Jehovas Zeugen – Wegen Gewalt und Hassverbrechen vor Gericht

BELGIEN, GENT – Die Zeugen Jehovas standen am Dienstag vor dem Strafgericht in Gent, weil sie zum Hass gegen einige ehemalige Mitglieder aufgestachelt hatten. Die verschiedenen Parteien haben nun Zeit, ihre Schriftsätze vorzubereiten. Der Fall wird am 16. Februar 2021 verhandelt.

Während eines Zeitraums von fünf Jahren prüfte das Gericht Beschwerden ehemaliger Mitglieder der Zeugen Jehovas. Sie sagten darüber aus, wie sie auf Anordnung der Organisation (Wachtturm-Gesellschaft) ausgeschlossen und sozial völlig isoliert wurden.

Die Staatsanwaltschaft in Gent hatte die Zeugen Jehovas bereits im Juni vorgeladen, aber der Fall wurde verschoben. Am Dienstag wurde das Verfahren gegen die Zeugen Jehovas wieder aufgenommen. Die Frist für den Abschluss des Verfahrens wurde festgelegt, und die Schriftsätze werden am 16. Februar 2021 eingereicht. Etwa ein Dutzend Menschen gaben sich bereits als geschädigte Parteien aus. Nach Angaben der Verteidigung der Ex-Mitglieder wird sich diese Zahl nur noch erhöhen.

Der gemeinnützige Verein ist mit vier Fällen betraut. Zunächst einmal die Anstiftung zur Diskriminierung einer Person und einer Gruppe aus Gründen der Religion. Darüber hinaus Anstiftung zu Hass oder Gewalt gegen eine Person und gegen eine Gruppe.

Quelle: nieuwsblad.be

von |September 15th, 2020|2020|0 Kommentare

Jehovas Zeugen – Kommission startet Schwerpunkt „Sexueller Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas“

Berlin, 24. Juli 2020. Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (kurz: Kommission) startet ihr nächstes Schwerpunktthema und möchte sich Betroffenen, die sexuellem Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas ausgesetzt waren, in einer Online-Informationsveranstaltung vorstellen.

Die Kommission möchte ehemalige und aktuelle Mitglieder der Zeugen Jehovas in der Videokonferenz kennenlernen und ihnen die Möglichkeiten der Aufarbeitung im Rahmen der Kommissionsarbeit aufzeigen.

Die Online-Veranstaltung findet am 29. September 2020 zwischen 10- 12 Uhr statt. Betroffene können sich für die Online-Infoveranstaltung per E-Mail unter [email protected] anmelden.

Hier gelangen Sie zu den Datenschutzinformationen.

Zum Hintergrund: Die Kommission möchte Ausmaß, Art und Folgen sexueller Gewalt gegen Kinder und Jugendliche in der Vergangenheit aufzeigen, eine breite öffentliche Debatte anstoßen und zur Anerkennung der Betroffenen beitragen. Dazu werden vertrauliche Anhörungen mit Betroffenen geführt und deren schriftliche Berichte ausgewertet. Nur gemeinsam mit den Betroffenen kann eine Aufarbeitung gelingen. Erst wenn Strukturen und Machtmechanismen erkannt sind, wird es möglich sein, Missbrauch und Misshandlung künftig, auch im Kontext der Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas, zu verhindern.

Für Fragen rund um die Arbeit der Kommission, zum Schwerpunkt „Sexueller Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas“ und zur Beratung können Sie kostenfrei und anonym unter der folgenden Nummer anrufen: 0800 40 300 40. Die Sprechzeiten lauten: montags, mittwochs und freitags von 9 bis 14 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 15 bis 20 Uhr.

Quelle: www.aufarbeitungskommission.de

Jehovas Zeugen – Vergewaltigung einer Fünfjährigen

Sie sagt, sie sei 5 Jahre alt gewesen, als ein anderer Zeuge Jehovas sie vergewaltigte. Die Führer der Religion nennen solche Berichte „falsche Geschichten“.

Während eines Großteils der letzten zwei Jahrzehnte war Stephen Lett Mitglied des kleinen Leitungsgremiums, dass die Zeugen Jehovas leitet und die Weichen für die Anhänger der Konfession in mehr als einem Dutzend Gemeinden im Raum Philadelphia und in Tausenden weiteren auf der ganzen Welt stellt. Lett und die sieben anderen Männer in diesem Ausschuss halten sich im Hintergrund, da ihre Stimmen in der Regel in der Medienberichterstattung über die weit verbreiteten Probleme der Zeugen bei sexuellem Kindesmissbrauch nicht zu hören sind.

Doch im Frühjahr 2015 trat Lett unerwartet in einem 10-minütigen Video auf, das auf der Website der Zeugen veröffentlicht wurde, ein Auftritt, der mit einer Flut von Geschichten über Missbrauchsvorwürfe und Vertuschungen zusammenfiel, die von Reveal vom Center for Investigative Reporting veröffentlicht wurden.

In einen dunklen Anzug gekleidet, wurde er lebhaft, als er die Anhänger dazu drängte, zusammenzuhalten, indem sie „falsche Geschichten zurückweisen“.

Mit nur wenigen Urteilen wies Lett die Kritik zurück, die von Behörden, Opfern und Anwälten von Australien bis nach Pennsylvania und Großbritannien an den Zeugen geübt wurde.

Eine Frau aus Kentucky namens Chessa Manion argumentiert, dass ihre eigene Erfahrung zeige, dass das Gegenteil der Fall sei – dass Spitzenführer der Zeugen wissen, dass die Probleme der Organisation in Bezug auf Kindesmissbrauch tief sitzen, aber davon Abstand nehmen, sie anzusprechen. Viele andere Opfer haben die gleiche Behauptung aufgestellt.

Aber die 29-jährige Ex-Zeugin – die kürzlich bei einer Kundgebung in Harrisburg auftrat und die Gesetzgeber aufforderte, die Gesetze zum Schutz der Überlebenden von sexuellem Kindesmissbrauch zu verschärfen – ist ein wenig anders. Sie hat einen Brief von Stephen Lett, der sie unterstützt.

 

„Sag Mama, was passiert ist.“

Manions Geschichte begann in den frühen 1990er Jahren, als ihre Familie aus der Gegend von Chicago nach Havanna zog, einer Kleinstadt mit etwa 3.600 Einwohnern in der Nähe des Illinois River. Ihre Eltern, Tim und Lisa, waren Zeugen mit einer besonderen Verbindung zur Spitze der Organisation: Tim sagte, er sei von Lett rekrutiert worden, als er ein junger Mann war, und kaufte zufällig einen Chevrolet Corvair von Lett auf einem alten Scheunengelände in der Nähe.

Als Manion und seine Frau mit dem Einzug in ihr neues Haus in einem von viktorianischen Häusern gesäumten Häuserblock fertig waren, lud eine andere Familie von Zeugen, die sie gut kannten, ihre damals fünf Jahre alte Tochter Chessa zu einer Übernachtung in ihrem Haus ein. Sie versprachen, sie am nächsten Morgen zum Gottesdienst im Königreichssaal zurückzubringen.

„Als sie zur Versammlung kamen“, sagte Chessa Manion, „lief ich zu meiner Mutter und legte meine Arme um sie und wollte nicht loslassen. Ich starrte sie nur an. Sie wusste, dass etwas nicht stimmte.“

Ihre Mutter befragte sie beim Mittagessen. Hatte sie bei der Übernachtung Ärger bekommen? Wurde sie vielleicht von einem der Erwachsenen angeschrien?

Nein, Chessa sagte ihr – es sei etwas mit dem damals 14-jährigen Sohn der anderen Familie passiert.

„Sag Mami genau, was passiert ist“, sagte ihre Mutter.

Auf Drängen ihrer Mutter benutzte Chessa eines ihrer Kuscheltiere, um zu zeigen, was der Teenager ihr angetan hatte. Lisa Manion glaubte, ihre Tochter sei vergewaltigt worden.

Die Manions brachten ihre Tochter zu einem Arzt, der ihre Befürchtungen bestätigte. „Wir fühlten uns wie gelähmt“, sagte Lisa Manion. Er warnte sie auch davor, dass er gesetzlich verpflichtet sei, den Vorfall den Behörden von Illinois zu melden. Er gab ihnen sieben Tage Zeit, die Polizei auf eigene Faust zu kontaktieren.

Chessa sagte, ihr Vater und der Vater des Teenagers, der sie missbraucht hatte, hätten sich in einem Königreichssaal getroffen, zusammen mit dem Jungen, der nach mehrstündiger Befragung gestanden habe. Der nächste Schritt schien offensichtlich: Tim Manion musste zur Polizei gehen.

Aber Angelegenheiten wie diese sind komplizierter, als sie zunächst innerhalb der Religion erscheinen. Die Watchtower Bible and Tract Society of New York, die gemeinnützige Körperschaft der Zeugen, warnte die Ältesten in einem Memo von 1989 zum Beispiel davor, vertrauliche Informationen, die als Futter für eine Klage dienen könnten, vorsichtig weiterzugeben. Die Ältesten wurden angewiesen, niemals zuzulassen, dass ein Offizier einen Königreichssaal oder einen anderen Bereich, in dem geheime Unterlagen aufbewahrt werden, durchsucht. Von denjenigen, die Berichte über sexuellen Kindesmissbrauch erhielten, wurde erwartet, dass sie sich einfach an die Rechtsabteilung des Wachtturms wenden.

Die Religion stützte sich auch auf eine Richtlinie, die von den Missbrauchsopfern verlangte, zwei Augenzeugen vorzulegen, die ihre Behauptungen bekräftigen konnten, bevor die Ältesten in Erwägung zogen, Maßnahmen zu ergreifen.

Lisa Manion, die immer noch eine Zeugin ist, sagte, dass einige Gemeindemitglieder sie davon abhielten, das Verbrechen anzuzeigen.

„Es gab Freunde beider Familien, die das Gefühl hatten, dass wir nicht zu den Behörden gehen müssten, wenn wir einfach Frieden mit dieser und der anderen Familie schließen würden“, sagte sie kürzlich in einem Interview. „Wir hatten jedoch Brüder aus Chicago, die uns sagten: ‚Jehova wird seinen eigenen Namen schützen. Man tut, was man tun muss, um sich um seine Tochter zu kümmern.“

Vor Ablauf der Sieben-Tage-Frist setzte sich Tim Manion mit dem Mason County Sheriff’s Department in Verbindung und meldete den Angriff. Er wurde dann an den Staatsanwalt des Bezirks verwiesen.

Seine Tochter versteht immer noch nicht, was als nächstes geschah.

„Ich fühlte mich nicht wohl.“ Alan Tucker hatte bereits Dutzende von Gewaltverbrechen als Staatsanwalt von Mason County verfolgt, als der Fall Chessa Manion seinen Schreibtisch erreichte. Aber dieser Fall blieb ihm über die folgenden Jahrzehnte erhalten.

Tucker, der jetzt Richter am Bezirksgericht von Illinois ist, sagte kürzlich in einem Interview, ein Sheriff habe dem 14-jährigen Jungen eine Aussage abgenommen, der „zugab, Geschlechtsverkehr mit Frau Manion gehabt zu haben. Aber die Eltern jedes der Kinder haben den Vorfall heruntergespielt und versucht, ihn als Kinder mit Erkundungscharakter darzustellen. Sie wollten keine Anklage erheben“.

Er verwirrte sich über das, was er als das Widerstreben der Manions beschrieb, den Täter ihrer Tochter strafrechtlich verfolgen zu lassen. „Ich weiß, dass sie einer nichttraditionellen Religion angehörten“, sagte er. „Ich legte die Optionen dar, wie wir vorgehen könnten, und erlaubte ihnen größtenteils, mich darüber zu beraten, wie sie vorgehen wollten.

Lisa Manion bestritt, dass Tucker sich an sie erinnerte. „Wir haben nichts heruntergespielt“, sagte sie. „Wir wollten sicherstellen, dass das Wort ‚Vergewaltigung‘ als Beschreibung dessen, was geschah, verwendet wurde. … Wir wollten nur Chessa schützen.“

Sie sagte, sie seien von Tucker darauf hingewiesen worden, dass sich ihre Tochter möglicherweise zusätzlichen Untersuchungen unterziehen und vor Gericht gegen den Teenager aussagen müsse. Sie befürchteten, die Erfahrung würde sie ein zweites Mal traumatisieren. „Er steuerte Tim aus der Verfolgung eines Gerichtsverfahrens heraus“, sagte Lisa Manion.

Anstatt den Fall vor Gericht zu bringen, sagte Tucker, er habe ein Kontaktverbot vereinbart, das dem Teenager verbot, mit Chessa oder anderen kleinen Kindern zu interagieren. Beide wurden beraten, aber der Teenager war nicht verpflichtet, eine Bewertung des Sexualstraftäters abzuschließen.

Wäre der Fall erfolgreich strafrechtlich verfolgt worden, so Tucker, hätte der Jugendliche bis zum Alter von 21 Jahren auf Bewährung landen und als Sexualstraftäter registriert werden können.

Tucker sagte, er habe eine Kopie der Fallakten in seinen persönlichen Unterlagen aufbewahrt, weil er befürchtete, dass der Jugendliche erneut straffällig werden könnte. Er grub die Akten aus, nachdem er vom Inquirer und der Daily News kontaktiert worden war.

„Seit Sie mich angerufen haben“, sagte er, „hat mich das wirklich gestört.“

Manion sagte, ihre Eltern seien von den Ältesten der Zeugen unter Druck gesetzt worden, die sie drängten, „feinfühliger zu sprechen“ und das Wort Vergewaltigung nicht zu verwenden, wenn sie über das Erlebte diskutierten. Ihr Vater rief im Hauptquartier des Wachtturms in Brooklyn an und beschrieb, wie sie bei einer Übernachtung missbraucht worden sei, erzählte sie, nur um von einem Beamten angegriffen zu werden, der sagte: „Nun, Bruder Manion, sehen Sie, wie Sie dazu beigetragen haben? (Ihr Vater reagierte nicht auf eine Bitte um Stellungnahme).

Die Folgen der Vergewaltigung verbreiteten sich in der Familie wie eine Krankheit. Kurz nachdem ihr Vater den Vorfall der Polizei gemeldet hatte, teilte er Chessas Tortur mit ihren Großeltern, Tanten und Onkeln bei einer Familienversammlung in den Ozarks in Missouri.

„Es war eine sehr schlimme Nacht“, sagte Debbie Manion Ford, ihre Tante. „Eine schreckliche Nacht.“

Als die Familie die schreckliche Nachricht aufnahm, wandelte sich ihr Entsetzen in Empörung. Chessas Vater war das einzige Mitglied der Familie, das Zeuge war, und seine Verwandten waren der Organisation lange Zeit skeptisch gegenübergestanden.

„Wir fragten uns: ‚Wie könnt ihr da drin bleiben?‘ “ sagte Ford. „Tim sagte nur: ‚Nun, die Zeugen werden sich darum kümmern. Aber sie versuchten, es zu begraben.“

Nicht lange danach, so Chessa Manion, fand sie sich mit ihren Eltern im Haus ihres Täters und seiner Familie wieder. „Ich wurde gezwungen, ihn zu umarmen“, sagte sie, „weil die Ältesten unseren Familien sagten, dass wir den Frieden bewahren müssten“.

Sie hielt inne, um den Schrecken der Szene zu unterstreichen: „Ich umarmte meinen Vergewaltiger, nachdem er mich vergewaltigt hatte.“

Die Erfahrung forderte einen schrecklichen Tribut von dem kleinen Mädchen, sagte Ford. „Chessa wurde richtig dunkel.“

Die Familie versuchte, das Trauma hinter sich zu lassen, indem sie in eine andere, 1.400 Meilen entfernte Gemeinde in Arizona umzog.

„Meine Eltern stießen auf viel Widerstand, obwohl ich erst 5 Jahre alt war“, sagte Chessa. „Ich wurde als ’schmutzig‘ bezeichnet.“

Sie brach die Schule mit 14 Jahren ab und wurde eine Pionierin, eine Zeugin, die monatlich mehr als 70 Stunden in der Missionsarbeit verbringt. „Ich versuchte, ein gutes Beispiel zu sein und zu zeigen, dass meine Hingabe an Jehova nicht nachlassen würde“, sagte sie. „Aber ich erhielt keine psychologische Beratung. Meine PTSD wurde sehr schlimm.“

Als sie älter wurde, wurde Manion von der Religion desillusioniert. Sie hatte nie einen GED gemacht, weil sie so sehr von der Rhetorik der Zeugen über das nahende Ende der Welt beeinflusst worden war. Sie heiratete mit 20, und als die Beziehung ins Stocken geriet, wurde sie von anderen Zeugen ermutigt, unterwürfiger zu werden.

Manion erfuhr, dass ihr Missbraucher unterdessen immer noch Gottesdienste besuchte und immer noch in der Nähe von Kindern war. Aber er wurde nie strafrechtlich angeklagt, eine Tatsache, die an ihr nagte.

„Ich hatte keinen Abschluss oder Bestätigung“, sagte sie. „Es war, als würde die ganze Sache davonschweben.“

Als er von Manions Verzweiflung erfuhr, wurde Tucker, der Richter, still. „Mir würde es genauso gehen, wenn ich sie wäre“, sagte er.

 

‚Böse Misshandlung‘

Im Jahr 2002, nachdem Tim Manion ein Dateline-Special über Kindesmissbrauch und Zeugen Jehovas gesehen hatte, nahm er Kontakt zu seinem alten Bekannten Stephen Lett auf. In den Jahrzehnten seit ihrem ersten Treffen hatte sich viel verändert; Lett war an die Spitze des Wachtturms aufgestiegen, während Manion und seine Familie von ihren Erinnerungen an die Vergewaltigung seiner Tochter verfolgt wurden.

„Es zerstörte meinen Bruder und seine Frau und Chessas Leben“, sagte Debbie Manion Ford. „Sie konnten es nie überwinden.“

In einem verzweifelten, fünfseitigen Brief erzählte Tim Manion Lett von der Tortur seiner Tochter und wie ihre Familie von anderen Zeugen, die davon erfahren hatten, zurückgewiesen wurde. „Die meisten Leute, denen wir im Laufe der Jahre davon erzählt haben, haben uns gemieden“, schrieb er, wie aus einer Kopie hervorgeht, die seine Tochter mitteilte. „Einige dachten sogar und sagten offen zu anderen, dass wir etwas getan haben müssen, um dies zu verdienen.

Manion appellierte an Lett, die Herangehensweise der Zeugen an die Anschuldigungen des sexuellen Missbrauchs von Kindern, einschließlich der Regel der zwei Zeugen, zu überdenken. Die Ältesten seien schlecht gerüstet, um mit so schweren Verbrechen wie Vergewaltigung und sexuellem Missbrauch umzugehen, schrieb er. Er argumentierte, dass solche Angelegenheiten direkt den Strafverfolgungsbehörden gemeldet werden müssten. „DIES IST KEINE RELIGIERENDE LAGE“, schrieb er.

Mitglieder von Regierungsorganen wie Lett kommunizieren selten direkt mit den Anhängern der Basis.

Aber am 4. Juni 2002 schrieb Lett zurück. „Es war zwar schmerzhaft, von der schrecklichen Tortur zu lesen, die Sie und Lisa und Chessa durchmachen mussten“, schrieb er, „aber es war so schön zu hören, wie Sie Jehova nahe geblieben sind und treu durchgehalten haben.“

Lett bezeichnete Chessas Vergewaltigung als „böse Misshandlung“, ging aber auf keinen der von Manion angesprochenen dringenden Punkte ein. Lett zitierte die Heilige Schrift und sprach seinen alten Freund gut an. Dreizehn Jahre später, in dem Video von 2015, waren die Worte von Lett ganz anders. Er prangerte die Missbrauchsvorwürfe, die die Organisation verfolgten, selbstbewusst als „abtrünnige Lügen“ an.

Und erst im vergangenen Jahr sagten die Wachtturm-Führer, sie würden sich weiterhin auf die Regel der zwei Zeugen verlassen.

Lett reagierte nicht auf eine per E-Mail gesendete Bitte um Stellungnahme. Ein Wachtturm-Sprecher lehnte es ab, an einem Interview teilzunehmen, schickte aber einen Überblick über die Richtlinien der Organisation, die besagen, dass Opfer und Eltern das Recht haben, sexuellen Missbrauch der Strafverfolgung zu melden. „Die Ältesten kritisieren niemanden, der sich entschließt, einen solchen Bericht zu erstatten“, heißt es teilweise. In einer anderen Zeile heißt es, dass jemand, der sich des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht hat, in einer Gemeinde bleiben kann, wenn er Buße tut, aber seine Aktivitäten werden eingeschränkt.

Chessa Manion versucht unterdessen, die Schließung weiter zu verfolgen, von der sie das Gefühl hatte, dass sie ihr vor langer Zeit verweigert wurde.

In Illinois wurde kürzlich die Verjährungsfrist für Überlebende von sexuellem Kindesmissbrauch abgeschafft, damit sie sich melden und Verbrechen melden können, von denen sie sagen, dass sie gegen sie begangen wurden. Manion hofft, dass sie mitbestimmen kann, was als nächstes passiert, anders als damals, als sie ein kleines Mädchen war und eine gewöhnliche Übernachtung zu einem lebensverändernden Alptraum wurde.

„Den Menschen in dieser Religion wird beigebracht, zu schweigen“, sagte sie. „Und das ist es, was sich ändern muss.“

Quelle: inquirer.com | David Gambacorta

von |August 18th, 2020|2020|1 Kommentar

Jehovas Zeugen – Anonymer Maulwurf und Kultmitglied gewinnt den Prozess gegen die WTG

Die klagefreudige JW.ORG hat abermals in den USA einen Gerichtsprozess verloren.

Der Prozess-Gegenstand war der Versuch zu ermitteln, wer hinter einem anonymen Beitragsschreiber steht, der einen negativen Kommentar über die Sekte geschrieben hat. Muss dass nicht frustrierend für gegenwärtig noch organisationstreue Zeugen Jehovas sein, zu beobachten, wie verantwortungslos die Wachtturm-Gesellschaft Spendengelder aus Prozessgründen immer wieder zweckentfremdet? Es wäre sicher interessant zu erfahren, wie viel Millionen US-Dollar die Organisation der Zeugen Jehovas Jahr für Jahr allein für Rechtsanwälte und Notare ausgibt.

Zum Geschehen: Ein dissidenter Zeuge Jehovas, der Inhalte aus der Zeitschrift der Religion gepostet hat, um Kritik öffentlich zu wecken, hat legal gehandelt und darf anonym bleiben – so ein Bundesrichter in San Francisco.

Die Anzeigen wurden im August 2018 auf einer Reddit-Website veröffentlicht, die der Diskussion und Kritik an den Praktiken der Zeugen Jehovas gewidmet ist. Sie zeigten zwei Seiten aus dem Watchtower-Magazin der Religion: eine Anzeige, die die Bibel zitiert und um Spenden bittet, sowie ein Diagramm, dass die Arten von Informationen beschreibt, die von The Watch Tower Bible and Tract Society gesammelt werden.

Auf dem Plakat, ein Zeugen Jehovas, der im Ausland lebt und nur als Darkspilver identifiziert wurde, hieß es, die Anzeige zeige einen kommerzialisierten Ansatz zur Spendensammlung, und die Grafik warf Fragen zum Datenschutz auf. In Gerichtszeitungen, die die Anonymität verteidigen, sagte Darkspilver, dass kritische Stimmen des Glaubens, sobald sie einmal identifiziert sind, oft „ausgeschlossen“ oder exkommuniziert werden, eine Handlung, die die Beziehungen zu Familie und Freunden schädigen könnte.

Die US-Magistratin Sallie Kim entschied im Mai letzten Jahres, dass Darkspilver das Recht habe, anonym zu sprechen, und dass die Wahrscheinlichkeit eines Schadens durch die öffentliche Identifizierung gegeben sei. Sie sagte, das Plakat – auf das sie sich als „er“ bezog, weil die juristischen Unterlagen unter dem Namen „John Doe“ eingereicht wurden – habe die Seiten zu einem nichtkommerziellen Zweck ausgestellt und dem Wert der Publikation nicht geschadet.

Aber Kim sagte auch, dass der Urheberrechtsfall von The Watch Tower nicht völlig unbegründet sei und dass seine Anwälte die Identität von Darkspilver erfahren sollten, solange sie sie niemandem anderen mitteilen.

Darkspilver legte mit Unterstützung der Privacy-rights-Group Electronic Frontier Foundation Berufung ein und gewann am Montag die Zustimmung des US-Bezirksrichters James Donato.

Donato stimmte mit Kim überein, dass die Beiträge durch „fair use“ geschützt sind, ein Gesetz, dass die Wiederveröffentlichung von urheberrechtlich geschütztem Material für Zwecke wie Kritik, Kommentare, Nachrichtenberichterstattung und Lehre oder Forschung erlaubt. Er sagte, die Anzeige und das Diagramm seien keine kreativen Werke und hätten keinen unabhängigen Marktwert, und sie würden von Darkspilver ausschließlich für „Kritik und Kommentare“ und nicht für kommerzielle Zwecke verwendet.

The Watch Tower behauptete, dass die Postings die Besucher möglicherweise entmutigt hätten, jedoch legte die religiöse Organisation keine Beweise für eine solche Wirkung vor, die in diesem Fall nicht ihr Urheberrecht verletzt hätte, so Donato.

Und da Darkspilvers Postings völlig „fair use“ seien, sagte der Richter, „hat er die urheberrechtlich geschützten Werke von The Watch Tower nicht verletzt, und es gibt keine Grundlage im (Urheberrechtsgesetz) für eine Vorladung, um die Offenlegung seiner Identität zu erzwingen“.

Die juristische Direktorin der Electronic Frontier Foundation, Corynne McSherry, sagte am Dienstag, die Behauptung der Rechtsverletzung sei „von Anfang an absurd“ gewesen. Das Vorladungsverfahren „soll kein Vorwand sein, um rechtmäßige Redner zu entlarven“, sagte sie.

Paul Polidoro, ein Anwalt von The Watch Tower, sagte, die Organisation sei mit dem Urteil nicht einverstanden und werde ihre Optionen prüfen.

Zu recht lassen sich die Fragen stellen: Was beabsichtigt die Wachtturm-Gesellschaft zu tun, wenn ihr bekannt sei, wer sich hinter einem Anonym verbirgt? Den Beitragsschreiber auch mit einem Prozess belästigen? Ist dies das wahre Handeln einer „Organisation Gottes“, alles und jeden in Prozesse zu stürzen und so die „Stimme der Kritik“ zum Schweigen zu bringen, da einem alternative Wahrheiten und Fakten selbst nicht schmecken?

JW.ORG ist in der Tat zu einer Sondersekte degeneriert, welche rund um den Planeten auf Teufel heraus prozessiert und dabei das Geld ihrer Anhänger mit vollen Händen zum Fenster hinaus wirft. Bei den vielen Prozessen und dem florierenden internationalen Immoblienhandel läuft das angebliche Ziel von JW.ORG – die gute Botschaft nach Matth. 24:14 zu predigen – nur noch unter fernem Horizont. Das derzeitige Augenmerk hinter der Kulisse ist offensichtlich, alle Form von Kritik zu unterdrücken.

Quelle: sfchronicle

Jehovas Zeugen – Organisatorische Veränderungen zur tieferen Babylonisierung

Seit dem 1.2.2020 ist die Neufassung des Statuts der Religionsgemeinschaft „Jehovas Zeugen in Deutschland, K.d.ö.R. (StRG)“ in Kraft. Die Fassung vom 27.5.2009 tritt damit außer Kraft. Das ursprüngliche Statut wurde im Rahmen einer Revision überarbeitet und deren Inkrafttreten mit Amtsblatt der Jehovas Zeugen in Deutschland Nr. 2, Jahrgang 2020 bekanntgegeben.

Gründe für die Notwendigkeit einer Revision wurden im Amtsblatt nicht genannt. Es lässt sich daher nur anhand der geänderten Passagen spekulieren, welche Gründe mit einer Neufassung verbunden sein könnten.

Im direkten Vergleich beider Fassungen ergeben sich zunächst folgende begriffliche Änderungen:

  • „Gemeinden“ werden nun durchgängig „Versammlungen“ genannt,
  • die „Leitende Körperschaft“ nennt sich nun „ekklesiastische Leitende Körperschaft“,
  • der „Deutsche Zweig von Zeugen Jehovas“ wird nun in „Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen in Deutschland“ geändert,
  • „Rasse“ wird in „ethnische Herkunft“ geändert,
  • der Begriff „Schulen“ wurde um den Begriff „kostenfrei“ ergänzt,
  • In Sachen Datenschutz wurde der Begriff „eigenes Datenschutzgesetz“ gegen „eigenes Datenschutzrecht“ ausgetauscht,
  • die Einsetzung eines Vorstands unter der Leitung des Zweigkomitees,
  • das Revisionsamt, das die Mittelverwendung überprüft,
  • die Stiftung Königreichswerk,
  • das Verwaltungsamt „Christliches Humanitäres Hilfswerk,
  • der vormitgliedschaftliche Status von minderjährigen Kindern,
  • das Austritts- und Rechtskomiteeverfahren,
  • der Austritt bei einer staatlichen Behörde,
  • Predigtdienst als eigenverantwortliches, nicht der Religionsgemeinschaft zurechenbares Handeln.

Es wurden aber nicht nur Begrifflichkeiten revidiert, sondern auch organisatorische Änderungen vorgenommen. Dabei bekennt man sich in Anlehnung an die Anforderungen einer K.d.ö.R. konsequent zum Begriff „Religionsgemeinschaft“ und betont die eigenständige Ausübung im rechtsstaatlichen Gebiet der Bundesrepulik Deutschland, wodurch Passagen, in denen das Wirken der LK zuvor dominierte, durch aufweichende Formulierungen ersetzt wurde, wie z.B. dass das Zweigkomitee nun auch in geistliche Ämter berufen bzw. abberufen kann, nicht mehr nur die LK.

Neu ist, dass die Religionsgemeinschaft sich zur weltweiten Religionsgemeinschaft von Zeugen Jehovas bekennt, statt sich als einen untergeordneten Zweig der amerikanischen Zentrale zu sehn. Neu ist auch die Betonung, dass sie nun ihre Mitglieder in deren persönlichen Glaubensausübung unterstützt. Ebenfalls ist neu, dass es einen Vorstand gibt und dieser die Religionsgemeinschaft, an Stelle des Zweigkomitees, gerichtlich und außergerichtlich vertritt. Neu ist auch, dass die Religionsgemeinschaft nun mit anderen Rechtskörperschaften zusammenarbeiten kann, die das Werk von Jehovas Zeugen – die Verkündigung der guten Botschaft von Gottes Königreich (einschließlich des Errichtens und Erhaltens von Anbetungsstätten) – in anderen Teilen der Welt fördern. Zu diesem Zweck hält sich die Religionsgemeinschaft offen, finanzielle Unterstützung, Leistungen und Hilfen zu erhalten und zu gewähren.

Im Rahmen der Gliederung der Religionsgemeinschaft entfallen Bezirke und Bezirksaufseher und die Stiftung „Königreichswerk Jehovas Zeugen“ kommt hinzu. Es wurde ein Verwaltungsamt „Revisionsamt Jehovas Zeugen“ geschaffen, welches – statt der LK – für die LK die GF und die Verwendung der Mittel prüft und überwacht.

Der Predigtdienst wurde per Definition als persönliche Glaubensausübung der Mitglieder und eigenverantwortliches, der Religionsgemeinschaft nicht zurechenbares Handeln aus den Grundsätzen des Wirkens der Religionsgemeinschaft herausgenommen.

Bei Abberufung aus geistlichen Ämtern wurde die Rückgabe von Unterlagen und Eigentum der Religionsgemeinschaft sowie das Löschen von digitalen Dokumenten geregelt. Älteste werden per Berufung zu Seelsorgen der Religionsgemeinschaft.

Der Status des ungetauften Verkündigers, der zur Erprobung und Prüfung der Mitgliedschaft gedacht ist, wurde nun auf minderjährige Kinder, die sich selbst der Religionsgemeinschaft zugehörig fühlen ausgedehnt und beide Personengruppen zu einem vormitgliedschaftlichen Status zusammengefasst.

Bei der Ausübung ihrer Pflichten wurden die Verfahrensgrundsätze des Rechtskomitees konkret spezifiziert. Durch die Zuweisung des seelsorgerischen Charakters der Tätigkeit des Rechtskomitees wurde die Anwesenheit eines Rechtsbeistandes ausgeschlossen aber die Möglichkeit zur Berufung eines Rechtskomiteebeschlusses gewährt. Dies beläuft sich auf sieben Tage.

Die Wirkung eines Austritts vor staatlichen Behörden erkennt die Religionsgemeinschaft nicht an, sie hat für sie lediglich Wirkung für die staatliche Rechtsordnung.

Zusammenfassung:

Es tut sich einiges bei den Zeugen Jehovas. Fraglich ist nur in welche Richtung. Der Verdacht liegt nahe, dass die Neufassung vorrangig nicht die Ausübung der Religionsfreiheit und Loyalität zu staatlichen Regeln und Pflichten stärken sollen, sondern dass es denkbar ist, dass es einer Anfechtung des Status der K.d.ö.R. sowie weiteren rechtlichen Auseinandersetzungen im Rahmen von Missbrauchsverdachtsfällen vorbeugen soll.

Auch ist es denkbar, dass durch die Zusammenfassung von ungetauften Verkündigern mit minderjährigen Kindern die Wirkung der seit Jahren rückläufigen bzw. stagnierenden Zahlen durch eine neue Form der zahlenmäßigen Darstellung der Zugehörigkeit zur Religionsgemeinschaft abgemildert werden soll.

Auch ist es denkbar, dass Vermögenswerte und Spendengelder nun besser zwischen den Religionsgemeinschaften hin- und herbewegt werden kann.

Viele der Änderungen werden jedoch nicht nur bzgl. des globalen Kindesmissbrauch vorgenommen, sondern hat sicherlich auch eigennützig-politische Gründe. Der Brexit und das Erstarken des Rechtsdrucks in ganz Europa, könnte dazu führen, dass die einzelnen Länder in Europa in Nahe- und Weiterzukunft die Religionsgemeinschaft verbieten und diese sich von jedem Einfluss aus dem amerikanischen Raum politisch zur Wehr setzen. Auch aus diesem Grund wird das Bethel in Selters (Taunus) wahrscheinlich offiziell aufgelöst, und ein geringer Teil der deutschen Bethelfamilie wird in England (Essex) untergebracht werden, dass durch den Brexit nicht mehr zu der EU gehört und damit geologisch die anglo-amerikanischen Weltmacht ist.

Ob dies alles dazu beiträgt, dass sich die Religionsgemeinschaft in der Auswirkungen wieder einen tadellosen Ruf erarbeiten und sie im Sinne des Wohles ihrer Mitglieder sämtliche Verdachtsfälle und Missbrauchsskandale aufarbeiten und aufklären können, oder sich immer weiter als „Babylon, die Große Hure“ entwickelt, darüber sollte sich jeder organisationsversklavte Zeuge Jehovas selbst ein Urteil bilden.

Quelle: jehovaszeugen.de

von |Februar 4th, 2020|2020|1 Kommentar

Jehovas Zeugen – Interne Richtlinien über Kindesmissbrauch verhindern Informationen an die Polizei

Wie Richtlinien der Zeugen Jehovas sexuellen Kindesmissbrauch von der Polizei fernhalten. Die Ergebnisse einer fünfjährigen Untersuchung der Kindesmissbrauchspolitik der Zeugen Jehovas erklärt – vom Privileg der Geistlichen bis zum Gemeinschaftsentzug.

Seit Jahrzehnten fordern die Zeugen Jehovas das Recht, Meldungen über sexuellen Missbrauch von Kindern durch Mitglieder ihrer Gemeinden vor der Polizei geheim zu halten.

Anwälte der Religion argumentieren, dass, wenn Gemeindeleiter von sexuellem Kindesmissbrauch erfahren, diese Berichte als vertrauliche spirituelle Kommunikation gelten – wie ein Priester, der ein Geständnis hört – auch wenn der Bericht vom Opfer stammt.

Der Oberste Gerichtshof von Montana stimmte diesen Monat mit den Zeugen überein, hob ein Gerichtsurteil in Höhe von 35 Millionen US-Dollar auf und erlaubte den Zeugen, die Verantwortlichkeit für ihre jahrzehntelange Praxis, Kindesmissbrauchsvorwürfe von Polizei und Staatsanwaltschaft in bestimmten Staaten, in denen die Zeugen sie festgestellt hatten, nicht mehr öffentlich verantworten zu müssen.

In einer 7:0 – Entscheidung schrieben die Richter, dass die Zeugen Jehovas von den in Montana geltenden Gesetzen zur Meldung von Kindesmissbrauch ausgenommen seien, „weil ihre kirchliche Doktrin, ihr Kanon oder ihre Praxis vorschrieben, dass Geistliche Berichte über Kindesmissbrauch vertraulich behandelt werden müsse.“

Laut der Entscheidung war Maximo Reyes Zeuge Jehovas in der Gemeinde des Thompson Falls in Montana, als er drei Kinder, alle Mitglieder seiner Familie, durch Heirat sexuell missbrauchte. Nachdem zwei der Opfer den örtlichen Ältesten den Missbrauch gemeldet hatten, benachrichtigten diese Führer 2004 die Rechtsabteilung der Zeugen Jehovas in New York. Die dortigen Anwälte rieten den Ältesten – einer Gruppe von Männern, die gemeinsam jede Ortsgemeinde leiten -, die weltlichen Behörden nicht zu benachrichtigen.

Die Entscheidung des Gerichts stützt sich auf eine fünfjährige Untersuchung der Kindesmissbrauchspolitik der Zeugen Jehovas durch Reveal vom Center for Investigative Reporting.

Seit mehr als 30 Jahren haben die Führer der Zeugen Jehovas die Ältesten in den USA angewiesen, Fälle von sexuellem Kindesmissbrauch vor Strafverfolgungsbehörden und Mitgliedern ihrer eigenen Versammlung geheim zu halten, wie Gerichtsakten und schriftlichen Anweisungen des weltweiten Hauptsitzes der Religion in New York zu entnehmen sind.

Die Elternorganisation der Zeugen Jehovas, die Wachtturm-Gesellschaft, gab die Richtlinien in einer Reihe von Memos aus dem Jahr 1989 heraus. Nach Angaben von Wachtturm-Mitgliedern sind alle religiösen Richtlinien, einschließlich derer, die sich auf sexuellen Kindesmissbrauch beziehen, von der US-Regierung genehmigt worden, bekannte ein Sprecher der Zeugen Jehovas als leitendes Organ.

Eine Richtlinie der Wachtturm-Organisation vom 6. November 2014 wies alle Ältesten in den USA an, vertrauliche Komitees zu bilden, um potenzielle Strafsachen nur intern zu behandeln.

In einigen Fällen werden die Ältesten ein Rechts- und Justizkomitee bilden, um das mutmaßliche Fehlverhalten zu behandeln, dass auch einen Verstoß gegen das Strafrecht darstellen kann (z. B. Mord, Vergewaltigung, Kindesmissbrauch, Betrug, Diebstahl, Körperverletzung), Älteste sollten den Prozess des Justizausschusses nicht verzögern, sondern strikte Vertraulichkeit wahren, um eine unnötige Verstrickung mit weltlichen Behörden zu vermeiden, die möglicherweise eine strafrechtliche Untersuchung der Angelegenheit durchführen werden.

Geistliche sind gesetzlich verpflichtet, Kindesmissbrauch in mehr als 40 Staaten zu melden. Aber mehr als 30 dieser staatlichen Gesetze enthalten eine Lücke, die allgemein als Privileg der Geistlichen und Bußfertigen bekannt ist. Diese Ausnahme erlaubt es religiösen Führern, Informationen von Behörden zurückzuhalten, wenn sie diese durch eine vertrauliche, spirituelle Mitteilung erhalten, wie zum Beispiel ein Geständnis in der katholischen Kirche.

Während des Falls in Montana, einem Staat, in dem eine solche Lücke besteht, argumentierte der Wachtturm, dass einzelne Zeugen Jehovas von der Vertraulichkeit ihrer Gespräche mit den Ältesten abhängig wären, weil „das Bekenntnis zur Sünde für die Errettung eines Menschen unerlässlich ist“.

„Die Mitglieder der Versammlung vertrauen darauf, dass die Ältesten alle geistlichen Mitteilungen vertraulich behandeln“, heißt es in einer eidesstattlichen Erklärung im Namen des Wachtturm-Vorstandes. „Dies gilt für alle Mitglieder, nicht nur für diejenigen, denen schwere Sünde vorgeworfen wird oder die diese bekennen.“

Die Führer der Zeugen Jehovas sagen, dass sie ihre Mitglieder anweisen, sich an die Gesetze zur Anzeige von Kindesmissbrauch zu halten. In ihren Richtlinien werden Älteste, die den Verdacht auf sexuellen Missbrauch von Kindern haben, angewiesen, „sich sofort an die Rechtsabteilung der Gesellschaft zu wenden“, um zu erfahren, ob die Gesetze in ihren Bundesstaaten von ihnen verlangen, die Polizei zu benachrichtigen.

Dutzende gegenwärtiger und ehemaliger Zeugen Jehovas erklärten gegenüber Reveal, dass ihnen Gemeinschaftsentzug angedroht wurde – die Version der Exkommunikation der Zeugen Jehovas -, wenn sie sich zu Kindesmissbrauch äußerten. Zeugen mit Gemeinschaftsentzug werden von allen anderen Zeugen, einschließlich Familie, Freunden und Arbeitgebern, gemieden.

Der Wachtturm erklärt, dass er die Opfer nicht davon abhalten würde, den Strafverfolgungsbehörden ihren eigenen Missbrauch zu melden.

Jehovas Zeugen folgen auch einer Politik, die als „Zwei-Zeugen-Regel“ bekannt ist. Sie verbietet den Ältesten, Mitglieder zu bestrafen, denen Fehlverhalten vorgeworfen wird, es sei denn, zwei Zeugen stützen die Anschuldigungen. Kritiker der Politik argumentieren, dass die überwiegende Mehrheit des sexuellen Missbrauchs von Kindern nicht vor Augenzeugen stattfindet.

Der Wachtturm hat die Namen und den Aufenthaltsort von mutmaßlichen Kinderschändern in seinen Versammlungen, die Jahrzehnte zurückreichen, in einer elektronischen Datenbank gespeichertDie Wachtturm-Organisation hat sich den Anordnungen der Richter in Zivilprozessen widersetzt, die von Opfern zur Erstellung der Datenbank vor Gericht eingereicht wurden.

Die Dokumente in der Datenbank könnten als Fahrplan für mutmaßliche sexuelle Missbrauchskinder dienen, die frei in Gemeinden im ganzen Land leben.

Die Untersuchung von Reveal vom Center for Investigative Reporting ist das Thema von >The Witnesses<, einer neuen Dokumentarserie, die am 8. Februar um 7/6 Central Premiere hat.

*Diese Informationen wurde von Reveal vom Centre for Investigative Reporting, einer gemeinnützigen Nachrichtenorganisation, erstellt. Sie können Ermittlungen direkt per E-Mail erhalten, indem Sie sich unter disclnews.org/newsletter anmelden.)

Quelle: oxygen.com

Jehovas Zeugen – Offener Brief über Kindesmissbrauch an Selters (Taunus)

Als Opferschutz- und Hilfsorganisation fordern wir die lückenlose und systematische Aufklärung und Aufarbeitung der im Raum stehenden Vorwürfe, Kindesmissbrauch vertuscht und Opfer nicht adäquat behandelt und geschützt zu haben.

Wir fordern, die Aufarbeitung mit Hilfe externer Experten/innen anhand des Leitfadens der Aufarbeitungskommission der Bundesregierung Deutschlands vorzunehmen und damit den Schutz der Kinder und die Entschädigung für Opfer in den Fokus zu nehmen.

News 2020 Jehovas Zeugen - Offener Brief über Kindesmissbrauch an Selters (Taunus)

 

An
Jehovas Zeugen KdöR / Zweigbüro Zentraleuropa
Vorstand

Am Steinfels 1
65618 Selters/Taunus

Sehr geehrte Herren,

aus Anlass der im Auftrag der Niederländischen Regierung zum Kindesmissbrauch bei Jehovas Zeugen veranlassten Untersuchung wenden wir uns an Sie.

Neben dem bedrückenden Bericht aus den Niederlanden gibt es weitere Untersuchungsergebnisse, wie z.B. von der Royal Commission in Australien, die weltweit auf deutliche Missstände bei Jehovas Zeugen in der Behandlung von Kindesmissbrauch hinweisen. Auch uns liegen 50 Berichte Betroffener zu dieser Problematik vor.

Als Opferschutz- und Hilfsorganisation fordern wir die lückenlose und systematische Aufklärung und Aufarbeitung der im Raum stehenden Vorwürfe, Kindesmissbrauch vertuscht und Opfer nicht adäquat behandelt und geschützt zu haben. Auch wenn in jüngster Zeit einige Verbesserungen in Ihrem Religionsgesetz eingeführt wurden, reichen diese bei weitem nicht aus.

Deshalb fordern wir Sie auf, die Aufarbeitung jetzt mit Hilfe externer Experten/innen anhand des Leitfadens der Aufarbeitungskommission der Bundesregierung Deutschlands vorzunehmen und damit den Schutz der Kinder und die Entschädigung für Opfer in den Fokus zu nehmen. Gerne bieten wir hierzu unsere Hilfe und Expertise an.

Da Sie sich in Ihrem Religionsgesetz vorgeblich auf die Bibel stützen, möchten wir Sie im Sinne der Opfer, die zum Tatzeitpunkt verletzliche Kinder waren, auf folgenden Bibelspruch hinweisen:
„In dem Maße, wie ihr es einem der geringsten dieser meiner Brüder getan habt, habt ihr es mir getan.“ Matth. 25:40 (NWÜ)

Über eine positive Antwort würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Udo Obermayer
Vorstandsvorsitzender
JW Opfer Hilfe e.V.

 

Quelle: jw.help

Jehovas Zeugen – Gutachten in den Niederlanden über Kindesmissbrauch darf veröffentlicht werden

Die Universität Utrecht in den Niederlanden dokumentiert in einer umfassenden Studie über die Kriterien, wie Jehovas Zeugen mit Kindesmissbrauch innerhalb der Gemeinde umgehen:

Die in dieser Studie verwendete Hauptfrage lautet:
Welchen Einfluss haben die Muster, Regeln, Bräuche und Strukturen der Gemeinde der Jehovas Zeugen in den Niederlanden:

a.) den Umgang mit (mutmaßlichem) sexuellem Missbrauch
b.) die Bereitschaft, (angeblichen) sexuellen Missbrauch zu melden

Die Untersuchung wurde vom Wissenschaftlichen Forschungs- und Dokumentationszentrum des Ministeriums für Justiz und Sicherheit in Auftrag gegeben, und durch die Untersuchung von Van Nispen et al. (31015 Nr. 154) beantragt. Dieser Antrag (einschließlich des Sprachgebrauchs) war das Leitprinzip für die WODC-Forschungsfrage und damit für unsere Forschung.

Für die Untersuchung wurden die Erfahrungen von Zeugen Jehovas und ehemaligen Zeugen Jehovas im Zusammenhang mit sexuellem Missbrauch untersucht, die über eine elektronische Kontaktstelle eingingen. Darüber hinaus wurden zehn eingehende Interviews mit Opfern und ihren Angehörigen geführt, das Ermittlungsteam sprach mit dem Board of Jehova’s Witnesses in den Niederlanden und einem Vertreter des US-Hauptquartiers, und in einem Königreichssaal wurde eine Akteneinsicht durchgeführt, um zu beurteilen, wie Akten verwertet werden. Es wurde eine Diskussion mit dem Vorstand der Reclaimed Voices Foundation geführt, die sich für die Opfer sexuellen Missbrauchs unter den Zeugen Jehovas einsetzt. Anschließend wurden frühere (internationale) Untersuchungen zu sexuellem Missbrauch und geschlossenen Gemeinschaften, einschließlich der Gemeinschaft der Zeugen Jehovas, durchgeführt.

– Quelle: www.wodc.nl | Download der Studie: Universität Utrecht

Zusammenfassendes Gerichtsurteil über die Studie der Universität Utrecht

Der Richter entschied, dass die Nichtveröffentlichung des Berichts die Meinungsfreiheit verletzen würde. Er wog zwischen dem Recht der Menschen, sich nicht unbegründeten Anschuldigungen auszusetzen, und der Notwendigkeit, Missstände in der Gesellschaft aufzudecken. Die Entscheidung, dass eine Veröffentlichung verboten ist, kann nur in sehr seltenen Fällen getroffen werden, wenn der Inhalt höchst rechtswidrig ist und irreparable Schäden zur Folge hat. In diesem Fall wurde der Bericht von der Regierung („das Volk“) in Auftrag gegeben und befasst sich mit einem relevanten sozialen Thema. Die Behauptung der Zeugen Jehovas, der Bericht sei unwissenschaftlich, wird zurückgewiesen. Verschiedene wissenschaftliche Methoden wurden in Kombination angewendet.

Jehovas Zeugen behaupten, sie seien nicht angemessen in die Untersuchung einbezogen worden. Aber sie waren beteiligt, haben den Konzeptbericht im Dezember gesehen und ihre Kommentare wurden dem Bericht hinzugefügt.

Jehovas Zeugen protestierten, der Umfang der Untersuchung sei zu weit gefasst.

Jehovas Zeugen wandten sich gegen die Begriffe „Opfer“ und „Täter“.

Jehovas Zeugen beanstandeten, dass die Online-Berichterstattung möglicherweise zu einer Doppelzählung der Fälle geführt habe.

Jehovas Zeugen behaupteten, dass der Bericht impliziert, dass die Probleme mit Kindesmissbrauch bei Zeugen Jehovas  größer sind als in der übrigen Gesellschaft. Der Richter stellt fest, dass der Bericht die Religionsfreiheit nicht verletzt und keine Diskriminierung darstellt.

Jehovas Zeugen behaupten, das der Bericht fälschlicherweise als „geschlossene Gemeinschaft“ bezeichnet wird. Der Richter stellt fest, dass der Bericht die wissenschaftliche und allgemein anerkannte Definition des Begriffs „geschlossene Gemeinschaft“ korrekt verwendet.

Jehovas Zeugen behaupten, die Feststellung des Berichts, dass 75% der Missbrauchsopfer der Meinung sind, dass ihr Fall von Zeugen Jehovas nicht angemessen behandelt wurde, falsch sei. Der Richter sagt, die Schlussfolgerung im Bericht sei richtig.

Jehovas Zeugen behaupten, der Bericht lege nahe, dass Kindesmissbrauch bei Zeugen Jehovas häufiger vorkommt. Der Richter sagt, der Bericht sage dies nicht aus.

Jehovas Zeugen behaupten, dass der Bericht fälschlicherweise zu dem Schluss kommt, dass Zeugen Jehovas keine Richtlinien zur Meldung von Missbrauch an Behörden, keine Unterstützung für Missbrauchsopfer und soziales Ausweichverhalten haben. Der Richter entscheidet, dass diese Behauptungen durch den Bericht gestützt werden.

Nach Ansicht des Richters ist nicht hinreichend belegt, dass die Universität Utrecht (die den Bericht verfasst hat) und die niederländische Regierung mit der Veröffentlichung des Berichts rechtswidrig gegen Zeugen Jehovas vorgehen.

Alle Argumente, mit denen Jehovas Zeugen versuchten den Bericht zu verbieten, wurden vom Richter zurückgewiesen. Die Zeugen Jehovas tragen auch die Rechtskosten dieses Zusammenfassungsverfahrens.

Die Schreiben an das Parlament über die Untersuchung des sexuellen Missbrauchs von Zeugen Jehovas und die Ausweitung der Meldepflicht finden sie hier.

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!