tiere, aber in einem Jahr schickst du so viel Regen dass viele Ähren an den Halmen verfaulen und in einem anderen Jahr scheint die Sonne so stark, dass die Ähren vertrocknen. Du hast gewiss sehr viel zu tun und kannst nicht an Alles denken.

Wenn Du jemanden beauftragen würdest, der sich auskennt mit Getreide und Wetter, könnte er es zum Wohle aller ausrichten.

Willst Du mich nicht das Wetter machen lassen?“

Der Bauer hatte schnell und aufgeregt gesprochen und wartete mit klopfendem Herzen. Gott schmunzelte und erlaubt dem Bauern für ein Jahr das Wetter zu bestimmen. Oh, wie sich der Bauer Mühe gab! Als die Zeit der Aussaat kam, schickte der Bauer sanften Regen und warme Sonnenstrahlen, im Sommer wenn die Sonne heiß vom Himmel brannte, schickte er Wolken. Er ordnete Sonne und Regen im richtigen Maß und die Halme wuchsen gut und wurden kräftig.

Voll Freude wartete der Bauer auf die Ernte. Als es so weit war, ging er aufs Feld um die Ähren zu prüfen. Er fasste sie an, … aber sie waren so leicht. Auch die Zweite und Dritte,…sie waren leicht und leer. In keiner einzigen Hülle steckte ein Körnchen!

Da sprach der Bauer wieder zu Gott:

„Ich habe Sonne und Regen richtig eingesetzt und trotzdem sind alle Ähren leer?“ Gott sprach: „Ich habe gesehen, welche Mühe du dir gegeben hast, doch du hast den Wind nicht bedacht!“ Da schlug sich der Bauer mit der Hand an die Stirn und sagte: „Ja richtig, der Wind, der den Blütenstaub weiterträgt, damit ein Korn wachsen kann, den habe ich vergessen!“

Und er fügte hinzu: „Gott, ich glaube es ist besser, wenn du das Wetter machst!“

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Der unzufriedene Bauer

Die unsichtbare Kraft Gottes

Die unsichtbare Kraft Gottes

Glauben wir daran, dass unsichtbare Kräfte in unser Leben wirken? Es ist alles eine Frage der Sichtweise!

Ich: Gott, ich kann dir mal eine Frage stellen?
Gott: Sicher.
Ich: Versprich mir, dass Du nicht sauer wirst?
Gott: Ich verspreche es.
Ich: Warum hast Du mich heute so oft enttäuscht?
Gott: Was genau meinst du?
Ich: Nun, ich bin zu spät aufgewacht!
Gott: Ja.
Ich: Mein Auto ist andauernd nicht gestartet.
Gott: Okay.
Ich: Mittags machten sie mein Sandwich falsch und ich musste auf das zweite Sandwich warten – ich hasse es, zu warten.
Gott: Mhmm …
Ich: Als ich auf dem Weg nach Hause war, ging mein Handy kaputt, genau zu dem Zeitpunkt, als ich gerade einen Anruf bekam.
Gott: Alles klar.
Ich: Und zu allem kam noch dazu, dass, als ich nach Hause kam, um meine Füße in mein neues Fussmassagegerät zu stecken, um zu genießen und entspannen. Aber das Gerät funktionierte einfach nicht!
Nichts ging heute richtig und gut! Warum hast Du das zugelassen?
Gott: Lass mich mal sehen …

Der Todesengel war heute Morgen an deinem Bett und ich habe meinen Engel zu dir gesandt, dass er für dein Leben kämpft. Und ließ dich währenddessen schlafen …


Ich (demütig):
Oh!
Gott: Dann habe ich zugelassen, dass dein Wagen nicht gestartet ist, weil ein betrunkener Autofahrer unterwegs war genau auf deiner Strecke und du ihm dann nicht begegnet bist, weil du später gefahren bist.
Ich: (schämte mich)
Gott: Die erste Person, die Ihr Sandwich heute gemacht hat, war krank und ich wollte nicht, dass du die Krankheit bekommst, die sie hatte. Ich wusste, du kannst es dir nicht leisten, krank zu werden und nicht zur Arbeit zu kommen.
Ich (verlegen): Okay
Gott: Das Telefon war kaputt, weil die Person, die dich anrief, eine falsches Zeugnis geben würde über das, was du gesagt hättest. Und ich wollte einfach nicht, dass man deine Aussagen verfälscht, so habe ich erst gar nicht das Gespräch zustande kommen lassen.
Ich (leise): Ich sehe, Gott …
Gott: Oh, und das Fussmassagegerät hatte einen technischen Fehler und hätte alle Sicherungen im Haus durchknallen lassen. Ich dachte, du wolltest lieber nicht den ganzen Abend im Dunkeln sitzen.
Ich: Es tut mir Leid, Gott.
Gott: Es muss dir nicht leid tun – du musst nur lernen, mir zu vertrauen, in allen Dingen, ob sie nun gut laufen oder schlecht.
Ich: Ich werde Dir vertrauen.
Gott: Und zweifle nicht, dass mein Plan für den Tag immer besser ist als dein Plan.
Ich: Ich will nicht zweifeln, Gott. Und lass mich noch sagen, Gott: Danke für alles heute!
Gott: Du bist willkommen, mein Kind. Es war nur ein weiterer Tag, dass ich dein Gott bin – und ich liebe es, nach meinen Kindern zu schauen!

Glauben wir, dass Gottes Kraft und seine Engel auch in unserem Leben wirksam sind, auch wenn wir es nicht sehen können? Wir sollten es tun! Der Vater liebt seine Kinder, er sorgt täglich für sie, auch für dich!

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Die unsichtbare Kraft Gottes

Die Dimensionen des Gottseins

Die Dimensionen des Gottseins

Kurzabhandlung: Eines der durchschlagensten Argumente kontra Trinität – Die Dimensionen des Gottseins.

„Gott < Elohim(hebräisch, Plural) = Gott der Götter; YHWH > bezieht Stellung in der Gemeinde des Göttlichen < Jesus >; Inmitten der Götter < Richter Israel, Engel und die 144 000, die Gottähnlich waren, sind/sein werden(144 000; abgeschlossene Versiegelung) > richtet er.“ (Psalm 82:1)

Warum ist das so? „Ich < Elohim(hebräisch, Plural) = Gott der Götter; YHWH > selbst habe gesagt: „Ihr seid Götter < Richter Israels, Christus, Engel, versiegelte 144 000 >, und ihr alle seid Söhne des < auf einen beziehend, Singular > Höchsten < Elohim(hebräisch, Plural) = Gott der Götter; YHWH >.““ (Psalm 82:6)

Dies war eine Anspielung auf das neue Jerusalem – welches von der Struktur dem alten Jerusalem gleicht – , wo auch die 144 000 Christus gleich sein werden, somit Götter, Richter, Priester – aber nicht angebetet werden! Deshalb sagt Christus, dass er und die 144 000 im Tempel YHWH’s den Vater heiligen Dienst darbringen und anbeten!

„Wer siegt — ihn will ich < Jesus > zu einer Säule im Tempel meines Gottes < Elohim(hebräisch, Plural) = Gott der Götter; YHWH > machen, und er wird auf keinen Fall mehr (aus ihm) hinausgehen, und ich will den Namen meines Gottes und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, das von meinem Gott aus dem Himmel herabkommt, und diesen meinen neuen Namen auf ihn schreiben.“ (Offenbarung 3:12)

Die Gleichstellung der 144 000 mit Christus Leib, der in Gottesgestalt existiert
 
„Was uns betrifft < 144 000 Könige, Priester, Götter, Mitregenten > unser Bürgerrecht besteht in den Himmeln, von woher wir auch sehnlich einen Retter erwarten, den Herrn Jesus Christus, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, damit er seinem Leib der Herrlichkeit gleichförmig werde, gemäß der Wirksamkeit der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge unterwerfen kann.“ (Philipper 3:20, 21)

Die drei 3 Dimensionen und Stufungen

Grundbegriff „Gott“ < hebräisch-aramäisch „Eloah(Singular), Elohim(Plural)“; griechisch „Theos“ > : Starker, Mächtiger, Machtausübender!

  • 1. Stufe – Götzen; passive Lebewesen, von Menschenhand erschaffen.
  • 2. Stufe – Von YHWH oder Menschen ernannte Götter; aktive Lebewesen – beispielsweise Jesus, Richter Israels, Pharao, Satan.
  • 3. Stufe – YHWH selbst, der Elohim und somit Gott der Götter, weshalb das hebräische Wort in Plural steht und über alle Götter und Götzen ist; dieser verdient einzig und allein Anbetung!

Darum heißt es: „Denn wenn es auch solche gibt, die „Götter“ < 1. und 2. Stufe > genannt werden, ob im Himmel oder auf der Erde, wie es ja viele „Götter“ und viele „Herren“ gibt, so gibt es für uns tatsächlich e i n e n GOTT < 3. Stufe >, den Vater, aus dem alle Dinge sind und wir für ihn; und es gibt e i n e n Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.“ (1. Korinther 8:5, 6)

Aus der Sicht der Bibel gibt es nur einen wahren Schöpfer, Gott und Vater, YHWH! Nur dieser verdient Anbetung, dieser wird von wahren Anbetern und Christus selbst angebetet und verherrlicht in absoluter Form! „Jesus sprach zu ihr: „Hör auf, dich an mich zu klammern. Denn ich bin noch nicht zum Vater aufgefahren. Geh jedoch zu meinen Brüdern < Gleichstellung mit anderen Anbetern YHWH’s > hin, und sag ihnen:‚Ich fahre auf zu meinem Vater und eurem Vater und zu meinem Gott < 3. Stufe > und eurem Gott < 3. Stufe >.‘“ (Johannes 20:17)

So können wiederum viele scheinbare „Widersprüche“ der Schrift erklären, die Trinitäer in der Vergangenheit gebraucht haben.

„Vor mir wurde kein Gott < 3. Stufe > gebildet, und nach mir war weiterhin keiner; Du sollst keine anderen Götter < 3. Stufe > wider mein Angesicht haben.“ (Jesaja 43:10; 2. Mose 20:2, 3)

Der scheinbare „Widerspruch“ bestand zu Jesus Christus, von dem gesagt wird:
„Und sein Name wird genannt werden: Wunderbarer Ratgeber, Starker Gott < 2. Stufe >, Ewigvater, Fürst des Friedens; Als Antwort sagte Thomas zu Jesus: „Mein Herr und mein Gott < 2. Stufe >.““ (Jesaja 9:6; Johannes 20:28)

Christus teilt sich den untergeordneten Titel eines Gottes, aber nicht die Anbetung mit dem Vater, Schöpfer und Lebengeber, YHWH!

Nicht auf gleicher Dimension, Stufe und Ebene – Christus als demütiges Vorbild für andere die „Götter“ genannt werden

„So wissen wir, daß ein Götze < 1. Stufe > nichts ist in der Welt und daß es keinen GOTT < 3. Stufe > gibt außer einem < Elohim(hebräisch, Plural) = Gott der Götter; YHWH >.“ (1. Korinther 8:4)

„Was uns < 144 000 Könige, Priester, Richter, Götter, Mitregenten > betrifft, unser Bürgerrecht besteht in den Himmeln, von woher wir auch sehnlich einen Retter erwarten, den Herrn Jesus Christus, der unseren Leib der Niedrigkeit umgestalten wird, damit er seinem Leib der Herrlichkeit gleichförmig < Gott, 2. Stufe > werde, gemäß der Wirksamkeit der Kraft, mit der er sich auch alle Dinge unterwerfen kann.“ (Philipper 3:20, 21)

„Bewahrt diese Gesinnung in euch < 144 000 Könige, Priester, Richter, Götter, Mitregenten >, die auch in Christus Jesus war, der, obwohl er in Gottesgestalt < 2. Stufe > existierte, keine gewaltsame Besitzergreifung in Betracht zog, nämlich um Gott < 3. Stufe > gleich zu sein.“ (Philipper 2:5, 6)

Auch wenn es viele Götter gibt, solche die so genannt werden, ob von Menschen oder von YHWH selbst, so wusste auch Christus, dass nur der Vater allein in seiner Funktion als Elohim, d.h. Gott der Götter, einzig und allein Anbetung gebührt!

„Damit alle Völker der Erde wissen, daß YHWH der <wahre> Gott < ha’Elohim (hebräisch, Plural) = (wahre) Gott der Götter; YHWH / 3. Stufe > ist. Da ist kein anderer < gleich ihm; auf seiner Stufe, Ebene, Dimension; dem Anbetung gebührt >.“ (1. Könige 8:60)

So gibt das Wort YHWH’s einen deutlichen Einblick darüber, was es heißt „ein Gott“ zu sein sowie den Unterschied zwischen einem Götzen < 1. Stufe >, einem Gott < 2. Stufe > und dem Vater YHWH, Elohim < 3. Stufe >, zu erkennen!

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Die Dimensionen des Gottseins

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!