Zwingender Beweis 2017-10-16T18:14:34+00:00

Zwingender Beweis

Finanzielle Probleme bei der Wachtturm-Organisation, und deren mögliche Hintergründe

The Smoking Gun: Dieser Begriff wird häufig benutzt um ein früheres Ereignis zu beschreiben. Dieser deutet darauf hin, dass etwas passiert ist, das jemand zudeckt aber es gewisse Hinweise darauf gibt, dass ein Ereignis aufgetreten ist und man die Beweise nicht ignorieren kann. So haben wir eine „Smoking Gun,“ (das auf deutsch so viel wie „Zwingender Beweis” heißt) und die Hand die die Waffe hält ist die Leitende Körperschaft (LK) der Zeugen Jehovas. Der „Rauch“ ist das quälenden Video von Samuel Herd, Mitglied der LK, in dem er noch einmal versuchte zu erklären, obwohl sie immer mehr Spenden als je zuvor bekommen, trotzdem massive Kürzungen machen mussten, weil zu knappe Geldmittel vorhanden wären. Doch macht das denn Sinn?

„Der Leser braucht Urteilsvermögen.“ Für alle, die den Moloch der JWorg beobachten, ist es klar dass sie „äußerst betriebsam in den vergangenen 10 Jahren waren, wie der Pony Express im Wilden Westen“. Massiver Ausbau ihrer mehr als hundertfünfzig Filialen auf der ganzen Welt, dann Abverkauf Brooklyn um einen Gebäudekomplex in Warwick NY zu bauen, der hundert Millionen Dollar kostet. Das Geld floss völlig frei. Aber etwas hat sich veränderte, etwas Großes, das bremst, etwas, das bis dahin die finanzielle Lokomotive Jworgs trieb; nun sehen wir die Ergebnisse. Das geschah etwa achtzehn Monaten vorher und es hat nichts mit den Kindesmissbrauchsklagen und den daraus resultierenden Strafzahlungen zu tun, denn diese Beträge sind wie ein Tropfen Wasser in einem gefüllten Eimer. Warum ist das so?

Im Jahre 2001 hat Newsday einen Jahresbericht über die Einnahme der Körperschaft des Wachtturm-Gesellschaft in New York veröffentlicht. Sie folgten für 5 Jahre diesem jährlichen Geschäftsbericht. Jedes Jahr hat die WT-Gesellschaft Einnahmen in Höhe von 951 Millionen Dollars ausgewiesen, d.h. fast eine Milliarde Dollar. Diese Zahlen allein bedeuten, dass innerhalb fünf Jahren JWorg fünf Milliarden Dollars steuerfrei eingenommen hat. Ihre Ausgabe für alle Mitglieder im Vollzeitdienst wurden mit $115 Millionen pro Jahr veröffentlicht. Das wäre etwa zehn Cent pro Dollar ( 10%) für den Unterhalt aller Bethelfilialen und sämtlicher Missionare und Sonderpioniere. Keine schlechte Gewinnspanne, wenn man betrachtet, dass sie zusätzlich Ländereien vermieten und Zinsen für ausgelegte Darlehen ( Neubau und Renovierung von Königreichssälen) bekamen sowie andere Geldanlagen. Diese Geldquelle hat für Jahre gesprudelt und diese Mittel haben sich weiterhin massiv angesammelten. Das allein würde die Organisation für immer finanzieren.

Noch bleibt die Frage, was vor achtzehn Monaten geschah? Plötzliche gab es kein Geld mehr. Sie mussten um Spenden betteln. Jede Person sollte sich schriftlich festlegen, wie viel sie monatlich bereit wäre zu spenden, jedes Jahr sollte ein international festgelegter Betrag in einen Spendenfonds gehen, Säle und andere anstehende Projekte wurden nicht mehr errichtet, bzw. deren Bau gestoppt. Literaturausstoß wird verringert. Überall wird „reduzieren“ gerufen. Das ist viel Rauch und es gibt zwei Schlussfolgerungen; und keine ist angenehm für die LK.

Jemand oder einige Leute in hoher Position im finanziellen Teil der Organisation hat oder haben Millionen (oder Milliarden) Dollar von Spendengeldern gestohlen. Die schuldige Leute wissen um die schmutzigen Geheimnisse der Organisation, so dass, wenn man sie der Justiz melde würde, andere kriminellen Aktivitäten sich offenbaren, die weitere Peinlichkeiten und vielleicht Strafanzeigen gegen die Mitglieder der LK verursachen würden. Aus diesen Gründen werden sie nicht belangt und niemand wird es jemals herausfinden. Die LK verdeckt das, da sie ansonsten wegen Missmanagement und Misswirtschaft belangt werden würde; da sie die Organisation in finanzielle Not gebracht hat.

Die Investmentgesellschaft, die die großen Portfolios von Hedge-Fonds und Bestände verwaltet, hat die Wachtturm-Spendengelder in riskante Fehlspekulationen getrieben. Nach wiederholten Verlusten, wegen mangelnder Überwachung, verloren sie Millionen und Millionen von Dollar. Riskante Wetten an der Börse wurden verloren und man sah sich gezwungen die Verluste zu decken, die durch den „Schwarzen Freitag“ achtzehn Monate zuvor entstanden. Dies könnte leicht alle Reserven aufgefressen haben da die Gesellschaft gezwungen wurde, die Schulden zu tilgen die durch schlechte Aktieninvestitionen entstanden, währen der beteiligte Broker das „sinkende Schiff verlässt“. Am Ende ist es die gleiche Frage – nach schlechter Führung, Misswirtschaft und falschen Entscheidungen, die die Organisation in finanzielle Not gebracht hat.

Die Lk geht nicht offen mit der Wahrheit um und nimmt nur Brandschutzübungen vor, um das Feuer einzudämmen, anstatt zu sagen sie wären für das Desaster verantwortlich. Langjährige treue Mitglieder zahlen die Kosten, indem sie von jeglicher finanzieller Hilfe abgeschnitten sind und ihnen gesagt wurde, sie müssen sich von nun an selber helfen, auch wenn sie keine Fähigkeiten haben in einen Beruf einzusteigen und es zudem meist ältere Menschen sind. Die LK wird nicht leiden, Warwick bewegt sich mit Volldampf voraus um sicherzustellen, dass ihre Unterkünfte früher als geplant fertig werden. Jedes Mitglied bekommt minimale Literatur um das Predigtwerk zu weiter zu tätigen, während dessen die LK alles daran setzt sicherzustellen, dass sie ihre Unterkünfte und Gebäudekomplexe mit den Spendengeldern die noch reinkommen, fertig gestellt bekommen.

Die Wahrheit? Die Rauchende Schusswaffe ist da, und bis jemand mit gefestigten Insider-Informationen kommt und die Wahrheit enthüllt, können wir in dieser Sache nur spekulieren, warum „kleine Zeugen an der Front“ leiden müssen, weil die Gelder in den weltweit angelegten Fonds schlecht verwaltet sind und die Tatsachen nicht offenbart werden.

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!