Jehovas Zeugen – Freispruch für Sektenspezialistin in Zürich

Das Bezirksgericht Zürich sprach am Dienstag eine ehemalige Mitarbeiterin der Sektenberatungsstelle Infosekta vom Vorwurf der mehrfachen üblen Nachrede frei. Angezeigt hatten sie die Zeugen Jehovas wegen kritischer Äusserungen in den Medien.

Tatsächlich habe die Beschuldigte mehrere ehrverletzende Äusserungen gemacht, sagte der Einzelrichter bei der mündlichen Urteilseröffnung. Sie habe sich damit aber nicht automatisch strafbar gemacht. Für ihre Aussagen habe sie den Wahrheits- oder Gutglaubensbeweis erbracht.

Die Sektenberatungsstelle habe eine öffentliche Aufgabe und erhalte öffentliche Gelder. Sie sei gesellschaftlich breit anerkannt. Ihre Aufgabe sei es, die Gesellschaft zu informieren über die Zeugen Jehovas und über verschiedenste andere Gemeinschaften. Dies habe die Beschuldigte getan. Es sei ihr nicht primär darum gegangen, die Zeugen Jehovas schlecht zu machen.

Entschädigung zugesprochen

Das Gericht sprach der Beschuldigten eine Prozessentschädigung und eine persönliche Umtriebsentschädigung von insgesamt knapp 25’000 Franken zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ans Obergericht weitergezogen werden. Der Staatsanwalt hatte eine bedingte Geldstrafe gefordert. Die Zeugen Jehovas als Privatklägerin hatten keine Zivilforderungen gestellt.

Die Vorwürfe bezogen sich auf Äusserungen der 48-jährigen Infosekta-Mitarbeiterin im Sommer 2015 in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und in einer im Internet aufgeschalteten Medienmitteilung. Unter anderem bezeichnete sie die Gemeinschaft als «hochproblematische Gruppe» mit menschenverachtendem Verhalten.

Glaubens- und Religionsfreiheit fordere die Gemeinschaft zwar für sich, gewähre sie aber ihren Mitgliedern nicht. Das gegen aussen abgeschlossene System und gewisse Regeln förderten die Gefahr von sexuellem Missbrauch. Die Ablehnung von Bluttransfusionen gefährde Menschenleben.

Frage der Wahrnehmung

Manche der aufgeführten Kritikpunkte seien eine Frage der Wahrnehmung, sagte der Richter. Die Infosekta-Mitarbeiterin habe sich für ihre Äusserungen «auf alle Dokumente gestützt, die greifbar waren», darunter auch Originaldokumente der Zeugen Jehovas. Aber auch hunderte Berichte von Aussteigern habe sie berücksichtigt.

Diese stimmten in gewissen Punkten alle überein: Die ehemaligen Mitglieder «fühlten sich subjektiv unter Druck». Sie «hielten die Dogmatik und Kontrolle nicht mehr aus.»

 

Jehovas Zeugen News Alles was Recht ist Kinder Angst Jehovas Zeugen Wahrheiten jetzt! Jehovas Zeugen - Freispruch für Sektenspezialistin in Zürich

 

Zwei-Zeugen-Prinzip

Die Beschuldigte habe die Gemeinschaft nicht des Kindesmissbrauchs beschuldigt, sagte der Richter. Sie habe bloss festgehalten, die Gefahr dafür sei grösser, weil die soziale Kontrolle fehle.

In diesem Zusammenhang hatte die Frau das «Zwei-Zeugen-Prinzip» der Zeugen Jehovas genannt. Dieses legt fest, dass es mindestens zwei Zeugen eines Vorfalls geben müsse, damit intern einer erhobenen Beschuldigung nachgegangen wird. Die Privatkläger hatten geltend gemacht, diese Regelung gebe es nicht mehr.

Für den Richter war allerdings «nach eingehender Auseinandersetzung damit» klar: «Sie ist in Kraft und wird praktiziert.» Und wenn intern eine Beschuldigung nicht ernst genommen werde, würden sich Betroffene oder deren Eltern kaum an die externen Behörden wenden.

«Deftige Vorwürfe»

Dass die Zeugen Jehovas Anzeige erstattet hätten, sei an sich nicht erstaunlich, sagte der Richter: «Die Vorwürfe waren deftig», betroffen seien heikle Themen.

Insgesamt aber habe die damalige Infosekta-Mitarbeiterin – sie hat inzwischen die Stelle gewechselt – nur ihre Aufgabe erfüllt, nämlich nach bestem Wissen und Gewissen über die Glaubensgemeinschaft aufgeklärt. (fal/sda)

Quelle: tagesanzeiger.ch | bluewin.ch

Jehovas Zeugen – Die Wachtturm-Gesellschaft geht gegen AvoidJW.org vor

„Ich sage das, damit ihr euch schämt. Gibt es denn unter euch wirklich keinen, der die Gabe hat, zwischen Brüdern zu schlichten? Stattdessen zieht ein Bruder den andern vor Gericht, und zwar vor Ungläubige. Ist es nicht überhaupt schon ein Versagen, dass ihr miteinander Prozesse führt? Warum leidet ihr nicht lieber Unrecht? Warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen?“ (1. Korinther 6,5-7)

Wie die The Sunday Business Post berichtet, geht die JW.ORG gegen die Blogs mit Leaks von AvoidJW.org aus Irland vor.

Was es bringen soll, ist sicherlich schleierhaft. Die Leaks sind online und haben sich weltweit verteilt. Einzig und allein gibt es mehr Werbung für die internen Dokumente. Auch dies wurde bereits durch Wahrheiten jetzt! unter Beweis gestellt.

Spannend jedoch ist, dass die WTG aktuell anfängt, aggressiver als sonst, Gerichte einzusetzen um Meinungen und Informationen zu unterdrücken. So die Bücher von Konja Rohde und Misha Anouk. Es wird spannend, was passiert, wenn das Buch von Lloyd Evans in Deutschland erscheint.

Ist es ein Überlebenskampf, da die Selbstdarstellung immer weniger geglaubt wird, selbst von eingeschlossenen Zeugen Jehovas?

Die Presse schreibt dazu:

Jehovas Zeugen News 2018 Die WTG geht gegen Avoidjw.org vor The Sunday Business Post Avoidjw.org Wahrheiten jetzt! Jehovas Zeugen - Die Wachtturm-Gesellschaft geht gegen AvoidJW.org vorThe Sunday Business Post (Irland), Sonntag, 28. Januar 2018, Titelseite

Anwälte am Hauptsitz der Organisation in New York versuchen seit mehr als einem Jahr herauszufinden, wer den Blog betreibt.

Die Zeugen Jehovas versuchen, ein von einem Iren geführtes Blog daran zu hindern, Hunderte von internen Memos zu veröffentlichen, die mit der Behandlung von Anschuldigungen gegen Kindesmissbrauch durch die Religion weltweit zusammenhängen.

Anwälte im Hauptquartier der Organisation in New York – bekannt als der Wachtturm – versuchen seit mehr als einem Jahr, die Identität der Person hinter dem Blog zu entdecken.

Der Wachtturm versucht auch, Log-Dateien für den WordPress-Account in die Hände zu bekommen, um herauszufinden, wer die Seite besucht hat.

Die Website, AvoidJW.org, wird von einem Iren geleitet. Dadurch hat er Tausende von Dokumenten veröffentlicht, die mit der Religion zu tun haben – von den Büchern und Broschüren, die auf der Straße verteilt werden, bis zu internen Memos und Vorschriften über mutmaßlichen Kindesmissbrauch. Im Juni letzten Jahres ging der Wachtturm an das US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York, um eine sogenannte DMCA-Vorladung zu beantragen, um den Blog zu schließen.

Eine DMCA-Vorladung ist eine wenig bekannte Bestimmung eines amerikanischen Gesetzes, das als Digital Millennium Copyright Act bezeichnet wird und es dem Beschwerdeführer ermöglicht, Personen zu identifizieren, die möglicherweise gegen ihre Urheberrechte verstoßen haben.

In juristischen Dokumenten, die dem Gericht in New York vorgelegt wurden – was die The Sunday Business Post gesehen hat – ersuchte der Wachtturm die Vorladung, die Suchmaschine Google und die Webhosting-Firma GoDaddy dazu zu zwingen, den Zeugen Jehovas die Kontaktinformationen des Kundenkontos, Kontaktinformationen für die Domain, alle zugehörigen E-Mail-Konten und Log-Dateien für das WordPress-Konto zu geben.

Die Dokumente zeigen, dass die Organisation versuchte, die wahren Leute hinter einer Reihe von Benutzernamen zu identifizieren, darunter Celia McCavidge, Tom Durbridge, Jehova McGeddon, Frank Malton, Kenneth Floodin, Eamon Lowe, Rose Mark Media, Bartley Trayors, Dork Benedict, Lorcan Clarke, Wachturm 1900s und Stephen Lett.

Alle Namen sind Pseudonyme eines irischen Mannes, der seitdem das Hosting an einen Offshore-Standort verlegt hat, um die Abschaltung zu vermeiden.

Die Religion der Zeugen Jehovas – bekannt für ihre strenge Auslegung der Bibel und für ihre evangelikale Missionierung – ist weltweit zunehmend in die Kritik geraten, wie sie mit Missbrauchsvorwürfen umgeht, wie in der The Sunday Business Post des letzten Monats berichtet wurde. Die Religion wurde durch gesetzliche Untersuchungen in Großbritannien und Australien kritisiert und vor US-Gerichten wegen Missbrauchs verklagt.

Quelle: Businesspost.ie

„Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.“ – Thomas Jefferson

Jehovas Zeugen fragen sich: Ist es wirklich christlich auf derartige Weise Menschen dazu zu zwingen, ihre freie Meinungsfreiheit zu durchbrechen? Ist es christlich, durch Gerichte an Account-Daten zu kommen, damit interne Dokumente nicht an die Öffentlichkeit geraten? Wenn alles in „Gottes Organisation“ vom „Geist Jehovas“ geleitet wird, warum erinnern dann diese Machenschaften fast schon an eine Mafia? Wenn alles in der Wachtturm-Organisation der reinen „Wahrheit“ entspricht, warum dürfen diese Dokumente nicht von der Öffentlichkeit gesehen werden? Was verschweigt die JW-Organisation dem einzelnen Menschen, was darf nicht an die Öffentlichkeit gelangen? Wovor hat die „wahre Organisation Gottes“ solch eine gewaltige Angst?

66 Millionen Kanadische Dollar-Sammelklage gegen Zeugen Jehovas wegen sexuellem Missbrauch

Eine Gruppe von mutmaßlichen Missbrauchsopfern aus dem ganzen Land haben eine 66-Mio-CAD-Sammelklage gegen die Zeugen Jehovas eingereicht, wie CityNews erfahren hat (Anm. ca. 51 Mio CHF). In der Klage wird der religiösen Organisation vorgeworfen, über Regeln und Richtlinien zu verfügen, die Täter , welche Kinder sexuell missbrauch(t)en, schützen und Kinder gefährden.

„Die Richtlinien und das Protokoll der Organisation zum Umgang mit Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs sind äußerst mangelhaft und führen zu weiteren Schäden bei den Opfern von sexuellem Missbrauch; legitime Vorwürfe werden nicht gemeldet“, steht in der Klageschrift.

„Das ist ein Thema, mit dem sich die Gesellschaft befassen sollte, nicht nur die Zeugen Jehovas“, sagt Tricia Franginha. Sie berichtet, dass ihre ersten 14 Lebensjahre als Zeugin Jehovas von sexuellem Missbrauch geprägt waren.

„Als Resultat der Verfahren – wenn Missbrauchsvorwürfe vorgebracht werden –, werden die Sexualstraftäter auf freiem Fuss belassen“, sagt Franginha. „Wie die meisten Leute über die Zeugen Jehovas wissen, sind sie es, die am Samstagmorgen vor Deiner Tür stehen, wenn Deine Kinder zuhause sind, und, wer weiss, diese Person ist vielleicht schon mehrmals jemandem zu nahe getreten“.

Keine der Anschuldigungen dieser Klage wurde vom Gericht in Ontario geprüft. Ein Sprecher der Zeugen Jehovas sagt, dass die Organisation – obwohl die Klage eingereicht wurde – diese noch nicht offiziell erhalten habe und somit keine Details kommentieren könne. „Die Zeugen Jehovas verabscheuen Kindsmissbrauch und würden niemals einen Täter decken“, sagt der Pressesprecher Mattieu Rozon. Die Organisation führt aus, dass die Ältesten einer Versammlung dem Gesetz zur Berichterstattung von Kindsmissbrauch nachkommen.

Franginha sagt, dass sie – als sie damals um Hilfe ersuchte – mundtot gemacht wurde: „Als ich etwa 12 war, sagte man mir, dass ich keine zwei Zeugen hätte und dass ich meine Eltern respektieren und nicht darüber sprechen solle“. Die Notwendigkeit, zwei Zeugen zu haben, die die Missbrauchsvorwürfe bestätigen, wird in der Klage hervorgehoben. Personen, die sexuell missbraucht wurden, müssen zwei glaubwürdige Zeugen ihres Missbrauchs präsentieren, erklärt Franginha und ergänzt, dass diese Augenzeugen andere Zeugen Jehovas mit gutem Ansehen in der Kirche sein müssen. „Das geschieht natürlich nie“, sagt sie. „Es liegt in der Natur der Sache, dass diese Verbrechen verborgen sind“.

In der Klage wurde ferner behauptet, dass die Polizei nicht kontaktiert wurde, wenn Anschuldigungen auftauchten, sondern stattdessen durch einen Ältesten innerhalb des Königreichssaals abgewickelt wurden.

„Unsere Informationen, basierend auf Personen, die uns kontaktier haben, besagen, dass das jetzige System Missbrauchsvorfällen nicht vorbeugt, und dass – wenn Anschuldigungen vorgebracht werden – unzureichende Massnahmen zur Sicherstellung, dass die Beschwerden an die zuständigen Behörden gelangen, ergriffen werden“, sagt Bryan McPhadden, der Anwalt, der die Opfer vertritt.

Die Opfer beantragen 20 Mio Kanadische Dollar für den Schaden aufgrund des erfahrenen sexuellen und geistigen Missbrauchs durch Älteste, 20 Mio CAD für den mangelnden Kinderschutz und weitere 20 Mio CAD wegen Verletzung der Sorgfaltspflicht. Es wird voraussichtlich Jahre dauern, bis sich der Prozess durch die Gerichte gewunden hat. Wenn Sie denken, Sie seien berechtigt, sich der Sammelklage anzuschließen, kontaktieren Sie mcst.ca.

Quelle: 680news.com

Jehovas Zeugen – Check: Handelt es sich um pädophile Dienstamtgehilfen oder Älteste?

„Aufseher und Dienstamtgehilfen theokratisch ernannt“. So lautete die Überschrift eines Artikels vom Wachtturm Januar 2015. „Theokratische Ernennung“ bedeutet, dass Gemeindeaufseher in den Versammlungen der Zeugen Jehovas angeblich durch heiligen Geist, also unter der Leitung Gottes, ernannt werden. Der Artikel besagt außerdem: „Wenn Elemente der Welt versuchen, auf diese Ernennungen Einfluß zu nehmen, weigert sich das Volk Jehovas, Zugeständnisse zu machen.“

Zumindest in Teilen Australiens trifft dies nun nicht mehr zu. Auf jwsurvey.org wurde berichtet, dass eine Ernennung von Ältesten und Dienstamtgehilfen nun erst erfolgen darf, wenn der „Working with Children Check“ positiv verlaufen ist. Hierbei untersucht die externe Organisation „Working with Children“, ob die empfohlene Person dazu berechtigt ist, in einer verantwortlichen Stellung mit Kindern zu arbeiten. Unter anderem wird überprüft, ob es einen kriminellen Hintergrund gibt, und die Person in der Vergangenheit bereits auffällig im Umgang mit Kindern war. Dieses Verfahren beruht auf den Empfehlungen der Royal Commission, die im Juli 2015 sowie März 2017 Zeugen Jehovas untersucht hatte.

Bisher wurde bei Ernennungen seitens der Versammlungsältesten einzig und allein die Frage gestellt: „Hast du jemals ein Kind sexuell belästigt oder missbraucht?“ (Hütet die Herde Gottes – Kapitel 3. Abs. 13). Die Ernennung basierte also auf Vertrauen, dass ein eventueller Sexualstraftäter ehrlich antwortet.Ernannte Älteste oder Dienstamtgehilfen, die den Check erfolgreich bestanden haben, erhalten einen Ausweis, der ihnen erlaubt mit Kindern zu arbeiten. Sollten Aufseher ohne diese Karte tätig werden, ergeben sich daraus extreme Geldstrafen. Möglicherweise droht sogar eine Gefängnisstrafe. Diese Überprüfung gilt auch für bereits ernannte Älteste und Dienstamtgehilfen.

Laut einer bestätigten Quelle wurde am Mittwoch, den 13. September, während einer Versammlung in Sydney, die Ernennung eines Dienstamtgehilfen, mit Erwähnung des „Working with Children Check“, bekannt gegeben. John Redwood hat in Rücksprache mit einer staatlichen Behörde in Erfahrung gebracht, dass man dabei ist dieses Verfahren auf ganz Australien auszuweiten. Es wäre sehr zu wünschen, dass dies auch weltweit so gehandhabt wird.

Quelle: jwsurvey.org

von |September 17th, 2017|2017|0 Kommentare

Fessler vs. Wachtturm – Stillschweigen gegen Zahlung von 2 Mio. US-Dollar?

Die Rechtsabteilung der Wachtturmgesellschaft der Zeugen Jehovas hat sich bereits nach dem zweiten Verhandlungstag eines Verfahrens in Philadelphia dazu entschlossen, der Klägerin Stephanie Fessleri einen außergerichtlichen Vergleich anzubieten. Fessler hatte das Gerichtsverfahren wegen sexuellem Missbrauchs, der an ihr begangen wurde und dem Versäumnis der Wachtturmgesellschaft, den gesetzlich vorgeschriebenen Weg einer Benachrichtigung der zuständigen Behörden einzuhalten, angestrengt.

In einer überraschenden Wendung hat die Wachtturmorganisation der Klägerin einen außergerichtlichen Vergleichsvorschlag angeboten, der auf eine Summe von zwei Mio. USD geschätzt wird. Die Organisation steht seit siebzehn Jahren wegen ihrer Politik, solche Vorwürfe, wenn immer möglich, intern zu behandeln und auf der umstrittenen Zweizeugen-regelung zu bestehen, unter einem zunehmenden Druck der Öffentlichkeit.

Zu der entscheidenden frühen Wende in dem jüngsten Verfahren kam es, als die JW.org-Repräsentanten behaupteten, dass Ältesten der Glaubensgemeinschaft zu keinem Zeitpunkt von ihrer Leitung geraten worden sei, einen Missbrauch nicht zu melden und dass Älteste oder Mitglieder der Glaubensgemeinschaft ebenso wenig ausgeschlossen oder gemaßregelt worden seien, weil sie einen Missbrauch den Behörden gemeldet hätten.

Eine Steilvorlage, die die Anklage nicht ungenutzt ließ. Sie legte dem Gericht einen Nachweis aus dem sogenannten Dateline-Programm, das bereits im Mai 2002 ausgestrahlt worden war und eine Aufzeichnung der Rechtsabteilung der Gesellschaft vor, die den damaligen Ältesten William H. Bowen anwies, eine Meldung zu einem ihm bekannt geworden sexuellen Missbrauchsfall von einem Kind an die Behörden zu unterlassen.

William H Bowen wurde später wegen seiner Weigerung, dieser Aufforderung nachzukommen, zunächst Beschränkungen unterworfen, so durfte er nicht mehr in den Predigtdienst gehen, und wurde danach sogar ausgeschlossen.

Die Beweisführung war eindeutig und wäre vermutlich auch überzeugend genug für die Jury, sodass die Gesellschaft es nicht auf eine zu erwartende Niederlage durch eine Verurteilung ankommen lassen wollte und einen außergerichtlichen Vergleich vorschlug.

Bowen gründete nach seinem Ausschluss die Organisation Silentlambs, um Missbrauchsopfern eine Stimme zu geben und ihnen zur Seite zu stehen. Sie sollten erfahren, dass sie in ihrer schwierigen Lage nicht alleine seien, so Bowen.

Seit dieser Zeit haben mehr als hundert Opfer Klage gegen die Wachtturmgesellschaft eingereicht, die lange Zeit der Stille der „schweigenden Lämmer“ hatte ein Ende gefunden.

Für die Gesellschaft hat sich die Lage im Verlauf der kommenden Jahre auch in anderer Hinsicht verschlechtert. So kommt sie in Fällen, in denen sie eine außergerichtliche Einigung mit den Opfern erzielen konnte, nicht mehr so billig davon wie noch vor zwanzig Jahren.

Noch in der Mitte der 1990er Jahre brüstete man sich Bill Bowen zufolge in der Rechtsabteilung von JW.org damit, wie man Opfer noch dazu erfolgreich überzeugen konnte, sich mit viel weniger zufrieden zu geben als mit den 125.000 US-Dollar, die die Gesellschaft für solche Zwecke vorgesehen hatte.

Seitdem haben sich jedoch nicht nur die bekannt gewordenen Zahlen der Opfer, sondern auch die an diese gezahlten Summen erhöht. Im Jahr 2007 erhielten siebzehn Opfer durchschnittlich je 750.000 US-Dollar nach einer gerichtlichen Verhandlung, die sich über sechs Jahre hingezogen hatte. Eine Zeitspanne, die der Wachtturm verstreichen ließ, bevor er zur Zahlung bereit war.

Im Jahr 2013 wurden sieben Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch in Kalifornien bereits eine geschätzte Auszahlung von je über $ 2.000.000 nach rechtlichen Auseinandersetzungen, die sich über zwei Jahre hinzogen, zuteil.

In einem Fall, der im Jahr 2014 vor Gericht ging, wurde dem Opfer, Candace Conti, von der Jury sogar die Summe von US-$ 28 Mio. für die Leiden, die ihr von der JW.org-Führung zugefügt, bzw. von dieser sanktioniert worden waren, zugesprochen.

Allerdings handelt es sich in den Vergleichsfällen um (plausible) Annahmen, da um die tatsächlich gezahlten genauen Beträge ein sorgfältig gehütetes Geheimnis gemacht wird.

Die JW.org-Führung möchte es in jedem Fall vermeiden, dass den Mitgliedern und der Öffentlichkeit bekannt wird, welche enormen Zahlungen aus den gespendeten Mitteln für solche Zwecke geleistet werden.

Die Fakten zeigen, dass die Gesellschaft für jeden neuen Fall mit höheren Aufwendungen an Anwaltsgebühren und Gerichtskosten rechnen muss, was zügigere außergerichtliche Einigungen für sie attraktiver machen könnte.

Zudem verliert sie weiteren Boden, da in zunehmend mehr gerichtlichen Präzedenzfällen gesetzlich festgelegt wird, wie Opfer von derartigen Verbrechen entschädigt werden sollten und Entschädigungssummen nach Vorstellung der Wachtturmgesellschaft in der Höhe von 125.000 US-$ wohl endgültig der Vergangenheit angehören.

Wer bezahlt das alles?

Es sind die einfachen Mitglieder der Gemeinschaft, die Zeugen Jehovas, die weltweit durch Zeitschriftenverteilung und ihre eigenen Spenden Millionen von Dollar für die Wachtturmgesellschaft aufbringen.

Der Fall von Stephanie Fessler verdeutlicht, wie die von der Gesellschaft betriebene Rechtspolitik von Obstruktion und Täuschung mittel- bis langfristig das Potenzial hat, die JW.org finanziell in den Abgrund zu stürzen.

Je mehr Opfer erfahren, dass ihre Klagen eine solide Rechtsgrundlage haben, um die Gesellschaft zu verklagen, und je mehr Zeugen Jehovas, die die Politik von JW.org verteidigen müssen, erkennen, dass sie damit der Vergewaltigung von Kindern Vorschub leisten, desto mehr wird die Gesellschaft unter den Druck geraten, der sie zwingt, ihre bisherige Politik zu überdenken und dafür zu sorgen, dass Änderungen für einen besseren Kinderschutz eingeführt werden.

Bis dies geschieht ist es notwendig, dass die Führungsmitglieder der Organisation in derartigen Fällen regelmäßig sanktioniert oder sogar von ihren Positionen entfernt wird, um die entsprechende Anpassungen zum Schutz der Kinder zu erzwingen.

Quelle: (1) silentlambs.org / (2) silentlambs.org / (3) silentlambs.org / (4) silentlambs.org / (5) silentlambs.org / apps.jw.orgisgodimaginary.com

von |Februar 27th, 2017|2017|0 Kommentare

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!