Jennys Kette 2017-10-18T21:20:28+00:00

Jennys Kette

Das heitere Mädchen mit den schwungvollen, goldenen Locken war schon fast fünf Jahre alt. Während sie mit ihrer Mutter an der Kasse stand entdeckte sie sie: eine glänzende, weiße Perlenkette in einer rosafarbenen Plastikdose.

Oh, bitte, Mama. Darf ich sie haben? Bitte, bitte Mama.“

Schnell blickte die Mutter auf die Unterseite der Dose und dann zurück in die bettelnden, blauen Augen ihrer kleinen Tochter.Zwei Euro. Wenn du sie wirklich möchtest, lassen sich für dich bestimmt ein paar Extra-Aufgaben finden wodurch du im Nu genug Geld gespart hast, um sie dir selber zu kaufen.“

Sobald Jenny nach Hause kam leerte sie ihr Sparschweinchen und zählte 55 Cents zusammen. Nach dem Abendessen räumte sie den Tisch ab und half beim Abwasch. Am nächsten Tag ging sie zu ihren Nachbarin und fragte, ob sie ihr für 50 Cents im Garten helfen dürfe. Schließlich hatte sie genug Geld, um sich die Perlenkette zukaufen.

Jenny liebte ihre Perlen, sie machte sie zu einer feinen Dame! Sie trug sie überall: zum Einkaufen, in den Kindergarten, sogar im Bett. Die einzigen Anlässe wo sie sie abnahm waren wenn sie schwimmen ging oder ein Schaumbad nahm. Mama sagte nämlich, dass wenn die Kette nass wird, würde sie ihren Hals grün färben.

Jenny Hatte einen ganz lieben Papa. Jede Nacht, sobald sie sich bettfertig machte, ließ er seine Arbeit stehen und ging hinauf zu ihr, um ihr eine Gute-Nacht-Geschichte vorzulesen.

Eines Abends, nach den Geschichten erzählen, fragte er Jenny:¸Liebst du mich?“

¸Aber ja, Papi, du weißt doch dass ich dich liebe.“

¸Gibst du mir dann deine Perlenkette?“

¸Oh nein, Paps! Nicht meine Perlen! Aber du darfst Princess haben; das weiße Pferd aus meiner Sammlung, das mit dem rosafarbigen Schwanz. Weißt du noch, Papi, das du mir mal mitgebracht hast? Es ist mein Lieblingsstück!“
¸Das ist schon okay, mein Schatz. Papi hat dich lieb. Gute Nacht.“ Er gab ihr einen Kuss auf die Stirn.

Eine Woche später, nach den Geschichten erzählen, fragte Jennys Vater wieder:¸Jenny, liebst du mich?“

¸Dann schenk mir doch deine Perlen.“

¸Papi, nicht meine Perlen! Aber du kannst meine Babypuppe haben, die ganz Neue! Sie ist sooo hübsch und du kannst sogar die gelbe Decke passend zu ihrem Bett mitnehmen.“

¸Das ist schon in Ordnung. Schlaf gut, Kleine. Papa hat dich lieb.“ Und wie immer gab er ihr auch diesmal einen zarten Kuss auf die Stirn.

Einige Nächte später, als ihr Papa wieder zu ihr hinein kam saß Jenny im Schneidersitz auf ihrem Bett. Je näher er kam bemerkte er, dass ihr Kinn zitterte und eine Träne ihre Wange herunter kullerte.

¸Was ist los, Jenny? Was ist passiert?“

Jenny sagte nichts, hob aber ihre kleine Hand hoch zu ihm und öffnete sie. Da war sie: ihre Perlenkette. Mit einer leisen, zitternden Stimmte sagte sie dann: ¸Hier Papa. Sie ist für dich!“ Mit Tränen in den eigenen Augen streckte Jennys Vater ihr liebevoll die eine Hand zu, um ihr ihre unechte Kette entgegen zunehmen. Mit der anderen Hand griff er in seine Hosentasche und holte ein blaues Samtetui mit einer Kette echter Perlen und gab sie Jenny. Er hatte sie schon die ganze Zeit bei sich, er hatte nur darauf gewartet, dass sie ihr unechtes Teil aufgibt, damit er ihr einen echten Schatz geben könne!

Und so ist es auch mit unserem himmlischen Vater, YHWH. Er wartet nur darauf, dass wir die billigen Dinge in unserem Leben aufgeben, damit er uns einen wunderschönen Schatz geben kann. Ist YHWH Gott nicht gut zu uns?

Hängst du an Dingen, die YHWH möchte, dass du sie aufgibst? Hältst du dermaßen an schädlichen oder unnötigen Freundschaften, Beziehungen, Gewohnheiten und Aktivitäten fest, dass es dir unmöglich erscheint los zulassen? Manchmal ist es schwer zu erkennen, was in der anderen Hand versteckt ist, doch eines ist sicher: YHWH wird niemals von uns verlangen etwas aufzugeben ohne es mit etwas Besserem zu ersetzen!

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!