Nachdem die einzelnen Brüder finanziell ausgenommen wurden, geht es nun auch den Reserven der Kreise an den Kragen! Alle Kreisaufseher in England bekamen am 19. November 2015 ein Schreiben von der Gesellschaft!

Ein weiterer starker Hinweis, dass der WTG das Geld ausgeht

ÜBERSETZUNG:

An alle Kreisaufseher, 19. November 2015

Betrifft: Überprüfung der Kontosalden des Kreises

Liebe Brüder:

Wir schreiben euch um zu erklären, welchen Einfluss die letzten Änderungen der Königreichssaal und Kongresssaal Baufinanzierung auf den Kreis haben. Wie ihr mitbekommen habt, zahlen Versammlungen und Kongresse keine Darlehen für den Bau- und Instandhaltungsfond zurück. Stattdessen wurden alle Versammlungen ermuntert, Bauprojekte durch eine monatliche Spende aus der Versammlungskasse zu unterstützen. Während auf den Konten ein Überfluss herrscht, wurden die Ältesten ermuntert die Versammlung zu bestärken diese Mittel als Spende an das Zweigbüro zu senden. Wie könnt ihr dieses Prinzip auch auf Kreise anwenden?

Ihr solltet einen Betrag ermitteln, der benötigt wird um die Betriebskosten zu zahlen bevor der nächste Kreiskongress abgehalten wird. Diesen Kosten mögen die Kreisaufseher Unterkunft, die voraussichtlichen Reisekosten der Bethelredner oder eventuelle Mieten für Gebäude die für den nächsten Kongress benötigt werden beinhalten. Die Höhe der benötigten Mittel um die Kosten zu decken, sollten ein ausgeglichenes Kreiskonto ergeben (target balance). Bitte beachtet, dass Ausgaben die während des nächsten Kongresses anfallen, auch die „pro Kopf Spenden“ (per capita contribution) für die Kongresshalle, nicht in die Kostenplanung einfließen sollten. Da Kreise normalerweise zwischen den Kongressen keine Spenden erhalten, sollte sorgfältig geprüft werden, wieviel auf dem Konto des Kreises benötigt wird, bevor der nächste Kongress stattfindet. Am Ende eines jeden Kongresses sollte die Kostenplanung anhand der zu erwarteten Kosten die vor dem nächsten Kongress bezahlt werden müssen, überarbeitet werden. Sollte der Kontostand dem der benötigten Mittel übertreffen, so sollte der Überschuss dem weltweiten Werk gespendet werden.

Mit Blick auf diese Veränderungen sollte eine beschließende Resolution auf der nächsten Kreiskongressbesprechung stattfinden. Diese Resolution sollte beinhalten dass am Ende eines jeden Kongresses, überschüssige Mittel dem weltweiten Werk gespendet werden. Das ersetzt was im Buch Organisiert Jehovas Willen tun, Seiten 118, 119 Absatz 11, und Anleitung für die Kontoführung des Kreises (Englisch auf S331), Absätze 8 und 14.

Wir hoffen dass diese Veränderungen zu große „Kreiskonten“ verhindert und es uns erlaubt Gelder gezielt dort einzusetzen wo sie dringend gebraucht werden, vor Ort oder Weltweit. Bitte stellt sicher, dass der Stellvertretende Kongressaufseher und Kontenführer eine Kopie dieses Briefes erhalten.

Wir senden euch unsere brüderliche Liebe und die besten Wünsche

Eure Brüder