Jehovas Zeugen – The Voice of Germany: Madeline tritt aus der Wachtturm-Organisation aus und wird geächtet

In den 4. Blind Auditions von „The Voice of Germany“ 2019 tritt Rettungssanitäterin Madeline Henning auf. Nach ihrem Austritt bei den Zeugen Jehovas hat sie keinen Kontakt mehr zu ihren Eltern und Schwestern. Aber sie fand eine neue Familie. Mit ihrem Auftritt begeistert sie die Coaches.

Madeline Henning ist die erste Sängerin, die in der 4. Folge mit einem Song die Coaches von ihrer Stimme überzeugen möchte. Wenn sie nicht singt, arbeitet sie als Rettungs- und Notfallsanitäterin in der Region Hannover. Seit knapp 5 Jahren ist sie zudem Ausbilderin.

Zu „The Voice of Germany“ kommt die 30-Jährige mit ihrer Ersatzfamilie, denn zu ihren Eltern und ihren beiden Schwestern hat die Rettungssanitäterin keinen Kontakt mehr.

Aussteigerin von den Zeugen Jehovas: Madeline fand eine neue Familie

Madeline ist im Glauben der Zeugen Jehovas aufgewachsen. Weihnachten, Geburtstage oder Ostern wurden in ihrer Kindheit nie gefeiert, erzählt die 30-Jährige. Aber sie hatte immer schon Kontakt zu „Weltmenschen“, wie Angehörige der Religionsgemeinschaft Menschen außerhalb der Organisation nennen. Dadurch habe sie „das richtige Leben“ kennengelernt, wie sie weiter berichtet.

Vor zehn Jahren ließ sich Madeline von den Zeugen Jehovas ausschließen – eine Zeit, die für die junge Frau nicht leicht war, denn seitdem habe sie keinen Kontakt mehr zu ihrer leiblichen Familie. Der Schritt ist Madeline schwer gefallen: Sie habe ihre Schwestern und Eltern dadurch sehr verletzt. Die Trennung zu ihrer Familie hat eine tiefe Wunde hinterlassen: „Ich habe mich alleine gefühlt.“

Ihr bester Freund Ricco war für sie da: Madeline hat eine neue Familie gefunden

In dieser schwierigen Zeit half ihr bester Freund Ricco ihr ganz besonders. Er war für sie da und hat sie in seine Familie aufgenommen. Dadurch hatte sie wieder ein Familienleben und einen Zufluchtsort. „Sie ist einfach ein sehr großer Teil dieser Familie geworden“, erklärt Ricco. Madeline ist sichtlich ergriffen und lächelt.

Ein besonderes Highlight für Riccos Oma Toni war, als Madeline für sie an ihrem Geburtstag gesungen hat. „Diese Stimme hat mich vom Hocker gehauen“, schwärmt sie. „Die war wahnsinnig schön. Die hat mich direkt erfrieren lassen. Da habe ich gesagt: ‚Das muss gehört werden!'“ Madeline ist gerührt. Sie kämpft mit den Tränen.

4er-Buzzer: Alle Coaches drehen sich für das Talent um

Madeline hat lange Zeit nur für sich selbst gesungen. Sie sei sehr schüchtern und die Teilnahme koste sie große Überwindung, erzählt sie. Aber mit dem Rückhalt ihrer neuen Familie traut sie sich auf die Bühne, um von Adele „One and Only“ zu singen und somit ihrer Ersatzfamilie zu danken. „Sie geben mir ganz, ganz viel Liebe“, sagt sie.

Ricco und die anderen begleiten sie zum Auftritt. Hinter der Bühne fiebern sie mit und sind fast genauso nervös wie die Sängerin. Als Madeline die ersten Töne anstimmt, greift sich ihr bester Freund ergriffen an die Brust. Alice Merton dreht sich als Erstes um und die Freude ist groß: Madeline ist weiter!

Auch Sido, Mark Forster und Rea Garvey drücken auf den Buzzer. Madeline strahlt und muss ein paar Tränchen wegwischen. Ihre Fans hinter der Bühne jubeln ihr zu.

Viel Lob für die Sängerin

Die Coaches sind begeistert von ihrem Auftritt. „Das war ein richtiger Soul-Diva-Auftritt“, meint Mark. Rea findet sogar, dass sie das Niveau deutlich angehoben hätte. Er bittet das Publikum noch einmal darum, ihr zu zeigen, wie großartig sie Madelines Auftritt fand. Die Zuschauer stehen auf, applaudieren und jubeln laut. Madelines Familie wischen sich ergriffen die Tränen fort und fallen sich freudig in die Arme.

Schließlich muss sich die Notfallsanitäterin entscheiden – alle vier Coaches möchten sie in ihrem Team haben. Sie entschließt sich dazu, zu Rea zu gehen, da ihr erstes Konzert von Reamonn war. Bei dem Iren ist die Freude groß – er hat ein starkes Talent für sein Team dazugewonnen.

Quelle: the-voice-of-germany.de

von |September 26th, 2019|2019|0 Kommentare

Jehovas Zeugen – Ältester wegen sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen festgenommen

Valparaíso, Chile – wegen sexuellen Missbrauchs wurde ein Ältester der Zeugen Jehovas in Valparaíso festgenommen. Das mutmaßliche Verbrechen erging gegen Kinder zwischen 2 und 7 Jahren.

Der Häftling mit den Initialen R.O.A.M war „Ältester der religiösen Gemeinde und nutzte das Vertrauen seiner Gemeindemitglieder aus, um in seinem Haus sexuelle Aktivitäten an Kindern durchzuführen“, sagte Oberkommissar Arturo Alvarado von der O.S.9 aus Valparaíso.

Der Beamte fügte hinzu, dass „es in den Ermittlungsverfahren, die zusammen mit der örtlichen Staatsanwaltschaft von Viña del Mar durchgeführt wurden, unwiderlegbar sei und dieser seine Verantwortung als Täter der Verbrechen wegen des wiederholten sexuellen Missbrauchs von Personen unter 14 Jahren nicht entgehen könne.“

In diesem Sinne sagte Alvarado, dass die Opfer – einige von ihnen sind jetzt volljährig – eine Erklärung abgegeben hätten, in der sie die Tat darlegten, die für die Untersuchung „entscheidend“ seien.

Das Verfahren wurde von der O.S.9 aus Valparaíso durchgeführt, und es wird berichtet, dass „der Intensivtäter wiederholt und über einen längeren Zeitraum Kinder missbraucht hätte, deren Alter zwischen zwei und sieben Jahren lag“, berichtete der Oberkommissar.

Die Opfer sind kürzlich volljährig geworden und konnten so ihre Version der Ereignisse, die sie erlitten haben, der Behörde erzählen.

Der Älteste wurde in seinem Haus in Cerro Larraín de Valparaiso festgenommen. Derzeit befindet dieser sich in Untersuchungshaft. 

Nach gängigen Formalitäten und Aktivität seitens der Behörde, wurde der jetzt Inhaftierte in Gewahrsam genommen, nachdem er ebenfalls als eine Gefahr für die Gesellschaft im Allgemeinen eingestuft worden ist.

Der Staatsanwalt Juan de la Fuente sagte, der Inhaftierte sei „wegen zweier Verbrechen sexuellen Missbrauchs gegen Kinder unter 14 Jahren in Gewahrsam genommen worden. Sie sind unterschiedliche Opfer, dessen Tat zu unterschiedlichen Zeiten durchgeführt wurde.“

Juan de la Fuente schloss, dass dies keine Einzelfälle gewesen sein werden und es wird jetzt nach „andere mögliche Opfer gesucht.“

Quelle: cooperativa.cl

von |September 18th, 2019|2019|1 Kommentar

Jehovas Zeugen – Kindesmissbrauch: Der Fall „Candace Conti“

Die Zeugen Jehovas leben in der strengen Doktrin, die von der Wachtturm-Gesellschaft vorgegeben wird. Das interne Disziplinar-Verfahren fordert eine „Zwei-Zeugen-Regelung“ bei Missbrauchsvorwürfen. Durch Ausschluss und Isolation wurden in der Vergangenheit das Leben von ehemaligen Zeugen Jehovas, sowie aktiven Mitgliedern, nachweislich zerstört. Der Fall „Candace Conti“ dokumentiert die perfide Ächtungs-Politik. Vorschläge für den Schutz für Minderjährige und Kinder, um sie vor dem Fall des Kindesmissbrauchs zu schützen, werden von der Führung abgelehnt. Dieser 35 Millionen US-Dollar schwere Fall ging um die Welt und wird auf lange Zeit durch vorhandene Beweiskraft bestätigen, dass die Wachtturm-Organisation und deren Führungsspitze, die leitende Körperschaft, maßgeblich durch interne Praktiken es versäumt, Kinder vor Missbrauch zu bewahren.

von |September 15th, 2019|2019|0 Kommentare

Jehovas Zeugen – Montana, neue News zum dem Urteil von 35 Millionen US-Dollar aufgrund des Kindesmissbrauchs

Während es in den letzten zehn Jahren Dutzende von Behauptungen über sexuellen Kindesmissbrauch gab, sagen Experten, dass die Doktrin der Wachtturm-Gesellschaft es den Opfern immer noch schwer mache, sich zu äußern und zu den Behörden zu gehen.

Laut der Entscheidung der Jury, wonach die Zeugen Jehovas einer Frau 35 Millionen US-Dollar zahlen müssen, weil die Organisation den sexuellen Missbrauch ihrer Kindheit vertuscht hat, wird die religiöse Organisation in der Öffentlichkeit nur selten ins Rampenlicht gerückt.

Die Strafe jedoch, die in Montana verhängt wurde, kam von einer 21-jährige Frau, die der nationalen Organisation der Zeugen Jehovas vorwarf, dass lokale Älteste angewiesen wurden, ihren Vergewaltiger, einen Verwandten, nicht den Behörden zu melden. Der Fall war nur einer von Dutzenden, die im letzten Jahrzehnt landesweit eingereicht wurden, weil die Zeugen Jehovas den sexuellen Missbrauch von Kindern versucht haben zu vertuschen.

Viele der aufgetauchten Anschuldigungen ähneln der Fälle wie in der katholische Kirche. Solche Anschuldigungen in der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas vor einem Ältestenrat vorzubringen, bringe jedoch eine Reihe zusätzlicher Herausforderungen mit sich, sagen Religionswissenschaftler.

In Bezug auf die Meldung von Beschwerden, Fehlverhalten oder Missbrauch spricht man von der Zwei-Zeugen-Regel. Wenn ich beispielsweise missbraucht würde, würde ich einen weiteren Zeugen brauchen, um dies zu bekräftigen. Aus diesem Grund ist es sehr schwierig, Belege für jede Art von Missbrauchsbeschwerde zu erhalten.“

– Mathew Schmalz, außerordentlicher Professor für Religionswissenschaft am College of the Holy Cross in Worcester, Massachusetts

Die Angst, aus der engen Gemeinschaft ausgegrenzt zu werden, hindert die Mitglieder jedoch daran, sich zu äußern und örtliche Behörden aufzusuchen oder es der Polizei zu melden, insbesondere im Falle des Ausschlusses und der damit verbundenen Sanktionen. Dies ist nicht nur ein Eingriff in die Privatsphäre, sondern eine gezielte Kampagne der Isolation.

Es gibt sehr strenge interne Methoden der Disziplin bei Jehovas Zeugen, und ich kenne Jehovas Zeugen, die gemieden oder als ausgeschlossen bezeichnet wurden, und dies ist eine unglaublich schmerzhafte Erfahrung.“

– Mathew Schmalz, außerordentlicher Professor für Religionswissenschaft am College of the Holy Cross in Worcester, Massachusetts

Experten sagen, dass die Zeugen Jehovas eine missverstandene und sehr geschlossene Gruppe sind, obwohl einige Berühmtheiten zu ihren Reihen zählen – darunter beispielsweise Serena Williams.

Die in New York ansässige Religion ist vielleicht am besten dafür bekannt, ihre Überzeugungen von Haus zu Haus zu predigen. Sie hat weltweit fast 8,5 Millionen Mitglieder – weit weniger als die mehr als 1,2 Milliarden Katholiken auf der Welt – und im Gegensatz zum Katholizismus, wo es den Bischöfen oft gut geht, sind die prominenten Persönlichkeiten, d.h. die Führer der Zeugen Jehovas, meist in der Öffentlichkeit außerhalb der Gemeinschaft nicht bekannt.

Sie sind eine exzentrische Gruppe in dem Sinne, dass sie sich vom öffentlichen Leben trennen.“

– Mark Silk, Professor und Direktor des Greenberg-Zentrums für das Studium der Religion im öffentlichen Leben am Trinity College in Hartford, Conn

Alle diese Grundsätze und ihre sektenhaften Überzeugungen beruhen auf einer strengen, oft wörtlichen Auslegung der Bibel und der Überzeugung, dass die Organisation der Zeugen Jehovas „Gottes Organisation auf Erden“ ist.

Unabhängig von ihrem Glauben oder ihrer Art der inneren Disziplin haben sie eine biblische Rechtfertigung dafür.“

– Mathew Schmalz, außerordentlicher Professor für Religionswissenschaft am College of the Holy Cross in Worcester, Massachusetts

Entsprechend ihrer Vorliebe für Privatsphäre gab die Organisation nach dem Urteil eine kurze, nicht unterzeichnete Erklärung ab, so die Associated Press.

Jehovas Zeugen verabscheuen Kindesmisshandlung und bemühen sich, Kinder vor solchen Handlungen zu schützen. Der Wachtturm strebt eine Überprüfung der Berufung an.“

Stellungnahme des Amtes für öffentliche Information am Welthauptquartier der Zeugen Jehovas

 

Zusammenfassung und Konsequenz

Das Urteil im September 2018 gegen die Organisation der Zeugen Jehovas wurde in der Höhe von 35 Millionen USD festgesetzt. Der Organisation und den Ältesten der Versammlung im US Bundesstaat Montana, wusste vom Missbrauch einer 15-jährigen und haben nichts unternommen um andere Kinder dieser Versammlung zu schützen. Das öffnete dem Täter die Chance zum Serien-Täter zu werden und er missbrauchte zunächst den Cousin und im Anschluss vergewaltigte er die 4-jährige Cousine des ersten Opfers.

Dies ist die höchste jemals ausgesprochene Einzelstrafe in den gesamten USA. Die beiden Urteile wurden in einer Gerichtsverhandlung ausgesprochen und die Jury einigte sich innerhalb weniger Minuten und befanden die Jehovas Zeugen für schuldig.

Der Richter begründete die außergewöhnliche Höhe der Strafe mit der hartnäckigen Weigerung dieser Organisation, für den Schutz Minderjähriger etwas zu unternehmen und setzte damit einen unglaublichen Präzedenzfall, der auf die unzähligen laufenden Verfahren im Fall sexuellen Missbrauchs Minderjähriger durch die Beauftragten der Wachtturm Gesellschaft, maßgebende und weitreichende Auswirkungen haben wird.

Die Wachtturm-Gesellschaft hat Berufung gegen das Urteil eingelegt. Der Richter wird eine öffentliche Befragung durchführen, die im TV übertragen wird. Darin wird er ebenfalls die Ältesten der Versammlung befragen, als auch führende Mitglieder des Zweigbüros aus den USA.

Für wahre Christen steht bereits fest:

Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht von einem Teil ihrer Plagen getroffen werden wollt. Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel und Gott hat sich ihre Verbrechen in Erinnerung gerufen. Zahlt ihr heim, was sie anderen angetan hat, ja, zahlt ihr das, was sie getan hat, doppelt zurück.“

– Offb. 18:4 – NWÜ, herausgegeben von Jehovas Zeugen

 

von |September 13th, 2019|2019|0 Kommentare

Jehovas Zeugen – Ausstieg vor laufender Kamera

Kein Sex vor der Ehe, keine Geburtstage, kein Weihnachten – Könntest du dir das vorstellen? So sieht die Lebensrealität der Zeugen Jehovas aus, einer umstrittenen christlichen Glaubensgemeinschaft, die in Deutschland nach eigenen Angaben etwa 165.000 Mitglieder hat – und von vielen als Sekte eingestuft wird. Besonders bekannt sind die Zeugen Jehovas für ihre extrem strengen Regeln. Bluttransfusionen sind zum Beispiel nicht erlaubt, selbst, wenn sie lebensnotwendig wären. Und wer sich dazu entscheidet, die Glaubensgemeinschaft zu verlassen, wird deshalb von Freunden und selbst Familienmitgliedern ausgestoßen.

Wie sich das anfühlt, erzählt der 26-jährige Jonathan in der neuen Folge “follow me.reports”. Jonathan wurde in die Zeugen Jehovas hineingeboren und war bis zu unserem Dreh offiziell auch noch Mitglied der Gemeinschaft. Seit längerer Zeit schon spielt er mit dem Gedanken, die Zeugen Jehovas zu verlassen – jetzt hat er sich dazu entschieden, diesen schwierigen Schritt zu gehen und damit auch die harten Konsequenzen in Kauf zu nehmen. Aminata begleitet ihn dabei und will herausfinden: Wie sieht der Alltag eines Zeugen Jehovas aus? Und was hat Jonathan letztlich dazu motiviert, sich von der Gruppe zu distanzieren? Auch eure Fragen hat Aminata natürlich wie immer mit dabei!

Zusammen mit Aminata schreibt Jonathan einen Brief an die Gemeinschaft in seiner Heimatstadt, in dem er die Gründe für seinen Austritt aufzählt. Er erzählt ihr dabei, wie er schon vor zwei Jahren anfing, die Glaubenssätze der Zeugen Jehovas in Frage zu stellen. Unterstützung oder Verständnis aus der Gemeinschaft bekam er damals nicht. Als er aufgrund von schweren Depressionen in eine psychologische Klinik eingewiesen wird, kommt ihn niemand von seinen angeblichen Freunden aus der Glaubensgemeinschaft besuchen. Durch ein Forum für Aussteiger, fasst er schließlich den Entschluss: Er will die Zeugen Jehovas verlassen! Ob sich Jonathan dazu überwinden kann, den Brief auch einzuwerfen und welche Pläne er für die Zeit nach seinem Austritt hat? Das findet ihr in der Folge heraus.

von |September 4th, 2019|2019|0 Kommentare

Jehovas Zeugen – Ältester vergewaltigt zwei junge Mädchen über 50 Mal

Reutlingen die Schreckensnachrichten bei den Zeugen Jehovas hören nicht auf. Nachdem unlängst weltweit bekannt wurde, dass Jehovas Zeugen durch ihre interne „Zwei-Zeugen-Regelung“ pädophile Täter schützt, ist jetzt auch wieder in Deutschland ein Fall bekannt geworden und wartet auf den Urteilsspruch des Gerichts. Ein besonders schwerer Fall von Kindesmissbrauch, in der ein Ältester der Zeugen Jehovas zwei junge Mädchen über 50 Mal vergewaltigt haben soll.

Auf SWP können wir nachlesen:

Er war bei den Zeugen Jehovas im Ältestenrat und hat immer wieder Kinder und Jugendliche bei sich und seiner Frau in Reutlingen beherbergt. Von der Staatsanwaltschaft wurde dem 35-Jährigen nun vorgeworfen, dass er im Zeitraum zwischen 2013 und 2016 zwei Mädchen, zu Beginn beide 14 Jahre alt, 57 mal mit sexuellen Übergriffen belästigt hat. Dreimal soll er zudem an einem widerstandsunfähigen Mädchen schweren sexuellen Missbrauch begangen haben, wie Oberstaatsanwalt Dr. Thomas Trück am gestrigen Mittwoch vor dem Landgericht Tübingen verlas.

Der Angeklagte schwieg – und ließ nur eine Aussage vorlesen

Der Angeklagte selbst wollte keine Angaben zu den Vorwürfen machen, hatte aber zusammen mit Rechtsanwalt Achim Unden ein Schreiben verfasst, das der Verteidiger gestern vortrug. Darin gestand der 35-Jährige: Wenn eine der Jugendlichen in seiner Wohnung übernachtete, habe er sich zu ihr gelegt und sie gestreichelt. An Po, Brust und an der Scheide. Er habe auch eine Hand der Mädchen genommen und damit an seinem Penis manipuliert. In die Scheide der Mädchen eingedrungen sei er aber nicht.

Und die große Anzahl an Übergriffen? „Mehr als 50 Mal kommt mir viel zu hoch vor, ich glaube eher, dass es zehn bis 15 Mal war“, lies der Angeklagte in seiner schriftlichen Stellungnahme verlauten.

Dem Mann tue sein Verhalten „sehr leid“, und ja, er habe das „Näheverhältnis ausgenutzt“, gab er zu. Nachdem sich die beiden Mädchen per Chat über ihre Erlebnisse ausgetauscht hatten, sind sie beide zur Polizei gegangen und haben dort über ihre Erlebnisse berichtet. Nach der Aussage der Kriminalhauptkommissarin hätten sie die Übergriffe beide „im Schlaf oder Halbschlaf“ erlebt und sich nach diesen Nächten jeweils gefragt, ob all das nur ein böser Traum gewesen sei.

Beide Opfer dachten, sie hätten die Übergriffe nur geträumt

„Sie hatten beide das Gefühl, dass sie die Geschehnisse nur geträumt hatten“, so die Kommissarin. „Als sie sich dann aber gegenseitig das Erlebte erzählt hatten, waren sie sich sicher, dass all das kein Traum war.“ Ob das für sie als Sachbearbeiterin plausibel geklungen hatte, wollte Richter Ulrich Polachowski wissen. „Ich hatte keinen Grund, den Mädchen nicht zu glauben“, lautete die Antwort. Einmal sei das eine Mädchen auch aufgewacht, während der Mann die sexuellen Handlungen an ihr vorgenommen hatte, sie habe sich aber weiterhin schlafend gestellt. Andere Male, so berichteten die Mädchen, seien sie „wach, aber nicht hellwach gewesen“. Als Folge seiner Taten, wurde der 35-Jährige vom Ältestenrat der Zeugen Jehovas ausgeschlossen – anscheinend ohne dass der genaue Grund erwähnt wurde. „Die anderen Zeugen Jehovas wussten, dass irgendwas vorgefallen war, aber nicht was“, so die Kriminalhauptkommissarin.

In den Jahren 2013 und 2014 sowie 2016 habe eines der Mädchen so gut wie jedes zweite Wochenende bei dem Angeklagten und seiner Frau verbracht – und zwar, um zusammen mit dem Angeklagten oder auch mit anderen Zeugen den „Haus-zu-Haus-Dienst“ für die Mitgliederwerbung zu leisten. Die Jugendliche war sich sicher, dass der Angeklagte in jeder Nacht zu ihr gekommen sei. Die Kommissarin hatte bei der Befragung des Mädchens dann hochgerechnet: „Das muss ja mindestens 50 Mal geschehen sein.“ Das Opfer habe diese Zahl bestätigt.

Für Rechtsanwalt Unden war das Anlass genug, um nachzuhaken: „Warum haben sie nicht ergebnisoffen gefragt, ohne eine Zahl vorzugeben“, fragte der Verteidiger. Die Zeugin zeigte sich überzeugt, dass sie dann keine konkrete Zahl zu hören bekommen hätte.

Geeinigt haben sich die Vertreterin der Nebenklage und der Angeklagte auf einen Schmerzensgeldbetrag von 5000 Euro an eines der Mädchen. Am gestrigen Mittwoch wurden nachmittags die beiden Opfer vernommen, allerdings unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Am Freitag wird voraussichtlich plädiert und auch ein Urteil gesprochen.

–  Quelle: swp.de | Norbert Leister 

Kindesmissbrauch, JW.ORG, Jehovas Zeugen, Zeugen Jehovas, Älteste

Wenn Jehova seine eigenen Ältesten nicht stoppen kann Kinder zu vergewaltigen, was lässt dich annehmen, dass er sich um dich sorgt?

Jehovas Zeugen geben zu bekennen, dass unter ihnen „wahre Christen“ seien, die von Jehova selbst durch Christus in die Organisation berufen worden sind. Insbesondere bei Ältesten handelt es sich um einen besonders schweren Fall: Die Mitglieder vertrauen diesen Versammlungs-Anführern blind. In der offiziellen Lehre heißt es, dass Älteste durch heiligen Geist in ihrem Amt berufen worden sind. Ebenfalls sind es die Älteste der Versammlung sowie Selters, der Hauptsitz der Zeugen Jehovas in Deutschland, die ihre Zustimmung bei der Ernennung eines neuen Ältesten geben müssen.

Das Perfide – jeder Ältester genießt einen absoluten „Vertrauensanspruch“, da jeder der Mitglieder davon ausgeht, der heilige Geist, und damit Gott persönlich, führe diesen Zeugen Jehovas in seiner Tätigkeit als Versammlungshaupt. Dass die Gemeinde nicht davon in Kenntnis gesetzt wird, dass ein Ältester über 57 Mal zwei Mädchen vergewaltigt hat, bezeugt die fehlende Menschlichkeit und christliche Nächstenliebe auf absolutem Gebiet. Die Wachtturm-Organisation verhält sich eindeutig nicht wie die „wahre Organisation Jehovas“, sondern wie „Babylon, die Hure“, von denen sie selbst lehren, sich frei gemacht zu haben.

Fragen an Jehovas Zeugen: Hat der heilige Geist einen Fehler gemacht? Wird die Versammlung und ihre Ältesten, sowie Selters, nicht auch selbst – gemäß Lehre – durch heiligen Geist in ihren Entscheidungen geleitet? Wieso verhindert es der heilige Geist nicht, dass Älteste in der Versammlung Kinder und Jugendliche vergewaltigen? Wenn Christus das Haupt jeder Zeugen Jehovas Versammlung ist, wieso schaut er weg und reinigt die Gemeinde nicht, bevor es zu solch einer Tat im besonders schweren Fall kommt?

Die Bibel lehrt unmissverständlich:

Geht aus ihr hinaus, mein Volk, wenn ihr nicht mit ihr teilhaben wollt an ihren Sünden und wenn ihr nicht von einem Teil ihrer Plagen getroffen werden wollt. Denn ihre Sünden haben sich aufgehäuft bis zum Himmel und Gott hat sich ihre Verbrechen in Erinnerung gerufen. Zahlt ihr heim, was sie anderen angetan hat, ja, zahlt ihr das, was sie getan hat, doppelt zurück.“

– Offb. 18:4 – NWÜ, herausgegeben von Jehovas Zeugen

Jehovas Zeugen – Die Instrumentalisierung der Lüge

Auf der Suche nach der Wahrheit befindet sich jedes Individuum in einem Prozess aus Lernen und Glauben. In der Fülle der Informationen, die heute auf uns hereinströmen mögen, ist es schwierig den Überblick über all dessen zu bewahren und den „roten Faden“ zu sehen. Welche Orientierungspunkte bedienen wir uns, um die richtigen Fragen zu stellen, kritische Zweifel umzusetzen sowie zwischen Wahrheit und Lüge zu unterscheiden?

JW.ORG, ManipulationDas wohl größte Drama auf diesem Planten ist, dass hochgradig manipulierte Menschen ihre Manipulierer verteidigen, weil sie selber die Wahrheit für Manipulation halten.

Alles, was der Mensch lernt, hat dieser im Laufe seines Lebens meist ungeprüft von Dritten aufgenommen. Jede dieser Erkenntnisse sind damit oftmals eine Zusammenlegung von Glauben, Vorurteilen und der Überzeugung von Dritten.

Es ist schwierig alle Erkenntnisse, die uns als Mensch sowie unserer Überzeugung ausmachen, vollständig zu hinterfragen. Wahrscheinlich würden wir auch an einem Punkt angelangen, in der wir diesen Zustand des geglaubten Wissens als Faktum ansehen müssen, obwohl es dafür eigentlich keine wirklichen Belege gibt. Wir stellen fest, dass alles, was „die Welt im innersten Zusammenhält“ auf eine Überzeugung aufbaut, die von bloßer Annahme, von Glauben, geprägt ist, nicht von Wissen und Faktum.

In dem wir uns selbst eine „Wohlfühlbasis“ ausbauen, zum Schutze unserer Selbst und der eigenen Psyche, vermag es als eine Zerreißprobe bis auf das tiefste Mark zu erscheinen, alles zu Hinterfragen und mit dem nötigen, gesunden Zweifelsauge zu betrachten.

Dennoch sollte dieser Weg als lohnenswert angesehen werden, sofern wir die innere Stärke bekunden und für uns selbst behaupten zu wollen, wir haben alles geprüft und lieben die Wahrheit, deren Weg wir mit unseren Fußstapfen folgen und eine Spur für unsere Nachwelt hinterlassen. Insbesondere ist diese Lebenseinstellung wichtig, wenn es um religiös motivierte Menschen geht, die es als Hoheitsaufgabe betrachten, ihrer Überzeugung Ausdruck zu verleihen, da auch ihr persönliches Gottesbild und deren „Wahrheit“ der Gegenstand gegenwärtiger Versuchung ist und auch dieses an die erste Stelle ihres Lebens zu stellen.

Durch das interne Leben als Zeuge Jehovas, der sich in einer Organisation befindet, die selbst von sich behauptet „das Werkzeug Gottes“ zu sein, sie ja selbst in internen Publikationen sogar als „Mutter“ eines jeden „wahren Christen“ bezeichnet wurde, ist es um so wichtiger, die Lehren auf einen Prüfstand zu stellen. Doch woran kann man „wahre Lehre“ von „falscher Lehre“ unterscheiden? Welches Fundament setzen wir als Maßstab ein? Der Interpretationsspielraum mag weit gemessen sein, deshalb ist es gut, bei elementaren Dingen anzufangen, Dinge die jeder selbst, egal welchen Glaubens- oder Wissensstandes, prüfen kann.

Eine Lehre, die sich selbst – ohne ein menschliches Dazutun – entkräftet, ist in jeder Hinsicht elementar, für sich stehend und bezeugt ihre eigene Falschheit. So könnten viele Lehren sicherlich angeführt werden, die diese Eigenschaften aufweisen, insbesondere in den Publikationen von Jehovas Zeugen.

Doch wenn das Glaubens-Fundament, dass auf alles aufbaut, sich selbst als unwahr kristallisiert, gibt es keinen Interpretationsspielraum mehr für alle weiteren Lehren, die ebenfalls auf eben dieses aufbauen.

1914, falsche Lehre, GenerationAfter drawing attention to the many things that have marked the period from 1914 onward, Jesus said: „This generation will by no means pass away until all these things (including the end of this system) occur.“ (Matthew 24:34, 14) Wich generation did Jesus mean? He meant the generation of people who were living in 1914. Those persons yet remaining of that generation are now very old. However, some of them will still be alive to see the end of this wicked system. so of this we can be certain: Shortly now there will be a sudden end to all wickedness and wicked people at Armageddon.(You can live forever in Paradise on Earth, edited by Jehovah’s Witnesses)

Übersetzung aus dem Englischen:

„Nachdem Jesus auf die vielen Dinge aufmerksam gemacht hatte, die die Zeit ab 1914 geprägt haben, sagte er: „Diese Generation wird auf keinen Fall vergehen, bis all diese Dinge (einschließlich des Endes dieses Systems) geschehen.“ (Matthäus 24:34, 14) Welche Generation meinte Jesus? Er meinte die Generation von Menschen, die 1914 lebten. Diejenigen, die noch von dieser Generation übrig sind, sind jetzt sehr alt. Einige von ihnen werden jedoch noch am Leben sein, um das Ende dieses bösen Systems zu sehen. Daher können wir sicher sein: In Kürze wird es ein plötzliches Ende aller Bosheit und aller Bosheiten durch Harmagedon geben.(Du kannst für immer im Paradies auf Erden leben, herausgegeben von Jehovas Zeugen)

Die Schlussfolgerung:

Eine Lüge ist eine Lüge. Wenn man über 100 Jahre eine Lüge lehrt, die zu 100% nicht eingetroffen ist, ist sie eine Irrlehre. Alle Menschen, die 1914 erlebt haben, sind seit Jahren tot. Auch wenn man versucht die Geschichte auszuradieren, indem man diese Irrlehre in der Neuzeit anders verkaufen will, ist und bleibt sie eine Lüge. Jehovas Zeugen sind eine Lüge, ihre Lehren sind eine Lüge, ihr Glaube ist eine Lüge.

Die Wachtturm-Organisation selbst schreibt:

„Wovon kann man sich auf der Suche nach der richtigen Religion leiten lassen? Die Encyclopædia Universalis hebt zu Recht die Wichtigkeit der Wahrheit hervor. Eine Religion, die Lügen lehrt, kann unmöglich wahr sein. Der größte Prophet, der sich jemals auf der Erde befand, sagte: „Gott ist ein GEIST, und die ihn anbeten, müssen ihn mit Geist und Wahrheit anbeten (Johannes 4:24).“ (Der Wachtturm, 01.12.1991, „Ist es gleich, welcher Religion man angehört?“)

So bleibt einem wahrheitssuchenden Menschen keine andere Wahl, als einem organisationstreuen Zeugen Jehovas zu Antworten: „Du hast nicht die Wahrheit. Du bist nicht der glücklichste Mensch auf Erden. Du wirst nicht ewig in einem irdischen Paradies leben. Du hilfst nicht mit diesen Lehren anderen Menschen. Du hast keine Liebe zu der Wahrheit, außer der Irrlehre, die man Dich „Wahrheit“ gelehrt hat.“

Doch wie sieht es mit den vielen Menschen aus, die bereits sich von falschen Lehren, Lügen und der Instrumentalisierung durch Dritte befreit haben?

Einem Zeugen Jehovas wird folgende Wahl gelassen: „Entweder du glaubst, was WIR glauben – oder du gehörst nicht mehr zur Familie!“. So sieht die „Religionsfreiheit“ von Jehovas Zeugen im Alltag aus. Millionen Menschen, die sich weltweit an dieser Ächtung und Isolation halten, zum Gunsten der Lüge und der Manipulation durch die Organisation, aufgrund der egozentrischen Belohnungslehre des ewigen Lebens die niemals eintreffen wird, zerstören sie das Leben von sich selbst und anderen.

Die Idiotie von Sekten und Kulten, insbesondere der von Jehovas Zeugen – dieser von Kindesalter instrumentalisierte Intelligenzdefekt schwersten Grades, der im 21. Jahrhundert immer noch praktiziert wird und traurige Realität ist-, wird zum geistigen Gefängnis für Millionen von Menschen!

Zusammenfassung:

Jehovas Zeugen sind das Produkt aus Glauben (Nicht-Wissen) und der Instrumentalisierung Dritter. Alle darin sind Opfer, jedes Kult-Mitglied behindert die wahre Erkenntnis des Anderen. Es wird sich gegenseitig in der religiösen Filterblase blind und ignorant gehalten. Selbst die jetzigen Führer, der selbsternannte „treue und verständige Sklave“, hat „klein“ als Sektenmitglied angefangen und wurde innerhalb der Organisation erzogen, so zu denken und die Herde zu führen. Die Organisation hat sich zu einer selbstagierenden, dritten Person entwickelt, die über alle Maßen erhaben sei und über Gott stehe. Die wahre Furcht für diese autarkischen Prozesse sind die Aussteiger, die den selbstzerstörerischen Weg beendet haben und nicht mehr Teil dieses Systems sind.

Jehovas Zeugen – Königreichssaal in Marl wird bei eBay für 269.000 Euro verkauft

In Marl, Nordrhein-Westfalen, wird wieder ein Königreichssaal von Jehovas Zeugen bei eBay-Kleinanzeigen zum Verkauf angeboten. In der Anzeige selber heißt es:

Büroflächen / Vereinssaal mit Parkplätzen in Marl / Brassert
Preis: 269.000 €

Details
Ort: 45768 Nordrhein-Westfalen – Marl
Erstellungsdatum: 15.07.2019
Anzeigennummer: 1122712162
Zimmer: 2
Anzahl Badezimmer: 3
Wohnfläche (m²): 199
Grundstücksfläche (m²): 1.142
Heizungsart: Zentralheizung
Baujahr: 1954
Provision: Mit Provision
Ausstattung: Keller, Garage/Stellplatz

Beschreibung
Büroflächen / Vereinssaal mit Parkplätzen in Marl / Brassert

Lagebeschreibung:
Das Objekt ist in dem nordwestlichen Ortsteil Brassert gelegen.

Die Geschäfte des täglichen Bedarfs befinden sich in dem Ortskern von Brassert. Dieser ist etwa 800 Meter entfernt.

Ein Anschluss an den öffentlichen Personennahverkehr (Bushaltestelle) ist direkt am Grundstück gegeben.

Objektbeschreibung:
Diese Immobilie wird aktuell noch als Versammlungssaal genutzt.

Das Gebäude wurde in Massivbauweise erstellt und im Jahre 2000 nahzu komplett saniert. Sowohl das Gebäude und die Außenanlagen befinden sich in einem gepflegten Zustand.

Ausstattung:
– Besprechungsraum
– Toilettenanlagen

Sonstiges:
Weitere Informationen darüber hinaus erhalten Sie bei dem auf dieser Seite angezeigten Ansprechpartner.

Bei konkretem Interesse zeigen wir Ihnen gerne das Objekt. Wir klären all Ihre Fragen und stehen Ihnen bei der gesamten Abwicklung mit unserer Zeit, Rat und Tat zur Seite.

Käuferprovision: 1,19 % inkl. gesetzl. MwSt.

Daten:
Kaufpreis: 269.000,00 €
Zimmer: 2
Wohnfläche: ca. 199m²
Grundstücksfläche: ca. 1142m²
Baujahr: 1954
Verfügbar ab: nach Absprache

Objektzustand: gepflegt

Energie:
Energieausweis:
Heizungsart: Zentralheizung
Wesentliche Energieträger: Fernwärme

Anbieter-Objekt-ID: JW-588

Rechtliche Angaben

Immobilien Makler-TEAM David Bochniak & Joanne Hartmann
Inh. David Bochniak
Franz-Martin-Str. 7
49152 Bad Essen

Telefon: 05472 9660923
Fax: 03222 3760054
www.immo-makler-team.de
[email protected]

Vertretungsberechtigter: David Bochniak
Berufsaufsichtsbehörde: Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim, Neuer Graben 38, 49074 Osnabrück

Berufskammer: Industrie- und Handelskammer Osnabrück – Emsland – Grafschaft Bentheim, Neuer Graben 38, 49074 Osnabrück, Telefon 0541 3530, Telefax: 0541 353122, eMail [email protected], Internet www.osnabrueck.ihk24.de
Steuer-Nr.: DE259013101

 

Quelle: eBay-Kleinanzeigen

Es ist erstaunlich, dass so viele Königreichssäle in Deutschland geschlossen werden – trotzdem erfolgt in der internen Statistik der Zeugen Jehovas eine Mehrung von Verkündigern. Wie ist es zu erklären, dass Versammlungen aufgelöst werden, aber diese nicht erkennbar in der Statistik von der Wachtturm-Organisation im Jahresbericht ersichtlich sind? Müssten diese Schließungen nicht innerhalb der Mitglieder-Zahlen erkenntlich sein? Sofern tatsächlich eine Mehrung von aktiven Zeugen Jehovas stattfinden würde, wo werden diese untergebracht, wenn jährlich Königreichssäle sowohl in Deutschland als auch in der gesamten Welt zum Verkauf angeboten werden? (Siehe auch: Jehovas Zeugen – Halbjährig wurden 17 Versammlungen geschlossen)

Bestätigt sich immer mehr der unwiderrufliche Beweis, dass die Wachtturm-Organisation am „austrocknen“ ist, d.h. dass – wie Jehovas Zeugen selbst in ihren Publikationen sagen – „Babylon, die Große“, das „Weltreich der falschen Religion“ in der „Endzeit“ am Aussterben sein wird, und die Menschen erkennen, dass es sich um „falsche Religion“ gehandelt hat? Sollte nicht innerhalb der Organisation eine buchstäbliche Mehrung stattfinden und dass proportional zum gegenwärtigen „Ende des Systems“?

Fakt: Durch die weltweite Aufklärungsarbeit fällt die falsche Ideologie von Jehovas Zeugen immer mehr in sich zusammen. Die Menschen erwachen, erkennen die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ und verlassen das System, dass sie jahrelang mit falschen Informationen geistig gespeist hat. Die Wahrheit kann nicht für immer verborgen bleiben, ebenso bedeutet dies im Umkehrschluss auch das Austrocknen der falschen Religion, die sich selbst anmaßend zum „Sprachrohr Jehovas“ gekürt hat.

Offensichtlich wurden dem Immobilienmakler die Anweisungen gegeben, dass Objekt nicht in der Überschrift unter den Begriffen „Königreichssaal“, „Versammlung“, „Jehovas Zeugen“ oder „JW.ORG“ anzubieten. Nur so kann seitens der Wachtturm-Gesellschaft sichert gestellt werden, dass Zeugen Jehovas selbst als auch Ehemalige die Anzeige nicht finden können. So soll verhindert werden, dass der schleichende Prozess des Verkaufs von Königreichssälen ohne die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit durchgeführt werden kann. Doch Wahrheitenjetzt! bleibt auch weiterhin kritisch, wachsam und wird über diese Vorgehensweisen und Prozesse weiterhin öffentlich berichten.

Siehe auch: Jehovas Zeugen – Königreichssäle werden über eBay Kleinanzeigen „teuer“ verkauft

Jehovas Zeugen – Weiteres Anbetungszentrum wird in Lübbecke geschlossen

Lübbecke (Nordrhein-Westfalen). Seit 1954 gehört der »Königreichssaal« der Zeugen Jehovas zum Stadtbild rund um die Blücherstraße in Lübbecke. Doch nun hat das regionale Baukomitee der Zeugen Jehovas Deutschland entschieden, diesen Saal zu schließen.

Grund dafür ist das seit ein paar Jahren entwickelte Konzept der so genannten Anbetungszentren: Die Spendengelder sollen so effizienter genutzt werden, um moderne, zweckmäßige Säle zu errichten, die dann von durchschnittlich drei Gemeinden genutzt werden sollen. Das hat den Vorteil, dass weniger Zeit und Geld in die Instandhaltung und Renovierung von weniger genutzten und baufälligen Sälen, wie der in Lübbecke, investiert werden muss. Die Lübbecker Gemeinde teilt sich nun seit dem 1. Juli den Königreichssaal in Hille mit den Gemeinden Hille und Espelkamp.

Der erst kürzlich renovierte Saal in Hille verfügt über ausreichend Parkplätze sowie über die neusten Technik-, und Sicherheitsstandards. Diese Zusammenlegungen fanden in den letzten Jahren häufiger statt, zum Beispiel auch in Bad Oeynhausen, Löhne und Werste, und haben immer positive Ergebnisse erzielt.

Nun treffen sich die Gläubigen in Hille

Trotzdem ist es für einige langjährige Mitglieder, die den Saal 1954 mitaufgebaut und sich dort seitdem jede Woche zwei Mal mit ihren Glaubensbrüdern und Freunden getroffen haben, ein emotionaler Abschied. »Die Zeugen Jehovas in Lübbecke möchten sich daher ganz herzlich für die gute Zusammenarbeit mit den Lübbecker Behörden sowie für das Verständnis der Anwohner für das erhöhte Verkehrsaufkommen und die erschwerte Parksituation bedanken«, sagt eine Sprecherin der Zeugen Jehovas.

Was mit dem Gebäude und dem Grundstück des Königreichssaals in der Blücherstraße passiert, sei derzeit noch nicht bekannt. Nun finden die Gottesdienste der Gemeinde Lübbecke in Hille Dienstagabend um 19 Uhr und Sonntagnachmittag um 16.30 Uhr statt.

Quelle: Westfalen-Blatt

Es ist erstaunlich, dass so viele Königreichssäle in Deutschland geschlossen werden – trotzdem erfolgt in der internen Statistik der Zeugen Jehovas eine Mehrung von Verkündigern. Wie ist es zu erklären, dass Versammlungen aufgelöst werden, aber diese nicht erkennbar in der Statistik von der Wachtturm-Organisation im Jahresbericht ersichtlich sind? Müssten diese Schließungen nicht innerhalb der Mitglieder-Zahlen erkenntlich sein? Sofern tatsächlich eine Mehrung von aktiven Zeugen Jehovas stattfinden würde, wo werden diese untergebracht, wenn jährlich Königreichssäle sowohl in Deutschland als auch in der gesamten Welt zum Verkauf angeboten werden? (Siehe auch: Jehovas Zeugen – Halbjährig wurden 17 Versammlungen geschlossen)

Bestätigt sich immer mehr der unwiderrufliche Beweis, dass die Wachtturm-Organisation am „austrocknen“ ist, d.h. dass – wie Jehovas Zeugen selbst in ihren Publikationen sagen – „Babylon, die Große“, das „Weltreich der falschen Religion“ in der „Endzeit“ am Aussterben sein wird, und die Menschen erkennen, dass es sich um „falsche Religion“ gehandelt hat? Sollte nicht innerhalb der Organisation eine buchstäbliche Mehrung stattfinden und dass proportional zum gegenwärtigen „Ende des Systems“?

Fakt: Durch die weltweite Aufklärungsarbeit fällt die falsche Ideologie von Jehovas Zeugen immer mehr in sich zusammen. Die Menschen erwachen, erkennen die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ und verlassen das System, dass sie jahrelang mit falschen Informationen geistig gespeist hat. Die Wahrheit kann nicht für immer verborgen bleiben, ebenso bedeutet dies im Umkehrschluss auch das Austrocknen der falschen Religion, die sich selbst anmaßend zum „Sprachrohr Jehovas“ gekürt hat.

Auch wenn behauptet wird, dass ein „Konzept“ hinter dem Verkauf stehe, damit Spendengelder effizienter genutzt seien, wissen wir, dass dies nichts weiter ist, als die eigentliche Wahrheit in seinem vollen Spektrum nicht aussprechen zu wollen: Die Zusammenlegung der Königreichssäle sind die Kausalität aus dem Mitgliederschwund, der immer weiter voranschreitet. Andernfalls müssen sich Jehovas Zeugen die Frage gefallen lassen: Hat der Heilige Geist, der laut Zeugen-Aussage die Organisation führt, selbst einen Fehler gemacht, und war nicht imstande, richtig für die Zukunft zu planen, sodass bereits vor Jahren Immobilien optimal gebaut und genutzt werden konnten, in den Gebieten, wo sie wirklich nötig wären?

Jehovas Zeugen – Protestaktion gegen interne Praktiken

Am 26. März 2017 fand in der Breslauer Altstadt eine Kundgebung der ehemaligen Zeugen Jehovas statt. Ihr Ziel war es, Information der Gesellschaft über die schädlichen Praktiken innerhalb der Organisation, der sie angehört haben, aufzuzeigen. Es ging, unter anderem, um den Kontaktabbruch mit ehemaligen Mitgliedern der Gemeinde, das Verbot der Bluttransfusion und auch um das Verheimlichen von Straftaten durch pädophile Zeugen Jehovas innerhalb der Versammlungen.

Jehovas Zeugen – Opferorganisation klagt an

Zeugen Jehovas – ehemalige Mitglieder der Glaubensgemeinschaft haben Anzeige erstattet. Sie würden ihre Mitglieder unter Druck setzen. Der Status als Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR) wurde vor Gericht „erschlichen“, unter Vorbehalt der gesamten Wahrheit über die Glaubensgemeinschaft. Desweiteren wird der Umgang mit Blut kritisiert, die lebenswichtig seien. Auch die umstrittene „Zwei-Zeugen-Regelung“ und pädophile Täter nicht bei den Behörden zu melden, spräche gegen ihren Status mit allen staatlichen Vorteilen. Mit der Anzeige verfolgen die ehemaligen Zeugen Jehovas ein bestimmtes Ziel.

Jehovas Zeugen – Freispruch für Sektenspezialistin in Zürich

Das Bezirksgericht Zürich sprach am Dienstag eine ehemalige Mitarbeiterin der Sektenberatungsstelle Infosekta vom Vorwurf der mehrfachen üblen Nachrede frei. Angezeigt hatten sie die Zeugen Jehovas wegen kritischer Äusserungen in den Medien.

Tatsächlich habe die Beschuldigte mehrere ehrverletzende Äusserungen gemacht, sagte der Einzelrichter bei der mündlichen Urteilseröffnung. Sie habe sich damit aber nicht automatisch strafbar gemacht. Für ihre Aussagen habe sie den Wahrheits- oder Gutglaubensbeweis erbracht.

Die Sektenberatungsstelle habe eine öffentliche Aufgabe und erhalte öffentliche Gelder. Sie sei gesellschaftlich breit anerkannt. Ihre Aufgabe sei es, die Gesellschaft zu informieren über die Zeugen Jehovas und über verschiedenste andere Gemeinschaften. Dies habe die Beschuldigte getan. Es sei ihr nicht primär darum gegangen, die Zeugen Jehovas schlecht zu machen.

Entschädigung zugesprochen

Das Gericht sprach der Beschuldigten eine Prozessentschädigung und eine persönliche Umtriebsentschädigung von insgesamt knapp 25’000 Franken zu. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Es kann ans Obergericht weitergezogen werden. Der Staatsanwalt hatte eine bedingte Geldstrafe gefordert. Die Zeugen Jehovas als Privatklägerin hatten keine Zivilforderungen gestellt.

Die Vorwürfe bezogen sich auf Äusserungen der 48-jährigen Infosekta-Mitarbeiterin im Sommer 2015 in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und in einer im Internet aufgeschalteten Medienmitteilung. Unter anderem bezeichnete sie die Gemeinschaft als «hochproblematische Gruppe» mit menschenverachtendem Verhalten.

Glaubens- und Religionsfreiheit fordere die Gemeinschaft zwar für sich, gewähre sie aber ihren Mitgliedern nicht. Das gegen aussen abgeschlossene System und gewisse Regeln förderten die Gefahr von sexuellem Missbrauch. Die Ablehnung von Bluttransfusionen gefährde Menschenleben.

Frage der Wahrnehmung

Manche der aufgeführten Kritikpunkte seien eine Frage der Wahrnehmung, sagte der Richter. Die Infosekta-Mitarbeiterin habe sich für ihre Äusserungen «auf alle Dokumente gestützt, die greifbar waren», darunter auch Originaldokumente der Zeugen Jehovas. Aber auch hunderte Berichte von Aussteigern habe sie berücksichtigt.

Diese stimmten in gewissen Punkten alle überein: Die ehemaligen Mitglieder «fühlten sich subjektiv unter Druck». Sie «hielten die Dogmatik und Kontrolle nicht mehr aus.»

 

Jehovas Zeugen - Freispruch für Sektenspezialistin in Zürich

 

Zwei-Zeugen-Prinzip

Die Beschuldigte habe die Gemeinschaft nicht des Kindesmissbrauchs beschuldigt, sagte der Richter. Sie habe bloss festgehalten, die Gefahr dafür sei grösser, weil die soziale Kontrolle fehle.

In diesem Zusammenhang hatte die Frau das «Zwei-Zeugen-Prinzip» der Zeugen Jehovas genannt. Dieses legt fest, dass es mindestens zwei Zeugen eines Vorfalls geben müsse, damit intern einer erhobenen Beschuldigung nachgegangen wird. Die Privatkläger hatten geltend gemacht, diese Regelung gebe es nicht mehr.

Für den Richter war allerdings «nach eingehender Auseinandersetzung damit» klar: «Sie ist in Kraft und wird praktiziert.» Und wenn intern eine Beschuldigung nicht ernst genommen werde, würden sich Betroffene oder deren Eltern kaum an die externen Behörden wenden.

«Deftige Vorwürfe»

Dass die Zeugen Jehovas Anzeige erstattet hätten, sei an sich nicht erstaunlich, sagte der Richter: «Die Vorwürfe waren deftig», betroffen seien heikle Themen.

Insgesamt aber habe die damalige Infosekta-Mitarbeiterin – sie hat inzwischen die Stelle gewechselt – nur ihre Aufgabe erfüllt, nämlich nach bestem Wissen und Gewissen über die Glaubensgemeinschaft aufgeklärt. (fal/sda)

Quelle: tagesanzeiger.ch | bluewin.ch

Jehovas Zeugen – Halbjährig wurden 17 Versammlungen geschlossen

Jehovas Zeugen verbreiten durch das sogenannte Amtsblatt auf ihrer offiziellen Homepage www.jehovaszeugen.de aktuelle Berichte, Statistiken innerhalb Deutschlands. So ist insgesamt herauszulesen, dass 17 Versammlungen binnen eines halben Jahres geschlossen wurden.

Auswertung der Statistik:

  • Neugründung: 6 Versammlungen, alle fremdsprachig
  • Zusammenlegung: 8 Versammlungen wurden zu 4 Versammlungen

Damit gibt es bis Mitte des Jahres 2019 folgenden Stand:

Demnach wurden 12 Versammlungen (fremdsprachig) gegründet und 17 Versammlungen verschwinden innerhalb eines halben Jahres.

Die von Jehovas Zeugen offiziellen Statistiken belegen somit eindeutig, dass 341 Versammlungen geschlossen wurden seit dem Jahr 2006. Berechnen wir dabei einen Durchschnittswert von 75 Verkündigern innerhalb einer Versammlung, bedeutet dies, dass ganze 26.000 Zeugen Jehovas gestorben, inaktiv geworden oder/und – von der Gesamthöhe viel wahrscheinlicher – die Gemeinschaft der Wachtturm-Organisation verlassen haben. 

Zu beachten: Interessanterweise ist laut Statistik die reine Verkündigerzahl gleich geblieben. Für das Aufrechterhalten des Titels als „Körperschaft des öffentlichen Rechts“, ist es für die Zeugen Jehovas dringend erforderlich, dass ein gewisser Schnitt gehalten wird in Deutschland – deshalb werden wir vermutlich, trotz des starken Mitgliederschwunds, offiziell keine Veränderungen sehen, da die Wachtturm-Organisation so Gefahr fährt, ihren über Jahren erkämpften Titel vor Gericht wieder zu verlieren.

Für Jehovas Zeugen gilt: Wie kann es sein, dass in der sogenannten „Endzeit“ so viele Versammlungen geschlossen wurden? Wie kann es sein, dass „Gottes wahre Organisation“ – so wie es von sich selbst behauptet wird – keine Mehrung innehat? Wurde nicht vorausgesagt, sowohl biblisch als auch von Jehovas Zeugen selbst, dass das „geistige Babylon“ daran zu erkennen sei, dass es in dieser letzten Phase vor Harmagedon symbolisch „austrocknen“ wird? Ist nicht wieder einmal der deutliche Beweis erbracht, dass „Gottes Geist“ nicht mit der Wachtturm-Organisation ist und dass die schwindende Zahl an Versammlungen und Mitgliedern ein deutliches Zeichen dafür sind, dass auch JW.Org zu „Babylon, die Große“ gehört und am aussterben ist, dass sie niemals „Gottes Organisation“ gewesen war?

Jehovas Zeugen – Razzia im belgischen Bethel

Das Bethel der Zeugen Jehovas in Belgien (Hauptverwaltung der Wachtturm-Gesellschaft in Belgien) wurde am 24. April 2019 durch die Staatsanwaltschaft und der Polizei durchsucht und Unterlagen beschlagnahmt. Der Grund: die mehr als 70 vertuschten Fälle von Kindesmissbrauch.

Die Bundesjustizbehörden haben den belgischen Sitz der Zeugen Jehovas in der flämisch-Brabantischen Gemeinde Kraainem durchsucht. Die Suche wurde Ende letzter Woche im Rahmen einer laufenden Untersuchung des sexuellen Missbrauchs innerhalb der Organisation durchgeführt.

Bei den Zeugen Jehovas in Belgien soll sexueller Missbrauch von Kindern einem Fernsehbericht zufolge an der Tagesordnung sein. Als Reaktion auf die Reportage des VRT-Reportagemagazins „Pano“ wurde eine Anlaufstelle für Opfer ins Leben gerufen: „Reclaimed Voices Belgien“. Innerhalb weniger Tage gingen 70 Meldungen ein.

Grenzecho berichtet selbst auf ihrer Seite:

„Eine Reportage des VRT-Reportagemagazins „Pano“, die am vergangenen Mittwoch ausgestrahlt worden war, hatte aufgedeckt, dass bei den Zeugen Jehovas seit Jahren sexueller Missbrauch von Jugendlichen betrieben und durch ein internes Rechtssystem vertuscht wird. In dem Bericht wird die Glaubensgemeinschaft als „Paradies für Kinderschänder“ bezeichnet. Als Reaktion darauf wurde eine Anlaufstelle für Opfer ins Leben gerufen: „Reclaimed Voices Belgien“.

Inzwischen haben sich bereits rund 70 Opfer vertrauensvoll an die Anlaufstelle gewandt. In ihren Schilderungen geht es um sexuellen Missbrauch, häusliche und psychische Gewalt. Die Hotline ermutigt Opfer dazu, sich mit ihren Vorwürfen an die Justiz zu wenden. „In Gesprächen, die wir bisher mit Opfern geführt haben, scheint das Trauma durch die anschließende Ausgrenzung aus der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas in einigen Fällen eine noch größere Wirkung zu haben als der Missbrauch selbst“, heißt es in einer Pressemitteilung.“ (vrt)

Weiter berichten sie:

„In einer Dokumentation der VRT kommen Personen zu Wort, die darüber berichten, dass sie als Kinder missbraucht wurden und dass die Gemeinschaft versucht hat, das Ganze unter den Teppich zu kehren. Aussagen, die ehemalige Mitglieder der Sekte, die selbst aktiv an den Vertuschungsaktionen beteiligt waren, der VRT bestätigten.

Die Reportage hat nach ihrer Veröffentlichung Wellen geschlagen – sogar so hohe, dass sich Justizminister Koen Geens rechtfertigen musste.

Gegenüber dem flämischen Rundfunk stellte der CD&V-Politiker klar, dass die Organisation dazu verpflichtet ist, strafbare Handlungen zu melden. „Das ist einfach ihre Pflicht“, äußerte sich Geens, der einen Atemzug später Aussteigern sowohl finanzielle Unterstützung als auch psychologische Betreuung versprach.

Der Justizminister kündigte außerdem an, das Informations- und Beratungszentrum über schädliche Sektenorganisationen (kurz Ciaosn) als Anlaufstelle für Geschädigte stärken zu wollen. „Was wir anstreben müssen, ist eine bessere multidisziplinäre Beratung, damit das Ciaosn sicherstellen kann, dass diese Menschen in verschiedenen Bereichen unterstützt werden, in denen sie Unterstützung benötigen“, so Geens wörtlich.

Die Föderale Staatsanwaltschaft hat inzwischen die Ermittlungen gegen die Zeugen Jehovas eingeleitet. In den kommenden Tagen wird ein Ausschuss eingerichtet, der die Anschuldigungen untersuchen soll. (calü)“

Am 24. April 2019 war es dann soweit, und innerhalb der Razzia in dem belgischen Bethel der Zeugen Jehovas konnten Dokumente bzgl. des Kindesmissbrauchs sicher gestellt werden. Wie weiter in diesem Verfahren ermittelt wird, bleibt abzuwarten. Dennoch ist dies der erste Schritt in die richtige Richtung! Auch Zeugen Jehovas sind dazu verpflichtet mit dem Landesgesetz zusammen zu arbeiten und pädophile Straftäter immer bei der Polizei oder den Behörden zu melden. Die Angelegenheiten von sexuellem Kindesmissbrauch darf nicht eine interne Regel innerhalb der Religionsgemeinschaft ausschließlich sein.

Ob die Ermittlungen und die Auswertungen neue Inhalte offenbaren, bleibt zwar abzuwarten, dennoch wird dieses Signal sicherlich auch Staatsanwälte und Kriminalpolizei in anderen Ländern dazu bewegen, weiter in dieser Richtung zu forschen.

Was bedeutet dies für das deutsche Bethel der Zeugen Jehovas in Selters? Werden auch die deutschen und österreichischen Behörden dahingehend aktiv? Was bedeutet dies für die „wahre Organisation Jehovas“, die selbst den Kindesmissbrauch in anderen Kirchen und Religionsgemeinschaften beklagte, doch durch die interne „Zwei-Zeugen-Regelung“ Straftäter beschützt?

Jehovas Zeugen - Razzia im belgischen Bethel

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!