Das Sein Gottes: Die primitive Vorstellung des Menschen 2017-10-18T20:01:52+00:00

Das Sein Gottes: Die primitive Vorstellung des Menschen

Wenn wir uns Gedanken machen über die einfachen Fragen die sich der Mensch über den Schöpfer stellt, wie zum Beispiel wo er her kommt, wie lange her existiert, wo genau er lebt und was vor all dem war, sind dies sehr kindliche Gedanken die an noch kindlicheren Vorstellungen basieren. Zudem soll hierdurch etwas gezeigt werden, was jedem Individuum verhelfen mag, über sein primitives Denken hinaus zu gehen. Dafür benutze ich das einfache Beispiel des Programmierers und der Computerspiels.


WOHER kommt Gott?

Sicherlich eine berechtigte Frage, doch in dieser Frage steckt ein Fehler, den die gesamte Schöpfung in diesem Moment begeht, wenn sie sich solch eine Frage stellt: Das Wo bezieht sich auf die Frage unseres räumlichen Denkens. Sie basiert auf unsere unvollkommene Vorstellung, dass es in jedem Raum etwas gibt, das seinen Platz definiert bekommen hat und jeder Raum gleiche Maße definiert, auf selber Ebene oder Dimension. Wenn wir dies auf das Beispiel eines Computerspiels beziehen, dann können wir nicht buchstäbliche Maße in unserer Welt auf diese anwenden. Ein Spiel besteht aus zwei wesentlichen Dingen, primitiv gesagt aus 0 und 1, sowie was der Programmierer daraus macht. Für den Computer gibt es nur die Aussage falsch, im Sinne von trifft nicht zu (0) und richtig, im Sinne von trifft zu (1). Daraus entwickelt sich eine komplexe Sprache die wiederum ein Programmierer nutzen kann um Quellcode als Maßstab oder „Dimension“ des Spiels herzustellen. Doch ist diese Welt, die wir am Ende auf den Bildschirm betrachten, zwar für unsere Augen imaginär, doch sie ist nicht Wirklichkeit – also nur eine Ansammlung von richtig (1) und falsch (0) woraus Verkettungen, Kausalitäten bzw. Algorithmen werden. Besäße die Spielfigur nun künstliche Intelligenz und freien Willen, sodass sie sich, wie der Mensch, Lebensfragen stellen könne, so wird sich diese Spielfigur niemals die Welt außerhalb des Computerspiels vorstellen können, weil ihr logisches Denken auf das beruht, was die Computerwelt ausmacht, mit ihrem vom Programmierer definierten Gesetzen und Maßstäben. Gott ist ebenfalls nicht an unser räumliches Denken gebunden, sie ist nur eine Dimension, eine Art „Quellsprache“ die als Maßstab definiert worden ist, damit Materie und die darauf basierenden Gesetze harmonisch Funktionieren und eine Einheit bilden! Überdies: Das Universum dehnt sich seit der Erschaffung kontinuierlich aus, ähnlich wie ein Steinwurf im Wasser eine Welle entstehen lässt, die ein Zentrum hat und sich dann auf der Wasseroberfläche ausdehnt. Allein aus diesem Grund erübrigt sich die Frage, wo Gott sich im Universum befindet, denn er ist außerhalb davon!


WANN bzw. WIE LANGE existiert Gott?

Wieder eine sehr berechtigte Frage, doch unterliegt diese ebenfalls unserem primitiven Denken und stößt auf eine logische Grenze. Unserer Gehirn, also die Zentrale für logisches Denken sowie Vorstellungskraft, stellt sich auf die Dinge ein, die es selbst nur erfassen kann oder von dem, was sie von außerhalb unseres Körpers, also unsere direkte Wahrnehmung, beobachten kann. So haben alle Lebewesen einen Anfang, weil wir selbst einen Anfang haben, also die Geburt bzw. Entstehung im Leib der Mutter. Die physikalischen, biologischen und chemischen Gesetzmäßigkeiten hatten einen Anfang, ja selbst die ganzen Universen, die die materielle Welt ausmachen. Demnach ist alles einer Dimension unterworfen, die wir als Zeit definieren. Zeit wiederum ist eine sehr primitive Dimension und Sichtweise, da sie einmal relativ ist, selbst auf menschlichen Gebiet, keine Grenzen hat, es sei denn der Mensch hat ihr welche gesetzt, und außerdem unterschiedlich ausfallen kann, d. h. sogar anders genormt, parallel oder rückwärts verläuft ( Relativitätstheorie, Paralleluniversen, Raum-Zeit-Kontinuum, Superstringtheorie etc.). Gott wiederum steht außerhalb der Zeit, weil er nicht an dieser primitiven Dimension gebunden ist. Deshalb beginnt der Mensch nie zu verstehen, weil sämtliche Vorgänge in seinem „logischen“ Denkprozess einen zeitlichen Ablaufplan haben. Beweisen können wir dies sehr einfach mit einer Fragestellung: Wie lange hat Gott existiert, bevor er zum Schöpfer wurde? Antwort: Er hat ewig davor existiert, also schon immer! Doch sowohl die Fragestellung wie auch die Antwort sind falsch und menschlich! Wäre es so, dann hätte kein schöpferischer Akt stattfinden dürfen, weil Gott sich noch immer im Ablauf des „Ewigen“ befinden würde, bevor er zum Schöpfer wurde. Eine Zeitspanne die nicht vergeht – dies impliziert das Wort Ewigkeit -, kann nicht plötzlich vergangen sein! Diesen einfach und logischen Gedanken verstehen die meisten nicht, weil sie ihr denken nicht über ihr zeitliches Gefühl stellen können. Vergleichen können wird dies wiederum mit dem Computerspiel und die des Programmierers: In unserer Welt ist der Computer bzw. das Programm einen sogenannten Ablaufzyklus unterworfen. Der Programmierer kann selbst definieren, wie lange dieser Zyklus läuft und was in einem Zyklus an Programmfunktionalitäten stattfinden muss. Doch wenn diese auch ablaufen und sich somit an unserer Dimension der Zeit definieren lassen, so vergeht in einem Computerspiel keine Zeit. Zeit findet nur in unserer Welt statt, weshalb wir ein Computerspiel an einem selben Punkt vorfinden, selbst wenn die Ewigkeit „vergeht“! Starten wir ein Spiel neu, fängt es dort an, wie auch vor 1000 Jahren. Spielen wir das Spiel durch wird es dort enden, wo es auch vor 1000 Jahren zu Ende gegangen wäre. In ihr ist kein Zerfallsprozess oder irgend ein Prozess der deren Gesetze und definierten Maßstäbe älter werden lässt bzw. der Kausalität verfallen ist, d. h. das gebundene Objekte sich dadurch verändern – es sei denn, Zeit wurde programmiert! Doch ist diese auch wieder mehr imaginär für unser Auge, als das es tatsächlich abgelaufen wäre! Könne hier wieder also die Spielfigur logisch denken und hätte einen freien Willen und sie würde uns Fragen können, woher wir kommen, unsere Antwort fällt mit „vor über 40 Jahren da…“ aus, könne die Computerfigur es nicht verstehen, da das Zeitgefühl bzw. die Dimension Zeit kein realer Teil der Computerwelt ist! Ebenso ist Gott nicht an unserem Zeitgefühl bzw. an der Dimension Zeit gebunden, weil auch hier, wie im Beispiel des Raumes, diese Dimension ein Akt der Schöpfung ist und zugleich an unsere materielle Welt gebunden wurde, sozusagen der „Quellcode“ der sich auch in unserem Denken widerspiegelt. Bedenken sollten wir jedoch, dass Gott schon vor dieser Dimension existiert hat und somit auch nicht mit der Frage „wann?“ oder „wie lange?“ definiert und beantwortet werden kann – Zeit ist ein Teil der Schöpfung und hat nicht, so wie Gott, schon immer existiert! Überdies Zeit ist in unserem Universum an der Geschwindigkeit des Lichtes gemessen, woraus sich die logische Schlussfolgerung zieht, dass Gott nicht mit Geschwindigkeit eines Lichtstrahls gemessen werden kann. Theorien behaupten zudem, dass jeder, der sich schneller als das Licht im Universum fortbewege, nicht dem gängigen „Zeitverfall“ ausgesetzt wäre! Was wir also als Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft wahrnehmen ist für Gott alles bereits eine Art der Vergangenheit, auch wenn dies wieder nur eine vereinfachte Sprache bedeutet, weil zeitlose Wesen nicht an Zeit gebunden sind!


Schlussfolgerung

Menschliche Fragen die an Raum und Zeit gebunden sind, sind Fragen, die nur unser eigenes Universum, unsere materiell gebundene Welt, unserer verstandsabhängigen Dimensionen betreffen. Selbst wenn der Mensch ewig zu leben vermag, würde er nie das Werk des wahren Gottes herausfinden, so wie eine Computerfigur niemals unsere Realität verstehen würde. Auch wenn die Bibel letztendlich eine Sprache gebraucht, die auf Raum und Zeit basieren, so benutzt Gott nur diese, damit wir sie vermenschlicht (Anthropomorphismus) verstehen können, nicht weil sie real oder Tatsache in dieser Form sind – dies ist der Grund, warum der Mensch die Gedanken Gottes festgehalten hat, und nicht Gott selbst!

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!