Der unzufriedene Bauer 2017-10-18T08:10:55+00:00

Der unzufriedene Bauer

Ein Bauer stand auf seinem Feld und schaute mit nachdenklichem Gesicht seine Ernte an. Er war unzufrieden.

Da fing er an mit Gott zu sprechen:

„Gott du bist groß und mächtig, du schickst Sonne und Regen und du willst, das Beste für Menschen und Tiere, aber in einem Jahr schickst du so viel Regen dass viele Ähren an den Halmen verfaulen und in einem anderen Jahr scheint die Sonne so stark, dass die Ähren vertrocknen. Du hast gewiss sehr viel zu tun und kannst nicht an Alles denken.

Wenn Du jemanden beauftragen würdest, der sich auskennt mit Getreide und Wetter, könnte er es zum Wohle aller ausrichten.

Willst Du mich nicht das Wetter machen lassen?“

Der Bauer hatte schnell und aufgeregt gesprochen und wartete mit klopfendem Herzen. Gott schmunzelte und erlaubt dem Bauern für ein Jahr das Wetter zu bestimmen. Oh, wie sich der Bauer Mühe gab! Als die Zeit der Aussaat kam, schickte der Bauer sanften Regen und warme Sonnenstrahlen, im Sommer wenn die Sonne heiß vom Himmel brannte, schickte er Wolken. Er ordnete Sonne und Regen im richtigen Maß und die Halme wuchsen gut und wurden kräftig.

Voll Freude wartete der Bauer auf die Ernte. Als es so weit war, ging er aufs Feld um die Ähren zu prüfen. Er fasste sie an, … aber sie waren so leicht. Auch die Zweite und Dritte,…sie waren leicht und leer. In keiner einzigen Hülle steckte ein Körnchen!

Da sprach der Bauer wieder zu Gott:

„Ich habe Sonne und Regen richtig eingesetzt und trotzdem sind alle Ähren leer?“ Gott sprach: „Ich habe gesehen, welche Mühe du dir gegeben hast, doch du hast den Wind nicht bedacht!“ Da schlug sich der Bauer mit der Hand an die Stirn und sagte: „Ja richtig, der Wind, der den Blütenstaub weiterträgt, damit ein Korn wachsen kann, den habe ich vergessen!“

Und er fügte hinzu: „Gott, ich glaube es ist besser, wenn du das Wetter machst!“

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!