Jehovas Zeugen – Mit dem Tod leben: „Mein Onkel war Zeuge Jehovas und verzichtete auf lebensrettendes Blut“

Sarahs Onkel wäre noch am Leben, wenn er nicht wegen seines Glaubens auf eine Bluttransfusion verzichtet hätte. Diese Entscheidung machte Sarah anfangs vor allem wütend. Heute versteht sie sie. Ein Protokoll:

In der zehnteiligen Serie „Mit dem Tod leben“ protokollieren wir die Erfahrungen von Menschen, die den Tod von Nahestehenden verarbeiten mussten. Was hat ihnen während der Trauer geholfen, und haben sie durch den Verlust etwas für sich selbst gelernt?

Sarah, 25, Nähe Braunschweig

Mein Onkel war ein wichtiger Teil unserer Familie, vor allem wir beide standen uns sehr nahe. Als jüngstes Kind fühlte ich mich mit meinen Ansichten oft nicht so richtig von meinen Eltern ernst genommen. Mein Onkel hingegen tat das. Er war verständnisvoll und zeigte mir, dass es in Ordnung ist, andere Meinungen zu haben. In dieser Hinsicht nahm er eine Art Vaterrolle für mich ein, auch wenn mein Papa immer sehr gut zu mir war.

Im Juli 2015 musste ich mich auf eine wichtige Prüfung an der Uni vorbereiten. In derselben Zeit erfuhr ich, dass mein Onkel ins Krankenhaus musste, da war er schon Mitte 80. Ich wusste nicht viel darüber, bloß den einen Satz meiner Mutter: „Er ist im Krankenhaus, aber das wird schon wieder.“ Ich machte mir also keine Sorgen und konzentrierte mich auf die Prüfung.

„Ich dachte wirklich, er würde mich nicht genug lieben, um jetzt da zu bleiben.“

Ich bestand sie und war in derselben Nacht noch mit Freunden feiern. Meinen Onkel besuchte ich erst am Tag danach. Ich freute mich, ihn sehen und ihm von meiner bestandenen Prüfung erzählen zu können. Als ich aber das Krankenzimmer betrat, bekam ich einen riesigen Schrecken. Ich sah, in welchem Zustand sich mein Onkel befand. Er lag regungslos da, war kaum ansprechbar. Dass es ihm so schlecht ging, hatte mir niemand gesagt. Ich war geschockt.

Zeugen Jehovas lehnen fremdes Blut ab

Meine Mutter und seine Frau hatten mir verheimlicht, wie ernst sein Zustand war. Vielleicht wollten sie mich schützen, damit ich mich voll auf meine Prüfung konzentrieren konnte, vielleicht hatten sie die Lage aber auch einfach unterschätzt. Erst jetzt erfuhr ich die ganze Wahrheit: Er hatte einige Tage davor ein harmlose Magenoperation, bei der er aber die notwendigen Bluttransfusionen abgelehnte hatte. Jetzt war der Sauerstoffgehalt in seinem Blut zu gering. Er hatte auf eine Behandlung ohne fremdes Blut bestanden, da es nach dem Glauben der Zeugen Jehovas Gott verbieten würde, Blut in Form von Bluttransfusionen zu gebrauchen – auch wenn das den Tod nach sich ziehen könnte. Als ich ins Krankenhaus kam, hatte er abermals trotz der lebensbedrohlichen Situation die Transfusion abgelehnt. In meiner Vorstellung hatte er sich zwischen Blut oder Tod entscheiden müssen, und den Tod gewählt.

Ich wurde wütend. Richtig wütend. Ich fühlte mich im Stich gelassen. Ich war mit der Uni noch nicht fertig und er würde bei meiner Abschlussfeier nicht dabei sein. Ich wollte danach einen Doktor machen, auch da würde er auch nicht dabei sein. Und wenn ich heirate und Kinder kriege? Will er das alles nicht erleben? Ich dachte wirklich, er würde mich nicht genug lieben, um jetzt da zu bleiben.

Da war auch viel Wut auf meine Tante. Ich wusste, sie hätte als Ehefrau und ebenfalls als Zeugin Jehovas das letzte Wort gehabt. Doch in ihren Augen hatte Gott einen Plan für ihren Ehemann, sie stand hinter seiner Entscheidung. Genauso wie sein ganzer Freundeskreis, alles Zeugen Jehovas. Mein Bruder und ich konnten kaum glauben, dass das gerade wirklich passierte. Wir standen dabei und dachten nur: Seid ihr denn alle bescheuert?

Die letzten Worte gingen an mich

Da ich Jura studierte, ahnte ich, dass es rechtliche Möglichkeiten gäbe, seine Verfügung irgendwie zu umgehen, aber natürlich wollte ich auch den letzten Willen meines Onkels akzeptieren. Ich habe mich noch nie so hilflos gefühlt.

Als ich an diesem Tag das Krankenzimmer betrat, richtete er seine letzten Worte an mich. „Du bist eine schöne Frau geworden“, sagte er und steckte mir wie früher einen Geldschein zu. Da begann ich, das erste Mal richtig zu weinen. Mir wurde klar, dass ein Mensch, den ich mein ganzen Leben lang kannte und liebte, bald nicht mehr da sein würde, wenn er sich weiterhin der Hilfe verweigert. Ein wenig später schlief er ein und lag noch wenige Tage nicht mehr ansprechbar im Bett.

„Es fühlte sich so an, als hätte er darauf gewartet, mich noch einmal sehen zu können.“

Dann erstickte er langsam. Seine Lunge konnte von dem wenigen Blut nicht mehr mit Sauerstoff versorgt werden. Ich war die Letzte, mit der er richtig gesprochen hatte. Es fühlte sich so an, als hätte er darauf gewartet, mich noch einmal sehen zu können. Aus einer relativ harmlosen Magenoperation wurde sein selbst gewähltes Todesurteil. Ich war immer noch wütend und furchtbar traurig, aber nach seinem Tod habe ich vor allem funktioniert. Ich wollte für meine Tante da sein, habe mich um Papiere, Verträge und das Begräbnis gekümmert. Warum er so sterben musste, konnte ich immer noch nicht begreifen.

Der Aha-Moment

Etwa zwei Wochen nach seinem Tod erzählte ich einem Freund am Telefon davon. Er sagte zu mir: „Anni, auch du glaubst daran, dass jeder Mensch das tun kann, was er will.“ Ja, das tat ich. Eigentlich. Ich spürte in diesem Moment, dass sich etwas veränderte, es klickte. Mir wurde bewusst, dass ich mich nicht kohärent verhielt. Eigentlich hielt ich mich für jemanden, der von Religions- und Handlungsfreiheit überzeugt ist. Zwei Dinge, die ich in Bezug auf meinen Onkel und meine Tante nicht akzeptiert hatte. Ich musste mir eingestehen, dass ich mit diesen Einstellungen eigentlich nicht wütend auf die beiden sein konnte. Meine Wut verwandelte sich zur Enttäuschung über mich selbst.

„Es war das Wissen, dass mein Onkel stolz auf mich gewesen wäre, das mir über die Trauer half.“

So drehte sich mein Bild. Mir wurde klar: Für meinen Onkel gab es die Entscheidung „Blut oder Tod?“ nie. In seiner Gedankenwelt hatte er diese Wahl nicht. So wie ich an seiner Stelle die Bluttransfusion niemals abgelehnt hätte, hätte er sie niemals annehmen können. Würde Religion eine größere Rolle in meinem Leben spielen, wäre ich Zeugin Jehovas, hätte ich die Das-hätte-ja-alles-nicht-sein-müssen-Gedanken nicht gehabt. In so einer Welt hätte ich mich nicht im Stich gelassen gefühlt. Und ich wäre sicher sehr schockiert, wenn ich als praktizierende Anhängerin gegen meinen Willen fremdes Blut injiziert bekommen hätte.

Das Telefonat war mein Aha-Moment. Von da an konnte ich besser mit der Situation umgehen. Es war das Wissen, dass mein Onkel stolz auf mich gewesen wäre, das mir über die Trauer half. Weil ich mich um meine Tante gekümmert hatte, und weil ich letztlich verstand, dass es für ihn keine freie Entscheidung zwischen Leben und Tod gab.

Trauer ist Sehnsucht, Sehnsucht ist Liebe

Es war schwer, so rational an etwas so Emotionales ranzugehen. Aber es half mir, den Verlust meines Onkels zu verkraften. Wenn ich meinen eigenen Prinzipien treu bleibe, kann ich niemandem einen Vorwurf machen, der seinen Prinzipien treu bleibt. Heute fände ich es vermessen, anderen Leuten zu sagen, woran sie glauben müssen.

Natürlich denke ich heute immer wieder an meinen Onkel, das wird auch nicht aufhören. Es kommen immer wieder diese Momente, in denen ich wünschte, dass er jetzt da wäre, ihm etwas erzählen könnte, ihn um Rat fragen könnte. In diesem Momenten spüre werde ich sehr traurig. Das ist allerdings keine negative Trauer. Eher die, die man spürt, wenn man jemanden vermisst. Und wenn man jemanden vermisst, bedeutet es ja auch, dass man jemanden sehr geliebt hat. Und jemanden zu lieben ist immer etwas Positives.

Quelle: ze.tt

Jehovas Zeugen: Aktuelle News

Jehovas Zeugen - Interne Richtlinien über Kindesmissbrauch verhindern Informationen an die Polizei

Wie Richtlinien der Zeugen Jehovas sexuellen Kindesmissbrauch von der Polizei fernhalten. Die Ergebnisse einer fünfjährigen Untersuchung der Kindesmissbrauchspolitik der Zeugen Jehovas erklärt – vom Privileg der Geistlichen bis zum Gemeinschaftsentzug. Seit Jahrzehnten fordern die Zeugen Jehovas das Recht, Meldungen über sexuellen Missbrauch von Kindern durch Mitglieder ihrer Gemeinden vor der Polizei geheim zu halten. Anwälte […]

Kindesmissbrauch Jehovas Zeugen

Als Opferschutz- und Hilfsorganisation fordern wir die lückenlose und systematische Aufklärung und Aufarbeitung der im Raum stehenden Vorwürfe, Kindesmissbrauch vertuscht und Opfer nicht adäquat behandelt und geschützt zu haben. Wir fordern, die Aufarbeitung mit Hilfe externer Experten/innen anhand des Leitfadens der Aufarbeitungskommission der Bundesregierung Deutschlands vorzunehmen und damit den Schutz der Kinder und die Entschädigung für Opfer in […]

Jehovas Zeugen Hunderte Kindesmissbrauchsfälle in den Niederlanden

Die Universität Utrecht in den Niederlanden dokumentiert in einer umfassenden Studie über die Kriterien, wie Jehovas Zeugen mit Kindesmissbrauch innerhalb der Gemeinde umgehen: Die in dieser Studie verwendete Hauptfrage lautet: Welchen Einfluss haben die Muster, Regeln, Bräuche und Strukturen der Gemeinde der Jehovas Zeugen in den Niederlanden: a.) den Umgang mit (mutmaßlichem) sexuellem Missbrauch b.) […]

von |Oktober 21st, 2017|Kommentare deaktiviert für Jehovas Zeugen: Aktuelle News

JW.ORG warnt vor Emojis und Smileys

Fast jeder Handy Nutzer kennt Emojis oder Smileys. Doch ist dir bewusst welche Gefahren von Emojis ausgehen? JW.ORG hat es zum Glück erkannt und warnende Arbeitsblätter für Jugendliche herausgegeben. Leider wissen wir jetzt nicht, ob man lachen oder weinen soll. Jeder Leser stellt sich die Frage, ob die „geistreiche Speise“ des „treuen und verständigen Sklaven“ wirklich sich jetzt auf solches Niveau begibt. Christen sind mit einer Vielzahl an Problemen in der Welt konfrontiert – sicherlich gehören Emojis nicht dazu!

01 Emojis Smileys JWOrg Arbeitsheft Junge Leute Fragen sich Smileys Wahrheiten jetzt! JW.ORG warnt vor Emojis und Smileys 02 Emojis Smileys JWOrg Arbeitsheft Junge Leute Fragen sich Smileys Wahrheiten jetzt! JW.ORG warnt vor Emojis und Smileys 03 Emojis Smileys JWOrg Arbeitsheft Junge Leute Fragen sich Smileys Wahrheiten jetzt! JW.ORG warnt vor Emojis und Smileys

Für alle Menschen die nach der Wahrheit hinter der „Wahrheit“ suchen. Ihre Illustration dient dazu Individuen zu einer Bewusstseinsveränderung zu führen, durch eigendynamische Hinterfragung des persönlichen Weltbildes und den daraus resultierenden Konsequenzen. Höre auf Menschen blind nachzulaufen, ihren Worten Glauben zu schenken, sondern prüfe alles selbst! Zerschlage die geistigen Ketten, die dich mental gefangen nehmen und lasse niemals deine Gedanken und die universale Wahrheit in die primitive Sichtweise von Menschen pressen, sondern besiege sie stets mit der wahren Gotteserkenntnis! (2. Korinther 10,3-5; Epheser 5,8-11)

Wisse, dass jede in der Vergangenheit geglaubte Wahrheit für eine spätere Zeit ein Paradoxon ist, eine Anomalie des Glaubens, ein Widerspruch mit ihrer Vernunft, der neuen Wahrheit, ihrer unendlichen Stimmigkeit. So dient jede Entwicklung des Geistes als die Enträtselung des wahren Sinnes einer vergangenen Wahrheit und hat die Aufgabe, diesen Widerspruch aufzulösen, dieses Paradoxe abzustreifen, den falschen Gedanken in der Individualität abzulehnen und den wahrheitsvolleren Gedanken anzunehmen, nicht durch tiefenpsychologische Kompensation sondern völlige Grunderneuerung und diesem dem Individuum als solches neu erkennen zu lassen – dies ist die neue Überzeugung der theosophischen und anthropologischen Liebe zur Erkenntnis sowie des universalen Glaubensgrundsatzes der Wahrheit verbunden mit echter Christusnachfolge. (Johannes 4,23-24; 8,32)

Wir müssen heute nach den Wahrheiten leben, die uns zur Verfügung stehen, dabei aber immer bereit sein, sie morgen Irrtümer zu nennen.(William James)

Der beste Weg zur Wahrheit zu gelangen ist dieser, dass man die Dinge untersucht, wie sie wirklich sind und nicht schließt, sie wären so, wie es uns andere zu glauben gelehrt haben.(John Locke)

Die Wahrheit hat den Irrtum nicht zu fürchten, wohl aber der Irrtum die Wahrheit.(Raymond Victor Franz)

Wenn Irrlehre gezwungen ist, sich im Kampf mit Wahrheit zu messen, dann findet sie ihre bevorzugte Waffe und auch ihre letzte Zuflucht in Macht. Allzu oft hat die beanspruchte Macht keine größere Daseinsberechtigung als die Irrlehre selbst.“ (Raymond Victor Franz)

Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.(André Gide)

„Dogmen, ob religiöse, politische oder wissenschaftliche, entspringen der irrigen Überzeugung, Gedanken könnten die Wirklichkeit oder Wahrheit in sich schließen. Dogmen sind kollektive mentale Gefängnisse. Das Unmanifeste befreit dich erst, wenn du bewusst in es eintrittst. Deshalb sagt Jesus nicht: „Die Wahrheit wird dich befreien“, sondern: „Du wirst die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird dich befreien.““ (Eckhart Tolle)

Hütet euch vor „Organisation“. Sie ist vollkommen unnötig. Die Richtlinien der Bibel sind die einzigen, die ihr benötigt. Versucht nicht, andere in ihren Gewissensentscheidungen auf etwas festzulegen, und laßt das auch nicht bei euch zu. Glaubt und gehorcht soweit, wie ihr Gottes Wort im Augenblick versteht, und wachst so weiterhin Tag für Tag in der Gnade, in der Erkenntnis und der Liebe.(Charles Taze Russell)

Je weiter sich eine Gesellschaft von der Wahrheit entfernt, desto mehr wird sie jene hassen, die sie aussprechen.(George Orwell)

Die Wahrheit wird den Menschen erst dann frei machen, wenn er den Mut besitzt, das zu hinterfragen, was ihm als Wahrheit gelehrt wurde.(Illustris)

Wenn Treue zur Glaubensgemeinschaft über die Suche nach Wahrheit und Recht gestellt wird, verdirbt die Religion.(Illustris)

„Erlaubt man seinen Geist das Unmögliche in Betracht zu ziehen, findet man die Wahrheit, für die man blind gewesen wäre.“  (Illustris)

In Zeiten der universellen Täuschung wird das Faktum zu einer revolutionären Rarität.“ (Illustris)

Über 2000 Jahre dauerte es um entbunden von der Kirche und „christlichen“ Organisationen zu leben, als freier und loyaler, einzig allein Gott gehorchender Christ. Wenn zu dienen bedeutet erneut Sklave von Menschen zu sein, durch das Gehorchen ihres Wortes allein, würde dies die Vergangenheit neu aufleben lassen! Eines Tages kommt für jeden aufrichtigen und wahrheitsliebenden Nachfolger Jesu Christi der Zeitpunkt, wo er sich fragen muss, ob er Gott treu bleiben möchte, oder Menschen allein folgen will. Deutlich sind die niedergeschriebenen Gedanken der gesunden Lehre aus Gottes Heiliger Schrift indem sie verkünden lässt:

Ihr aber, lasst euch nicht Lehrer nennen, denn einer ist euer Lehrer, während ihr alle Brüder seid. Auch laßt euch nicht Führer nennen, denn nur einer ist euer Führer, der Christus.(Matthäus 23,8-10 – Neue-Welt-Übersetzung)

Denn dies ist unser Bekenntnis: Nur einer ist Gott, und nur einer ist auch der Vermittler zwischen Gott und den Menschen: Jesus Christus.(1. Timotheus 2,5 – Gute Nachricht)

Wir sind dann nicht mehr wie unmündige Kinder, die kein festes Urteil haben und auf dem Meer der Meinungen umhergetrieben werden wie ein Schiff von den Winden. Wir fallen nicht auf das falsche Spiel herein, mit dem betrügerische Menschen andere zum Irrtum verführen. Vielmehr stehen wir fest zu der Wahrheit, die Gott uns bekannt gemacht hat, und halten in Liebe zusammen. So wachsen wir in allem zu Christus empor, der unser Haupt ist.(Epheser 4,14-15 – Gute Nachricht)

Denn wer als Sklave in die Gemeinschaft des Herrn gerufen wurde, ist ein Freigelassener des Herrn, und wer als Freier berufen wurde, ist ein Sklave von Christus. Gott hat einen hohen Preis für euch bezahlt. Macht euch also nicht zu Sklaven von Menschen!(1. Korinther 7,22-23 – Neue evangelistische Übersetzung)

Petrus und die Apostel antworteten: Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen.(Apostelgeschichte 5,29 – Einheitsübersetzung)

Verflucht sei jeder Mensch – und das gilt auch für mich -, der eine andere Botschaft verkündet als die, die wir euch gepredigt haben. Und käme ein Engel vom Himmel und verkündete euch eine andere Botschaft: Er soll in Ewigkeit verflucht sein. Ich sage es noch einmal: Wenn irgendjemand eine andere Botschaft weitersagt als die, die ihr angenommen habt, dann soll Gottes Fluch ihn treffen. Wie ihr seht, geht es mir nicht darum, Menschen zu gefallen! Nein, ich versuche, Gott zu gefallen. Wollte ich noch Menschen gefallen, wäre ich kein Diener von Christus.(Galater 1,8-10 – Neues Leben)

Zur Freiheit hat uns Christus befreit! So steht nun fest und lasst euch nicht wieder das Joch der Knechtschaft auflegen! Wer hat euch aufgehalten, der Wahrheit nicht zu gehorchen? Brüder, ihr seid zur Freiheit berufen!(Galater 5,1-13 – Luther 1984)

Es ist mir zwar alles erlaubt, doch ich will mich von nichts beherrschen lassen.(1. Korinther 6,12 – Begegnung fürs Leben)

Der Beistand aber, der Heilige Geist, den der Vater senden wird in meinem Namen, der wird euch alles lehren und euch an alles erinnern, was ich euch gesagt habe; Wenn aber jener kommt, der Geist der Wahrheit, so wird er euch in die ganze Wahrheit leiten; denn er wird nicht aus sich selbst reden, sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.(Johannes 14,26; 16,13 – Schlachter 2000)

Das müsst ihr über diese Leute wissen, die euch vom richtigen Weg abbringen wollen. Doch der Heilige Geist, den euch Christus gegeben hat, er bleibt in euch. Deshalb braucht ihr keine Menschen als Lehrer, der Heilige Geist selbst ist euer Lehrer. Was er euch sagt, ist wahr und ohne Lüge. Haltet also an dem fest, was euch der Geist lehrt, und bleibt bei Christus; uns hat Gott durch seinen Geist sein Geheimnis enthüllt. Denn der Geist Gottes weiß alles, er kennt auch Gottes tiefste Gedanken.(1. Johannes 2,26-27; 1. Korinther 2,10 – Hoffnung für Alle)

Wenn aber selbst ihr sündigen Menschen wisst, wie ihr euren Kindern Gutes tun könnt, wie viel eher wird euer Vater im Himmel denen, die ihn bitten, den Heiligen Geist schenken.(Lukas 11,13 – Neues Leben)

Wenn jemand unter euch Weisheit braucht, weil er wissen will, wie er nach Gottes Willen handeln soll, dann kann er Gott einfach darum bitten. Und Gott, der gerne hilft, wird ihm bestimmt antworten, ohne ihm Vorwürfe zu machen.(Jakobus 1,5 – Neues Leben)

In den letzten Tagen, spricht Gott, werde ich meinen Geist über alle Menschen ausgießen.(Apostelgeschichte 2,17 – Neues Leben)

Überlasse dem Herrn die Führung deines Lebens und vertraue auf ihn, er wird es richtig machen. Deine Unschuld wird er sichtbar machen so hell wie das Licht des Tages, und die Rechtmäßigkeit deiner Sache wird leuchten wie die Mittagssonne.(Psalm 37,5-6 – Neues Leben)

Nur ein gedankenloser Mensch glaubt jedes Wort! Der Vernünftige prüft alles, bevor er handelt.(Sprüche 14,15 – Hoffnung für Alle)

Glaubt nicht jedem, der behauptet, dass er Gottes Geist hat. Prüft vielmehr genau, ob er wirklich von Gottes Geist erfüllt ist. Es hat in dieser Welt schon viele falsche Propheten gegeben.(1. Johannes 4,1 – Hoffnung für Alle)

Regiert uns Gottes Geist, dann schenkt er uns Frieden und Leben.(Römer 8,6 – Hoffnung für Alle)

In den letzten Tagen, spricht Gott, will ich die Menschen mit meinem Geist erfüllen. Eure Söhne und Töchter werden aus göttlicher Eingebung reden, eure jungen Männer werden Visionen haben und die alten Männer bedeutungsvolle Träume. Allen Männern und Frauen, die mir dienen, will ich in jenen Tagen meinen Geist geben, und sie werden in meinem Auftrag prophetisch reden; Gott redet durch Träume, durch Visionen in der Nacht, wenn tiefer Schlaf auf die Menschen fällt. Sie liegen da und schlummern, doch dann lässt er sie aufhorchen und erschreckt sie mit seiner Warnung.(Apostelgeschichte 2,17-18; Hiob 33,15-16 – Hoffnung für Alle)

Böse Menschen verstehen die Wahrheit nicht; wer nach Jahwe sucht, versteht alles.(Sprüche 28,5 – Neue evangelistische Übersetzung)

Die Juden in Beröa waren nicht so voreingenommen wie die in Thessalonich. Mit großer Bereitwilligkeit gingen sie auf das Evangelium von Jesus Christus ein, und sie studierten täglich die Heilige Schrift, um zu prüfen, ob das, was Paulus lehrte, mit den Aussagen der Schrift übereinstimmte.(Apostelgeschichte 17,11 – Neue Genfer Übersetzung)

Ich werde meine Gesetze in ihr Innerstes legen und werde sie in ihre Herzen schreiben. Ich werde ihr Gott sein, und sie werden mein Volk sein. Keiner muss seinen Mitbürger dann noch belehren, keiner mehr zu seinem Bruder sagen: „Komm und lerne den Herrn kennen!“ Nein, vom Kleinsten bis zum Größten werden alle mich kennen. Denn ich werde ihnen alles Unrecht vergeben und werde nie mehr an ihre Sünden denken.(Hebräer 8,10-12 – Neue Genfer Übersetzung)

Daher gibt es für die, welche mit Christus Jesus in Gemeinschaft sind, keine Verurteilung. Denn das Gesetz des Geistes, der in Gemeinschaft mit Christus Jesus Leben gibt, hat dich von dem Gesetz der Sünde und des Todes frei gemacht.(Römer 8,1-2 – Neue-Welt-Übersetzung)

Verflucht ist der kräftige Mann, der sein Vertrauen auf den Erdenmenschen setzt; Es ist besser, Zuflucht zu Jehova zu nehmen, als auf Menschen zu vertrauen; Setzt euer Vertrauen nicht auf Edle noch auf den Sohn des Erdenmenschen, bei dem es keine Rettung gibt; Vertraut auf Jehova zu allen Zeiten. Vor ihm schüttet euer Herz aus. Gott ist uns eine Zuflucht. Ja, die Söhne des Erdenmenschen sind ein Dunst, die Menschensöhne sind eine Lüge. Wenn auf die Waage gelegt, sind sie alle zusammen leichter als ein Dunst.(Jeremia 17,5; Psalm 118,8; 146,3; 62,8-9 – Neue-Welt-Übersetzung)

Glücklich seid ihr, wann immer die Menschen euch hassen und wann immer sie euch ausschließen und euch schmähen und euren Namen als böse verwerfen um des Menschensohnes willen. Freut euch an jenem Tag, und hüpft; denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel; macht euch also keine Sorgen darüber, wie oder was ihr reden sollt; denn was ihr reden sollt, wird euch in jener Stunde gegeben werden;  denn die Redenden seid nicht nur ihr, sondern der Geist eures Vaters ist es, der durch euch redet.(Lukas 6,22-23; Matthäus 10,19-20 – Neue-Welt-Übersetzung)

Für mich nun ist es etwas sehr Geringfügiges, daß ich von euch oder von einem menschlichen Gerichtshof beurteilt werde. Ja, ich beurteile mich auch selbst nicht. Denn mir ist nichts bewußt, was gegen mich spräche. Doch dadurch werde ich nicht als gerecht befunden, der mich aber beurteilt, ist Jehova; Denn wenn wir leben, leben wir für Jehova, und auch wenn wir sterben, sterben wir für Jehova. Darum, wenn wir leben und auch wenn wir sterben, gehören wir Jehova.(1. Korinther 4,3-4; Römer 14,8 – Neue-Welt-Übersetzung)

Der einzige Wahrheitsweg ist die direkte Nachfolge Jesu Christi durch den heiligen Geist, lassen wir jedoch Menschen führend vorangehen, die zwischen uns und Christus Fußstapfen treten, wird die vollkommene Spur des Sohnes Gottes bis zur Unkenntlichkeit verwischt als auch zertreten sein, ehe wir sie noch erreichen und genau ihrem Pfad nachahmen können! (Johannes 13,15; 1. Petrus 2,21)

In ihm allein [Jesus Christus] gibt es Erlösung! Im ganzen Himmel gibt es keinen anderen Namen, den die Menschen anrufen können, um errettet zu werden; Nur Jesus kann den Menschen Rettung bringen. Nichts und niemand sonst auf der ganzen Welt rettet uns!(Apostelgeschichte 4,12 – Neues Leben; Hoffnung für Alle, siehe auch Philipper 2,9-11)

Gottes Sohn ist allein der Weg, die Wahrheit und das Leben, nur durch ihn werden wir wirklich frei sein (Johannes 14,6; Johannes 8,36). Was wirst du erwidern, wenn Christus dich persönlich eines Tages fragen wird, warum du dem göttlichen Gebot aus 2. Korinther 6,17-18 und Offenbarung 18,4-5 nicht nachgekommen bist, kein Teil von dem geistigen Babylon mehr zu sein, warum du Jesus nicht allein gefolgt bist? Was wirst du entgegnen, wenn der Tag des Herrn gekommen ist, und du immer noch einer menschlichen Kirche, Organisation, Sekte, Vereinigung, Gruppierung oder Spaltung angehörst? Wirst du mit Einwänden argumentieren, desillusioniert und schockiert wie die Menschen aus Matthäus 7,21-23 reagieren, die auch fest davon überzeugt waren, das Richtige getan zu haben und echte Nachfolger Jesu Christi zu sein? Erkenne die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ und du wirst frei sein, für immer!

Prüft, was dem Herrn wohlgefällig ist, und habt nicht Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, deckt sie vielmehr auf; [denn] wo der Geist YHWH’s ist, da ist Freiheit; es gab diesen Menschen, der in den dritten Himmel, in das Paradies entrückt wurde und unaussprechliche Worte hörte, die zu reden einem Menschen nicht erlaubt ist; darum lass mich in Deiner Wahrheit wandeln, und lehre mich, denn Du bist mein Gott der Rettung; sende Dein Licht und Deine Wahrheit aus. Mögen nur diese allein selbst mich leiten; Denn YHWH gibt Weisheit, von ihm allein kommen Erkenntnis und Verstand; Menschen daher, die der Schlechtigkeit ergeben sind, können das Recht nicht verstehen, die aber YHWH suchen, diese können alles verstehen.

(Epheser 5,10-11; 2. Korinther 3,17; 12,3-4; Psalm 25,5; 43,3; Sprüche 2,6Sprüche 28,5)

Der Weg zu Gott durch Christus ist der unmittelbar Direkte und nicht der über unvollkommene Menschen!
Zur herrlichen Freiheit der Gotteskinder immerdar!

Abba, Vater – Maranatha!

von |Januar 2nd, 2017|Kommentare deaktiviert für

Anfragerekord zu Zeugen Jehovas – die Fachstelle Infosekta führte noch nie so viele Beratungen zu den Zeugen Jehovas durch wie 2015. Insgesamt stieg die Anzahl Anfragen im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent

Noch nie verzeichnete die in Zürich ansässige Fachstelle Infosekta so viele Anfragen zu den Zeugen Jehovas wie 2015, nämlich 103 Erstkontakte. Das hat nicht nur mit dem erhöhten Druck der Organisation auf die Mitglieder zu tun, wie die Fachstelle schreibt. Die gestiegene Nachfrage nach Beratungen sei auch eine Folge der gezielten Aufklärungsarbeit von Infosekta und anderen Stellen.

Zudem habe die Berichterstattung über grobe Missstände innerhalb der Wachtturm-Gesellschaft die Öffentlichkeit sensibilisiert. Gemäss Jahresbericht ist die Zahl der Kontakte auch 2015 insgesamt gestiegen. Gegenüber 2014 erhöhte sich die Zahl der Beratungen um 11 Prozent, auf 2283. In 23 Prozent der Anfragen waren mit Sicherheit Kinder und Jugendliche involviert. Am zweitmeisten Anfragen erhielt Infosekta zu Scientology, insbesondere zur neuen Scientology Org Basel, zur umstrittenen Kirschblütengemeinschaft von Samuel Widmer in Lüsslingen-Nennigkofen und zur charismatischen Jugend- und Familienkirche International Christian Fellowship (ICF). Wie bereits in den Vorjahren zeigten sich Probleme mit Anbietern, die sich dem Gedankengut des ehemaligen VPM (Verein zur Förderung der psychologischen Menschenkenntnis) verpflichtet fühlen.

Auch das Direktvertriebssystem Forever Living Products, das hauptsächlich junge Menschen über Social Media anspricht, war vermehrt ein Thema. In vielen sektenhaften Gruppen existierten Grundrechte nicht oder nur teilweise, schreibt Infosekta. Ein getaufter 18-Jähriger beispielsweise verliere bei den Zeugen Jehovas seine Familie und sein gesamtes soziales Umfeld, wenn er den Glauben anzweifle und austrete. Kritisiere eine Scientologin die Methoden der Organisation, dürfe sie «vernichtet» werden.

Quelle: nzz

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!