Jehovas Zeugen – Organisatorische Veränderungen zur tieferen Babylonisierung

Seit dem 1.2.2020 ist die Neufassung des Statuts der Religionsgemeinschaft „Jehovas Zeugen in Deutschland, K.d.ö.R. (StRG)“ in Kraft. Die Fassung vom 27.5.2009 tritt damit außer Kraft. Das ursprüngliche Statut wurde im Rahmen einer Revision überarbeitet und deren Inkrafttreten mit Amtsblatt der Jehovas Zeugen in Deutschland Nr. 2, Jahrgang 2020 bekanntgegeben.

Gründe für die Notwendigkeit einer Revision wurden im Amtsblatt nicht genannt. Es lässt sich daher nur anhand der geänderten Passagen spekulieren, welche Gründe mit einer Neufassung verbunden sein könnten.

Im direkten Vergleich beider Fassungen ergeben sich zunächst folgende begriffliche Änderungen:

  • „Gemeinden“ werden nun durchgängig „Versammlungen“ genannt,
  • die „Leitende Körperschaft“ nennt sich nun „ekklesiastische Leitende Körperschaft“,
  • der „Deutsche Zweig von Zeugen Jehovas“ wird nun in „Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen in Deutschland“ geändert,
  • „Rasse“ wird in „ethnische Herkunft“ geändert,
  • der Begriff „Schulen“ wurde um den Begriff „kostenfrei“ ergänzt,
  • In Sachen Datenschutz wurde der Begriff „eigenes Datenschutzgesetz“ gegen „eigenes Datenschutzrecht“ ausgetauscht,
  • die Einsetzung eines Vorstands unter der Leitung des Zweigkomitees,
  • das Revisionsamt, das die Mittelverwendung überprüft,
  • die Stiftung Königreichswerk,
  • das Verwaltungsamt „Christliches Humanitäres Hilfswerk,
  • der vormitgliedschaftliche Status von minderjährigen Kindern,
  • das Austritts- und Rechtskomiteeverfahren,
  • der Austritt bei einer staatlichen Behörde,
  • Predigtdienst als eigenverantwortliches, nicht der Religionsgemeinschaft zurechenbares Handeln.

Es wurden aber nicht nur Begrifflichkeiten revidiert, sondern auch organisatorische Änderungen vorgenommen. Dabei bekennt man sich in Anlehnung an die Anforderungen einer K.d.ö.R. konsequent zum Begriff „Religionsgemeinschaft“ und betont die eigenständige Ausübung im rechtsstaatlichen Gebiet der Bundesrepulik Deutschland, wodurch Passagen, in denen das Wirken der LK zuvor dominierte, durch aufweichende Formulierungen ersetzt wurde, wie z.B. dass das Zweigkomitee nun auch in geistliche Ämter berufen bzw. abberufen kann, nicht mehr nur die LK.

Neu ist, dass die Religionsgemeinschaft sich zur weltweiten Religionsgemeinschaft von Zeugen Jehovas bekennt, statt sich als einen untergeordneten Zweig der amerikanischen Zentrale zu sehn. Neu ist auch die Betonung, dass sie nun ihre Mitglieder in deren persönlichen Glaubensausübung unterstützt. Ebenfalls ist neu, dass es einen Vorstand gibt und dieser die Religionsgemeinschaft, an Stelle des Zweigkomitees, gerichtlich und außergerichtlich vertritt. Neu ist auch, dass die Religionsgemeinschaft nun mit anderen Rechtskörperschaften zusammenarbeiten kann, die das Werk von Jehovas Zeugen – die Verkündigung der guten Botschaft von Gottes Königreich (einschließlich des Errichtens und Erhaltens von Anbetungsstätten) – in anderen Teilen der Welt fördern. Zu diesem Zweck hält sich die Religionsgemeinschaft offen, finanzielle Unterstützung, Leistungen und Hilfen zu erhalten und zu gewähren.

Im Rahmen der Gliederung der Religionsgemeinschaft entfallen Bezirke und Bezirksaufseher und die Stiftung „Königreichswerk Jehovas Zeugen“ kommt hinzu. Es wurde ein Verwaltungsamt „Revisionsamt Jehovas Zeugen“ geschaffen, welches – statt der LK – für die LK die GF und die Verwendung der Mittel prüft und überwacht.

Der Predigtdienst wurde per Definition als persönliche Glaubensausübung der Mitglieder und eigenverantwortliches, der Religionsgemeinschaft nicht zurechenbares Handeln aus den Grundsätzen des Wirkens der Religionsgemeinschaft herausgenommen.

Bei Abberufung aus geistlichen Ämtern wurde die Rückgabe von Unterlagen und Eigentum der Religionsgemeinschaft sowie das Löschen von digitalen Dokumenten geregelt. Älteste werden per Berufung zu Seelsorgen der Religionsgemeinschaft.

Der Status des ungetauften Verkündigers, der zur Erprobung und Prüfung der Mitgliedschaft gedacht ist, wurde nun auf minderjährige Kinder, die sich selbst der Religionsgemeinschaft zugehörig fühlen ausgedehnt und beide Personengruppen zu einem vormitgliedschaftlichen Status zusammengefasst.

Bei der Ausübung ihrer Pflichten wurden die Verfahrensgrundsätze des Rechtskomitees konkret spezifiziert. Durch die Zuweisung des seelsorgerischen Charakters der Tätigkeit des Rechtskomitees wurde die Anwesenheit eines Rechtsbeistandes ausgeschlossen aber die Möglichkeit zur Berufung eines Rechtskomiteebeschlusses gewährt. Dies beläuft sich auf sieben Tage.

Die Wirkung eines Austritts vor staatlichen Behörden erkennt die Religionsgemeinschaft nicht an, sie hat für sie lediglich Wirkung für die staatliche Rechtsordnung.

Zusammenfassung:

Es tut sich einiges bei den Zeugen Jehovas. Fraglich ist nur in welche Richtung. Der Verdacht liegt nahe, dass die Neufassung vorrangig nicht die Ausübung der Religionsfreiheit und Loyalität zu staatlichen Regeln und Pflichten stärken sollen, sondern dass es denkbar ist, dass es einer Anfechtung des Status der K.d.ö.R. sowie weiteren rechtlichen Auseinandersetzungen im Rahmen von Missbrauchsverdachtsfällen vorbeugen soll.

Auch ist es denkbar, dass durch die Zusammenfassung von ungetauften Verkündigern mit minderjährigen Kindern die Wirkung der seit Jahren rückläufigen bzw. stagnierenden Zahlen durch eine neue Form der zahlenmäßigen Darstellung der Zugehörigkeit zur Religionsgemeinschaft abgemildert werden soll.

Auch ist es denkbar, dass Vermögenswerte und Spendengelder nun besser zwischen den Religionsgemeinschaften hin- und herbewegt werden kann.

Viele der Änderungen werden jedoch nicht nur bzgl. des globalen Kindesmissbrauch vorgenommen, sondern hat sicherlich auch eigennützig-politische Gründe. Der Brexit und das Erstarken des Rechtsdrucks in ganz Europa, könnte dazu führen, dass die einzelnen Länder in Europa in Nahe- und Weiterzukunft die Religionsgemeinschaft verbieten und diese sich von jedem Einfluss aus dem amerikanischen Raum politisch zur Wehr setzen. Auch aus diesem Grund wird das Bethel in Selters (Taunus) wahrscheinlich offiziell aufgelöst, und ein geringer Teil der deutschen Bethelfamilie wird in England (Essex) untergebracht werden, dass durch den Brexit nicht mehr zu der EU gehört und damit geologisch die anglo-amerikanischen Weltmacht ist.

Ob dies alles dazu beiträgt, dass sich die Religionsgemeinschaft in der Auswirkungen wieder einen tadellosen Ruf erarbeiten und sie im Sinne des Wohles ihrer Mitglieder sämtliche Verdachtsfälle und Missbrauchsskandale aufarbeiten und aufklären können, oder sich immer weiter als „Babylon, die Große Hure“ entwickelt, darüber sollte sich jeder organisationsversklavte Zeuge Jehovas selbst ein Urteil bilden.

Quelle: jehovaszeugen.de

Jehovas Zeugen – Interne Richtlinien über Kindesmissbrauch verhindern Informationen an die Polizei

Wie Richtlinien der Zeugen Jehovas sexuellen Kindesmissbrauch von der Polizei fernhalten. Die Ergebnisse einer fünfjährigen Untersuchung der Kindesmissbrauchspolitik der Zeugen Jehovas erklärt – vom Privileg der Geistlichen bis zum Gemeinschaftsentzug.

Seit Jahrzehnten fordern die Zeugen Jehovas das Recht, Meldungen über sexuellen Missbrauch von Kindern durch Mitglieder ihrer Gemeinden vor der Polizei geheim zu halten.

Anwälte der Religion argumentieren, dass, wenn Gemeindeleiter von sexuellem Kindesmissbrauch erfahren, diese Berichte als vertrauliche spirituelle Kommunikation gelten – wie ein Priester, der ein Geständnis hört – auch wenn der Bericht vom Opfer stammt.

Der Oberste Gerichtshof von Montana stimmte diesen Monat mit den Zeugen überein, hob ein Gerichtsurteil in Höhe von 35 Millionen US-Dollar auf und erlaubte den Zeugen, die Verantwortlichkeit für ihre jahrzehntelange Praxis, Kindesmissbrauchsvorwürfe von Polizei und Staatsanwaltschaft in bestimmten Staaten, in denen die Zeugen sie festgestellt hatten, nicht mehr öffentlich verantworten zu müssen.

In einer 7:0 – Entscheidung schrieben die Richter, dass die Zeugen Jehovas von den in Montana geltenden Gesetzen zur Meldung von Kindesmissbrauch ausgenommen seien, „weil ihre kirchliche Doktrin, ihr Kanon oder ihre Praxis vorschrieben, dass Geistliche Berichte über Kindesmissbrauch vertraulich behandelt werden müsse.“

Laut der Entscheidung war Maximo Reyes Zeuge Jehovas in der Gemeinde des Thompson Falls in Montana, als er drei Kinder, alle Mitglieder seiner Familie, durch Heirat sexuell missbrauchte. Nachdem zwei der Opfer den örtlichen Ältesten den Missbrauch gemeldet hatten, benachrichtigten diese Führer 2004 die Rechtsabteilung der Zeugen Jehovas in New York. Die dortigen Anwälte rieten den Ältesten – einer Gruppe von Männern, die gemeinsam jede Ortsgemeinde leiten -, die weltlichen Behörden nicht zu benachrichtigen.

Die Entscheidung des Gerichts stützt sich auf eine fünfjährige Untersuchung der Kindesmissbrauchspolitik der Zeugen Jehovas durch Reveal vom Center for Investigative Reporting.

Seit mehr als 30 Jahren haben die Führer der Zeugen Jehovas die Ältesten in den USA angewiesen, Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch vor Strafverfolgungsbehörden und Mitgliedern ihrer eigenen Versammlung geheim zu halten, wie Gerichtsakten und schriftlichen Anweisungen des weltweiten Hauptsitzes der Religion in New York zu entnehmen sind.

Die Elternorganisation der Zeugen Jehovas, die Wachtturm-Gesellschaft, gab die Richtlinien in einer Reihe von Memos aus dem Jahr 1989 heraus. Nach Angaben von Wachtturm-Mitgliedern sind alle religiösen Richtlinien, einschließlich derer, die sich auf sexuellen Kindesmissbrauch beziehen, von der US-Regierung genehmigt worden, bekannte ein Sprecher der Zeugen Jehovas als leitendes Organ.

Eine Richtlinie der Wachtturm-Organisation vom 6. November 2014 wies alle Ältesten in den USA an, vertrauliche Komitees zu bilden, um potenzielle Strafsachen nur intern zu behandeln.

In einigen Fällen werden die Ältesten ein Rechts- und Justizkomitee bilden, um das mutmaßliche Fehlverhalten zu behandeln, dass auch einen Verstoß gegen das Strafrecht darstellen kann (z. B. Mord, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch, Betrug, Diebstahl, Körperverletzung), Älteste sollten den Prozess des Justizausschusses nicht verzögern, sondern strikte Vertraulichkeit wahren, um eine unnötige Verstrickung mit weltlichen Behörden zu vermeiden, die möglicherweise eine strafrechtliche Untersuchung der Angelegenheit durchführen werden.

Geistliche sind gesetzlich verpflichtet, Kindesmissbrauch in mehr als 40 Staaten zu melden. Aber mehr als 30 dieser staatlichen Gesetze enthalten eine Lücke, die allgemein als Privileg der Geistlichen und Bußfertigen bekannt ist. Diese Ausnahme erlaubt es religiösen Führern, Informationen von Behörden zurückzuhalten, wenn sie diese durch eine vertrauliche, spirituelle Mitteilung erhalten, wie zum Beispiel ein Geständnis in der katholischen Kirche.

Während des Falls in Montana, einem Staat, in dem eine solche Lücke besteht, argumentierte der Wachtturm, dass einzelne Zeugen Jehovas von der Vertraulichkeit ihrer Gespräche mit den Ältesten abhängig wären, weil „das Bekenntnis zur Sünde für die Errettung eines Menschen unerlässlich ist“.

„Die Mitglieder der Versammlung vertrauen darauf, dass die Ältesten alle geistlichen Mitteilungen vertraulich behandeln“, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung im Namen des Wachtturm-Vorstandes. „Dies gilt für alle Mitglieder, nicht nur für diejenigen, denen schwere Sünde vorgeworfen wird oder die diese bekennen.“

Die Führer der Zeugen Jehovas sagen, dass sie ihre Mitglieder anweisen, sich an die Gesetze zur Anzeige von Kindesmissbrauch zu halten. In ihren Richtlinien werden Älteste, die den Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Kindern haben, angewiesen, „sich sofort an die Rechtsabteilung der Gesellschaft zu wenden“, um zu erfahren, ob die Gesetze in ihren Bundesstaaten von ihnen verlangen, die Polizei zu benachrichtigen.

Dutzende gegenwärtiger und ehemaliger Zeugen Jehovas erklärten gegenüber Reveal, dass ihnen Gemeinschaftsentzug angedroht wurde – die Version der Exkommunikation der Zeugen Jehovas -, wenn sie sich zu Kindesmissbrauch äußerten. Zeugen mit Gemeinschaftsentzug werden von allen anderen Zeugen, einschließlich Familie, Freunden und Arbeitgebern, gemieden.

Der Wachtturm erklärt, dass er die Opfer nicht davon abhalten würde, den Strafverfolgungsbehörden ihren eigenen Missbrauch zu melden.

Jehovas Zeugen folgen auch einer Politik, die als „Zwei-Zeugen-Regel“ bekannt ist. Sie verbietet den Ältesten, Mitglieder zu bestrafen, denen Fehlverhalten vorgeworfen wird, es sei denn, zwei Zeugen stützen die Anschuldigungen. Kritiker der Politik argumentieren, dass die überwiegende Mehrheit des sexuellen Missbrauchs von Kindern nicht vor Augenzeugen stattfindet.

Der Wachtturm hat die Namen und den Aufenthaltsort von mutmaßlichen Kinderschändern in seinen Versammlungen, die Jahrzehnte zurückreichen, in einer elektronischen Datenbank gespeichertDie Wachtturm-Organisation hat sich den Anordnungen der Richter in Zivilprozessen widersetzt, die von Opfern zur Erstellung der Datenbank vor Gericht eingereicht wurden.

Die Dokumente in der Datenbank könnten als Fahrplan für mutmaßliche sexuelle Missbrauchskinder dienen, die frei in Gemeinden im ganzen Land leben.

Die Untersuchung von Reveal vom Center for Investigative Reporting ist das Thema von >The Witnesses<, einer neuen Dokumentarserie, die am 8. Februar um 7/6 Central Premiere hat.

*Diese Informationen wurde von Reveal vom Centre for Investigative Reporting, einer gemeinnützigen Nachrichtenorganisation, erstellt. Sie können Ermittlungen direkt per E-Mail erhalten, indem Sie sich unter disclnews.org/newsletter anmelden.)

Quelle: oxygen.com

Jehovas Zeugen – Offener Brief über Kindesmissbrauch an Selters (Taunus)

Als Opferschutz- und Hilfsorganisation fordern wir die lückenlose und systematische Aufklärung und Aufarbeitung der im Raum stehenden Vorwürfe, Kindesmissbrauch vertuscht und Opfer nicht adäquat behandelt und geschützt zu haben.

Wir fordern, die Aufarbeitung mit Hilfe externer Experten/innen anhand des Leitfadens der Aufarbeitungskommission der Bundesregierung Deutschlands vorzunehmen und damit den Schutz der Kinder und die Entschädigung für Opfer in den Fokus zu nehmen.

News 2020 Jehovas Zeugen - Offener Brief über Kindesmissbrauch an Selters (Taunus)

 

An
Jehovas Zeugen KdöR / Zweigbüro Zentraleuropa
Vorstand

Am Steinfels 1
65618 Selters/Taunus

Sehr geehrte Herren,

aus Anlass der im Auftrag der Niederländischen Regierung zum Kindesmissbrauch bei Jehovas Zeugen veranlassten Untersuchung wenden wir uns an Sie.

Neben dem bedrückenden Bericht aus den Niederlanden gibt es weitere Untersuchungsergebnisse, wie z.B. von der Royal Commission in Australien, die weltweit auf deutliche Missstände bei Jehovas Zeugen in der Behandlung von Kindesmissbrauch hinweisen. Auch uns liegen 50 Berichte Betroffener zu dieser Problematik vor.

Als Opferschutz- und Hilfsorganisation fordern wir die lückenlose und systematische Aufklärung und Aufarbeitung der im Raum stehenden Vorwürfe, Kindesmissbrauch vertuscht und Opfer nicht adäquat behandelt und geschützt zu haben. Auch wenn in jüngster Zeit einige Verbesserungen in Ihrem Religionsgesetz eingeführt wurden, reichen diese bei weitem nicht aus.

Deshalb fordern wir Sie auf, die Aufarbeitung jetzt mit Hilfe externer Experten/innen anhand des Leitfadens der Aufarbeitungskommission der Bundesregierung Deutschlands vorzunehmen und damit den Schutz der Kinder und die Entschädigung für Opfer in den Fokus zu nehmen. Gerne bieten wir hierzu unsere Hilfe und Expertise an.

Da Sie sich in Ihrem Religionsgesetz vorgeblich auf die Bibel stützen, möchten wir Sie im Sinne der Opfer, die zum Tatzeitpunkt verletzliche Kinder waren, auf folgenden Bibelspruch hinweisen:
„In dem Maße, wie ihr es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan.“ Matth. 25:40 (NWÜ)

Über eine positive Antwort würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Udo Obermayer
Vorstandsvorsitzender
JW Opfer Hilfe e.V.

 

Quelle: jw.help

Jehovas Zeugen – Gutachten in den Niederlanden über Kindesmissbrauch darf veröffentlicht werden

Die Universität Utrecht in den Niederlanden dokumentiert in einer umfassenden Studie über die Kriterien, wie Jehovas Zeugen mit Kindesmissbrauch innerhalb der Gemeinde umgehen:

Die in dieser Studie verwendete Hauptfrage lautet:
Welchen Einfluss haben die Muster, Regeln, Bräuche und Strukturen der Gemeinde der Jehovas Zeugen in den Niederlanden:

a.) den Umgang mit (mutmaßlichem) sexuellem Missbrauch
b.) die Bereitschaft, (angeblichen) sexuellen Missbrauch zu melden

Die Untersuchung wurde vom Wissenschaftlichen Forschungs- und Dokumentationszentrum des Ministeriums für Justiz und Sicherheit in Auftrag gegeben, und durch die Untersuchung von Van Nispen et al. (31015 Nr. 154) beantragt. Dieser Antrag (einschließlich des Sprachgebrauchs) war das Leitprinzip für die WODC-Forschungsfrage und damit für unsere Forschung.

Für die Untersuchung wurden die Erfahrungen von Zeugen Jehovas und ehemaligen Zeugen Jehovas im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch untersucht, die über eine elektronische Kontaktstelle eingingen. Darüber hinaus wurden zehn eingehende Interviews mit Opfern und ihren Angehörigen geführt, das Ermittlungsteam sprach mit dem Board of Jehova’s Witnesses in den Niederlanden und einem Vertreter des US-Hauptquartiers, und in einem Königreichssaal wurde eine Akteneinsicht durchgeführt, um zu beurteilen, wie Akten verwertet werden. Es wurde eine Diskussion mit dem Vorstand der Reclaimed Voices Foundation geführt, die sich für die Opfer sexuellen Missbrauchs unter den Zeugen Jehovas einsetzt. Anschließend wurden frühere (internationale) Untersuchungen zu sexuellem Missbrauch und geschlossenen Gemeinschaften, einschließlich der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas, durchgeführt.

– Quelle: www.wodc.nl | Download der Studie: Universität Utrecht

Zusammenfassendes Gerichtsurteil über die Studie der Universität Utrecht

Der Richter entschied, dass die Nichtveröffentlichung des Berichts die Meinungsfreiheit verletzen würde. Er wog zwischen dem Recht der Menschen, sich nicht unbegründeten Anschuldigungen auszusetzen, und der Notwendigkeit, Missstände in der Gesellschaft aufzudecken. Die Entscheidung, dass eine Veröffentlichung verboten ist, kann nur in sehr seltenen Fällen getroffen werden, wenn der Inhalt höchst rechtswidrig ist und irreparable Schäden zur Folge hat. In diesem Fall wurde der Bericht von der Regierung („das Volk“) in Auftrag gegeben und befasst sich mit einem relevanten sozialen Thema. Die Behauptung der Zeugen Jehovas, der Bericht sei unwissenschaftlich, wird zurückgewiesen. Verschiedene wissenschaftliche Methoden wurden in Kombination angewendet.

Jehovas Zeugen behaupten, sie seien nicht angemessen in die Untersuchung einbezogen worden. Aber sie waren beteiligt, haben den Konzeptbericht im Dezember gesehen und ihre Kommentare wurden dem Bericht hinzugefügt.

Jehovas Zeugen protestierten, der Umfang der Untersuchung sei zu weit gefasst.

Jehovas Zeugen wandten sich gegen die Begriffe „Opfer“ und „Täter“.

Jehovas Zeugen beanstandeten, dass die Online-Berichterstattung möglicherweise zu einer Doppelzählung der Fälle geführt habe.

Jehovas Zeugen behaupteten, dass der Bericht impliziert, dass die Probleme mit Kindesmissbrauch bei Zeugen Jehovas  größer sind als in der übrigen Gesellschaft. Der Richter stellt fest, dass der Bericht die Religionsfreiheit nicht verletzt und keine Diskriminierung darstellt.

Jehovas Zeugen behaupten, das der Bericht fälschlicherweise als „geschlossene Gemeinschaft“ bezeichnet wird. Der Richter stellt fest, dass der Bericht die wissenschaftliche und allgemein anerkannte Definition des Begriffs „geschlossene Gemeinschaft“ korrekt verwendet.

Jehovas Zeugen behaupten, die Feststellung des Berichts, dass 75% der Missbrauchsopfer der Meinung sind, dass ihr Fall von Zeugen Jehovas nicht angemessen behandelt wurde, falsch sei. Der Richter sagt, die Schlussfolgerung im Bericht sei richtig.

Jehovas Zeugen behaupten, der Bericht lege nahe, dass Kindesmissbrauch bei Zeugen Jehovas häufiger vorkommt. Der Richter sagt, der Bericht sage dies nicht aus.

Jehovas Zeugen behaupten, dass der Bericht fälschlicherweise zu dem Schluss kommt, dass Zeugen Jehovas keine Richtlinien zur Meldung von Missbrauch an Behörden, keine Unterstützung für Missbrauchsopfer und soziales Ausweichverhalten haben. Der Richter entscheidet, dass diese Behauptungen durch den Bericht gestützt werden.

Nach Ansicht des Richters ist nicht hinreichend belegt, dass die Universität Utrecht (die den Bericht verfasst hat) und die niederländische Regierung mit der Veröffentlichung des Berichts rechtswidrig gegen Zeugen Jehovas vorgehen.

Alle Argumente, mit denen Jehovas Zeugen versuchten den Bericht zu verbieten, wurden vom Richter zurückgewiesen. Die Zeugen Jehovas tragen auch die Rechtskosten dieses Zusammenfassungsverfahrens.

Die Schreiben an das Parlament über die Untersuchung des sexuellen Missbrauchs von Zeugen Jehovas und die Ausweitung der Meldepflicht finden sie hier.

Jehovas Zeugen - Gutachten in den Niederlanden über Kindesmissbrauch darf veröffentlicht werden

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!