Jehovas Zeugen – Tagesschau: Hunderte Kindesmissbrauchsfälle in den Niederlanden

Die Zeugen Jehovas stehen in den Niederlanden unter dem Tatbestand von über hunderten Fällen von Kindesmissbrauch. Die Tagesschau berichtet im deutschen Fernsehen darüber in einem kleinen Bericht. Es ist ein erster Sieg für die Opfer, dass jetzt nun auch darauf hingewiesen wird in aller Öffentlichkeit.

Zurecht darf man sich die Fragen stellen, ob die weltweiten Fälle des Kindesmissbrauchs besonders darauf zurück zu führen sind, weil durch die interne „Zwei-Zeugen-Regelung“ der Zeugen Jehovas Täter in Schutz genommen werden? Welches Kind kann zwei Zeugen der Tat nennen und dieses auch noch vor einem Rechtskomitee bestätigen, in der ebenfalls der Täter sitzt?

Sollten die weltweiten Missbrauchsskandale nicht jedem vernunftbegabten Menschen deutlich zeigen, dass diese Organisation weder den Geist Gottes hat, noch Jehovas Zeugen das „auserwählte Volk Gottes“ sind, so wie es von sich selbst immer gepriesen wird?

Jehovas Zeugen – Finnland: Kultusministerium startet eine Untersuchung wegen Vorwürfen des Kindesmissbrauchs

In Finnland hat das Kultusministerium gerade eine Untersuchung der Zeugen Jehovas gestartet, nachdem Ehemalige während eines TV-Auftritts beklagt haben, dass sie als Kinder missbraucht wurden und sie sich seitens der Organisation der Zeugen genötigt fühlten, die Verbrechen nicht an die Behörden zu melden. Die finnische Presse berichtete darüber und zitierte den Generalsekretär einer Menschenrechtsorganisation, der eine Überwachung religiöser Organisationen seitens der Behörden forderte. „Die Gesetze der Religionsfreiheit […] sind kein Anspruch auf Menschenrechtsverletzungen.“ [1]

Die Independent Inquiry into Child Abuse aus Großbritannien (vergleichbar mit der Royal Commission aus Australien) hatte zunächst eine Untersuchung der Zeugen Jehovas in UK abgelehnt. Wie der Guardian berichtete, hat die Untersuchungskommission bekannt gegeben, dass es eine beträchtliche Anzahl von Vorwürfen gegen die religiöse Sondergemeinschaft gegeben hat.

Der Guardian hat ebenfalls eine Seite eingerichtet, auf der Opfer des sexuellen Missbrauchs unter Zeugen Jehovas über ein Formular ihre Erlebnisse anonym schildern können [2]. Aufgrund der Besorgnis über die Meldungen, zieht die unabhängige Kommission eine Untersuchung der Zeugen Jehovas nun doch in Betracht [3]. Der Guardian berichtete sehr intensiv über die Untersuchungen der Zeugen Jehovas in Australien und Großbritannien (Charity Commission). Auch andere große Zeitungen, wie die Washington Post [4], Newsweek [5] und CBC [6] berichteten ausführlich.

In den Niederlanden gab es eine große Fernsehreportage über eine jahrzehntelange Vertuschung von Kindesmissbrauch seitens der Religionsgemeinschaft. Die Zeitungen griffen das Thema ebenfalls auf [7]. Der Fernsehsender war im Besitz mehrerer interner Briefe von Zeugen Jehovas, in denen der Umgang mit Kindesmissbrauch dokumentiert war. Ehemalige Gemeindeführer bestätigten die Praxis, die dort beschrieben wurde.

Wie die NLTimes berichtete [8] wurde in den Niederlanden eine gemeinnützige Organisation, ähnlich der Silentlambs, eingerichtet, in der Betroffene ihre Erfahrungen schildern konnten. Nach rund einem Monat sind bereits 80 Meldungen eingegangen.

Im Januar dieses Jahres hat die Organisation FaithLeaks Dokumente im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas veröffentlicht, die aufzeigten, wie die Wachtturm-Gesellschaft einen „Fall im Laufe des Jahres intern behandelte und sich fast ein Jahrzehnt lang als Therapeuten, Staatsanwälte, Jury und Richter aufspielten – und versuchten das Ganze in die Länge zu ziehen, um die Anschuldigungen von ‚weltlichen Gerichten‘ fernzuhalten.“ [9] Zeitungen wie Newsweek [10] und Dailymail [11] berichteten darüber.

In Kalifornien hat die Wachtturm-Gesellschaft gerade zwei Prozesse, die sich über 5 Jahre hinzogen, durch Vergleiche beigelegt, wie San Diego Reader [12] und die New York Times [13] berichteten. Die Wachtturm-Gesellschaft hat jahrelang nichts unternommen ihre Anhänger vor einem Sexualstraftäter zu schützen, was weitere Missbräuche nach sich zog.

2015 hat die Aufarbeitungskommission in Deutschland ihre Arbeit aufgenommen und wird dieses Jahr religiöse Institutionen in Bezug auf den Umgang mit Kindesmissbrauch untersuchen. Drei dieser Institutionen wurden im Zwischenbericht bereits erwähnt, darunter auch Zeugen Jehovas [14].

Man frage sich bei all den Meldungen, warum man so wenig in den deutschen Medien ließt? Australien, Niederlande, USA, Großbritannien, Irland [15], Portugal [16] – kaum ein Wort. Ja, die Zeugen Jehovas sind seit letztes Jahr deutschlandweit als Körperschaft des öffentlichen Rechts anerkannt worden. Beim Prozess in Berlin wurden die Aussagen von Ehemaligen so gut wie nicht gewertet [17].

Stattdessen wurden die Aussagen der Organisation selbst und von Außenstehenden berücksichtigt. Dabei muss man die Frage zulassen, ob eine Organisation, die sich Steuervorteile durch eine Anerkennung verschaffen möchte, vor Gericht angibt, dass sie Ehemalige ins soziale Abseits schieben, Familien voneinander trennt und die Zwei Zeugen Regel bei Kindesmissbrauch anwendet.

Welcher aktive Zeuge Jehovas würde demnach tatsächlich die Wahrheit vor Gericht sagen und gegen die Wachtturm-Gesellschaft aussagen, wenn dies unmittelbar ein Rechtskomitee mit Ausschluss zur Folge hätte, und damit auch die völlige Isolation zu Freunden und zur Familie?

Hier einmal die Denkweise, die die Wachtturm-Gesellschaft vertritt:

„Soll das aber heißen, wir müssten jedem, der uns etwas fragt, alle uns bekannten Informationen preisgeben? Nicht unbedingt. Am Verhalten Jesu wurde deutlich, dass manche Leute gar kein Recht auf eine direkte Antwort oder auf bestimmte Auskünfte haben.“ [18]

Zeugen Jehovas bilden in Deutschland eine der größten christlichen fundamentalistischen Gruppen. In Europa gibt es nur ein Land (Italien) in dem es mehr Anhänger gibt. Wer steht Samstagmorgen vor deiner Tür? Wer steht in Bahnhöfen mit Trolleys und Tablets rum, um Videos vorzuführen, die mitunter extrem homophob sind [19]? Dafür haben sie von der Deutsche Bahn Personenverkehr eine Genehmigung erhalten. Als Erklärung gibt man ab, dass wir Religionsfreiheit in Deutschland genießen und die Zeugen sich passiv verhalten würden [20].

Vielleicht ist es aber auch einfach nur Unwissenheit über eine destruktive Gemeinschaft. Wie sagte der Generalsekretär für Menschenrechte aus Finnland: „Die Gesetze der Religionsfreiheit […] sind kein Anspruch auf Menschenrechtsverletzungen“. Genauso müsste doch die Gesetze der Religionsfreiheit nicht mit anderen Teilen des Grundgesetzes zuwiderlaufen. Den Anhängern wird allerdings das Wahlrecht aberkannt; man wird ausgeschlossen, wenn man einer Bluttransfusion, selbst Angesichts des Todes, zustimmte und dies nicht bereut; der Kontaktabbruch zu Freunden und Familienmitgliedern, die die Gemeinschaft verließen, wird seitens der Organisation programmatisch durchgesetzt, ansonsten kann ebenfalls der Ausschluss oder Sanktionen drohen.

Die Zeitungen möchten natürlich eher über regionale Themen berichten, doch das System funktioniert weltweit auf die identische Art und Weise – auch in Deutschland. Ist es einfach nur Unwissenheit über eine Gruppe, die genau an diesem harmlosen Bild die letzten Jahrzehnte so hart gearbeitet hat, dass sich Medien in Deutschland zurückhalten? Die Erlebnisberichte die Wahrheitenjetzt! erreichen, von Menschen, die durch das System Zeugen Jehovas gebrochen sind, erschüttern stark. Vielleicht wäre es hilfreich, wenn Zeitungen, ähnlich wie der The Guardian, eine Seite einrichten, auf der Betroffene anonym berichten können, um das Ausmaß zu begreifen.

Ja, ab und zu liest man auch in Deutschland kritisch über die Zeugen Jehovas. Das sind dann persönliche Interviews oder DPA-Meldungen, keine Recherchen über das System Zeugen Jehovas und Kindesmissbrauch. Das ist jedoch zwingend notwendig. Es bringt nichts, wenn Ehemalige nur auf ihren Blogs mit einer lächerlichen Reichweite darüber schreiben.

In Österreich hat ein Zeitungsbericht sogar dazu geführt, dass die Körperschaftsrechte aktuell von staatlicher Seite aus überprüft werden. Grund dafür sind schwere Vorwürfe gegen die Methoden der Organisation. [21]

Zur Klarstellung: All diese umfassenden Berichte, die niemand leugnen kann, sind nicht entstanden, weil Jehovas Zeugen das „wahre Volk“ Gottes auf Erden sind, und „Satan“ sie bekämpfen würde – so wie es immer die Schutzbehauptung von der Wachtturm-Gesellschaft ist. All diese Berichte sind entstanden weil extreme Misstände in dieser Organisation vorzuweisen sind, welches nichts weiter als ein religiöses, menschliches Konstrukt ist, so wie jede andere Sekte auch. In einer „wahren Organisation Gottes“, dass wirklich vom „Geist Gottes“ geleitet wird, wären derartige Zustände nicht vorhanden!

Aufklärung ist ein wichtiger Aspekt – wir sollten alle unseren Teil dazu beitragen, dass diese Wahrheit jeden Menschen zuteil wird.

Quelle: Oliver Wolschke

Nachweis:

[1] yle.fi
[2] theguardian.com
[3] theguardian.com
[4] washingtonpost.com
[5] newsweek.com
[6] cbc.ca
[7] rtlnieuws.nl
[8] nltimes.nl
[9] oliverwolschke.de
[10] newsweek.com
[11] dailymail.co.uk
[12] sandiegoreader.com
[13] nytimes.com
[14] aufarbeitungskommission.de
[15] businesspost.ie
[16] dn.pt
[17] sekten-info-essen.de
[18] wol.jw.org
[19] bento.de
[20] twitter.com
[21] facebook.com

Jehovas Zeugen – Abgeordnete fordern Maßnahmen gegen die Missbrauchsvorwürfe der Zeugen Jehovas

Mehr als 100 Personen berichteten dem Guardian von sexuellen Kindesmissbrauchsansprüchen und anderen Misshandlungen.

Parlamentsmitglieder fordern Regierungsmaßnahmen, nachdem mehr als 100 Menschen den Guardian wegen Kindesmissbrauchs und anderer Misshandlungen in den Gemeinden der Zeugen Jehovas in Großbritannien kontaktiert haben.

„Ich bin sehr besorgt, aber nicht überrascht von den Vorwürfen des Kindesmissbrauchs innerhalb der Zeugen Jehovas. Wann immer es eine geschlossene Gesellschaft mit einem inhärenten Machtungleichgewicht gibt, ist das Potenzial für Missbrauch da“, sagte die Labour-Abgeordnete Sarah Champion.

Sie sagte, sie werde das Thema im Parlament zur Sprache bringen und fordern, dass die Regierung Maßnahmen ergreift, um sicherzustellen, dass alle Kinder in Sicherheit sind.

Alex Chalk, der konservative Abgeordnete für Cheltenham, sagte, er plane, das Thema im Parlament anzusprechen, und sagte, dass dies nicht nur ein historisches Problem sei, sondern ein fortlaufendes Anliegen der Kindersicherheit sei.

„Meine instinktiven Gedanken sind, dass die bloße Anzahl und Ernsthaftigkeit der bevorstehenden Vorwürfe sich auf … Wenn sogar die Hälfte der Anschuldigungen wahr ist, dann ist es klar, dass eine tief verwurzelte Kultur der Vertuschung und fehlerhaften internen Untersuchungen weiterhin besteht an diesem Tag“ , sagte Chalk.

Eine Guardian-Untersuchung hörte von 41 Personen, die behaupteten, sie seien Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch und behaupteten eine Kultur der Vertuschungen und Lügen mit älteren Mitgliedern der Organisation, die als Älteste bekannt sind und die Opfer davon abhalten, mit der Polizei zu sprechen.

Weitere 48 Personen sagten, sie hätten andere Formen des Missbrauchs erlebt, darunter körperliche Gewalt, als sie Kinder waren, und 35 behaupteten, sie hätten Zeugen oder hörten von anderen, die Opfer von Kinderpflege und -missbrauch waren.

Dem Guardian wurde mitgeteilt, dass den Mitgliedern der Gemeinschaft beigebracht wurde, die Interaktion mit externen Autoritäten zu vermeiden. Es wurde auch behauptet, dass nach den von der Gruppe festgelegten Regeln für den ernstzunehmenden sexuellen Missbrauch von Kindern mindestens zwei Zeugen anwesend sein müssen. Wenn dies passiert oder ein Täter Missbrauch gesteht, wird ein Rechtsausschuss einberufen und der Fall untersucht.

Eine Anwältin, die einige der mutmaßlichen Opfer vertritt, sagte, sie glaube, es gäbe Tausende von Beschwerdeführern in Großbritannien, und die Leute, die den Guardian kontaktiert hätten, seien „nur die Spitze des Eisbergs“.

Kathleen Hallisey, leitende Anwältin im Missbrauchsteam von Bolt Burdon Kemp, sagte im Namen von 15 mutmaßlichen Opfern: „Angesichts der Zahl der Zeugen Jehovas im Vereinigten Königreich und des Wissens über die Verbreitung von Missbrauch in der Organisation dort sind wahrscheinlich Hunderte und wahrscheinlich Tausende weitere Opfer. Das ist wirklich nur die Spitze des Eisbergs.“

Champion sagte, sie sei besorgt, dass die Opfer ihren Missbrauch den Ältesten melden müssten, ohne sich selbst zu kontrollieren.

Sie äußerte auch ihre Besorgnis darüber, dass Missbrauchsansprüche nur vor einem Untersuchungsausschuss erhoben werden könnten, wenn zwei Zeugen vorlägen. „Missbrauch geschieht in den Schatten, also ist es lächerlich, nach einem zweiten Zeugen zu fragen, und verhindert effektiv die Berichterstattung“, sagte Champion.

Mehrere weitere mutmaßliche Opfer meldeten sich, nachdem die ursprünglichen Ansprüche veröffentlicht worden waren. Eine Frau, die anonym sprach, sagte: „Ich bin ein ehemaliger Zeuge Jehovas und kenne persönlich zwei Mädchen, die in ihren Versammlungen missbraucht und zum Schweigen gebracht wurden.“

Eine andere Frau, die ebenfalls anonym sprach, sagte, sie habe versucht, sich selbst zu töten, als sie 14 Jahre alt war, nachdem sie von ihrem Vater misshandelt worden war. „Ich habe einen alten Artikel in der Zeitschrift“ Awake(Erwachet!) „über Missbrauch in der Gemeindebibliothek gefunden und ihn dem Ältesten offen gelassen. Ich hatte den gleichen Artikel für meinen Vater auf einer Stufe verlassen, in der Hoffnung, er würde es lesen und aufhören. Als es herausgefunden wurde, wurde auch ich angewiesen, nichts zu sagen und zu vertuschen. In meinem Fall wurden die Beweise auch von den Ältesten zerstört“, sagte sie.

Sie sagte, es wurde ihr gesagt, dass sie niemals mit jemandem darüber sprechen solle, was passierte und dass sie keine Beratung erhalten habe. „Ich habe die Ältesten privat gefragt, ob ich mit der Familie eines Freundes leben könnte … und sie sagten, ich müsse meinen Vater fragen, ob er der Haushaltsvorstand sei.“

Die Operation Hydrant, eine Untersuchung der britischen Polizei zu Vorwürfen über sexuellen Kindesmissbrauch in jüngerer Zeit, hat 45 potentielle Opfer von Kindesmisshandlung in einer Zeugen Jehovas Situation behandelt. Er sagte, Vorwürfe könnten von einer dritten Partei erhoben werden, die entweder ein potenzielles Opfer identifiziert oder nicht identifiziert.

Als die Wohltätigkeitskommission über die Ergebnisse des Guardian informiert wurde, sagte sie, dass ihre Untersuchung in der Wachtturm-Bibel- und Traktatgesellschaft Großbritanniens, dem Leitungsgremium der Zeugen Jehovas in Großbritannien, fortgesetzt werde. Es hieß, dass jeder, der von Bedenken betroffen sei, sich melden solle.

In einer Erklärung sagten die Zeugen Jehovas, Kinderschutz sei von größter Wichtigkeit. Sie sagten, dass ein Opfer und seine Familie das Recht hätten, der Polizei Anzeigen wegen Kindesmissbrauchs zu melden, und dass das Prinzip der ausreichenden Beweise eine Vorschrift des Schrifttums sei, die nichts mit der Meldung eines Verbrechens an die Behörden zu tun habe.

  • Im Vereinigten Königreich können die Samariter unter 116 123 kontaktiert werden. In den USA ist die Nationale Selbstmordpräventions-Lebenslinie unter der Nummer 1-800-273-8255 zu erreichen. In Australien ist der Krisenunterstützungsdienst Lifeline unter 13 11 14 zu sprechen. Weitere internationale Selbsthilfegruppen finden Sie unter www.befrienders.org.

Quelle: theguardian.com

Jehovas Zeugen – Hausmissionieren: Aufgezeichnete Gesprächsnotizen verstoßen gegen das EU-Datenschutzrecht

Bei Gesprächen mit möglichen Neu-Mitgliedern fertigen die Zeugen Jehovas Notizen an. Das Widerspricht europäischem Datenschutzrecht.

Fast reglos stehen sie in Fußgängerzonen und vor Einkaufszentren und preisen die auflagenstärkste, religiöse Zeitschrift der Welt „Der Wachturm“ an, die Zeugen Jehovas. Für die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) sind die Zeugen die bekannteste „Sekte“ schlechthin. Immer wieder sind die sogenannten „Verkündiger“ des Weltenendes von Tür-zu-Tür unterwegs und bitten um ein Gespräch. Und machen sich dabei regelmäßig Notizen.

Für die Zeugen Jehovas handele es sich dabei lediglich um persönliche Eintragungen, im Rahmen ihrer Religionsausübung. Dies gilt nach Auffassung des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Paolo Mengozzi, nicht. Konkret ging es um einen Fall in Finnland. Die dortigen Zeugen Jehovas machten sich bei ihren Besuchen Notizen zu Name, Anschrift und Datum des Besuchs, aber auch zu Inhalten der Gespräche, insbesondere über religiöse Überzeugungen und Familienverhältnisse. Der finnische Datenschutzbeauftragte ist der Meinung, dass dies europäischem Datenschutzrecht unterliege. Der EuGH-Generalanwalt schloss sich der Ansicht an. Die Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas sei zudem für die von ihren Mitgliedern erhobenen Daten zuständig. Selbst dann, wenn die Notizen nicht zentral gesammelt würden.

In der entsprechenden EU-Datenschutzrichtlinie ist unter anderem vorgesehen, dass Daten nicht länger als notwendig gespeichert werden dürfen. Betroffene müssen zudem ihre Einwilligung dafür geben.

Das Gutachten des Generalanwalts ist nicht bindend, in vielen Fällen halten sich die Richter des EuGH aber daran. Ein Urteil dürfte in einigen Monaten fallen.

Religiöse Sondergemeinschaft

2016 waren nach Angaben der Zeugen Jehovas 8,3 Millionen Personen weltweit missionarisch aktiv. In Deutschland wurden 165.624 Mitglieder gezählt. In der Glaubensgemeinschaft herrscht eine strenge Hierarchie. Sie bezeichnet sich selbst als einzig legitime „christliche, theokratische Organisation,“ die seit 2014 von sieben Männern geleitet wird und sich „leitende Körperschaft“ nennt. Das Leben ist streng geregelt durch die Organisation. So ist etwa der persönliche Umgang mit Menschen, die keine Zeugen Jehovas sind, zu meiden. Das Lesen kritischer Bücher gilt als verwerflich. Es wird auch nicht gerne gesehen, wenn Mitglieder christliche Feste mitfeiern, da diese als heidnisch abgelehnt werden. Parteien oder Gewerkschaften werden kritisch gesehen, weshalb viele Zeugen Jehovas nicht wählen gehen.

Patriarchalisch und traditionell

Ehe und Familie werden hoch geschätzt, deshalb führen vorehelicher Geschlechtsverkehr, Homosexualität und Leben ohne Trauschein zum Ausschluss aus der Gemeinschaft. Hinter den Zeugen Jehovas steht eine restriktive Organisation die von ihren Mitgliedern absoluten Gehorsam erwartet. Bis zu siebzehn Stunden im Monat verbringt ein Zeuge mit seiner missionarischen Tätigkeit, dazu kommen zusätzlich noch Schulungen, Gottesdienste und freiwillige Arbeit für die Gemeinde. Die Mitglieder stehen unter enormen Druck, wenn sie am Ende jeden Monats ihren „Predigtdienstbericht“ dokumentieren müssen. Die Wachturmgesellschaft schuf ein geschlossenes ideologisches System, das jedem Einzelnen seinen Platz in der Gemeinschaft zuweist.

Umgang mit Jehovas Zeugen

Für Situationen, dass die Zeugen Jehovas selbst bei einem vor der Tür stehen und einen ins Gespräch verwickeln wollen hat die EZW folgende hilfreiche Hinweise: Streitgespräche mit Jehovas Zeugen sind wenig sinnvoll. Meist sind Laien der geschulten Gesprächsführung der Zeugen nicht gewachsen. „Sagen Sie deutlich, dass Sie keine weiteren Besuche möchten… Machen Sie Ihren Besuchern klar, dass Sie sich bei Ihrer Kirchengemeinde gut aufgehoben fühlen und keinen Bedarf sehen, sich einer anderen Gemeinschaft anzuschließen.“

Quelle: swp.de

von |Februar 1st, 2018|2018|1 Kommentar

Jehovas Zeugen – Die Wachtturm-Gesellschaft geht gegen AvoidJW.org vor

„Ich sage das, damit ihr euch schämt. Gibt es denn unter euch wirklich keinen, der die Gabe hat, zwischen Brüdern zu schlichten? Stattdessen zieht ein Bruder den andern vor Gericht, und zwar vor Ungläubige. Ist es nicht überhaupt schon ein Versagen, dass ihr miteinander Prozesse führt? Warum leidet ihr nicht lieber Unrecht? Warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen?“ (1. Korinther 6,5-7)

Wie die The Sunday Business Post berichtet, geht die JW.ORG gegen die Blogs mit Leaks von AvoidJW.org aus Irland vor.

Was es bringen soll, ist sicherlich schleierhaft. Die Leaks sind online und haben sich weltweit verteilt. Einzig und allein gibt es mehr Werbung für die internen Dokumente. Auch dies wurde bereits durch Wahrheiten jetzt! unter Beweis gestellt.

Spannend jedoch ist, dass die WTG aktuell anfängt, aggressiver als sonst, Gerichte einzusetzen um Meinungen und Informationen zu unterdrücken. So die Bücher von Konja Rohde und Misha Anouk. Es wird spannend, was passiert, wenn das Buch von Lloyd Evans in Deutschland erscheint.

Ist es ein Überlebenskampf, da die Selbstdarstellung immer weniger geglaubt wird, selbst von eingeschlossenen Zeugen Jehovas?

Die Presse schreibt dazu:

Jehovas Zeugen News 2018 Die WTG geht gegen Avoidjw.org vor The Sunday Business Post Avoidjw.org Wahrheiten jetzt! Jehovas Zeugen - Die Wachtturm-Gesellschaft geht gegen AvoidJW.org vorThe Sunday Business Post (Irland), Sonntag, 28. Januar 2018, Titelseite

Anwälte am Hauptsitz der Organisation in New York versuchen seit mehr als einem Jahr herauszufinden, wer den Blog betreibt.

Die Zeugen Jehovas versuchen, ein von einem Iren geführtes Blog daran zu hindern, Hunderte von internen Memos zu veröffentlichen, die mit der Behandlung von Anschuldigungen gegen Kindesmissbrauch durch die Religion weltweit zusammenhängen.

Anwälte im Hauptquartier der Organisation in New York – bekannt als der Wachtturm – versuchen seit mehr als einem Jahr, die Identität der Person hinter dem Blog zu entdecken.

Der Wachtturm versucht auch, Log-Dateien für den WordPress-Account in die Hände zu bekommen, um herauszufinden, wer die Seite besucht hat.

Die Website, AvoidJW.org, wird von einem Iren geleitet. Dadurch hat er Tausende von Dokumenten veröffentlicht, die mit der Religion zu tun haben – von den Büchern und Broschüren, die auf der Straße verteilt werden, bis zu internen Memos und Vorschriften über mutmaßlichen Kindesmissbrauch. Im Juni letzten Jahres ging der Wachtturm an das US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York, um eine sogenannte DMCA-Vorladung zu beantragen, um den Blog zu schließen.

Eine DMCA-Vorladung ist eine wenig bekannte Bestimmung eines amerikanischen Gesetzes, das als Digital Millennium Copyright Act bezeichnet wird und es dem Beschwerdeführer ermöglicht, Personen zu identifizieren, die möglicherweise gegen ihre Urheberrechte verstoßen haben.

In juristischen Dokumenten, die dem Gericht in New York vorgelegt wurden – was die The Sunday Business Post gesehen hat – ersuchte der Wachtturm die Vorladung, die Suchmaschine Google und die Webhosting-Firma GoDaddy dazu zu zwingen, den Zeugen Jehovas die Kontaktinformationen des Kundenkontos, Kontaktinformationen für die Domain, alle zugehörigen E-Mail-Konten und Log-Dateien für das WordPress-Konto zu geben.

Die Dokumente zeigen, dass die Organisation versuchte, die wahren Leute hinter einer Reihe von Benutzernamen zu identifizieren, darunter Celia McCavidge, Tom Durbridge, Jehova McGeddon, Frank Malton, Kenneth Floodin, Eamon Lowe, Rose Mark Media, Bartley Trayors, Dork Benedict, Lorcan Clarke, Wachturm 1900s und Stephen Lett.

Alle Namen sind Pseudonyme eines irischen Mannes, der seitdem das Hosting an einen Offshore-Standort verlegt hat, um die Abschaltung zu vermeiden.

Die Religion der Zeugen Jehovas – bekannt für ihre strenge Auslegung der Bibel und für ihre evangelikale Missionierung – ist weltweit zunehmend in die Kritik geraten, wie sie mit Missbrauchsvorwürfen umgeht, wie in der The Sunday Business Post des letzten Monats berichtet wurde. Die Religion wurde durch gesetzliche Untersuchungen in Großbritannien und Australien kritisiert und vor US-Gerichten wegen Missbrauchs verklagt.

Quelle: Businesspost.ie

„Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.“ – Thomas Jefferson

Jehovas Zeugen fragen sich: Ist es wirklich christlich auf derartige Weise Menschen dazu zu zwingen, ihre freie Meinungsfreiheit zu durchbrechen? Ist es christlich, durch Gerichte an Account-Daten zu kommen, damit interne Dokumente nicht an die Öffentlichkeit geraten? Wenn alles in „Gottes Organisation“ vom „Geist Jehovas“ geleitet wird, warum erinnern dann diese Machenschaften fast schon an eine Mafia? Wenn alles in der Wachtturm-Organisation der reinen „Wahrheit“ entspricht, warum dürfen diese Dokumente nicht von der Öffentlichkeit gesehen werden? Was verschweigt die JW-Organisation dem einzelnen Menschen, was darf nicht an die Öffentlichkeit gelangen? Wovor hat die „wahre Organisation Gottes“ solch eine gewaltige Angst?

Kindesmissbrauch – Der Fall des Wachtturms: Detaillierte Dokumente über das interne Rechtsverfahren

Kindesmissbrauch – Der Fall des Wachtturms: Detaillierte Dokumente über das interne Rechtsverfahren

Kindesmissbrauch Der Fall des Wachtturms Detaillierte Dokumente über das interne Rechtsverfahren JW.ORG Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Der Fall des Wachtturms: Detaillierte Dokumente über das interne RechtsverfahrenJehovas Zeugen werben stets damit die alleinige Wahrheit zu haben und die göttlichen Leitlinien des „moralischen Kompass“ in ihrer Organisation stets zu verwenden. Durch die weltweite Vernetzung und den Datenaustausch konnte jedoch bereits für Millionen von Menschen das Gegenteil bewiesen werden. Faktische Informationen und beweisbare Fakten sind wichtiger denn je, um gegen sämtliche verstrickten Manipulationen vorzugehen, die sich eine organisierte Religion zu Eigen macht.

Durch das weltweit bekannte Kindesmissbrauchsskandal, innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas, gibt es jetzt jedoch wieder weitere brisante Entwicklungen. Die gemeinnützige Organisation FaithLeaks hat vertrauliche Dokumente der Wachtturm-Gesellschaft veröffentlicht. FaithLeaks hat es sich zur Aufgabe gemacht, Korruption und Missbrauch in religiösen Institutionen aufzudecken und an die Öffentlichkeit zu bringen.

Die geleakten Dokumente beinhalten mehrere Briefe die zwischen einer Versammlung aus Massachusetts und der Wachtturm-Gesellschaft in New York verschickt worden sind. Die Briefe beschreiben einen schweren Fall von Kindesmissbrauch, der 1999 gemeldet, und in den darauffolgenden Jahren behandelt wurde. Die Dokumente wurden zum Schutz der Beteiligten redigiert. Die Geschehnisse, die dort beschrieben werden, lassen jedoch einen sehr tiefen Einblick in die kruden Richtlinien in Bezug auf Kindesmissbrauch innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas aufkommen. Drei Frauen haben Vorwürfe gegenüber einem Dienstamtgehilfen ihrer Versammlung erhoben; bei zwei der Opfer handelt es sich um die Töchter des mutmaßlichen Täters. Zudem wird der psychische Missbrauch deutlich, dem die Opfer in den folgenden Jahren ausgesetzt waren.

Warnung: Der Bericht, der nun folgt, enthält sehr verstörende Details.

Detaillierte Informationen über den Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas

Dutzende Seiten von Dokumenten wurden und werden noch veröffentlicht, die sich auf die Anschuldigungen sexueller Übergriffe innerhalb der Zeugen Jehovas beziehen, Dokumente, die vermutlich Teil einer Datenbank sind, die Zeugen Jehovas verweigert haben in einem Sexualstrafverfahren herauszugeben gefolgt von einem halben Jahr Rechtsstreit und Millionen Dollar von Bußgeldern.

Auf den 69 Seiten der Dokumente wird detailliert beschrieben, wie die Zeugen Jehovas und die Verantwortlichen die Vorwürfe wiederholter sexueller Übergriffe durch einen ihrer lokalen „Diener“ behandelten. Die Interviews und detaillierten Notizen, die von kirchlichen Behörden über Belästigungen und Vergewaltigungsvorwürfe zusammengestellt wurden, sind entsetzlich. Die 33 Dokumente liefern auch ein erstaunliches Stück Einsicht, wie die Wachtturm-Organisation – die Muttergesellschaft und das Leitungsgremium für die Zeugen Jehovas, oft einfach als „der Wachtturm“ bezeichnet – den Fall im Laufe des Jahres intern behandelten. Fast ein Jahrzehnt lang spielte man Therapeut, Staatsanwalt, Jury und Richter – und die Wege, die sie gingen, um diese Anschuldigungen vom „weltlichen Gericht“ fernzuhalten.

Die Dokumente zeigen, dass im Jahr 1999 ein Komitee von Ältesten der Zeugen Jehovas Vorwürfe von zwei Frauen erhoben hatte, dass ihr Vater sie sexuell missbraucht hätte, aber sich davor hütete, einen internen Rechtsausschuss zu bilden, um ihre eigene Form gerichtlicher Maßnahmen gegen den mutmaßlichen Täter zu ergreifen weil eine der Tochter nicht bereit war, dem Vater gegenüber zutreten und formell die Anschuldigungen gegen ihn zu erheben, wie es die Politik der Gerichtskommission verlangt. Als sie Jahre später mit diesem Weg jedoch ging, wurde ein spirituell gesteuerter Prozess abgehalten und ihm wurde die Gemeinschaft entzogen. Ein Jahr später wurde er jedoch wieder aufgenommen. Die Dokumente zeigen, dass die Führer der Zeugen Jehovas einen Ankläger und ihren Ehemann beschatten, weil sie versucht haben, diese Angelegenheit der weltlichen Strafverfolgung zu unterziehen.

Es werde Licht – eines, dass nicht nur Sand in die Augen von eingeschlossenen Anhängern streut

Fast unmittelbar nach dem Start von MormonLeaks wurden die Gründer ermutigt, den Umfang zu erweitern. „Ich habe diesen Sommer auf der Defcon [Hacker-Konferenz] über MormonLeaks gesprochen“, sagte Ethan Dodge, der leitende Ingenieur von MormonLeaks und Mitbegründer von FaithLeaks. „Und ich kann dir nicht einmal sagen, wie viele Leute ich kontaktiert habe, nachdem Defcon etwas Ähnliches einrichten wollte.“

Dodge erschuf FaithLeaks mit Ryan McKnight, der zuerst den Muckraker-Einfluss aufbaute, als er eine wichtige Rolle beim Austritt einer neuen Mormonenpolitik spielte, die Kinder von gleichgeschlechtlichen Eltern von Taufen und Segnungen ausschloss.

McKnight sagt, dass FaithLeaks das Mittel aus Spenden über seine Website erhält und am meisten daran interessiert ist, religiöse Organisationen in drei Kategorien transparenter zu machen: Finanzen, Unternehmensrichtlinien und -verfahren sowie Informationen über Behauptungen über sexuellen Missbrauch. „Dies könnte in Form eines jährlichen Berichts geschehen, den die Institutionen den Mitgliedern vorlegen, die einfach die Anzahl der Anschuldigungen in ihrem Gebiet tabellarisch darstellen“, sagte McKnight und könnte dabei finanzielle Informationen über alle von der Kirche getroffenen Siedlungen enthalten.

Im Wesentlichen glaubt McKnight, dass Kirchenmitglieder wissen sollten, wohin ihr Zehnten- und Spendengeld gehen, und ob es benutzt wird, um sexuelle Missbrauchsvorwürfe friedlich außergerichtlich beizulegen. „Jede Organisation, ob religiös oder nicht, wird Leute haben, die schlechte Dinge tun“, sagte McKnight. „Die bloße Tatsache, dass es in einer Kirche einen sexuellen Missbrauch gibt, ist nicht automatisch eine Verurteilung dieser Organisation. Worauf es ankommt, ist, wie sie damit umgehen.“

Angesichts dieser Mission scheint es angebracht zu sein, dass das erste große Leck, das zu ihnen getragen wurde, von Anhängern des Wachtturms zuerst kam.

4.000 US-Dollar pro Tag auf Beschluss des Richters

Mehrere Gerichtsfälle in jüngster Zeit haben Aufschluss über die Verbreitung von sexuellen Übergriffen in der Organisation der Zeugen Jehovas und die Bemühungen der Gruppe gegeben, in diesen Fällen zu verhindern, die Öffentlichkeit oder die Strafverfolgungsbehörden zu erreichen. Wie Reveal News berichtet, müssen Kirchenleiter in den meisten Staaten Vorwürfe von Kindesmisshandlung melden, aber 32 Staaten haben Gesetze mit einer Gesetzeslücke, die es Ältesten erlauben, Informationen zurückzuhalten, die sie durch Kommunikation mit Mitgliedern ihrer Gemeinde erhalten. Kalifornien ist einer dieser Staaten.

Im Jahr 2014 ordnete ein Richter in San Diego an, dass die Wachtturm-Organisation 13,5 Millionen US-Dollar an George Lopez vergab, weil er 1986 von dem Ältestenoberhaupt Gonzalo Campos missbraucht wurde. Sechs andere Zeugen Jehovas verklagten die Wachtturm-Gesellschaft, Campos habe sie belästigt, aber die Fälle seien erledigt gewesen. Beweise, die in diesem Fall verwendet wurden, zeigten, dass die Ältesten zu dieser Zeit wussten, dass Campos einen Jungen belästigt hatte und ein Pädophiler war. Lopez ‚Mutter meldete den Überfall der Kirche und wurde angewiesen, die Polizei nicht zu informieren. Beweismaterial zeigt, dass ein Rechtskomitee die Anschuldigungen untersuchte, aber Campos erlaubte, weiterhin in der Versammlung zu dienen. Im Jahr 1995 wurde Campos aus der Gemeinschaft entfernt, nachdem ein anderes Opfer ihn des Missbrauchs beschuldigt hatte, später jedoch, im Jahre 2000, wieder aufgenommen.

Während der Gerichtsverhandlung enthüllte der leitende Mitarbeiter der Zeugen Jehovas, Richard Ashe, Lopez Anwalt Irwin Zalkin, dass die Institution eine Datenbank mit gescannten Dokumenten über Jahrzehnte von Missbrauchsvorwürfen und internen Untersuchungen in Zusammenhang mit ihnen hatte, wie von Reveal News berichtet wurde. Der Richter ordnete an, dass die Wachtturm-Gesellschaft die Dokumente vorlegen muss, aber die Organisation hielt sich nicht daran. Der Fall arbeitete sich an den California Supreme Court weiter, der auch entschied, dass er die Dokumente vorlegen müsse. Sie taten es nicht. Die Organisation der Zeugen Jehovas legte Berufung ein und argumentierte, die Maßnahme des Richters sei zu hart, und ein Berufungsgericht stellte sich auf die Seite der Wachtturm-Gesellschaft, die das Urteil in Höhe von 13,5 Millionen Dollar stornierte. Der Fall befindet sich immer noch in einem Rechtsstreit.

In Zalkins nächstem Fall gegen die Wachtturm-Gesellschaft stimmte die Organisation zu, die Akten zu teilen, aber sandte nur Dokumente von vier Jahren anstelle der erwarteten vollen 19 Jahre, alle mit den Namen von angeblichen Missbrauchern redigiert. Nachdem die Wachtturm-Gesellschaft sich geweigert hatte, den Rest der Informationen zu übergeben, ordnete ein Richter an, dass die Organisation im Juni 2016 eine Geldstrafe von 4.000 US-Dollar pro Tag zahlen werde, bis die Organisation ihrer Pflicht nachkommt. Die fortgesetzte Verweigerung hat der Wachtturm-Gesellschaft seit der Veröffentlichung über 2,2 Millionen US-Dollar gekostet.

Zalkin sagte gegenüber Gizmodo, dass er aufgrund von Gerichtsbeschlüssen, die ihn davon abhalten könnten, irgendetwas zu diesen Dokumenten zu besprechen, keine Kommentare zu dieser Geschichte abgeben könne.

Ein Wachhund für den Wachtturm – beweisbare Fakten sind nicht zu leugnen

Heute hat FaithLeaks einen kleinen Teil dessen veröffentlicht, was sich vermutlich in dieser riesigen Sammlung befindet – mehrere Dokumente, die jahrelange Ermittlungen und Beratungen über einen lokalen Zeugen Jehovas und Diener zeigen, der seine beiden jungen Töchter und ein anderes junges Mädchen körperlich und sexuell in den 70er und 80er Jahren belästigt haben soll.

In diesem Dokumentenfundus, dem allerersten Fund von FaithLeaks, zensiert die Organisation alle Namen aus Respekt für die Privatsphäre der Frauen, die nun erwachsen sind und ihre Berichte über sexuelle Übergriffe hervorgebracht haben. Gizmodo betrachtete nicht-redigierte Versionen der Dokumente und konnte mit dem mutmaßlichen Täter im Zentrum dieser Dokumente bestätigen, dass er im Mittelpunkt der internen Untersuchungen innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas stand.

Die Partie beginnt mit einem Brief, den die Wachtturm-Organisation von drei Ältesten der Palmer Versammlung der Zeugen Jehovas in Brimfield, Massachusetts, über ihre Untersuchung der Vorwürfe geschrieben hat. Sie interviewten beide Töchter und suchten gezielt, ob ihre Berichte über Körperverletzung und sexuelle Belästigung „verdrängte Erinnerungen“ waren oder nicht. Eine Tochter sprach davon, jahrelang körperlich misshandelt worden zu sein und seit ihrem fünften Lebensjahr monatelang sexuell missbraucht zu werden. In ihrer Aussage behauptete sie, dass ihr Vater wiederholt ihre Genitalien berührte und ihre Vagina „untersuchte“. Spätere Dokumente zeigen, dass der Ankläger zugab, dass er seine kleine Tochter an ihr Bett gefesselt hatte, um ihre Vagina auf Anzeichen von Masturbation zu untersuchen.

 

Kindesmissbrauch Der Fall des Wachtturms Detaillierte Dokumente über das interne Rechtsverfahren Dokument Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Der Fall des Wachtturms: Detaillierte Dokumente über das interne Rechtsverfahren

„Versuche es über die Behörden!“ (‚Probe the state police thing!‘) Handschriftliche Notizen von einem Treffen mit dem Ehemann der jüngeren Tochter aus dem Jahr 2003, in dem sie offenbar ihre Besorgnis darüber zum Ausdruck brachten, dass sie sich an die Behörden gewandt hatte

Der Brief beschreibt auch ein Interview mit der jüngeren Tochter, deren mutmaßliche Erfahrungen darin bestanden, dass sie bereits im Alter von drei Jahren von ihrem Vater missbraucht wurde und „im Alter von acht Jahren“ die „vier Jahre anhaltende Vergewaltigung“ begann. „Sie beschrieb, dass ihr Vater danach auf dem Bett sitzen und weinen würde, während er mit ihr betete“, so der Bericht der Ältesten. „Ihr Vater sagte ihr, wenn sie ihrer Mutter oder ihrer Schwester jemals etwas darüber sagt, jemand verletzt werden würde.“

Die Ältesten stellten fest, dass die Ankläger „beide ziemlich vernünftig waren“ und bemerkten: „Es scheint, dass dies alles reale Ereignisse waren. Es schien nicht so, als hätten sie sich eine ihrer „Geschichten“ zusammen erfunden“. „Die Männer räumten ein, dass die Töchter sich besorgt zeigten, dass ihr Vater Kontakt zu Kindern haben könnte.“

Obwohl die Ältesten befunden, dass die „Geschichte“ glaubwürdig sei, und dass beide Ankläger starke Besorgnis hätten sich über den Schaden zu äußern, den ihr Vater verursachen könnte, beschlossen die Ältesten, das Thema nicht einem internen Rechtskomitee zu übergeben, weil eine der Töchter nicht „emotional bereit war sich zu verteidigen“ vor ihrem Vater, dem angeblichen Täter. Zur Kenntnisnahme: Damit ein Fall innerhalb der Zeugen Jehovas „gerichtlich verfolgt“ werden kann, muss ein Ankläger seinen mutmaßlichen Täter konfrontieren und belasten.

Allerdings war die Information genug, um den angeblichen Täter von seinen Aufgaben und als Diener zu entfernen, auch wenn er nicht ausgeschlossen wurde, und weiterhin ein Teil der Gemeinschaft war.

Die handschriftlichen Notizen vom April 2003 zeigen, dass der Ehemann des jüngeren Anklägers den Ältesten sagte, dass sie immer noch nicht bereit sei, ihren mutmaßlichen Täter von Angesicht zu Angesicht zu konfrontieren, so dass der Fall zu dieser Zeit den Prozess der Versammlung durchlaufen könne, aber die Staatspolizei untersuchten den mutmaßlichen Täter „als Verdächtigen in einem Missbrauchsfall“. Die Person, welcher die Notizen dokumentierte, schrieb: „Versuche es über die Behörden!“, anscheinend besorgt darüber, dass die säkulare Strafverfolgung sich mit einer Versammlungs-Angelegenheit befassen würde.

Die Tochter war jedoch bereit, ihren Vater telefonisch während eines Rechtskomitees der Zeugen Jehovas offiziell anzurufen, während die Ältesten zuhörten. Diese Telefonvorladung führte zu einem Rechtskomitee im Mai 2003, dessen Bericht in den Dokumenten enthalten ist:

  • 5. Mose 19,15 lesen
  • Details einzelner Zeugenaussagen vortragen
  • Wenn die Schuld erwiesen, biblisch zurechtweisen
  • Entlassen und Umkehr besprechen

 

Kindesmissbrauch Der Fall des Wachtturms Detaillierte Dokumente über das interne Rechtsverfahren Protokoll Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Der Fall des Wachtturms: Detaillierte Dokumente über das interne Rechtsverfahren

Diese Agenda des internen Rechtsausschusses zeigt die religiöse Herangehensweise an die Anklage der Töchter. „Porneia“ ist das biblische griechische Wort für Unzucht

Der Ausgang der Verhandlung wird in den Dokumenten nicht explizit erwähnt, aber spätere Aufzeichnungen deuten darauf hin, dass es zum Ausschluss des mutmaßlichen Täters kam, weil er einräumte, seine ältere Tochter als Kind auf Anzeichen von Masturbation untersucht zu haben.

Ein vertrauliches Memo, das von drei Versammlungsaufsehern im Jahr 2004 verfasst wurde, beschreibt einen Vorfall, bei dem die Polizei während einer Zusammenkunft von Zeugen Jehovas auftauchte, weil sowohl eines der Opfer als auch der mutmaßliche Täter anwesend waren, obwohl die Tochter eine einstweilige Verfügung gegen ihren Vater erwirkt hatte. Der Ehemann des Opfers (er war zu diesem Zeitpunkt Ältester) rief die Polizei. Laut Memo „stellte man fest“, dass der Ehemann versuchte, „die theokratische Ordnung wegen seiner persönlichen Gefühle zu umgehen und die oben genannten Umstände, seine Qualifikation als Ältesten ernsthaft in Frage stellen.“

Die Verfasser der Notizen scheinen sich mehr um den mutmaßlichen Täter, als um das Opfer zu sorgen: „Zweifellos [wurde der mutmaßliche Täter] durch die Art dieser Festnahme öffentlich gedemütigt“, heißt es.

Ein weiteres Memo eines Aufsehers zeigt, dass einige Monate später ein „Wiederaufnahmekomitee“ zusammenkam, um darüber zu sprechen, ob der Ausschluss des mutmaßlichen Täters rückgängig gemacht werden sollte. Sie entschieden sich dafür, nur die Vorwürfe der älteren Tochter zuzulassen. Der Wiederaufnahmeausschuss stellte fest, dass der mutmaßliche Täter „erhebliche Reue über seine Handlungen“ gegenüber seiner Tochter gezeigt habe. Dem Bericht zufolge, teilte der mutmaßliche Täter dem Ausschuss mit, seine Tochter „geschädigt“ zu haben und er sich bewusst ist, dass seine Handlungen „sich nachteilig auf ihre Beziehung zu ihrem Ehemann ausgewirkt hätten“.

Die Vorwürfe der jüngeren Tochter, die von ihrem Vater vergewaltigt wurde, sind vom „Wiederaufnahmeausschuss“ als „unzulänglich“ betrachtet worden, „da [die Tochter] eine einstweilige Verfügung gegen ihren Vater eingereicht hatte und bereit war, ihm in einem weltlichen Gericht gegenüberzutreten […]“, schrieb das Komitee.

Im selben Monat schrieb ein Aufseher ein Memo an eines der Mitglieder des „Wiederaufnahmekomitees“. Das Memo beinhaltete ein Interview mit einer anderen Frau, die den mutmaßlichen Täter beschuldigte, sie vor Jahren, als Kind vergewaltigt zu haben. Die Notizen zeigen, dass die Ältesten Zweifel an der Glaubwürdigkeit ihrer Aussage hatten, weil sie aussagte, dass ihre Augen geschlossen waren, als er sie sexuell angegriffen hat.

Zu jedem dieser drei Fälle gab es für die Tat jeweils nur einen Zeugen. Gemäß den internen Richtlinien der Wachtturm-Gesellschaft, sind für die Überführung eines Täters mindestens zwei Zeugen notwendig. Seit 1991 können Aussagen von zwei Opfern einzelner Vorfälle desselben Täters aber als ausreichend angesehen werden, um Maßnahmen zu ergreifen und interne Sanktionen zu verhängen. Das ist in etwa damit vergleichbar, als würde ein Gericht die Anklage erst dann zulassen, wenn ein Mörder ein zweites Mal ein Verbrechen begeht. Interessant ist, dass die Aussagen der jüngeren Tochter aber als „unzulänglich“ bezeichnet worden sind, und das dritte Opfer als nicht glaubwürdig betrachtet wurde. Somit gab es theoretisch nur einen Zeugen, dessen Aussage augenscheinlich akzeptiert wurde.

Die Tochter, die behauptete, ihr Vater habe sie vergewaltigt, erhob im Oktober 2004 innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas eine weitere offizielle Stellungnahme gegen ihn. Im Jahr 2005 entschied ein Ausschuss, dass der mutmaßliche Täter keine verantwortungsvollen Aufgaben mehr verrichten könne. Er durfte aber in der Versammlung verbleiben.

Die Wachtturm-Organisation reagierte nicht auf die Bitte um Stellungnahme zu diesen Dokumenten und beantwortete keine Fragen darüber, ob diese Informationen in der Menge der Dokumente enthalten sind, die Jehovas Zeugen den Gerichten für 4.000 US-Dollar pro Tag vorenthält: Die Wachtturm-Organisation beschützt damit beschuldigte Sexualstraftäter!

Die Töchter entschieden sich, diese Geschichte nicht zu kommentieren. Gizmodo fragte den mutmaßlichen Misshandler, ob es eine interne Untersuchung der Zeugen Jehovas bezüglich der Anschuldigungen sexueller Nötigung gegen ihn gäbe. Er leugnete zunächst, dass er davon nichts wusste, aber sobald er mit weiteren Einzelheiten versehen wurde, bestätigte er, dass ihm eine interne Untersuchung bei den Zeugen Jehovas bekannt gewesen sei, behauptete jedoch, dass die Anschuldigungen nicht wahr seien. Er sagte zu Gizmodo: „Alles was ich dir sagen werde, ist folgendes: Es wurde vor Gericht entschieden. Die Vorwürfe waren unwahr.“

Die Wachtturm-Gesellschaft versucht anscheinend, eine weltweite Verschwiegenheit über diese Ereignisse und Richtlinien zu erreichen, „und hofft, dass der Sturm bald vorbei sein wird“, schreibt Covert Fade (Daniel Walker) auf jwsurvey.org. Zum Glück helfen Organisationen, wie FaithLeaks dabei, solche Dokumente an die Öffentlichkeit zu bringen. Und vor allem sorgen die mutigen Bemühungen von Missbrauchsopfern, die aufstehen und von ihren Erlebnissen berichten, dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft „den Sturm nicht länger ignorieren kann“.

Alles ist erst der Anfang – weitere Dokumente werden folgen

Gizmodo berichtet, dass FaithLeaks in den kommenden Wochen plant, weitere Dokumente zu veröffentlichen, die den Umgang der Zeugen Jehovas mit weiteren mutmaßlichen sexuellen Verfehlungen aufzeigen.

Die Öffentlichkeit und Insiders kennen erst die Spitze dieses Eisberges. Durch weitere Leaks und Aufklärungen in diesem Bereich, wird mehr denn je deutlich, wie sehr die Wachtturm-Organisation sich schuldig gemacht hat. Für jeden Zeugen Jehovas wird dadurch immer klarer, dass diese Organisation nicht Gottes Geist hat, oder von Christus eine anerkannte Gemeinschaft ist, die die „Wahrheit“ auf der Welt verbreiten soll und wird.

Wie hoch ist demnach das eigentliche Ausmaß und die Schuld dieser „babylonischen Organisation“? Wann wird auch der letzte eingeschlossene Zeuge Jehovas erkennen, dass er sich nicht in „Gottes Organisation“ befindet? Eines ist jedoch sicher: Die letzte Stunde hat bereits geschlagen, Harmagedon zieht am Horizont auf. Nur wird dieses Harmagedon das ganz persönliche der Wachtturm-Gesellschaft sein, wenn der Turm weiter bröckelt und immer weiter in sich zusammenfällt. Dann wird am Ende nichts mehr übrig bleiben, außer eine eins so stolze Organisation, auf deren verwesenden Mauern man trampeln und die Bedeutungslosigkeit über sie hereingebrochen sein wird.

„Und ich hörte eine andere Stimme vom Himmel, die sprach: Gehet aus von ihr, mein Volk, dass ihr nicht teilhaftig werdet ihrer Sünden, auf dass ihr nicht empfanget etwas von ihren Plagen! Denn ihre Sünden reichen bis in den Himmel, und Gott denkt an ihren Frevel! Bezahlt ihr, wie sie bezahlt hat, und gebt ihr zweifach zurück nach ihren Werken! Und in den Kelch, in den sie euch eingeschenkt hat, schenkt ihr zweifach ein! Was ihr Glanz verlieh und was sie verprasste, das schenkt ihr ein als Qual und Leid!“ (Offenbarung 18,4-7)

von |Januar 11th, 2018|Kommentare deaktiviert für Kindesmissbrauch – Der Fall des Wachtturms: Detaillierte Dokumente über das interne Rechtsverfahren

Jehovas Zeugen – Ältester wegen Kindesmissbrauch verhaftet

Jehoas Zeugen News Kindesmissbrauch Ältester Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Jehovas Zeugen - Ältester wegen Kindesmissbrauch verhaftet

San Antonio: Laura Avalos, Staatsanwältin aus der Stadt San Antonio, beantragte Haftbefehl gegen einen “Pastor“ der Zeugen Jehovas, Carlos Alcaráz.

Der Vorwurf von Avalos lautet auf eine angeblich sexuelle Belästigung von Kindern.

Laut Avalos soll der spirituelle Berater ein Mädchen seit dem 7. Lebensjahr unsittlich berührt haben. Heute ist es bereits 10 Jahre alt. „Dieser Mann hat das Kind am Gesäß und an den Brüsten angefasst“, sagte Avalos.

Die Staatsanwältin berichtete weiter, dass Alcaráz die Abwesenheit der Mutter ausgenutzt habe, wenn er das Kind nach Hause brachte. Sie ist ebenfalls eine Zeugin Jehova.

Der Fall kam an die Öffentlichkeit als das Opfer sich ihrer Mutter offenbarte und diese eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft aufgab.

Die Staatsanwaltschaft erklärte, dass Alcaráz von der Religionsgemeinschaft intern vor Gericht gestellt worden sei. Er darf das Amt als Prediger nicht mehr ausüben und bei Versammlungen nur noch zuhören.

„Die gesamte Gemeinschaft der Zeugen Jehovas wusste was Alcaráz getan hatte und meldete dies nicht bei der Staatsanwaltschaft weil dieser die Tat zugab und sich entschuldigte. Es kann doch wohl keine Strafe sein nicht mehr an gesellschaftlichen Veranstaltung teilzunehmen und nur Zuhörer sein. Das Vergehen wiegt schwer und muss strafrechtlich verfolgt werden“, sagte Avalos.

Quelle: wochenblatt.cc

Siehe auch:
Kindesmissbrauch – Missbrauchsfälle vor der Royal Commission

von |Dezember 9th, 2017|2017|0 Kommentare

Österreich – Verfahren gegen Jehovas Zeugen und die Aberkennung ihres Status

Es gibt einen Aufruf an alle Ex-Zeugen in Österreich:

Das Bundeskanzleramt hat bestätigt, dass eine Prüfung eingeleitet wurde zur Beurteilung, ob es zu einem Verfahren zur Aberkennung der staatlichen Anerkennung der Organisation der Zeugen Jehovas kommt. Grund dafür sind schwere Vorwürfe gegen die Methoden der Organisation in folgenden Punkten:

Gegenstand der Prüfung ist die Frage, ob die in § 5 des Bekenntnisgemeinschaftengesetzes BGBl. I Nr. 19/1998 idF BGBl I Nr. 78/2011 angeführten Tatbestände die zu einer Versagung des Erwerbs der Rechtspersönlichkeit führen, erwiesenermaßen gegeben sind: zB Behinderung der psychischen Entwicklung von Heranwachsenden, Verletzung der psychischen Integrität und Anwendung von psychotherapeutischen Methoden zum Zwecke der Glaubensvermittlung.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die wichtige Frage, ob das Erfordernis der positiven Grundeinstellung gegenüber Staat und Gesellschaft gegeben ist (§ 11 a).“ (Auskunft von Hrn. DI Dr. Stifter Anton aus dem Kultusamt, wortwörtlich zitiert)

Ausschlaggebend für die Einleitung der Prüfung war lt. Hrn. Stifter ein Artikel im Magazin Profil Nr. 8/2017 („Gottesfurcht und Schrecken – Ex-ZJ erheben schwere Vorwürfe gegen die Organisation der ZJ“) der ebenfalls von „Wahrheiten jetzt!“ veröffentlicht wurde.

Die Aberkennung des derzeitigen Status‘ ändert wahrscheinlich nichts an den Methoden der Zeugen Jehovas, doch man ist davon überzeugt, dass durch diese Initiative einerseits die Sensibilität der Öffentlichkeit manipulativer Glaubensvermittlung betreffend erhöht wird und andererseits so manchem Zeugen, der selbst am Scheideweg steht, ein Input zur persönlichen Freiheit hin gegeben wird.

Herr Anton Stifter betonte, dass es sich erst um eine Vorabklärung handle. Er sammle verschiedene Unterlagen, die sich eigenen, ein Prüfungsverfahren überhaupt einzuleiten. Den Fokus legt er auf Belege zur psychischen Gesundheit und zur Staatskritik.

Auf infoSekta ist er mit der Frage zugekommen, ob wir über geeignete Informationen verfügen zu:

– psychiatrische Gutachten, die belegen, dass Personen aufgrund ihrer Zugehörigkeit zu den JZ depressiv oder suizidal wurden bzw. sich das Leben nahmen.
– Personen, die aufgrund ihrer Mitgliedschaft depressiv oder suizidal wurden und bereit sind, ihre Aussagen eidesstattlich zu bekräftigen.
– Personen, die bestätigen, dass sie von ihren Bürgerrechten (z.B. sich an Abstimmungen zu beteiligen) abgehalten wurden.

Nicht berücksichtigt werden die Themen sexueller Missbrauch und Bluttransfusion, weil diese offenbar in den Bereich der Staatsanwaltschaft fallen und nicht in den Bereich des Kultusamtes.

Im Zentrum stehen auch nicht Bibelzitate, die z.B. die staatskritische Haltung der Zeugen belegen, sondern die konkrete Auswirkung / Umsetzung.

Primär ist A. Stifter auf der Suche nach entsprechenden Fällen von österreichischen Bürgerinnen und Bürgern. Einschlägige Erfahrungen von Schweizern oder Deutschen wären ihm aber auch von Nutzen. Das ist eine wichtige Einschränkung, um den Aufwand, den man selber betreiben will, einzuschätzen.

Jeder Ex-Zeuge in Österreich hat nun die Möglichkeit, zu diesen Punkten seine persönlichen Erfahrungen und Erlebnisse an DI Dr. Stifter Anton zu schreiben: [email protected] / https://www.bundeskanzleramt.gv.at/kultusamt

Vielen Dank für jedes Mitwirken!

Bitte informiert auch alle Ex-Zeugen, und all jene, die inaktiv und eingeschlossen noch innerhalb der Organisation agieren.

von |November 5th, 2017|2017|0 Kommentare

Jehovas Zeugen: Aktuelle News

Jehovas Zeugen - Interne Richtlinien über Kindesmissbrauch verhindern Informationen an die Polizei

Wie Richtlinien der Zeugen Jehovas sexuellen Kindesmissbrauch von der Polizei fernhalten. Die Ergebnisse einer fünfjährigen Untersuchung der Kindesmissbrauchspolitik der Zeugen Jehovas erklärt – vom Privileg der Geistlichen bis zum Gemeinschaftsentzug. Seit Jahrzehnten fordern die Zeugen Jehovas das Recht, Meldungen über sexuellen Missbrauch von Kindern durch Mitglieder ihrer Gemeinden vor der Polizei geheim zu halten. Anwälte […]

Kindesmissbrauch Jehovas Zeugen

Als Opferschutz- und Hilfsorganisation fordern wir die lückenlose und systematische Aufklärung und Aufarbeitung der im Raum stehenden Vorwürfe, Kindesmissbrauch vertuscht und Opfer nicht adäquat behandelt und geschützt zu haben. Wir fordern, die Aufarbeitung mit Hilfe externer Experten/innen anhand des Leitfadens der Aufarbeitungskommission der Bundesregierung Deutschlands vorzunehmen und damit den Schutz der Kinder und die Entschädigung für Opfer in […]

Jehovas Zeugen Hunderte Kindesmissbrauchsfälle in den Niederlanden

Die Universität Utrecht in den Niederlanden dokumentiert in einer umfassenden Studie über die Kriterien, wie Jehovas Zeugen mit Kindesmissbrauch innerhalb der Gemeinde umgehen: Die in dieser Studie verwendete Hauptfrage lautet: Welchen Einfluss haben die Muster, Regeln, Bräuche und Strukturen der Gemeinde der Jehovas Zeugen in den Niederlanden: a.) den Umgang mit (mutmaßlichem) sexuellem Missbrauch b.) […]

von |Oktober 21st, 2017|Kommentare deaktiviert für Jehovas Zeugen: Aktuelle News

Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! – 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate Haft

Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! – 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate Haft

„Ich sage das, damit ihr euch schämt. Gibt es denn unter euch wirklich keinen, der die Gabe hat, zwischen Brüdern zu schlichten? Stattdessen zieht ein Bruder den andern vor Gericht, und zwar vor Ungläubige. Ist es nicht überhaupt schon ein Versagen, dass ihr miteinander Prozesse führt? Warum leidet ihr nicht lieber Unrecht? Warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen?“ (1. Korinther 6,5-7)

landgericht frankfurt Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! - 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate HaftWahrheitenjetzt! hat es sich seit jeher zur Berufung gemacht, über Wahrheiten offen und ehrlich zu sprechen, und diese kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Es ist verständlich, wenn nicht alle Menschen, insbesondere die, die etwas zu verbergen haben, damit nicht einig gehen. Über eine Million Leser aus über 180 Ländern der Welt konnten so zu Informationen gelangen, an denen sie sonst nicht in dieser Form gekommen wären. Das Anliegen und Angebot ist damit offensichtlich: Alle Menschen haben das Recht kostenfrei an Informationen und Wahrheiten zu kommen, ohne dafür Geld ausgeben zu müssen, und damit bekommen sie die Möglichkeit, die Lehren und Weltanschauungen, die ihnen gelehrt worden sind, zu analysieren, auszuwerten und zu prüfen. Die Website versucht neutral auf verschiedene Teilaspekte der Wahrheit einzugehen, und verschiedene, objektive Blickwinkel zu liefern. Insbesondere findet diese Aufklärungsarbeit in den letzten Jahren bzgl. Jehovas Zeugen und ihrer Organisation statt.

So erhielt die Website in den vergangenen Tagen, am 07. März 2017, vom Landgericht Frankfurt am Main das richterliche Urteil die die Wachtturm-Organisation eingeklagt hat über die Einstweilige Verfügung der Streitdokumente, die man bei Wahrheitenjetzt! unter Download finden konnte und die frei zur Verfügung gestellt wurden.

Die Vorgeschichte zu diesem Streitfall sowie alle vorigen Dokumente wurden ebenfalls öffentlich zur Verfügung gestellt und sind aufrufbar unter „Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt“ sowie „Wahrheitenjetzt! Release 2017“ – das Urteil vom Landgericht Frankfurt am Main gibt es ebenfalls zum Download:

Einstweilige Verfügung durch das Landgericht Frankfurt am Main

01 Wahrheitenjetzt Urteil Frankfurt am Main Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! - 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate Haft1.) Dem Antragsgegner wird im Wege der einstweiligen Verfügung wegen Dringlichkeit ohne mündliche Verhandlung bei Meidung von Ordnungsgeld bis 250 000.- € – ersatzweise Ordnungshaft – oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten, für jeden Fall der Zuwiderhandlung untersagt.

die von dem Antragsteller verlegten und herausgegebenen Bücher „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ (Auflage 1991), „Hütet die Herde Gottes“ (Auflage 2010), „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2005) und „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2016) öffentlich zugänglich zu machen und/oder öffentlich zugänglich machen zu lassen, zum Download bzw. zur Vervielfältigung anzubieten und/oder anbieten zu lassen,

wie auf der vom Antragsgegner betriebenen Website www.wahrheitenjetzt.de geschehen.

2.) Die Kosten des Eilverfahrens werden den Antragsgegner auferlegt.

3.) Der Streitwert wird auf 20.000,00 € festgesetzt.

Gründe
Dieser Beschluss beruht auf dem Sachvortrag in dem beigefügten Schriftsatz nebst Anlagen sowie auf den §§ 97 Abs. 1 S. 1 i.V.m. 2 Abs. 2 Nr. 1; 10 Abs. 2: 15: 16; 19 a) UrhG, 3, 32. 91, 890, 935 ff. ZPO.

Den Tenor der einstweiligen Verfügung hat die Kammer gemäß § 938 Abs. 1 ZPO an die konkrete Verletzungsform angepasst.

Mit dem untechnischen Begriff „veröffentlichen“ ist das Verbot eines öffentlichen Zugänglichmachens i.S.d. §§ 15 Abs. 2 S. 1 und 2 Nr. 2; 19 a) UrhG gemeint.

Ein Verbreitungsverbot begehrt die Antragstellerin nicht. Es würde eine körperliche Verbreitung einzelner Werkstücke voraussetzen, die weder dargetan noch ersichtlich ist (vgl §§ 15 Abs. 1 Nr. 2 i.V.m. 17 UrhG). Die Antragstellerin strebt stattdessen das Verbot an, die streitgegenständlichen Bücher zum Download zur Verfugung zu stel- […]

[…] 02 Wahrheitenjetzt Urteil Frankfurt am Main Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! - 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate Haftlen, d.h. ihre Vervielfältigung durch dritte Internetnutzer zu ermöglichen und/oder ermöglichen zu lassen.

Rechtsmittelbelehrung
Der Beschluss, durch den die einstweilige Verfügung angeordnet wird, kann durch Widerspruch angefochten werden. Der Widerspruch ist einzulegen bei dem Landgericht Frankfurt, 60313 Frankfurt am Main, Gerichtsstraße 2. Die widersprechende Partei hat in dem Widerspruch die Gründe darzulegen, die sie für die Aufhebung des Beschlusses geltend machen will. Der Widerspruch kann nur durch einen Rechtsanwalt eingelegt werden.

Der Beschluss, durch den der Streitwert festgesetzt wird, kann mit der Beschwerde angefochten werden. Sie ist nur zulässig, wenn sie innerhalb von sechs Monaten, nachdem die Entscheidung in der Hauptsache rechtskräftig geworden ist oder das Verfahren sich anderweitig erledigt hat, bei dem Landgericht Frankfurt, 60313 Frankfurt am Main, Gerichtsstraße 2 eingeht.

Wird der Streitwert später als einen Monat vor Ablauf dieser Frist festgesetzt, kann die Beschwerde innerhalb eines Monats nach Zustellung oder formloser Mitteilung der Festsetzung bei dem Gericht eingelegt werden. Die Beschwerde ist nur zulässig, wenn der Wert des Beschwerdegegenstandes 200,00 € übersteigt oder das Gericht die Beschwerde in diesem Beschluss zugelassen hat.

Beschwerdeberechtigt ist, wer durch diese Entscheidung in seinen Rechten beeinträchtigt ist. Die Beschwerde wird durch Einreichung einer Beschwerdeschrift oder Niederschrift der Geschäftsstelle des genannten Gerichts eingelegt. Sie kann auch zur Niederschrift der Geschäftsstelle eines jeden Amtsgerichts erklärt werden, wobei es für die Einhaltung der Frist auf den Eingang bei dem genannten Gericht ankommt. Sie ist von dem Beschwerdeführer oder seinem Bevollmächtigten zu unterzeichnen. Die Beschwerde muss die Bezeichnung des angefochtenen Beschlusses sowie die Erklärung enthalten, dass Beschwerde gegen diesen Beschluss eingelegt wird. Soll die Entscheidung nur zum Teil angefochten werden, so ist der Umfang der Anfechtung zu bezeichnen. […]

[Unterschrift/Stempel]

Motive und Hintergründe der Wachtturm-Gesellschaft

Spätestens jetzt sollte sich jeder aufrichtige Wahrheitssucher fragen, insbesondere noch aktive Zeugen Jehovas, die in der Organisation tätig sind, warum die Wachtturm-Gesellschaft in einem Eilverfahren gegen das Veröffentlichen der Dokumente vorgeht.

Wie bereits in den vorigen Artikel geschildert geht es der WTG nicht darum, ein Urheberrecht einzuklagen. Das Urheberrecht ist ihnen vollkommen egal, es dient letztendlich nur als Mittel zum Zweck. Durch das Urheberrecht wurde das juristische Mittel genutzt, um überhaupt vor Gericht klagen zu können. Ganz offensichtlich geht es vielmehr um die niedergeschriebenen Gedanken die in den „Ältestenbüchern“, d.h. „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ sowie „Hütet die Herde Gottes“, vorkommen.

In diesen Büchern finden wir eindeutig formuliert die Richtlinien wie Älteste in der internen Versammlung gegen „Missetäter“ vorzugehen haben. Unter anderem auch gegen Jehovas Zeugen, die sich wegen des Kindesmissbrauchs schuldig gemacht haben. Die darin enthaltenen Informationen bezeugen öffentlich, dass Jehovas Zeugen ihre eigenen Täter, d.h. Kinderschänder, schützen. Wie tuen sie dies? Indem sie die sogenannte „Zwei-Zeugen-Regelung“ ins Leben gerufen haben. Diese besagt, dass ein missbrauchtes Kind, dass einem Pädophilen zum Opfer gefallen ist, vor den selbsternannten „Richtern“, d.h. Ältesten, in einem Raum mit dem „Missetäter“ aussagen, sowie zwei Zeugen dafür belegen muss. Dies ist nicht nur widernatürlich, menschenverachtend, dies ist auch unmöglich aufzubringen.

Welches Kleinkind kann für die eigene Vergewaltigung, beispielsweise durch einen Ältesten und damit aktiven Zeugen Jehovas, zwei Zeugen vorbringen, die bei dem Missbrauch zugesehen haben? Wie soll ein Opfer von Missbrauch überhaupt den psychischen Halt bekunden, zwei Zeugen zu nennen, und dies dabei zutun, während der Täter mit in der Verhandlung zusieht? Wie soll ein Kind dieses Trauma bereits in frühster Kindheit verarbeiten und gleichfalls den Mut besitzen, gegen die eigene Indoktrination vorzugehen, die bereits seid Jahren stattgefunden hat, um gegen die „Organisation Jehovas“, oder die „von Geist geleiteten Ältesten“ auszusagen?

Die leitende Körperschaft hat durch diese interne „Zwei-Zeugen-Regelung“ wahrhaftig das „neuzeitliche Paradies“ erschaffen – das Paradies für pädophile Triebtäter, die durch die Organisation leicht an Kinder kommen, diese missbrauchen können, und straffrei dabei wegkommen.

Dies ist jedoch nicht nur die Einschätzung und persönliche Meinung von Wahrheitenjetzt!, nein, dass ist der Beschluss, der auch vor Gerichten bewiesen und in Commission herausgearbeitet wurde.

Der offizielle Abschlussbericht der Royal Commission Australien über Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas ist veröffentlicht. In der abschließenden Beurteilung auf Seite 77 heißt es auszugsweise:

Abschluss Bericht der Royal Commession Australia Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! - 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate HaftWir betrachten die Organisation der Zeugen Jehovas nicht als Organisation, die adäquat auf sexuellen Missbrauch von Kindern reagiert. Wir glauben aus folgenden Gründen nicht, dass Kinder angemessen vor dem Risiko des sexuellen Missbrauchs geschützt sind:

Die Organisation stützt sich auf veraltete Richtlinien und Praktiken, um auf angebliche sexuelle Misshandlungen von Kindern zu reagieren. Diese Richtlinien und Praktiken unterliegen nicht einer laufenden und kontinuierlichen Überprüfung. Die Strategien und Praktiken sind im Großen und Ganzen völlig unangemessen und ungeeignet zur Anwendung in Fällen des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Die Zurückhaltung der Organisation und die fortgesetzte Anwendung von Richtlinien wie die Zwei-Zeugen-Regel in Fällen des sexuellen Missbrauchs von Kindern zeigen einen ernsten Mangel an Verständnis für die Natur des sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Das interne Disziplinarsystem der Organisation darüber, wie Klagen über sexuellen Missbrauch von Kindern behandelt werden, ist nicht auf das Kind bzw. Opfer ausgerichtet und bietet dem Opfer wenig oder keine Wahl, wie seine Beschwerde behandelt wird.

Die allgemeine Praxis der Organisation, schwere Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern nicht der Polizei oder den Behörden anzuzeigen, insbesondere wenn das Opfer ein Kind ist, zeigt ein schwerwiegendes Versagen der Organisation, die Sicherheit und den Schutz der Kinder in der Organisation und in der Gemeinschaft zu gewährleisten.

Download: childabuseroyalcommission.gov.au

Detaillierte Informationen zum dem Thema „Kindesmissbrauch“ beinhaltet das Thema: Jehovas Zeugen – Kindesmissbrauch

Ebenfalls bestätigen viele Artikel die bereits genannte Sachlage in der Sammelstelle von News aus dem Jahre 2015, 2016 sowie dem Jahr 2017.

Strafanzeige gegen Wahrheitenjetzt!

01 Wahrheitenjetzt Strafanzeige Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! - 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate HaftI. Sachverhalt

Herr Daniel Wiegrefe ist Betreiber der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de (Anlage 1). Auf seiner Website bietet er unter anderem die Bücher „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2005), „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2016), „Hütet die Herde Gottes“ und „Gebt acht auf euch selbst und auf die Herde“ zum Download an (Anlage 2). Die Urheberrechte für diese deutschen Ausgaben hat meine Mandantschaft inne. Herrn Daniel Wiegrefe ist kein Nutzungsrecht – und schon gar kein Weiterverbreitungsrecht – erteilt worden und meine Mandantschaft hat für diese Verwendung der Werke auch nicht ihre Einwilligung erteilt.

Die Bücher „Hütet die Herde Gottes“ und „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ wurden von meiner Mandantschaft nur für den internen Gebrauch durch ihre Geistlichen freigegeben und sind daher ihrem Nutzungszweck entsprechend bereits nicht für die Verbreitung über den vorbenannten Bereich hinaus gedacht.

Das Buch „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ ist in der Auflage 2016 zwar als Download auf der offiziellen Website meiner Mandantschaft (www.jw.org) verfügbar, jedoch erscheint vor jedem Download der klare Hinweis „Diese Veröffentlichung ist für den Internen Gebrauch gedacht und wird nur für Versammlungen der Zeugen Jehovas zur Verfügung gestellt. Sie ist nicht für die Öffentlichkeit gedacht.“ Die vorgenannten Bücher werden demnach unrechtmäßig im Internet verbreitet.

Der Unterzeichner hat Herrn Wiegrefe abgemahnt und ihn aufgefordert, weitere Verletzungshandlungen einzustellen (Schreiben des Unterzeichners vom 1. Dezember 2016 Anlage 3). Außerdem hat der Unterzeichner mit Schreiben vom gleichen Tag den Diensteanbieter der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de, die Jimdo GmbH, über die Rechtsverletzung informiert und zur Entfernung der urheberrechtlich geschützten Werke aufgefordert (Anlage 4)

Mit E-Mail vom 12. Dezember 2016 informierte die Jimdo GmbH den Unterzeichner darüber, dass die beanstandeten Inhalte nach Ablauf der gesetzten Frist entfernt wurden (Anlage 5). Der Unterzeichner kann bestätigen, dass die genannten Werke für einige Zeit nicht mehr auf der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de abrufbar waren. Einige Tage später wurden die beanstandeten Inhalte allerdings erneut als Download angeboten. Herr Wiegrefe hat sogar mit anwaltlichem Schreiben an den Unterzeichner die geltend gemachte Rechtsverletzung bestritten (Schreiben der Frau Rechtsanwältin vom 9. Dezember 2016, […]

02 Wahrheitenjetzt Strafanzeige Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! - 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate HaftAnlage 6). Er hat sogar auf seiner Internetseite das anwaltliche Abmahnschreiben des Unterzeichners vom 1. Dezember 2016 mit diversen Kommentaren veröffentlicht und mit den folgenden Worten erklärt, die unrechtmäßig Verbreitung der genannten Bücher nicht zu unterlassen (Anlage 7):

„Daher wurde rechtzeitig und der Frist entsprechend für Rechtsbeistand gesorgt und der Wachtturm-Gesellschaft deutlich und klar anwaltlich mitgeteilt, dass man sich nicht zu einer Unterlassungserklärung drängen lässt.“

Herr Wiegrefe hat schließlich seine Urheberrechtsverletzung mit den folgenden Worten (Anlage 7 S. 5) begründet:

„Wie aus Ihrem Schreiben indirekt hervor geht, möchten sie nicht, dass sensible Daten, die in diesen Büchern geschrieben stehen, an die Öffentlichkeit gelangen […] Sicherlich darf man Behaupten dürfen, dass die im Schreiben angeführte Urheberrechts-und Persönlichkeitsrechtsverletzung zweitrangig betrachten werden muss, schließlich werden die Publikationen, die von Jehovas Zeugen gedruckt werden, kostenfrei Zeugen Jehovas und Ältesten zur Verfügung gestellt. Jehovas Zeugen verdienen somit kein Geld durch die Verbreitung dieser Publikationen und internen Lehrmittel. Ein finanzieller Schaden ist damit nicht gegeben. Die genannten „Ältestenbücher beinhalten vielmehr sensible Daten. Daten, die sich die Wachtturm-Organisation nicht „leisten“ kann, dass sie in den Umlauf geraten.“

II. Rechtliche Würdigung

Die Veröffentlichung der genannten Werke auf der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de durch Herrn Wiegrefe erfüllt den Straftatbestand des § 106 UrhG, der das Verwertungsrecht des Urhebers und die von ihm eingeräumten ausschließlichen Nutzungsrechte schützt und daher für seine Anwendbarkeit keinen finanziellen Schaden des Urhebers voraussetzt. Insoweit kann sich Herr Wiegrefe auch nicht darauf berufen, dass meine Mandantschaft kein Geld mit der Verbreitung dieser Publikationen verdient, sondern diese kostenfrei zur Verfügung stellt.

Herr Daniel Wiegrefe hat die urheberrechtlich geschützten Werke meiner Mandantschaft auf seiner Website veröffentlicht und damit „verbreitet‘. Die Verbreitungshandlung umfasst dabei sowohl das Inverkehrbringen der Werke als auch deren Angebot an die Öffentlichkeit. Inverkehrbringen ist dabei jede Handlung, durch die Werke aus der internen Betriebssphäre der Öffentlichkeit zugeführt werden. Wie bereits dargestellt, sind die durch Herrn Wiegrefe auf seiner Website veröffentlichten Werke von meiner Mandantschaft für die interne Ver […]

[Das vollständige Schreiben kann der beigefügten PDF-Datei entnommen werden]

Eine interessante Entwicklung

Wer das Dokument aufmerksam gelesen hat, dass dem Artikel beigefügt wurde, wird feststellen, dass die genannten Streitwerte in „ihrem Wert“ gestiegen sind. Während in der Unterlassungserklärung von der Wachtturm-Gesellschaft anfangs der Streitwert noch bei 1000 Euro lag, wurde diese – mal eben so – auf ganze 20.000,00 Euro erhört. Wir möchten uns daran erinnern, dass der RA Pikl in seinem Schreiben selbst zugegeben hat, dass diese Dokumente kostenfrei zur Verfügung gestellt werden.

Dabei stellt sich doch die Frage, wie Dokumente, die einen wirtschaftlichen Wert von 0 Euro besitzen, so drastisch steigen konnten? Warum wird auf einmal der völlig utopische Wert von 20.000,00 Euro angegeben? Welcher Wert wird als nächstes „errechnet“, nachdem der bisherige wohl nicht ganz richtig war? 10 Millionen, 100 Millionen oder vielleicht noch mehr? Der Wachtturm-Gesellschaft scheint jedes Mittel Recht zu sein, ob der Wahrheit entsprechend oder nicht.

Es ist offensichtlich, dass die Streitdokumente mit Absicht erhöht worden sind, nicht nur um einen vollstreckbaren Titel zu erwirken, sondern auch etwaige Gerichtsprozesskosten in die Höhe zu treiben. Natürlich wird die Wachtturm-Organisation alles daran setzen, dass weder die enthaltenen Informationen den die „Ältestenbücher“ geben an die Öffentlichkeit kommen sollen, noch dass dagegen vorgegangen werden soll.  Wer die „geistlichen“ Bücher gelesen hat, der wird feststellen, dass die Vorgehensweise von Zeugen Jehovas in einigen Punkten gegen deutsches Recht, europäisches Recht und sogar Internationales Recht verstößt. Man kann sogar soweit gehen, das man behaupten darf, dass einige Vorgehensweisen (im Speziellen bei Kindesmissbrauch) gegen die Menschenrechte verstößt! Und genau dies ist der Punkt warum die Wachtturm-Gesellschaft nicht möchte, dass diese Bücher frei zugänglich und öffentlich gemacht sind!

Abgesehen von den Dokumenten, so muss die Wut und der Hass von der Wachtturm-Gesellschaft immens sein. Statt sich darauf zu berufen, dass man zivil gerichtlich klagt, und – wie die Wachtturm-Gesellschaft es getan hat – eine einstweilige Verfügung erstreitet, so wurde natürlich auch noch ein Strafanzeige in die Wege geleitet, um den Betreiber der Website persönlich zu „bestrafen“. Ist diese Vorgehensweise christlich? Stimmt diese Vorgehensweise mit der Bibel überein? Ist es das, was der heilige Geist will?

Lieber Armin Pikl, die Dokumente, speziell die „Ältestenbücher“, beweisen offenkundig dass in den Reihen von Jehovas Zeugen pädophile Täter geschützt werden. Jeder, der so etwas verteidigt bzw. alles daran setzt, für solch eine Sache einzustehen, damit diese Informationen nicht der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können, ist nicht besser, als die Täter, die sich an Kinder vergehen und obendrein noch von der „Zwei-Zeugen-Regelung“ beschützt werden! Wer nicht alles daran setzt das Unrecht zu vermeiden, hat selbst einen Anteil daran!

Eine fragwürdige Eidesstattliche Versicherung vor Gericht

Wie aus dem Dokument vom Gericht aus Frankfurt am Main zu entnehmen ist, wurde von Herrn Mierschke als alleiniges vertretungsberechtigtes Mitglied des Vorstandes folgendes bzgl. dem „Organisiert-Buch“ zu Protokoll abgegeben.

Zitat:Die Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e.V., ist Verleger der deutschen Übersetzung des Buches „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2016). Dieses Lehrbuch ist nur für den internen Gebrauch der Mitglieder der Religionsgemeinschaft Jehovas Zeugen in Deutschland, K. d. ö. R., bestimmt. Die geistlichen der Religionsgemeinschaft händigen nur einem Mitglied der Religionsgemeinschaft ein persönliches Exemplar dieses Buches aus. Das Lehrbuch ist weder der Öffentlichkeit zugänglich gemacht noch für diese bestimmt worden.“

Könnte es sein das Herr Mierschkes Aussage als Meineid gewertet werden kann? Jeder Zeuge Jehovas, als auch Ausgeschlossene oder Interessierte, weiß, dass dieses Buch vor der Taufe ausgehändigt wird! Ein Mitglied wird man laut Buch erst nach der Taufe! Dies geht auf Seite 209 (Auflage 016) hervor. Dort stehen die Fragen die unmittelbar vor der Taufe den Täuflingen gestellt werden und die mit einen lauten, klaren „JA“ zu beantworten sind. Besonders geht dies aus der zweiten Frage hervor, die lautet:

„Ist dir bewusst, dass deine Hingabe und Taufe dich als Zeugen Jehovas kennzeichnen und du zu der Organisation gehörst, die von Gottes Geist geleitet wird?“

Dieses Buch wird der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, da jeder Mensch mit Internet-Zugang dies auf der Homepage www.jw.org runterladen kann. Ein kleiner Vermerk, der vor dem Downloaden angezeigt wird, wird nicht verhindern können, dass auch Dritte und Nicht-Mitglieder Zugriff auf dieses Dokument bekommen.

Ex-Zeugen Jehovas, sowie involvierte Zeugen Jehovas, werden außerdem belegen können, dass sie dieses Buch bereits vor der öffentlichen Taufe erhalten haben. Dies ist insoweit deswegen wichtig, da die Ältesten anhand dieses Buches mit dem vermeintlichen Interessierten bzw. baldigen Täuflingen besprechen können, was einen Zeugen Jehovas ausmacht, worauf es im Leben als Mitglied ankommt, und ob alle Lebensbereiche und deren Tätigkeiten, die gegen eine Taufe sprechen, unterlassen worden sind. Der zukünftige Täufling bekommt dieses Buch, um sich auf diese Ältestengespräche vorbereiten zu können.

Auch nachdem man von der Gemeinschaft ausgeschlossen wurde, oder nachdem man selbst die Gemeinschaft verlassen hat, muss dieses Buch nicht abgegeben werden. Viele Ex-Zeugen Jehovas besitzen dieses tatsächlich noch in ihren Unterlagen und können bestätigen, dass es sich in der Realität anders verhält.

Jeder Leser muss an dieser Stelle selbst sich darüber ein Urteil bilden, wie und inwieweit die Aussage von Herrn Mierschke bewertet werden darf.

Doch was ist überhaupt ein Meineid und was sagt ein Online-Lexikon darüber?

Ein Meineid ist im deutschen Strafrecht das falsche Schwören vor Gericht oder einer anderen zur Abnahme von Eiden zuständigen Stelle (§ 154 StGB). Geschütztes Rechtsgut ist die Rechtspflege. Meineid ist ein Verbrechen (vgl. § 12 Abs. 1 StGB), das mit Freiheitsstrafe von einem bis fünfzehn Jahren geahndet wird. In minder schweren Fällen ist die Strafe eine Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren. Ein minder schwerer Fall kann beispielsweise vorliegen, wenn der Schwörende nicht hätte vereidigt werden dürfen. Dies ist etwa dann der Fall, wenn der Schwörende nicht eidesfähig ist (vgl. § 60 StPO). Im Gegensatz zur früheren Rechtslage ist die Vereidigung von Zeugen nicht mehr die Regel, sondern die Ausnahme, und steht im Ermessen des Gerichts (§ 59 StPO, § 391 ZPO).

Der Versuch des Meineides beginnt nicht mit der Falschaussage, sondern mit dem Schwören der Eidesformel. Wenn der Zeuge, der eine falsche Aussage gemacht hat, diese vor Ablegen des Eides noch berichtigt, hat er sich nicht strafbar gemacht.“ – Wikipedia.

Die Bibel, dass heilige Wort Gottes, sagt selbst zu dem Thema „Lügen“ im Allgemeinen:

Da ihr jetzt die Unwahrheit abgelegt habt, rede jeder von euch mit seinem Nächsten Wahrheit; Dies sind die Dinge, die ihr tun solltet: Redet die Wahrheit miteinander; Belügt einander nicht. Streift die alte Persönlichkeit mit ihren Handlungen ab; Was […] alle Lügner [betrifft], ihr Teil wird in dem See sein, der mit Feuer und Schwefel brennt. Das bedeutet den zweiten Tod.“ (Epheser 4,25; Kolosser 3,9; Offenbarung 21,8)

Wie sieht es mit den vermeintlichen Urheberrechten aus? Im Regelfall ist es immer so, dass das Urheberrecht einzig und allein dem Autoren zusteht. Die Wachtturm-Organisation kann bestenfalls als Verlag angesehen werden. Ein Verlag bekommt jedoch nicht durch das Drucken und Verkaufen oder kostenfreie Verbreiten die Urheberrechte zugeschrieben! Auch wenn ein Werk von jemanden in eine andere Sprache übersetzt wird, gestattet dies ihm keine Rechte an diesem Werk. Wo wurden demnach vor Gericht die wahren Urheber der Bücher angeführt? Selbst die leitende Körperschaft kann nicht als Urheber angeführt werden, da diese die Bücher nicht selbst geschrieben, bestenfalls nur im Auftrag gegeben haben. Kann es nicht sein, dass die eigentlichen Urheber bereits keine aktiven Mitglieder der Wachtturm-Organisation mehr sind? Ist dies der Grund, warum keine natürlichen Personen genannt werden können, die das Urheberrecht angefochten haben?

David gegen Goliath – wurde der Sieg doch durch Goliath errungen?

In den letzten Wochen wurden auf diversen sozialen Plattformen, im Internet und im Allgemeinen viel darüber debattiert, warum intere Lehrmittel von Jehovas Zeugen auf www.wahrheitenjetzt.de hochgeladen worden sind. Einige sagten in ihrer Eutrophie „Wir lieben dich!“, während einige dies als „mutig“ und „gut“ eingestuft haben, gab es natürlich auch diverse Kritik über dieses Vorgehen. Wenige gaben deutlich zu verstehen, dass der Wachtturm-Gesellschaft so Wege ermöglicht werden konnte, um gegen die Website vorzugehen, und sie die Gründe dafür nicht nachvollziehen können.

War es demnach Unwissenheit? War es reine Dummheit? War es an Maß an Unerfahrenheit, die zu diesen Handlungen geführt hat? War es Klug so zu handeln, wenngleich nun Geldstrafen in der Höhe von 250.000 Euro im Raum stehen, oder ersatzweise sechs Monate Haft? Wie sieht es aus mit etwaige Prozesse bzgl. des Strafgerichts?

Bereits im vorigen Artikel „Wahrheitenjetzt! Release 2017“ wurde geschrieben:

In dem Kampf David gegen Goliath, hatte auch der Psalmenschreiber gewonnen, weil er treu und fest immer Zuflucht zu YHWH und seinen heiligen Namen gesucht hat. YHWH wird alle beschützen, segnen, den richtigen Weg weisen und gegen alle Anschläge des Teufels und seinen Organisationen behüten, wenn es denn sein entschlossener Wille ist. Für Menschen ist vieles unmöglich, für Gott jedoch sind alle Dinge möglich – so wie es unser Herr, der Sohn Gottes selbst, lehrte.“

Bevor diese Fragen geklärt werden können, möchten wir vorab analysieren, inwieweit die Schritte der Organisation wirklich mit dem Geist und dem Segen YHWHs zutun haben können, und was die Bibel zu diesem Thema eindeutig sagt.

Das wahre Gesicht – die teuflische Fratze der Wachtturm-Gesellschaft

Die Website Wahrheitenjetzt! wurde ins Leben gerufen, damit Menschen eine „alternative“ Möglichkeit gegeben wird, die „Wahrheiten“, die ihnen von den jetzigen Weltanschauungen und Religionen gegeben werden, zu hinterfragen.

Auch die Wachtturm-Gesellschaft behauptet, dass einzige Mittel Gottes zu sein, wodurch die Menschen „lebensrettende“ Informationen bekommen. Die leitende Körperschaft von Jehovas Zeugen sagt selbst von sich, dass sie das „Sprachrohr Gottes“ seien, dass sie der „Kanal Gottes“ sind. Jehovas Zeugen geben ebenfalls zu bekennen, dass sie allein die richtige Auslegung der Heiligen Schrift haben, und alle anderen Kirchen, Sekten und Gemeinschaften zu „Groß-Babylon“ gehören, demnach dem „Weltreich der falschen Religion“.

Alle Lehren, die Jehovas Zeugen herausgeben, sollen demnach sich einzig und allein auf die Bibel stützen, und dem Leser zu verstehen geben, dass alles von Gott geleitet ist, da sich alles auf die Heilige Schrift stützt.

Es ist nur deshalb logisch das Vorgehen der Wachtturm-Gesellschaft anhand der Bibel, insbesondere den Lehren Jesus Christus, zu analysieren und zu hinterfragen.

Betrachten wir demnach die Lehren der Schrift Gottes, und fragen uns dabei, ob die Wachtturm-Gesellschaft tatsächlich so agiert, wie sie immer vorgibt.

Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.“ (Matthäus 7,12)

Die negative Fassung ist als gereimtes Sprichwort bekannt: „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“

Jehovas Zeugen geben weltweit anderen Menschen zu verstehen, dass sie sich an das Wort Gottes halten, darin lesen, studieren und es im täglichen Leben umsetzen. An dieser Stelle kann deutlich gesagt werden, dass dies nicht geschehen ist. Offensichtlich ist der Wachtturm-Organisation den Grundlehren Jesus Christus doch nicht so viel gelegen, wenn es um ihr eigenes Recht bzw. Wohlergehen geht, da sie nicht möchten, dass interne Informationen und Praktiken in die Öffentlichkeit geraten.

Ich sage das, damit ihr euch schämt. Gibt es denn unter euch wirklich keinen, der die Gabe hat, zwischen Brüdern zu schlichten? Stattdessen zieht ein Bruder den andern vor Gericht, und zwar vor Ungläubige. Ist es nicht überhaupt schon ein Versagen, dass ihr miteinander Prozesse führt? Warum leidet ihr nicht lieber Unrecht? Warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen?“ (1. Korinther 6,5-7)

Die Wachtturm-Organisation kann sich aus juristischer Sicht von diesem Gedanken freisprechen, nur sind sie es nicht aus göttlicher Sicht, aus dem Heiligen Gesetz, an denen sie sich halten sollten, sofern sie vorgeben, das Gesetz Gottes in ihrem Leben täglich anzuwenden und wahre Christen zu sein.

Fragen wir uns? Hätte Christus Jesus von seinem juristischen Recht Gebrauch gemacht, durch Tagesfrist und der Drohung durch hohle Zahlungen oder Freiheiststrafe, einen Menschen dazu zu bringen, nicht mehr weiterhin die Wahrheit aufzudecken, sie bekannt zu machen, und so eine freie und kostenfreie Informationsquelle zu ermöglichen, um auf Grundlage des Wortes Gottes zu analysieren, zu prüfen und zu handeln? Hätte Christus Jesus anhand eines Schriftstückes Menschen regelrecht dazu gezwungen, ihre Rechte abzugeben? Mit Sicherheit nicht! Wieso handelt die „Organisation Gottes“ vollständig anders, als wie Christus selbst gehandelt hätte?

Jeder wahre Christ ist dazu aufgefordert dem Beispiel Jesus Christus zu folgen, und aktive Friedensstifter zu werden:

Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Ist es möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden.“ (Römer 12,17-18)

Hat die „Organisation Gottes“ in diese speziellen Fall wirklich den Frieden gesucht? Waren sie auf das Gute des Nächsten bedacht, wenn sie diese in Gerichtskosten stürzen? Haben sie wirklich den Frieden gesucht? Sehen sie nur ihre eigenen Interessen zu waren, oder auch die der Anderen, ihres Nächsten?

Kostenfrei habt ihr empfangen, kostenfrei gebt.“ (Matthäus 10,8)

Kostenfrei soll die Botschaft Christus Jesus, sowie alle dazugehörigen Dinge, weiter gegeben werden. Dadurch, dass kostenfrei empfangen wurde, sind auch wahre Christen dazu verpflichtet kostenfrei zu geben. Kann man dies auch von der Wachtturm-Gesellschaft behaupten, die ihre Nächsten ebendies verbieten, gar sie selbst mit hohen Kosten versuchen, sie zum schweigen zu bringen?

Ihr habt gehört, dass gesagt wurde: ‚Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.‘ Doch ich sage euch: Fahrt fort, eure Feinde zu lieben und für die zu beten, die euch verfolgen, damit ihr euch als Söhne eures Vaters erweist, der in den Himmeln ist, da er seine Sonne über Böse und Gute aufgehen und es über Gerechte und Ungerechte regnen läßt. Denn wenn ihr die liebt, die euch lieben, welchen Lohn habt ihr? Tun nicht auch die Steuereinnehmer dasselbe? Und wenn ihr nur eure Brüder grüßt, was tut ihr da Besonderes? Handeln nicht auch die Leute von den Nationen ebenso? Ihr sollt demnach vollkommen sein, wie euer himmlischer Vater vollkommen.“ (Matthäus 5,43-48)

Dies sind nur einige wenige Bibeltexte, worin Christen aufgefordert werden, „richtig“ zu handeln, so zu sein, wie es sich eben für „wahre Christen“ gebührt. So zu sein, wie der „himmlische Vater“ ist. Doch lieben Jehovas Zeugen wirklich ihren Nächsten? Lieben sie ihre Feinde? Kann man von Liebe sprechen, wenn alles getan wird, um Menschen regelrecht zu „vernichten“? Müssten sich Jehovas Zeugen nicht vielmehr darüber freuen, dass ihre eigenen Publikationen anderweitig verbreitet werden? Warum in diesem speziellen Fall nicht? Liegt es nicht daran, weil es Informationen gibt, die eben weder die Öffentlichkeit noch Zeugen Jehovas im Allgemeinen wissen dürfen? Offenbar haben Jehovas Zeugen sich, insbesondere die Wachtturm-Gesellschaft, um keines dieser Dinge auch nur im Ansatz bemüht. Offensichtlich ist es ihnen völlig egal, was die Bibel von wahren Christen fordert! Und ganz offensichtlich können Jehovas Zeugen NICHT den heiligen Geist besitzen. Damit wäre ein weiteres Mal der Beweis erbracht, dass Jehovas Zeugen nicht das „auserwählte Volk“ sind, so wie sie es von sich selbst immer gerne behaupten. Sie haben weder YHWH’s Geist, noch besitzen sie irgendeine Form der Erkenntnis darüber, geschweige denn beweisen sie sich dadurch, dass sie geforderte Merkmale öffentlich ausleben und sich daran halten!

Warum nennt ihr mich dauernd ›Herr!‹, wenn ihr doch nicht tut, was ich euch sage?“ (Lukas 6,46)

Wie wird es all jenen ergehen, die immer wieder „Herr!“, „Herr!“ rufen, aber nie die Anerkennung Christus genossen, und nie die Anerkennung YHWH’s gehabt hatten? Jesus Worte sind eindeutig, wenn er zu verstehen gibt:

Seht euch vor vor den falschen Propheten, die in Schafskleidern zu euch kommen, inwendig aber sind sie reißende Wölfe. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Kann man denn Trauben lesen von den Dornen oder Feigen von den Disteln? So bringt jeder gute Baum gute Früchte; aber ein fauler Baum bringt schlechte Früchte. ein guter Baum kann nicht schlechte Früchte bringen und ein fauler Baum kann nicht gute Früchte bringen. Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird abgehauen und ins Feuer geworfen. Darum, an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Es werden nicht alle, die zu mir sagen: Herr, Herr!, in das Himmelreich kommen, sondern die den Willen tun meines Vaters im Himmel. Es werden viele zu mir sagen an jenem Tage: Herr, Herr, haben wir nicht in deinem Namen geweissagt? Haben wir nicht in deinem Namen Dämonen ausgetrieben? Haben wir nicht in deinem Namen viele Machttaten getan? Dann werde ich ihnen bekennen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, die ihr das Gesetz übertretet!“ (Matthäus 7,15-23)

Haben sich Jehovas Zeugen nicht offenkundig in dem Fall des „Urheberrechts“ als wahre Wölfe in Schafspelzen erwiesen? Hat man nicht durch die Beweislast, den wahre Christen vorgegeben ist, und an den sich die Wachtturm-Organisation nicht gehalten hat, als „fauler Baum“ erwiesen, dessen „faulen Früchte“ ebenfalls offenkundig und klar ersichtlich sind? Ist damit nicht der klare Beweis erbracht, dass die Wachtturm-Gesellschaft einem abgestorbenen Baum gleicht, dem gar nichts anderes erwarten kann, als in das Feuer geworfen und damit vernichtet zu werden? Liebe Wachtturm-Gesellschaft, ihr habt versäumt den wahren Willen des Vater zutun, Christus bleibt keine andere Möglichkeit, als öffentlich zu bekennen, dass er euch nie gekannt hat! Weicht von ihm, unserem wahren Herrn, ihr Täter der Gesetzlosigkeit!

Das Spiel kann beginnen – die Symbiose des „Kassandra-Effekts“ und des „Marschall-Schwindels“

Kommen wir zu der Frage zurück, ob nun Goliath wirklich über David den Sieg errungen hat, oder ob sich alles anders herausstellt, als es scheint.

Bereits am 25.03.2014 wurde der Aphorist veröffentlicht betitelt: „Die perfekte Spielweise: Symbiose des „Kassandra-Effekts“ und des „Marschall-Schwindels“. In diesem Aphorist hieß es:

Der endlose Wunsch nach Wissen und Wahrheit führte mich bereits als Kind konsultativ in die Umsetzung dieses einen Plans: Wäre es möglich als Mensch den Teufel selbst zu manipulieren? Wenn ja, wie sollte ich dies umsetzen? Wissend, das ich gegen etwas kämpfe, das mehr über mich weiß, mich besser kennt, als ich selbst, wusste ich ebenfalls, dass dies nur möglich sei durch die Verleugnung über Jahre hinweg meiner selbst, für diesen einen höheren Zweck; ebenso wusste ich, das ich dem Denken weit überlegen sein musste, dem Denken eines Wesens, das meinem Denken überlegen ist – gerade dieses Individuum in seinem trügerischen Glauben bis zum Ende auch im Wissen verharren zu lassen.

Der „Kassandra Effekt“, kombiniert mit einem Element aus dem Schachspielzug, bekannt als „Marshall-Schwindel“, veranlasste mich dazu diesen Plan in die Tat umzusetzen: Die aggressive Spielweise, seine wertvollste Spielfigur, die Dame, frühzeitig zu opfern, führt dem Gegenspieler zu dem trügerischen Bewusstsein, des sicheren Gewinnens. Kombiniert man diese Schachweise durch den „Kassandra Effekt“ spielt man in dem wissen, dass jeder auch noch so gedachte Verlust, welchen man schmerzvoll erleidet, jedoch kommen sieht, im Wissen handelt, der Gegner wisse nichts davon, den letzten Zuge als Vorteil selbst zu nutzen. Am Ende des Spielzuges, in dem der Gegner glaube, er hätte einen vollkommen Bezwungen, ebenso in allen anderen Zügen des Spiels, ist es die schwächste Figur die ihn in seinem letzten Angriff Schachmatt setzt. Die eigene Kraft des Angriffs als letztlichen endgültigen Gegenschlag zu nutzen, eine Art Symbiose aller Kräfte, die durch den Verlust in dieser Spielweise entstand, ist die wahre Genialität dieses perfekten Spielverlaufs. Es war nicht schwierig diese „Odyssee“ an Strategie, verbunden mit dem Wissen den Gegner aus seiner Konzentration, aus seiner einstudierten Spielweise herauszureißen, in seiner falsch gedachten Überlegenheit und dem Gefühl des absoluten Sieges verharren zu lassen, im täglichen Leben, über viele Jahre hinweg, anzuwenden. Dem Positionsschach diametral entgegengesetzt, mussten einzelne Ereignisse natürlich auch im persönlichen Leben stattfinden: Die Opferung der Dame, seiner wichtigsten Spielfigur, war das zu verlieren was einem im Leben das größte Fundament immer gab und einen am Leben erhielt. Jeder weitere Verlust einer imaginären Spielfigur, der übertragende Verlust oder Schmerz eines Lebensereignisses, geplante Ziele, die man offenkundig zum Schein verwirklichen wollte, jedoch nie wirkliches Ziel und Beweggrund waren, das Schauspiel einer bezwungener Psyche mit ihren gesamten Folgen, als auch die Folgen des einzelnen Scheiterns – die Zerstörung von „Wahrheit“, die jedoch niemals in einem war, dennoch man sie äußerte um das eigene Bild, das man bewusst nach außen weitergab, das der Teufel über einen hatte, zu gestalten, um Handlungen und Schritte diesbezüglich seiner Selbst zu studieren und vorhersehen zu können; überdies wissend jedoch, dass im wirklichen Leben die eigene verlorene Spielfigur nicht einfach vom Spielbrett genommen wird, sondern, bedauerlicherweise, vom Teufel selbst durchgehend gegen einen selbst verwendet werden wird.

Am Ende des Spielzuges, dann wenn der Teufel glaubte, der finale Schritt, der absolute Handlungsraum sei das gegenwärtige Ende, war die schwächste und letzte Opferung einer Spielfigur letztendlich auch das Ende seines Zuges und bedeutete, der nicht vorhersehende Schachmatt gegen ihn. Am Ende jenes gewonnen Spiels wusste ich: Es war nicht schwierig, den Teufel über Jahre hinweg zu manipulieren, einzustudieren, gegen ihn zu gewinnen, ihn für eigene Zwecke zu missbrauchen. Ich verstehe den Hass, nachdem er selbst zum Schauspiel seines Dämonenherres, zum Narren gekürt wurde, nachdem ein unterlegender Mensch gegen ihn selbst gewonnen hatte, eines Menschen, der jeden seiner Schachzüge schon immer kannte, und von Anfang an alles unter Kontrolle behielt, während die trügerische Macht in ihm war, als Teufel und Herrscher dieser Welt selbst, diese Kontrolle zu haben und perfekt im Geheimen gegen einen zu gebrauchen. Überdies, diese Spielweise war nicht etwas völlig Neues, einige Auserwählte früherer Zeiten gingen ähnlich vor, alles was ich tat war die Genialität, die Gottes Geist ihnen gab, weiter durch Geist zu perfektionieren. Und so wie ich vom Vater her so viel lernen konnte, der den „Kassandra Effekt“ noch immer gebraucht, um gegen den Teufel bekannte Prophezeiungen wahr werden zu lassen, ihn zu Taten zu zwingen, die ihn glauben machen er könne siegen, während der letzte Zug ihn selbst zerstört, wurden mir diese Gaben gegeben, um das jetzige Leben, der alles übertreffenden, bald kommenden Herrlichkeit, zu überwinden, das nur eine Vorschattung ist, für das Kommende, wahr werdende, und der Taten, die an diesem einen, meinem individuellen Schicksal geknüpft sind. Ubiquitär, ja allgegenwärtig hindurch, stellen sich mir immer noch die Fragen:

Nach meinem Sieg, nach seiner Niederlage, den unvorhergesehenen Schachmatt, wird welche Wahrheit zum wahren Gesicht hinter der Wahrheit? Ist denn nur alles nichts als ein Spiel zweier Mächte gewesen, in dem David über Goliath durch Gott einen tödlichen Sieg errang, und Menschen gebraucht worden sind, um für einen höheren Zwecke zu dienen, der wiederum so primitiv ist? Wenn der Teufel so leicht zu manipulieren und zu bezwingen ist, wäre mir was noch alles möglich, wenn die Grenzen meiner wahren Fähigkeiten wirklich erreicht sind? Und so ist sicher: Auch diese Aphoristik gehört nur einer weiteren Spielweise an, einer einfachen Taktik, die der genannten Überlegen ist, und ihren Zweck zu meiner Zeit mehr als Erfüllen wird. – Illustris

Die Leser werden sicherlich an dieser Stelle weder verstehen, was dies nun in diesem Zusammenhang auf sich hat mit der genannten Thematik, worin die Parallelen liegen, und inwieweit dies zur Beurteilung des Falles von irgend einem Wert wäre. Die Erklärung sei hiermit öffentlich gegeben.

Bereits vor vielen Jahren, als die Website www.wahrheitenjetzt.de noch nicht Existenz war, wurde nach einem „ultimativen Beweis“ gesucht, um sowohl Jehovas Zeugen, Ausgeschlossene und andere zu beweisen, dass die Organisation nicht das ist, was sie vorgibt zu sein. Dass sie nicht „Gottes Kanal“ ist, dass die leitende Körperschaft nicht die Auserwählten sind, und dass das Volk Gottes auf Erden nicht unter den Namen „Jehovas Zeugen“ zu finden ist.

Zwickmühle – die Wachtturm-Gesellschaft kann nur verlieren

Bis auf den heutigen Tag mit dem veröffentlichen dieses Artikels wussten weder die engsten Vertrauten, noch eigene Verwandte und Freunde, weshalb in Wirklichkeit die Dokumente hochgeladen worden sind und dies hatte gemäß Epheser 6,12 immer seinen berichtigen Grund. Mit dem Erkenntnisstand ausgehend, dass es wirklich einen Teufel gibt, so wie es uns die Evangelien glaubhaft schildern, so musste auch in dem Wissen „gespielt“ werden, dass alle Informationen, die privat geäußert werden, nur gegen einen selbst angewendet werden können. Hiermit wisst ihr nun, dass es nicht darum ging, mangels Vertrauens darüber nicht zu berichten, sondern um einen entscheidenden Beweis am Ende zu liefern.

Ja, es ist richtig, dass durch die Beweiskraft in den angeführten Dokumenten der „Ältestenbücher“ bewiesen wird, dass Jehovas Zeugen pädophile Täter in den eigenen Reihen schützen; doch dies ist insofern keine wirklich neue Erkenntnis, da auch andere Menschen bereits darüber aufgeklärt haben. Insbesondere ging es um die „Spielweise“ des genannten Schachzuges, dass bereits in dem Aphorist vor Jahre in symbolischer Form darauf hingewiesen hat.

Die Wachtturm-Gesellschaft befand sich seit dem Hochladen der Dokumente in einer Zwickmühle. Ihnen wurden genau zwei Möglichkeiten des Agieren gegeben, die bereits vor Jahren bekannt waren. Entweder sie unternehmen nichts, und können darauf hoffen, dass so wenig wie möglich, Menschen auf die Website Zugriff bekommen, um diese Bücher zu downloaden, oder sie handeln, und bringen sich selbst damit in große Kritik in den eigenen Reihen sowie in der Öffentlichkeit.

Dass Jehovas Zeugen tatsächlich vor Gericht gehen, dass sie klagen werden, war bereits Teil des angeführten Planes. Wahrheitenjetzt! hat von Anfang gewartet, bis die Website unter Millionen Menschen bekannt ist, bestenfalls in vielen Ländern, so wie es geschehen ist, um dann die Dokumente hochzuladen und die WTG zum Agieren zu treiben.

Dies hatte genau zwei Effekte: In der Zeit des Wissens, aber der Untätigkeit seitens der WTG, erhielten tausende Menschen den Zugriff auf besagte Dokumente. Viral gingen die Dokumente, die sowohl in der Öffentlichkeit als auch in den eigenen Reihen gelesen worden sind. Seid des Öffentlichstellens bekam die Website viele Berichte von Jehovas Zeugen, sowohl „einfache Verkündiger“, als auch Dienstamtgehilfen, Bethelmitarbeiter, Pioniere und „interessierten“ Personen, die erschüttert waren über die genannten Informationen, und zugleich bekannt gegeben haben, dass sie in so einer „Organisation“ nicht sein möchten; Interessierte hingegen gingen den richtigen Schritt, und haben sich nicht taufen lassen.

Natürlich wusste dies die WTG, ebendies ist der Grund, warum sie gerichtlich aktiv geworden ist. Wahrheitenjetzt! stellte die Website mit voller Absicht zuerst auf einen Webspace, die von den AGB’s von außerhalb angreifbar wäre. Die WTG glaubte bis dahin sich stark im Vorteil, da sie durch eine Meldung einer vermeintlichen „Rechtsverletzung“ einen entschiedenen Schritt sah, um alle Informationen, den die Website bietet, für immer schließen zu können. Dies war sozusagen die „Opferung“ der Dame im Verlauf des Spieles.

Halten wir an diesem Punkt einmal inne: Nein, die WTG klagte nicht gegen bestimmte Themen auf dieser Website, weil sie wussten, dass sie der Wahrheit entsprechen. Sie klagte tatsächlich nur gegen das, was ihnen der Websitenbetreiber von Anfang an gegeben hat, über ihn zu klagen. Natürlich hatte die Wachtturm-Gesellschaft, blind wie sie ist, dies nicht kommen sehen. Ihr wurde genügend Zeit gegeben, um zu agieren und doch stattdessen agierte sie auch weiterhin so, wie es von Anfang an vorgesehen war – gegen die Ältestenbücher mittels des „Urheberrechts“.

Ziel war es von Anfang an, dass die Wachtturm-Gesellschaft gerichtlich klagt, um so ihr wahres Gesicht zu offenbaren. Damit wurde das Mittel preisgegeben, dass sie offenkundig als das entlarvt werden, was sie in wahrhaft sind – Wölfe in Schafspelzen, die jedes Mittel in Anspruch nehmen, um ihre Abscheulichkeit zu verdecken, indem sie eigene Lehrmittel, anhand die Ältesten richten sollen, vor der Öffentlichkeit verbergen.

So bekam der Websitenbetreiber die Möglichkeit, an das Eigentliche zu kommen, was er als „ultimativen Beweis“ der Öffentlichkeit zeigen konnte: die Gerichtsdokumente – genau die Dokumente, die genau dies alles beweisen würden, was die wahren Absichten der WTG sind, wie sie agieren, und weshalb sie, durch das Erstreiten einer Einstweiligen Verfügung, Gerichtsprozesse auf sich nehmen und andere mit allen Mitteln zu bekämpfen zu versuchen, ganz gleich ob dies essential Leben zerstört.

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr, seitens der WTG, dass sie sich nur verteidigen würden, wenn „aktive Abtrünnige“ sie flankieren. Jetzt gibt es keine Ausrede mehr dafür, warum die Wachtturm-Gesellschaft so anti-christlich agiert! Jetzt gibt es auch keine Entschuldigung mehr dafür, dass Jehovas Zeugen sämtliche biblische Richtlinien bewusst missachten, nur um Informationen geheim halten zu können. Jetzt haben Jehovas Zeugen selbst bewiesen, ja den alles entscheidenden Beweis gebracht, dass die Informationen auf der Website im vollen Umfang stimmen, und dass ihre eigenen Lehrmittel sie als Anti-Christen entlarven.

Die Wahrheit muss nicht geheim gehalten werden. Die Wahrheit muss nicht durch „rechtliche Mittel“ verteidigt werden. Nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Es ist traurig zu sehen, dass die Wachtturm-Gesellschaft in all der Zeit nicht verstanden hat, warum das Schreiben der RAin seitens Wahrheitenjetzt! provozierend mitteilen ließ, dass die Dokumente bis dahin nicht von den Servern genommen werden. Sie hätten wissen müssen, dass alles, was geschehen ist, und wie vorgegangen wurde, einem höheren Zweck dienlich war.

Im Aphorist vom 18.10.2016 konnten wir nachlesen:

Es gibt einen Plan in der Wachtturm-Organisation: Alle Menschen darin, sowohl Männer, Frauen als auch Kinder, buchstäblich und geistig zu versklaven. Die Organisation ist keine Wiederherstellung des Urchristentums, sondern eine religiöse Geldmaschinerie, ein perfektes Mittel zur Indoktrinierung und Instrumentalisierung mittels geistiger Überfütterung, die niemals zu Gott führt. Sie versucht stets ihren christlichen Schein zu bewahren, gibt sich als „Jehovas Wahrheit“ aus, doch ist sie nicht anders, als ihr Vater der Teufel, der sich mit der Lichtgestalt eines Engels tarnt, und ihr durch „helleres Licht“ Mittel zur tieferen Knechtschaft liefert, sodass aufrichtige Menschen niemals die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ erkennen. Bevor ich dieses hohe und ehrenwerte Amt auf Erden bald verlassen muss, dass mir YHWH durch Christus aufgetragen hat, werde ich diesen Plan der Organisation mit ihren wahren Zielen vollständig aufdecken, bis es die Welt mit eigenen Augen gesehen hat.“ – Illustris

Die Wölfe bringen weitere Beweise – über 10.000 Hacker Angriffe

In dem Artikel „Wahrheitenjetzt! Release 2017“ wurde bereits geschrieben:

Da durch die Website viel Aufklärungsarbeit betrieben wird, und Menschen so auch die „unbequemen Wahrheiten“ lesen können, die die Wachtturm-Organisation ihren Anhängern verschweigt, kam es in den letzten Tagen zu einer regelrechten Flut, auch in diesem Moment, von organisiertem Verbrechen in Form von über 1000 Hackerangriffen.

Diese haben angefangen, nachdem die Wachtturm-Gesellschaft bemerkt hat, dass ihr Plan, die Website für immer zu schließen, fehlgeschlagen ist. Was ist genau über diese Hackerangriffe zu berichten?

Über 1279 Angriffe wurden bisher zu 100% abgewehrt. Darunter sind dauerhaft gesperrte IP-Adressen aus Rumänien, Slowakei, Frankreich und Israel dabei. Die meisten dieser Angriffe kamen aus Rumänien und Frankreich. Interessant dabei ist zu berichten, dass die Hackerangriffe via mehrfachen Proxy vorgenommen wurden, um die tatsächliche IP zu verschlüsseln. Diese wurde jedoch entschlüsselt und zu ihrem Ausgangspunkt zurück verfolgt.

Die Zugriffs- und Knotenpunkte sind nur 3 km von dem rumänischen Bethel entfernt. Zufall? Die Indizien sprechen eine deutliche Sprache! Auch aus Frankreich ist zu vernehmen, dass verschlüsselte Bruteforce-Attacken ermittelt werden konnten, die in der Nähe des französisches Bethels stattgefunden haben. Auch wenn es sich nicht deutlich beweisen lässt, so kann man sicherlich davon ausgehen, das der gesamte Zusammenhang zeigt, dass es sich nicht um einen bloßen Zufall handeln kann.

Gehen wir davon aus, dass organisiertes Hacking betrieben wird, auch in diesem Moment, so stellt sich doch die Frage, wie man dies vor YHWH und Christus vertreten kann. Welche moralischen Ansprüche vertretet die „Organisation Gottes“ in der Öffentlichkeit, und welche vertritt sie, wenn es keiner sieht? Wenn es nicht direkt nachweisbar ist? Soll es „Jehovas Geist“ sein, der solch ein Handeln fördert, oder ist es eher der hilflose Versuch, den Schaden zu begrenzen, den die Wachtturm-Gesellschaft selbst hervorgerufen hat?

*Wer eine Straftat nach § 202a oder § 202b vorbereitet, indem er 1. Passwörter oder sonstige Sicherungscodes, die den Zugang zu Daten (§ 202a Abs. 2) ermöglichen, oder 2. Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer solchen Tat ist, herstellt, sich oder einem anderen verschafft, verkauft, einem anderen überlässt, verbreitet oder sonst zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Da Jehovas Zeugen in Frankfurt am Main ein Eilprozess-Verfahren erwirkt haben, kann man mit Gewissheit sagen, und dies fügte ja auch schon Armin Pikl in seinem Schreiben zum Strafprozess bei, dass das dringliche Bedürfnis besteht, so schnell wie möglich die Dokumente vom Netz zu nehmen, oder nehmen zu lassen. Die anfängliche These verhärtet sich, denn vor einigen Wochen konnte man noch von 1000 Hackerangriffe sprechen, so kam es in dieser kurzen Zeit bereits zu über 10.000 bösartige geblockte Bruteforce-Attacken.

Die Website Wahrheitenjetzt! gibt unangenehme Wahrheiten über Jehovas Zeugen Preis. Wer, außer Zeugen Jehovas selbst, hätte somit ein starkes Interesse, alles daran zu setzen, bereits außergerichtlich einen Weg zu finden, die Dokumente vom Netz zu nehmen, und damit nicht mehr der Öffentlichkeit zugänglich zu machen? Der Leser möge darüber selbst urteilen!

Dieser „weitere Beweis“ zeigt vor alledem, dass es scheinbar in der Welt doch Menschen gibt, die nicht das sind, was sie vorgeben zu sein. Jedes Mittel scheint recht zu sein, ob christlich oder nicht, um eigene Ziele durchzusetzen. Welch Armutszeugnis!

Der entscheidendste Beweis – jetzt wissen es alle

Viele Beweise und Anführungen wurden erbracht, und hat sich die Wachtturm-Gesellschaft sogar selbst gegeben, dass Jehovas Zeugen nicht die „wahren Christen“ sind, welches sie von sich selbst immer behaupten. Doch gibt es einen letzten, endgültigen Beweis über den noch nicht gesprochen worden ist, auch dies sollte jedem Leser deutlich und klar werden.

Der sogenannte „Kassandra-Effekt“ bezieht sich auf die antike Seherin Kassandra, die immer richtig voraussah, der aber nie jemand glaubte. Unter mehreren Risikotypen beschreibt der Name „Kassandra“ Gefahren, bei denen eine lange Zeitspanne zwischen der Verursachung und dem Eintritt eines schweren Schadens liegt. Aus biblischer Sicht betrachtet, bevorzugt auch Gott in gewisser Weise diese „seherische Fähigkeit“ bzgl. des Verhaltens des Teufels in der Zukunft. Obwohl Gott prophetisch voraussagt, durch welche Zeichen er tätig werden wird, um das „Weltgericht“ über die Erde zu bringen, ist es ausgerechnet der Teufel selbst, der für diese Zeichen tätig wird. Er selbst kennt den Ausgang der Sache bereits, und weiß, welche Handlungen Gott veranlassen werden, selbst zu handeln; paradoxer Weise agiert der Anti-Christ dennoch.

Was hat nun der „Kassandra-Effekt“ mit der Wachtturm-Gesellschaft zutun, oder dem symbolisch beschriebenen Spielzug des „Marshalls“?

Davon ausgehend, dass die leitende Körperschaft, die „gesalbten Gottes“, der „Mitteilungskanal Jehovas“ und das „Sprachrohr des Allmächtigen“ wirklich wären, so hätten sowohl sie, als auch ihre Helfer kommen sehen müssen, welche Züge „gespielt“ werden. Sie hätten kommen sehen müssen, dass ihre Handlungsweise negiert wird, dass sich alles für sie nur zum Schaden auswirken wird, und dass sie selbst damit beweisen, dass sie nicht diejenigen sind, die sie vorgeben zu sein.

YHWH kennt die „Gedanken des Herzens“ von jedem Menschen; er ist allwissend und allmächtig. Hätte ein Armin Pikl, ein Selters, eine Wachtturm-Gesellschaft oder die leitende Körperschaft wirklich den heiligen Geist, hätten sie wirklich die Anerkennung YHWH’s, dann hätten sie anders handeln müssen – haben sie jedoch nicht!

Nein, ihre Handlungsweise beweißt vielmehr, dass sie von „dämonischen Mächten“ gesteuert werden, blind, ohne zu wissen, was sie als Nächstes erwartet. Sie hätten kommen sehen müssen, welche Gedanke und Vorgehensweise eine einzelne Person schon seid Jahren plant, und welche verheerenden Auswirkungen dies haben würde; oder hat Gott selbst aufgehört „sein Volk“ zu beschützen? Hat YHWH „sein Volk“ den Segen entzogen, um es Einzelpersonen zu geben?

Und es soll geschehen in den letzten Tagen, spricht Gott, da will ich ausgießen von meinem Geist auf alles Fleisch; und eure Söhne und eure Töchter sollen weissagen, und eure Jünglinge sollen Bilder sehen, und eure Alten sollen Träume haben; und auf meine Knechte und auf meine Mägde will ich in jenen Tagen von meinem Geist ausgießen, und sie sollen prophezeien.“ (Apostelgeschichte 2,17-18)

Die Wachtturm-Gesellschaft hat sich selbst bloßgestellt, sie hat sich selbst in das Aus geschossen, ohne zu merken, welche Endkonsequenzen ihr eigenes Handeln mit sich trägt.

Christus ruft seine Schafe – neue „Verbündete“

Bereits seitdem Wahrheitenjetzt! das erste Mal darüber gesprochen hat, dass die Wachtturm-Gesellschaft Klage eingereicht hat, und durch eine Unterlassungserklärung versucht, Menschen zu Handlungen zu zwingen, kam es zu einer regelrechten Welle von Empörungen.

Seit diesem Zeitpunkt bekam die Website vermehrt Kontaktanfragen darüber, wie viele Zeugen Jehovas die Organisation verlassen wollen. Darunter befinden sich nicht nur „schwache Zeugen Jehovas“, sondern vielmehr „Vorbilder des Glaubens“, d.h. Gesalbte und Berufene, Älteste und Bethelmitarbeiter, Pioniere und Missionare. Einige von ihnen werden in den kommenden Wochen ihren Ausschluss bekannt geben. Sie sind der Stimme gefolgt, die zu ihnen sprach: Christus Stimme.

Christus der gute Hirte Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! - 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate HaftEr ist es, der die Herde für den Vater sammelt. Und der Vater ist es, der die „Braut Christi“ aus Babylon befreien wird, um gänzlich ein Festmahl für sie zur Hochzeit des Lammes zu veranstalten.

Andere wiederum entschieden sich weiterhin in der Organisation zu bleiben, um als sogenannte „Maulwürfe“ – wie Zeugen Jehovas sie nennen – zu dienen. Sie versorgen die Website mit wichtigen Informationen, Entwicklungen und „Insider-Wissen“, die wiederum so der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann. Wahrlich, YHWH sorgt dafür, dass Menschen zur Wahrheit gelangen, und dies auf eine Art und Weise, die der „Organisation Gottes“, der „Wachtturm-Gesellschaft“ nicht schmecken kann und wird.

Wie fühlt es sich an, wenn man weiß, dass Zeugen Jehovas in der Organisation sind, die bereits schon lange die Lügen und Märchen der WTG erkannt haben, doch Gott sie für ihren gedachten Zweck gebraucht, um die Wahrheit über Babylon aufdecken zu können? Wie muss es sich anfühlen, wenn Bethelmitarbeiter misstrauisch gegenüber anderen sein müssen, da sie nicht wissen, wem diese wirklich dienen? Sieht so der „Segen Gottes“ wirklich aus, oder ist dies eher der Beweis für ein zerlöchertes Religionskonstrukt, dass nur noch, wie ein verfaulter Baum, umgehauen und ins Feuer geworfen werden kann?

Überall auf der Welt hören wahre Christen den Ruf des Herrn, und überall auf der Welt werden die Berufenen das „geistige Babylon“ verlassen, d.h. nicht nur die Wachtturm-Gesellschaft, sondern auch andere, von Menschenhand errichtete Konstrukte, die vom Teufel gebraucht werden, um Menschen in die Irre zu leiten.

Ja, die Klagen und Gerichtsprozesse gegen Wahrheitenjetzt! waren ein voller Erfolg, ein Erfolg, der dazu führen wird, dass Babylon mehr denn je austrocknen wird, und eines Tages so verlassen ist, wie ein zerklüfteter Felsen in der Wüste – ohne einen Tropfen Wasser des Lebens!

„War es dies wirklich Wert?“

Viele der Millionen von Leser mögen sich an dieser Stelle Fragen, ob dies alles wirklich von Wert war. Gab es nicht andere Wege und Mittel um zu zeigen, dass die Wachtturm-Organisation nicht von YHWH geleitet wird, dass sie nicht den heiligen Geist besitzt, und dass sie nicht die „wahren Christen“ sind?

Musste eine Einzelperson dies alles auf sich nehmen, mussten solche „harten Maßnahmen“ erst ergriffen werden, wie die Strafe von 250.000 Euro oder auch eine Freiheitsstrafe?

Nun, viele mögen dieses Vorgehen sicherlich nicht nachvollziehen können, schließlich hat man nur „ein Leben“ auf der Erde. Doch der Websitebetreiber kommt zu einem anderen Schluss.

Wie bereits in den FAQ auf Wahrheitenjetzt! geschildert, besteht das Hauptanliegen auf Erden darin, alles zutun, damit Menschen zur Wahrheit geführt werden, damit sie Christus erkennen, damit sie YHWH finden. So können wir nachlesen: „Bereits als Kind lag mir ein enges Verhältnis zu meinem Schöpfer und Jesus Christus am Herzen. Mir wurde immer mehr bewusst, dass die „Wahrheit Gottes“, und die Richtigstellung von falschen Lehren meine Haupttätigkeit auf der Erde sein wird. Ich kann mich deshalb den Worten meines Herrn anschließen, der sagte:

„Dazu bin ich geboren worden und dazu bin ich in die Welt gekommen, damit ich für die Wahrheit Zeugnis ablege.“ (Johannes 18,37)

Dem Seitenbetreiber wurden Aufgrund der Aufklärungsarbeit viele Drohungen ausgesprochen. Dabei wurde auch nicht zurückgeschreckt, dass das weitere Betreiben und die weitere Aufklärung das Leben kosten könnte.

Offensichtlich ist es der Wachtturm-Organisation, sowie Zeugen Jehovas und ihren Sympathisanten noch nicht klar geworden: Es spielt keine Rolle welche Drohungen ausgesprochen werden, welche Kosten verursacht werden, ob eventuelle Freiheitsstrafen auf ihm zukommen werden. Das Hauptanliegen ist und bleibt die Wahrheit. Das Königreich wird weiterhin an die erste Stelle gesetzt werden. YHWH, Christus und die Bibel werden auch weiterhin das Fundament des Lebens bilden, das Augenmerk des gesamten Wirkens und Handelns.

Hätte Christus anders entschieden? Hat er nicht deutlich bewiesen, dass er den Weg gegangen ist, den er gehen musste, obwohl er wusste, dass er als Märtyrer sterben wird? Sollte nicht auch „Illustris“ diesen Weg gehen, den sein Herr vorgelebt hat? Ist ein Sklave größer als sein Herr? Ein wahrer Christ fürchtet Gott allein, und sonst nichts in dieser Welt!

Man wird es kaum in bessere Worte fassen können, als wie Christus Jesus es selbst eins formulierte:

„Vater, wenn du willst, nimm diesen Kelch von mir! Aber nicht mein, sondern dein Wille soll geschehen.“ (Lukas 22,42)

Hunderte, ja Tausende werden durch diesen Artikel die Wahrheit erkennen. Sie werden erkennen, wer wirklich YHWH zum Vater hat, wer wirklich Christus und die Wahrheit liebt. Und sie werden auch erkennen, dass das geistige Babylon, dass sie beherrscht hat, Kummer, Leid und geistige Verwüstung gebracht hat. Christus wahre Schafe werden die Stimme ihres Herrn erkennen, und sie werden aus „der Finsternis“ fliehen um in die Gegenwart des Erlösers zu gelangen.

War es dies also wirklich Wert? Maranatha, ja dies war es!

Das Gericht aller Gerichte

In der Welt wird es viele Urteile geben, die niemals gerecht sein werden. Menschen sind unvollkommen, sie können nur ungerecht beurteilen, und so sind auch die Prozesse, die geführt werden, niemals wahrhaft gerecht.

Dass die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! und deren Betreiber vorgehen soll durch ein menschliches Gericht, wurde von der leitenden Körperschaft abgesegnet. Alles wirklich nur, um ein Urheberrecht einzuklagen, dessen wirtschaftlicher Wert bei 0 Euro liegt? Oder nicht vielmehr aus Angst davor, was passieren könnte, wenn die Wahrheit ans Tageslicht kommt?

Einige Zeugen Jehovas mögen unter Umständen sogar die Handlungen der Wachtturm-Gesellschaft auf irgend einer Weise gerecht finden, da es keinerlei „bösen Absicht“ vorauseilt, gegen die sogenannten „Abtrünnigen“ vorzugehen, die die „Wahrheit“ bekämpfen.

Aber würde dies wirklich den Tatsachen entsprechen? Der Betreiber von Wahrheitenjetzt! hat nie daraus ein Geheimnis gemacht, dass er selbst zu den Berufenen gehört, die dazu eingesetzt wurden, auf Erden Menschen aus Babylon zu führen, und nach seinem Tod sich zur Rechten Christi zu setzen. Es wurde nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass dieser zu den „Gesalbten Gottes“ gehört, zu der Braut Christi. Kann die Wachtturm-Gesellschaft es mit einem reinen Gewissen vor YHWH wirklich vertreten, gegen die Brüder Christi auf Erden vorgegangen zu sein? Können die Menschen, die dazu beigetragen haben, dass der Wille der leitenden Körperschaft umgesetzt wird, dies wirklich vor ihrem Gott auf irgend einer Weise vertreten?

Himmlische Gericht Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! - 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate HaftDie Website wurde nicht ins Leben gerufen, um zu richten, oder über Einzelpersonen ein Urteil zu fällen – dies ist auch nicht die irdische Aufgabe. Und doch sollen alle, die gegen die Auserwählten aktiv vorgehen und behaupten, sie täten es für Gott und Christus, wissen, was der Herr über diese Menschen sagen wird:

Dann wird er auch sagen zu denen zur Linken: Geht weg von mir, ihr Verfluchten, in das ewige Feuer, das bereitet ist dem Teufel und seinen Engeln! Denn ich bin hungrig gewesen und ihr habt mir nicht zu essen gegeben. Ich bin durstig gewesen und ihr habt mir nicht zu trinken gegeben. Ich bin ein Fremder gewesen und ihr habt mich nicht aufgenommen. Ich bin nackt gewesen und ihr habt mich nicht gekleidet. Ich bin krank und im Gefängnis gewesen und ihr habt mich nicht besucht. Dann werden auch sie antworten und sagen: Herr, wann haben wir dich hungrig oder durstig gesehen oder als Fremden oder nackt oder krank oder im Gefängnis und haben dir nicht gedient? Dann wird er ihnen antworten und sagen: Wahrlich, ich sage euch: Was ihr nicht getan habt einem von diesen Geringsten, das habt ihr mir auch nicht getan. Und sie werden hingehen: diese zur ewigen Strafe, aber die Gerechten in das ewige Leben.“ (Matthäus 25,41-46)

Das Gericht Gottes wird über jeden Menschen auf dieser Erde gefällt werden. Christus wird mit seiner Braut, mit den wahren 144 000 Auserwählten ein Urteil fällen müssen. Dies ist der Tag, an dem wahre Gerechtigkeit stattfinden wird. Ein Tag, wo nicht nur der Name des wahren Gottes geheiligt werden wird, sondern wo auch Gerechte Menschen ihren Frieden finden werden. Es wird ein Tag sein, indem alle falsche Christen ihr Ende finden werden, um die „ewige Strafe“ erleiden zu müssen!

Damit alle die Wahrheit erkennen werden, denn die Wahrheit macht frei

Die Wachtturm-Gesellschaft und ihr Stolz veranlasste sie dazu, falsch zu agieren. Unwiderlegbare Beweise wurden geliefert die zeigen, dass das Vorgehen der Organisation weder biblisch vertretbar ist, sogar anti-christlich, noch in irgendeiner Weise von dem Geist Gottes geleitet wurde. Sie selbst haben die Beweise geliefert, die ihren Untergang vorbereiten, den Beweis, dass die Zeit gekommen ist, für jeden, der aufrichtig die Wahrheit liebt, Babylon verlassen muss, die Stimme Christus hören, und die Hand Gottes ergreifen, um wahre Zuflucht zu finden. Das Schicksal von Babylon ist bereits seit langem besiegelt, so auch das Schicksal der Wachtturm-Organisation, die Gott selbst durch Christus ausrufen lassen hat.

Sie persönlich möchten einen Anteil daran haben, dass Menschen zur Wahrheit finden? Streuen Sie diesen Artikel, streuen Sie die Informationen überall, sodass die verbliebenen Zeugen Jehovas, die jetzt geistig gefangen sind, erkennen können, dass sie sich auf den falschen Weg befinden – einen Weg in den Abgrund.

Auf diesen Moment wurde vom dem Betreiber der Website lange hingearbeitet. Alles verlief genau so, wie es geschehen sollte, wie es YHWH’s Willen entspricht! Nichts hat sich anders entwickelt, als wie angenommen. Die Wahrheit steht von alleine aufrecht! Sie wird jede Lüge überleben, den Irrtum widerlegen und sich ihren eigenen Weg in die Herzen und den Geist der Menschen bahnen.

Die abschließende Beurteilung über die Wachtturm-Gesellschaft ist wie Wermut, bitter und ernüchternd, doch an ihr führt kein Weg vorbei: Die „Organisation Gottes“, die Wachtturm-Gesellschaft ist tot, denn sie hat YHWH durch Christus nie gedient!

Aus einer Zwickmühle gibt es kein Entkommen, nach einem Erleiden eines Schachmatt gibt es keinen Sieg! Millionen Menschen werden die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird sie wirklich frei machen! Die prophetischen Worte Daniels sind eindeutig, wenn er sagte:

„MENE MENE TEKEL! Gott hat gezählt die Tage Deiner Königsherrschaft und sie beendet. Du wurdest auf der Waage gewogen und für zu leicht befunden!“

Maranatha! Der Geist YHWH’s ist mit den Auserwählten für immer!

von |März 13th, 2017|Kommentare deaktiviert für Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt! – 250.000 Euro Strafe oder sechs Monate Haft

Fessler gegen Wachtturm-Gesellschaft – der erste Gerichtstag

Es ist ein kalter Morgen in Philadelphia als Stephanie Fessler am 7. Februar 2017 gegen 09:45 Uhr in den Gerichtshof von Pennsylvania, Erster Gerichtskreis, Zivilprozess, eintritt. Aber es gibt noch eine andere Uhr, die tickt – es ist die Uhr der Gerechtigkeit.

Eine Zeitmessung, die misst, wie lange es dauert, bis eine Person oder Organisation, die das Leben eines anderen Menschen geschädigt hat, für das, was sie getan oder möglicherweise auch nicht getan hat, zur Rechenschaft gezogen wird.

Es ist 13 Jahre her, dass die Ältesten der Versammlung der Zeugen Jehovas Grove Pennsylvania im Frühjahr zuerst von der sexuellen Beziehung und dem Missbrauch erfahren hatten, der von Terry Monheim im Alter von 49 Jahren gegenüber ihrem Opfer, Stephanie Fessler, die damals erst 14 Jahre alt war, begangen wurde.

Stephanie wurde vor den Ältesten in den Jahren 2004 und 2005 für diese illegitime Beziehung vor ein Komitee der Ältesten zitiert, während diese in grotesker Missachtung des Gesetzes den vermuteten Missbrauch nicht an die Polizei, die Pennsylvania’s Childline oder eine andere Behörde meldeten.

Stattdessen gaben sie das, was sie in Erfahrung gebracht hatten, an die Rechtsabteilung der Wachtturmgesellschaft weiter, die ihrerseits das Staatsrecht von Pennsylvania in gleicher Weise ignorierte und den Verdacht ebenso wenig berichtete wie die Ältesten.

Statt das Opfer vor weiteren Schäden zu schützen, wurde Stephanie zur Sünderin abgestempelt. In den Jahren 2004 und 2005 war sie durch die Ältesten förmlich ermahnt, im zweiten Fall sogar öffentlich vor der ganzen Versammlung als Sünderin gebrandmarkt worden.

Damit wurde das Opfer Stephanie zusätzlich traumatisiert. Zudem wurde ihr die fachkundige Hilfe und der Schutz durch Behörden, die auf diesem Gebiet spezialisiert sind, verweigert.

Dabei ist es nicht geblieben. Die örtlichen Ältesten und die Wachtturmorganisation schikanierten Stephanie danach mehr als einmal. Ihre Beteiligung an dem Missbrauch wurde als eine Sünde bewertet, und nicht als Verbrechen der Täterin. Stephanie sei ein Sünder, sagten sie.

Um 9:52 Uhr betraten die 25 Juroren das Gerichtsgebäude über den Hof von Mary C. Collins und wurden über die Natur dieses Falles unterrichtet. Danach wurde die Liste der Zeugen vorgelesen, die voraussichtlich aussagen würden.

Gegen 10:25 Uhr wurden alle bis auf zehn Geschworene entlassen und damit war die Jury war vollständig. Acht Juroren mit zwei Stellvertretern werden nunmehr über das Schicksal der Wachtturm Bibel und Trakt-Gesellschaft von New York sowie der christlichen Versammlung der Zeugen Jehovas, der Versammlung der Zeugen in Spring Grove und, in geringerem Maße, auch über die Täterin Terry Monheim entscheiden.

 

Vorherige Entwicklungen

Kurz vor der Eröffnungsrede hatten sich bereits die Anwälte der Klägerin, Stephanie Fessler, und die der Verteidigung ein juristisches Gefecht geliefert, ohne dass die Jury anwesend war. Richterin Collins musste über mehr als ein Dutzend Anträge entscheiden.

In diesen werden beispielsweise die Voraussetzungen festgelegt, unter denen Be-weise in die Verhandlung eingebracht werden können oder nicht.

Es dauerte nicht lange, bis sich die Schlacht aufheizte als Spring Grove Verteidiger, Jud Aaron, seine Stimme gegen die Einführung eines neuen Zeugen, eines Ältesten im York County, PA, erhob. Er argumentierte, dass dies ein Zeuge sei, den der Kläger unnötigerweise aufgerufen habe, da dessen Aussage irrelevant sei und der außerdem nicht von der Verteidigung benannt worden sei.

Richterin Collins stimmte der Verteidigung insoweit zu, dass die Beweise dieses Zeugen während der ersten Phase des Prozesses nicht zugelassen würden, aber während der Strafphase des Prozesses erlaubt werden würden.

Damit war die Bühne wohl schon für die unvermeidliche Niederlage des Wachtturms vorbereitet, noch bevor die Juroren einen einzigen Zeugen befragten.

In einem weiteren Antrag versuchte die Verteidigung, das Zeugnis des Detektivs Lisa Layden, einer sachverständigen Zeugin mit der Begründung auszuschließen, dass ihr Zeugnis „nur eine Meinung“ und daher nicht erlaubt sei. Nach einer schlüssigen Widerlegung dieser Aussage durch Rechtsanwalt, Jeffrey Fritz, lehnte Richterin Collins den Antrag ab; Lisa Layden wird bezeugen.

Es war auch keine Überraschung, dass die Verteidigung versuchen würde, das Klerusprivileg geltend zu machen. Sie argumentierte, dass Äußerungen, die gegenüber den Ältesten in vertraulichen Gesprächen gemacht würden, privilegiert und geschützt seien. Ihre Einbringung in Gerichtsverfahren würden daher Klerusprivilegien, welche die Bekenntnisse an Geistliche schützen sollen, verletzen.

Diese Forderung traf auf eine harsche Erwiderung von Stephanies Rechtsanwalt Jeffrey Fritz. Er teilte der Richterin mit, dass das Klerusprivileg in diesem Fall keine Anwendung haben könne, da von vornherein keine Erwartung einer Vertraulichkeit bestanden habe, als die Ältesten Fessler zu einer Ältestenversammlung hinzuzogen und sie zu ihrer Beziehung zu Monheim befragt worden sei.

Der Älteste Eric Hoffman, der vor mehr als zwei Jahren abgesetzt worden war, hatte sich seinerseits in keinem Fall auf das Klerusprivileg berufen, sondern verletzte die gebotene Vertraulichkeit selbst, indem er jeden Aspekt von Stephanies Bericht an mehrere andere Älteste sowie an das Rechtsreferat der Wachtturmgesellschaft in New York weitergab.

Als Herrn Fritz angesichts seines Engagements und seiner Erregung der Schweiß auf der Stirn stand, gab Richterin Collins ihm Recht. Er sei in dieser Frage „richtig auf den Punkt“ gekommen, das Klerusprivileg könne in diesem Fall nicht aufgerufen werden. Für den Wachtturm, der in der Vergangenheit mehrfach versucht hatte, dieses Privileg für sich zu beanspruchen, war dies eine weitere Niederlage.

In einer etwas überraschenden Stellungnahme der Verteidigung behauptete der Bevollmächtigte Jud Aaron, dass der Anwalt des Klägers versuche, die Religion der Zeugen Jehovas vor Gericht zu stellen, indem er Dutzende von Wachtturm und Erwachet! Artikeln in seine Beweisführung eingebracht habe. Es war ein verzweifelter Zug, aber Judge Collins fiel nicht darauf herein.

 

Der Prozess beginnt

Aus den privaten Hinterräumen des Gerichts betrat die Jury nunmehr den Gerichtssaal. Drei schwarze Männer, zwei weiße Frauen und fünf schwarze Frauen traten ein und nahmen ihre zugewiesenen Plätze ein. Richterin Collins beglückwünschte sie für ihre Bereitschaft zur Annahme der Verpflichtung als Geschworene bei Gericht tätig zu werden und erinnerte sie daran, dass sie es sei, die während des Prozesses über alle Angelegenheiten des Gesetzes entscheide und die Geschworenen ihrer Entscheidung Folge zu leisten hätten.

Allerdings erinnerte sie die Jury auch daran, dass die Verantwortung zur Bewertung der Aussagen und der Tatsachen im vorliegenden Fall allein in ihrer Hand liege. Collins erklärte die Definition von einem „Übergewicht der Beweislast“ und gab der Jury die Abbildung einer Skala, die den Kläger und die Verteidigung auf beiden Seiten des Zentrums darstellt. Sie stellte fest, dass die Klägerin, wenn die Waagschale nur geringfügig zugunsten des Klägers ausschlage, das Erfordernis der Beweisführung erfüllt und die Beklagte daher schuldig sei.

Nach einer Mittagspause wurde das Gericht um 13:45 Uhr wieder einberufen und Richterin Collins verlas gegenüber der Jury das Gesetz des Staates, das eine Meldung in einem Fall von Kindesmissbrauch verpflichtend macht.

Nunmehr erhielt der Kläger das Wort und Rechtsanwalt Gregg Zeff hielt seine Eröffnungsrede an die Jury. Er erklärte, dass auch ein Angehöriger des Klerus einen vermuteten Missbrauch melden müsse und dass Älteste niemals einen mutmaßlichen Missbrauch verheimlichen dürften, um die Organisation der Zeugen Jehovas zu beschützen.

Zeff verlas einen Brief der WTBS an die Ältestenorganisation, der am 1. Juli 1989 abgefasst worden war und in dem die Ältesten daran erinnert wurden, dass wegen möglicher Gerichtsverfahren äußerste Vertraulichkeit gewahrt werden müsse. In dem Brief werden die Ältesten auf die „unsachgemäße Verwendung der Zunge“ hingewiesen.

Danach erklärte Zeff in einer Zeitleiste, wie die Ältesten zuerst von dem vermuteten Missbrauch von Fessler im Jahr 2004 erfahren haben, von sexuellen Aktivitäten, die auch Umarmungen und Küsse einschlossen.

Die Ältesten von der Versammlung Spring Grove (Stephanies Versammlung) und die von der Versammlung von Freeland Maryland (Terry Seipp-Monheims Versammlung) waren somit über die Beziehung im Bilde, unterließen es aber, die Behörden zu kontaktieren. Stattdessen bildeten sie ein eigenes Rechtskomitee, das sowohl das Opfer als auch ihre Täterin verurteilte.

Rechtsanwalt Zeff spielte der Jury eine Videoaufzeichnung vor, in der die Mutter von Stephanie Fessler, Jodie Fessler ausführt, dass der Älteste Eric Hoffmann ihr zu keinem Zeitpunkt mitgeteilt habe, dass die Behörden kontaktiert werden müssten.

Erst im Jahr 2011 war Stephanie Fessler in der Lage, die Polizei anzusprechen. Damals wurde Monheim verhaftet und eingesperrt. Die Zeugenaussage von Detective Layden gegenüber der Jury wird darauf hinauslaufen, dass die Ältesten entsprechend ihrer gesetzlichen Verpflichtung die Polizei und die Childline sofort hätten kontaktieren müssen. Stattdessen, so die Feststellung von Zeff, wurden Regeln gebrochen, um die Versammlung zu beschützen und sie vor Schaden zu bewahren.

Der Nachweis der Anklage wird aufzeigen, dass Stephanie mit 14 Jahren eine öffentliche Schule besuchte, ansonsten aber nach den schulischen Aktivitäten von anderen Jugendlichen völlig isoliert lebte. Stattdessen sorgte sie für ihre Mutter, eine Zeugin Jehovas, die bereits auf eine lange Geschichte von psychischen Erkrankungen zurückblicken konnte.

Stephanie erblickte in Terry Seipp (Monheim) eine emotionale Unterstützung, aber Seipp brach dieses Vertrauen, indem sie in eine sexuelle Beziehung mit Stephanie eintrat. Stephanie hatte keine vorherigen Beziehungen.

Die Anklage wird den professionellen Therapeuten Debbie Bauer in den Zeugenstand rufen, der die psychischen Schäden an Stephanie, die nicht nur durch den anfänglichen Missbrauch, sondern auch durch die lang andauernde Beziehung von über zwei Jahren entstanden, ansprechen wird.

Die Mitangeklagte Terry Monheim ist reumütig. Sie hat ihre Gefängnisstrafe bereits hinter sich.

Die Anklage wird argumentieren, dass die Beklagten, die Wachtturmgesellschaft, die christliche Versammlung der Zeugen Jehovas und die Versammlung von Spring Grove für ihr Versäumnis verantwortlich gemacht werden müssten, den Verdachtsfall eines sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen zu melden.

 

Eröffnung der Verteidigung

Jud Aaron begann seine Ausführungen mit der Aussage, dass „es im Leben Konsequenzen dafür gebe, nicht die Wahrheit zu sagen.“ Er behauptete, dass die Aufzeichnungen des Therapeuten Lori Bartons beweisen würden, dass es keine sexuelle Beziehung in jener Zeit gegeben habe, als die Ältesten in Spring Grove von der Verbindung zwischen Fessler und Terry Seipp (Monheim) erfahren hätten. Er sagte:

„Sie konnten nicht berichten, was sie nicht gewusst haben.“

Aaron sagte weiterhin, dass die „Beziehung“ zwischen Fessler und Seipp im Jahr 2005 vorüber war.

Die Klägerin Stephanie Fessler saß in einem Augenblick großer Erregung nur wenige Meter von Jud Aaron entfernt, als er sagte:

„Stephanie Fessler hat nicht die Wahrheit gesagt … Folglich wurde auch kein Bericht gemacht.“

So, als ob er diesen Punkt der Jury einhämmern wollte, wiederholte Herr Aaron seinen früheren Kommentar in einer finalen Erklärung:

„Eines ist klar – Stephanie hat nicht die Wahrheit gesagt, so dass die Ältesten nichts zu berichten hatten. Sie konnten daher auch Stephanie Fessler nicht schützen, weil sie nicht die Wahrheit gesagt hatte.“

Als nächster wurde Herr John Miller, Anwalt für die Wachtturm-Bibel und Trakt-Gesellschaft aufgerufen. Miller, selbst ein Zeuge Jehovas und Mitglied der Rechtsabteilung der Gesellschaft in Patterson, New York, erklärte, dass die Zeugen Jehovas eine christliche Religion seien und dass die Jury hören werde, dass der Wachtturm dort in New York „einige Dinge besitze“.

Nachdem er seine Erklärungen für die verschiedenen Gesellschaften und Korporationen, die sich im Besitz der WTBS befinden, abgegeben hatte, wiederholte er im Wesentlichen die Worte seines Partners, Jud Aaron. Er erklärte auch, dass Terry Monheim nicht vor Gericht erscheinen werde, um sich hier zu verteidigen.

Ferner stellte er fest, dass weder die Wachtturmgesellschaft noch das CCJW eine rechtliche Verpflichtung dazu gehabt hätten, die Behörden darüber in Kenntnis zu setzen, was sie von den Versammlungsältesten gehört hatten.

Miller wiederholte auch, dass der Schlüssel zur Verteidigung in den Notizen des Therapeuten Lori Barton enthalten sei. Miller in der besten Gerichtssaaldramatik:

„Aufzeichnungen können nicht lügen.“

Rechtsanwalt Miller unterstrich seine Ausführungen gegenüber der Jury und schloss mit der Aussage: „Wir, (der Wachtturm), haben nichts mit diesem Fall zu tun.“ Miller witzelte, dass Älteste „nur Laien“ seien, und schloss seine Stellungnahme mit der Bemerkung ab, dass „der Wachtturm und die CCJW nicht einmal hierhergehörten.“

Der Rechtsanwalt für die CCJW, die christliche Versammlung der Zeugen Jehovas, Louis Lombardi, gab gegenüber der Jury keine Erklärung ab. Er saß schweigend zwischen Aaron und Miller am Verteidigungstisch und ließ die Frage aufkommen, ob er jemals in der Verteidigung der Zeugenorganisation auftreten und das Wort ergreifen wird.

von |Februar 12th, 2017|2017|1 Kommentar

Geschworenenliste vollständig – neuer Gerichtsfall gegen die WTG in den USA

Zum ersten Mal seit dem aufsehenerregenden Prozess von Candace Conti gegen die Wachtturm-Bibel und Trakt-Gesellschaft von New Yorki im Jahr 2011, wird erneut eine Jury in einem Fall von sexuellem Kindesmissbrauch in den Reihen der Zeugen Jehovas eine Entscheidung treffen.

In diesem Fall geht es um den sexuellen Missbrauch eines 14-jährigen Mädchens. Verschiedene Älteste der Zeugen in zwei Bundesstaaten waren über diese Tat informiert, unterließen es jedoch, die zuständigen Behörden und die Polizei darüber in Kenntnis zu setzen.

Die Meldung unterblieb selbst nachdem die Angelegenheit der zuständigen Rechtsabteilung der Wachtturmgesellschaft gemeldet worden war.

Die Klägerin, Stephanie Fessler aus Lancaster Pennsylvania gibt an, dass Älteste aus den Versammlungen der Zeugen Jehovas Freeland, Maryland, und Spring Grove, Pennsylvania, es versäumten, Kontakt zu Strafverfolgungsbehörden aufzunehmen, nachdem ihnen bekannt geworden war, dass eine sexuelle Beziehung zwischen Frau Fessler, damals im Alter von 14-16 Jahren und der weiteren Beklagten, Frau Terry Jeanne Monheim, damals 49-51 Jahre alt, bestand.

Der Missbrauch begann 2003, wurde im Sommer 2004 entdeckt und als die Eltern von Stephanie auf den Missbrauch aufmerksam wurden, kontaktierten sie die Ältesten ihrer Versammlung.

Der Älteste Eric Hoffman initiierte eine interne Untersuchung der Anschuldigungen, zu der auch zwei weitere Älteste, Neal Cluck und John Ness, hinzugezogen wurden. Keiner der Ältesten schlug den Eltern vor, die Behörden zu kontaktieren. Sie selbst versäumten es ebenso den Vorfall zu melden. Statt Stephanie zu beschützen, bestraften sie sie, das Opfer, indem sie ihr gegenüber einen Verweis aussprachen.

Den Gerichtsdokumenten zufolge verhörten die Spring Grove-Ältesten zwar das Opfer Stephanie Fessler, unterließen es jedoch, die 49-jährigen Terry Seipp (Monheim) zu befragen und versuchten auch nicht, sich an die Polizei- oder Kinderschutzbehörden zu wenden.

Statt ihr Schutz zu gewähren, wurde Stephanie von ihren Ältesten mit einem Verweis, einer internen Disziplinierungsmaßnahme bei den Zeugen Jehovas, bestraft.

In einer schriftlichen Stellungnahme gab der Älteste Eric Hoffman zu, dass er von vermutetem Missbrauch wusste, aber dennoch nicht mit den zuständigen Behörden in Verbindung trat.

Die Ältesten der Freeland Maryland Versammlung wurden über die sexuellen Missbrauchsanklagen gegen ihr Mitglied, Terry Seipp (Monheim) informiert, aber ebenso wie die Spring Grove Ältesten unterließen auch sie es, sich an die Regierungsbehörden zu wenden. Auch sie beließen es bei einer Ermahnung gegenüber der Täterin.

Die Ältesten der Versammlung von Spring Grove setzten sich jedoch in Kontakt mit der Rechtsabteilung des Wachtturms in Patterson, New York, und berichteten das Vorkommnis.

Die Gerichtsakten deuten jedoch darauf hin, dass die Meldung eines mutmaßlichen Missbrauchs an die Behörden und die Polizei auch in diesem Stadium unterblieb, weswegen vermutlich gegen die gesetzliche Bestimmung des Pennsylvania’s Child Protective Services Laws (CPSL) verstoßen worden ist.

Als unmittelbare Folge dieses Vorgehens und dem Versäumnis, den gesetzlichen Vorschriften sowohl von Pennsylvania als auch von Maryland nachzukommen, musste die Klägerin ein weiteres Jahr des Missbrauchs ertragen, bis es dem Ehemann der Angeklagten gelang, die Beziehung seiner Frau zu dem Mädchen aufzudecken.

Er hatte einen privaten Ermittler mit Nachforschungen beauftragt, dem es gelang, einen fotografischen Beweis für die Beziehung zwischen Fessler, Alter damals 15, und Monheim, jetzt 50 Jahre alt, zu erbringen.

Den zuständigen Ältesten wurden die Beweise vorgelegt, aber diese weigerten sich weiterhin, die Polizei oder die Kinderschutzbehörden zu kontaktieren. Sie bestraften Stephanie erneut, dieses Mal mit einem öffentlichen Verweis, der der gesamten Versammlung zur Kenntnis gebracht worden ist.

 

Täter unter Strafverfolgung – das Opfer leidet weiter

Erst im Jahr 2011 wurde der Missbrauch von Stephanie Fessler, jetzt 22 Jahre alt, direkt der Polizei gemeldet, die Terry Seipp (Monheim) aufgrund mehrerer krimineller Verstöße verhaftete. Seipp bekannte sich schuldig und wurde zu einer Gefängnisstrafe und Bewährung verurteilt.

Unterdessen litt Fessler unter schweren posttraumatischen Belastungsstörungen (PTSD), die sich bei ihr in extremen Angstzuständen, Schlaflosigkeit und Albträumen auswirkten, so dass eine professionelle Therapie erforderlich wurde.

Es ist offensichtlich, dass die Organisation der Zeugen Jehovas mit ihrem Vorgehen nicht nur gegen die Gesetze von Pennsylvania und Maryland verstoßen, sondern auch dem Opfer Stephanie zusätzlich geschadet hat, indem ihr angemessene Hilfe zur rechten Zeit durch Beratungsstellen versagt wurde.

Durch ihre private und öffentliche Zurechtweisung wurde ihr zusätzlicher Stress zugefügt, da sie mit dem Stigma fertig werden musste, von allen ihren Zeugenfreunden als „schlechter Umgang“ angesehen zu werden.

Stephanie wurde im Alter von 10 Jahren als Zeuge Jehovas getauft, eine Entscheidung, mit der sie sich dauerhaft mit der Zeugnisorganisation und ihren Ältesten verband, denen gegenüber sie damit rechenschaftspflichtig wurde.

Während Kinder außerhalb der Zeugengemeinschaft von praktischer Unterstützung, Zuspruch und Ermutigung profitieren können, wenn sie missbraucht werden, befindet sich ein getauftes Zeugenkind in einer Lage, in der es vor einer Gruppe von männlichen Ältesten dazu gezwungen wird, sein Trauma wieder und wieder durchzumachen, um manchmal anschließend sogar bestraft zu werden.

Stephanie sagt:

“Mir wurden sechs Jahre meiner Kindheit gestohlen. Ich habe nichts von Sex gewusst … von jemandem missbraucht und dafür noch bestraft zu werden, hat mich seelisch und emotional in einer Weise verletzt, die ich mit Worten nicht beschreiben kann.“

 

Das Gerichtsverfahren

Der primäre oder erste Angeklagte in diesem Fall ist die Wachtturm-Bibel- und Traktatgesellschaft von New York und daneben die CCJW (Christliche Kongregation des Zeugen Jehovas).

Fesslers Rechtsanwalt, Jeffrey P. Fritz von Soloff & Zervanos, P.C.,ii will der Jury gegenüber nachweisen, dass die Rechtsabteilung der Wachtturmbehörde es versäumt hat, die Ältesten, die in diesen Fall involviert waren, anzuweisen, den verbindlichen Gesetzen von Maryland und Pennsylvania für sexuellen Kindesmissbrauch nachzukommen.

Dieses Verhalten stehe im Gegensatz zu der eigenen schriftlichen und veröffentlichten Dokumentation des Wachtturms, die anerkennt, dass Kindesmissbrauch ein Verbrechen darstellt, und dass „kein Ältester jemanden kritisieren wird, der eine solche Angelegenheit den Behörden meldet.“ (Brief der WTG an die Ältesten vom15. Februar 2002)

Allerdings ist es so, dass die Ältesten im Einklang mit den widersprüchlichen rechtlichen Empfehlungen des Wachtturms nicht ausdrücklich angehalten sind, Angelegenheiten des Kindesmissbrauchs an die Justizbehörden zu melden. Dieser Schritt soll als letztes Mittel (nur) in den Staaten erfolgen, in denen die Pflichtberichterstattung strikt vorgeschrieben ist.

Der Wachtturm beruft ich auf die Anwendung von Klerusprivilegien wie dem Beichtgeheimnis, obwohl es auch Ausnahmen gibt, die es einem Angehörigen des Klerus (Ältesten) erlauben, Vorwürfe an die zuständigen Behörden zu melden.

Wie in vergangenen Artikeln schon berichtet wurde,iii verwenden Wachtturmanwälte häufig den Begriff „absolutes Recht“ bei der Beschreibung ihres Vorschlags an die Opfer, sich mit Missbrauchsanzeigen selbst auseinanderzusetzen.

Das ist eine Praxis, die darauf abzielt, lediglich den Anschein zu erwecken, dass man sich für Opferrechte engagiert, tatsächlich aber darauf bedacht ist, eigene Anstrengungen und Initiativen, etwas im Berichtsprozess unternehmen zu müssen, zu vermeiden.

Es ist diese Strategie, die letztendlich zu der Unterlassung von Anzeigen in Missbrauchsfällen geführt hat. Die meisten Opfer und ihre Familien sind so durch den Missbrauch traumatisiert, sie in aller Regel Abstand davon nehmen, sich an die zuständigen Behörden und die Polizei zu wenden.

Ein weiterer Grund, warum es nicht zu Meldungen kommt, liegt darin, dass die Ältesten die Zeugen Jehovas regelmäßig ermahnen, nichts zu tun, was „dem Namens Jehovas Unehre“ bereiten könnte. Eine Strategie und bekannte Zeugenpolitik, die in erster Linie den Ruf der Organisation schützen soll und nicht der Sorge für die Opfer dient.

Die Jury für das anstehende Gerichtsverfahren ist nunmehr ausgewählt worden und der Prozess wird am Dienstag, den 7. Februar im Rathaus in Philadelphia, Pennsylvania, beginnen.

JW Survey wird kontinuierlich über den Fortgang des Verfahrens bis zum Ergehen eines endgültigen Urteils berichten.

Quellen: nytimes.com / oloffandzervanos.com / jwsurvey.org

Wahrheitenjetzt! Release 2017

Wahrheitenjetzt! Release 2017

Wahrheitenjetzt! hat es sich seit jeher zur Berufung gemacht, über Wahrheiten offen und ehrlich zu sprechen, und diese kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Es ist verständlich, wenn nicht alle Menschen, insbesondere die, die etwas zu verbergen haben, damit nicht einig gehen. Über eine Million Leser aus über 180 Ländern der Welt konnten so zu Informationen gelangen, an denen sie sonst nicht in dieser Form gekommen wären. Das Anliegen und Angebot ist damit offensichtlich: Alle Menschen haben das Recht kostenfrei an Informationen und Wahrheiten zu kommen, ohne dafür Geld ausgeben zu müssen, und damit bekommen sie die Möglichkeit, die Lehren und Weltanschauungen, die ihnen gelehrt worden sind, zu analysieren, auszuwerten und zu prüfen. Die Website versucht neutral auf verschiedene Teilaspekte der Wahrheit einzugehen, und verschiedene, objektive Blickwinkel zu liefern. Insbesondere findet diese Aufklärungsarbeit in den letzten Jahren bzgl. Jehovas Zeugen und ihrer Organisation statt.

So erhielt die Website im letzten Monat, am 03. Dezember 2016, von der Wachtturm-Organisation ein Anwaltsschreiben bzgl. Urheberrechts- und Persönlichkeitsverletzung (siehe Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!).

Hinterhältige Taktik

Wie unseren Lesern aufgefallen ist, war die Website mit einem Vermerk für drei Tage nicht aufrufbar. Was ist in dieser Zeit geschehen? Wahrheitenjetzt! erhielt am 29. Dezember 2016 von den bisherigen Internet-Provider eine E-Mail, in der vermerkt wurde, dass die Website, mit allen Daten geschlossen werden wird, und die URL (www.wahrheitenjetzt.de) für immer gebannt werden soll, sofern die Streitdokumente, die von Jehovas Zeugen in ihrem Schreiben vom 03. Dezember 2016 beklagt werden, nicht bis zum 02. Januar 2017 von dem Server genommen werden.

Offensichtlich ging die Wachtturm-Gesellschaft soweit, auch den Internet-Provider anzuschreiben, und durch Druck ihn dazu zu zwingen, vertragsbrüchig zu werden. Wieso darf man dies behaupten? Wahrheitenjetzt! hatte nach dem Erhalt der E-Mail die Dokumente erstmals vom Server genommen, um mit dem Internet-Provider Jimdo eine Lösung zu finden.

Nachdem der Schreiber von Wahrheitenjetzt! unter Gebet und heiligen Geist entschieden hatte, trotz der positiven Resonanz, alle Dokumente, Texte, Bilder etc. zu speichern und durch den Provider den Auth-Code zur URL der Website zu sichern, kam es dennoch zu einer vollständigen Schließung, obwohl Wahrheitenjetzt! alle in der E-Mail gewünschten Forderungen nachgekommen war.

Wurde der Internet-Provider von der Wachtturm-Gesellschaft genötigt, dennoch die Website vom Netz zu nehmen? Gab es zwischen Jimdo und der Wachtturm-Gesellschaft ein entgeltliches Abkommen? Was ist unter der Hand gelaufen? Darüber lässt sich nur spekulieren! Doch offensichtlich ging es der Wachtturm-Gesellschaft, wie bereits im vorigen Artikel vermutet, nicht um die Dokumente an sich, sondern um einen juristischen Weg, die gesamte Website zu schließen, damit die Wahrheiten darin nicht mehr der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden können.

Der Plan der Wachtturm-Gesellschaft, durch diese hinterhältige Taktik, ist gnadenlos gescheitert!

Ein moralisches Armutszeugnis

Wahrheitenjetzt! hat in den letzten Jahren viele Artikel veröffentlicht, in der Lügen aufgedeckt, die Wahrheit rechtfertigt, und Millionen Menschen geholfen werden konnte. Über das Kontaktformular erhielt die Website viel Mut zugesprochen, aber auch eine große Dankbarkeit. Unzählige konnten so an Informationen gelangen, an die sie sonst nicht in der Form gekommen wären. Vielen wurden durch die Artikel die Augen geöffnet, auf verschiedenste Gebiete. Ihnen wurde geholfen frei zu sein, und nicht mehr in den Fängen von religiösen Fundamentalisten zu leben.

Nicht nur die aufklärenden Artikel, auch über die Allgemeinen, mit dem Hintergrund gegen religiöser Instrumentalisierung, über biblisches Wissen oder Schritte zur Wahrheit und einem Leben mit YHWH und Christus Jesus allein, gehören zu dem Sortiment, den die Website kostenfrei zur Verfügung stellt.

Obwohl vielen Menschen bereits geholfen werden konnte, besteht das Anliegen der Wachtturm-Gesellschaft offensichtlich darin, all diese Hilfe zunichte zu machen. Offensichtlich ist es ihnen egal, dass Menschen überhaupt geholfen werden konnte, denn letztlich sehen sie nur ihre eigenen Interessen, während alles andere bei ihnen ausgeblendet wird. Dies ist ein Armutszeugnis, eine moralische Bankrott-Erklärung.

In welcher Weise haben die listigen Handlungsweisen der Wachtturm-Gesellschaft und ihren Anwälten überhaupt etwas noch mit den der wahren Christen zutun? Auf welche Weise haben sie sich in diesem Fall an das Musterbeispiel des Herrn gehalten, oder dem der ersten Christen? In welcher Weise hat die Vorgehensweise der „Organisation Gottes“ etwas mit wahrer Liebe zutun? Wo ist die Liebe zu ihren Brüdern, zu ihren Feinden, zu denen, die ihnen neutral gesinnt sind?

Es ist beschämend, denn der Betreiber von Wahrheitenjetzt! betet den selben Gott an, YHWH, so wie es auch die Organisation der Zeugen Jehovas vorgibt. Und dennoch konnte durch heiligen Geist und Gottvertrauen einen Weg gefunden werden, nicht auf den Plan der Wachtturm-Gesellschaft reinzufallen. Die nötigen Vorkehrungsmaßnahmen wurden kurz vorher getroffen, damit diese Website nicht geschlossen wird. Warum hat in dieser Hinsicht der wahre Gott YHWH, durch seinen Sohn und dem heiligen Geist die Schritte des Betreibers von Wahrheitenjetzt! so gesegnet, und nicht die List der Wachtturm-Gesellschaft? Warum lief die Planung der Organisation fehl, sowie die ihrer Helfer, wenn sie doch die einzig „wahren Christen“ sind, die angeblich allein Gottes Geist haben?

In dem Kampf David gegen Goliath, hatte auch der Psalmenschreiber gewonnen, weil er treu und fest immer Zuflucht zu YHWH und seinen heiligen Namen gesucht hat. YHWH wird alle beschützen, segnen, den richtigen Weg weisen und gegen alle Anschläge des Teufels und seinen Organisationen behüten, wenn es denn sein entschlossener Wille ist. Für Menschen ist vieles unmöglich, für Gott jedoch sind alle Dinge möglich – so wie es unser Herr, der Sohn Gottes selbst, lehrte.

Viel Arbeit, die gesegnet wurde

In weniger als vier Tagen wurden alle Artikel wieder online gestellt, einschließlich den Dokumenten und dazugehörigen Links. Ebenfalls wurde die Seite komplett neu programmiert, Zeile für Zeile. In den vier Tagen wurde Tag und Nacht hart gearbeitet, damit die Menschen so schnell wie möglich wieder Zugriff auf die Informationen bekommen. Noch ist nicht alles perfekt, doch mit der Zeit wird sie weiter optimiert und leserfreundlicher gestaltet.

Auch wurden neue Funktionen implementiert, unter anderem ein Newsletter, in der jeder Leser die Möglichkeit bekommt, stetig auf dem neusten Stand zu sein, und per E-Mail über neue Artikel, Videos und anderen Informationen benachrichtigt wird. Jeder, der eine Registrierung vornimmt, braucht sich keine Sorgen über die nötige Sicherheit zu machen – alles ist verschlüsselt, und in einer gesonderten Datenbank abgespeichert, sodass Dritte auf diese Informationen nicht zugreifen können.

So konnte in nur vier Tagen alles umgesetzt werden, was in den letzten Jahren entstanden ist – eine Leistung, die menschlich kaum zu erklären ist. Der Betreiber von Wahrheitenjetzt! ist YHWH dankbar, dass ihm die nötige Kraft und die Mittel gegeben wurden, weiterhin aufklären zu dürfen. Solange es der Vater, durch Christus will, werden auch weitere Millionen so zu einer schriftgemäßen Aufklärung geführt werden, und Wahrheiten darüber erfahren.

Offensichtlich spielt es keine Rolle für YHWH, was die Wachtturm-Gesellschaft darüber denkt, oder welche Vorkehrungen sie mit teuflischer List trifft, um das Leuchten des Lichtes zu verhindern!

Über 1000 Hackerangriffe

Da durch die Website viel Aufklärungsarbeit betrieben wird, und Menschen so auch die „unbequemen Wahrheiten“ lesen können, die die Wachtturm-Organisation ihren Anhängern verschweigt, kam es in den letzten Tagen zu einer regelrechten Flut, auch in diesem Moment, von organisiertem Verbrechen in Form von über 1000 Hackerangriffen.

Diese haben angefangen, nachdem die Wachtturm-Gesellschaft bemerkt hat, dass ihr Plan, die Website für immer zu schließen, fehlgeschlagen ist. Was ist genau über diese Hackerangriffe zu berichten?

Über 1279 Angriffe wurden bisher zu 100% abgewehrt. Darunter sind dauerhaft gesperrte IP-Adressen aus Rumänien, Slowakei, Frankreich und Israel dabei. Die meisten dieser Angriffe kamen aus Rumänien und Frankreich. Interessant dabei ist zu berichten, dass die Hackerangriffe via mehrfachen Proxy vorgenommen wurden, um die tatsächliche IP zu verschlüsseln. Diese wurde jedoch entschlüsselt und zu ihrem Ausgangspunkt zurück verfolgt.

Die Zugriffs- und Knotenpunkte sind nur 3 km von dem rumänischen Bethel entfernt. Zufall? Die Indizien sprechen eine deutliche Sprache! Auch aus Frankreich ist zu vernehmen, dass verschlüsselte Bruteforce-Attacken ermittelt werden konnten, die in der Nähe des französisches Bethels stattgefunden haben. Auch wenn es sich nicht deutlich beweisen lässt, so kann man sicherlich davon ausgehen, das der gesamte Zusammenhang zeigt, dass es sich nicht um einen bloßen Zufall handeln kann.

Gehen wir davon aus, dass organisiertes Hacking betrieben wird, auch in diesem Moment, so stellt sich doch die Frage, wie man dies vor YHWH und Christus vertreten kann. Welche moralischen Ansprüche vertretet die „Organisation Gottes“ in der Öffentlichkeit, und welche vertritt sie, wenn es keiner sieht? Wenn es nicht direkt nachweisbar ist? Soll es „Jehovas Geist“ sein, der solch ein Handeln fördert, oder ist es eher der hilflose Versuch, den Schaden zu begrenzen, den die Wachtturm-Gesellschaft selbst hervorgerufen hat?

*Wer eine Straftat nach § 202a oder § 202b vorbereitet, indem er 1. Passwörter oder sonstige Sicherungscodes, die den Zugang zu Daten (§ 202a Abs. 2) ermöglichen, oder 2. Computerprogramme, deren Zweck die Begehung einer solchen Tat ist, herstellt, sich oder einem anderen verschafft, verkauft, einem anderen überlässt, verbreitet oder sonst zugänglich macht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

Technische Hintergründe

Über die technischen Hintergründe ist zu berichten, dass alle Logins mit einem 2-fachen Militärstandard verschlüsselt sind. Zusätzlich werden Fehlanmeldungen zeitlich exponentiell und bei zu häufigen Versuchen dauerhaft gesperrt um Brute-Force Attacken zu verhindern. Ungewöhnlicher Traffic wird überwacht um fehlgeschlagene Anmeldeversuche gegebenenfalls rechtlich verfolgen zu können. Alle angegebene Daten für z.B. Newsletter sind so vor Verwendung durch Dritte geschützt. Die Sicherheitsrichtlinien wurden in Zussammenarbeit mit Informationssicherheitsexperten und Datenschutzdozenten durch Wahrheitenjetzt! programmiert und erstellt.

Zusätzlich zu den getroffenen Sicherheitsvoraussetzungen werden tägliche Backups der Seite erstellt und an viele verschlüsselten Servern weitergegeben, um im Falle eines erneuten Versuchs der Wachtturm-Gesellschaft, die Seite komplett vom Netz zu nehmen, diese sofort mit dem Stand (letzter Tag) wieder Online stellen zu können! Ebenfalls liegen Backups vor, die nicht auf elektronischen Weg angreifbar sind, und zeitlich unzerstörbar zur dauerhaften Verfügung stehen. Die Website lässt sich so binnen wenigen Minuten wieder vollständig online stellen.

Erfahrungen über das Kontaktformular

In den letzten Wochen und Monaten kam es zu positiven Feedback. Viele Menschen berichteten darüber, wie sehr ihnen die Website geholfen habe, sowie die darin öffentliche Aufklärungsarbeit. Zeugen Jehovas berichteten darüber, wie sie damals Kreisaufseher, Älteste, Bethelmitarbeiter, Pioniere oder „einfache Verkündiger“ waren, und die Organisation der Zeugen Jehovas verlassen haben. Ebenfalls berichten einige, wie sich ihr Leben qualitativ verbessert hat.

Doch nicht nur Zeugen Jehovas, auch andere „Wahrheitssucher“ berichten darüber, dass die Website aufschlussreiche Artikel zur Verfügung stellt, sodass diese ihr Weltbild verändern konnten und erwacht sind in ihrem Leben bzw. Teilbereiche davon.

Wahrheitenjetzt! ist dankbar dafür, und möchte sich bei all diesen herzlich bedanken.

Offene Worte an die Wachtturm-Gesellschaft

Wahrheitenjetzt! untersteht in erster Linie einzig und allein dem wahren Gott, YHWH, sowie seinem Sohn, Christus Jesus und dem geschriebenen Wort Gottes! Wahrheitenjetzt! lässt sich niemals in irgend einer Form von der Wachtturm-Organisation einschüchtern, drohen, nötigen oder zu irgendwelchen Handlungen zwingen. Sie lässt sich nicht von Menschen beängstigen.

Stets wird das christliche Recht verteidigt, dass Jesus vorlebte, das jeder die Wahrheit lesen, hören und wissen darf. Das Wort Gottes steht bereits laut Aussagen der Zeugen Jehovas vor menschlichen Vorstellungen! Es zählt einzig und allein das Wort Gottes, die Reinheit und Unbeschmutztheit dessen und dies wird Wahrheitenjetzt! immer mit ganzen Herzen, ganzen Sinn, und ganzer Kraft verteidigen, ganz nach dem Musterbeispiel des Sohnes Gottes. Ja, Wahrheitenjetzt! zählt Cäsars Dinge dem Cäsar zurück, doch Gottes Dinge Gott!

Es wurden alle nötigen Vorkehrungen vorgenommen, damit Wahrheitenjetzt! auch weiterhin zur Verfügung steht, abrufbar von überall auf der Welt ist, so wie es in den letzten Jahren millionenfach getätigt wurde. Auch für die Drohungen, die unter anderem von aktiven Zeugen Jehovas und Zeugen-Sympathisanten gegen den Betreiber ausgesprochen wurden, und strafbar sind, wurden nötige Schritte unternommen, sodass – falls es zu Gewaltakten oder dem Tod dieser Person kommt – für einen würdigen Nachfolger bereits gesorgt wurde, der nötigenfalls alle Zugriffsrechte bekommen wird, um das Werk fortzuführen.

Dessenungeachtet wünscht Wahrheitenjetzt! der Wachtturm-Gesellschaft alles Gute dieser Welt, und bedankt sich herzlich bei ihnen als auch bei ihrem Bevollmächtigten, Armin Pikl, der Rechtsanwalt der Organisation, sowie seinen Azubis.

Banner JWorg JHWH Release 2017 Wahrheiten jetzt! Wahrheitenjetzt! Release 2017

Möge YHWH’s Geist seine Kinder leiten, sie schützen, und weiterhin helfen, den wahren Willen Gottes in der Tat umzusetzen, die Wahrheit mit ganzem Herzen, ganzem Sinn, und ganzer Kraft zu verteidigen, und weiterhin gegen alle Machenschaften des Teufels durch die vollständige „Waffenrüstung Gottes“ entgegenzusetzen.

Zur herrlichen Freiheit der wahren Gotteskinder immerdar!

Abba, Vater – Maranatha!

von |Januar 19th, 2017|Kommentare deaktiviert für Wahrheitenjetzt! Release 2017

Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!

Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!

Ihr erinnert euch sicherlich daran, als ich das erste Mal bei euch war und euch die rettende Botschaft verkündete […] habt ihr mich weder verachtet noch abgewiesen. Im Gegenteil, ihr habt mich wie einen Engel Gottes aufgenommen, ja, wie Jesus Christus selbst. Wie glücklich und dankbar wart ihr doch damals! Und heute? Ich bin sicher, zu der Zeit hättet ihr sogar eure Augen für mich hergegeben. Bin ich jetzt euer Feind geworden, weil ich euch die volle Wahrheit sage?“ (Galater 4,13-16)

Wahrheitenjetzt! hat es sich seit jeher zur Berufung gemacht, über Wahrheiten offen und ehrlich zu sprechen, und diese kostenfrei zur Verfügung zu stellen. Es ist verständlich, wenn nicht alle Menschen, insbesondere die, die etwas zu verbergen haben, damit nicht einig gehen. Über eine Million Leser aus über 180 Ländern der Welt konnten so zu Informationen gelangen, an denen sie sonst nicht in dieser Form gekommen wären. Das Anliegen und Angebot ist damit offensichtlich: Alle Menschen haben das Recht kostenfrei an Informationen und Wahrheiten zu kommen, ohne dafür Geld ausgeben zu müssen, und damit bekommen sie die Möglichkeit, die Lehren und Weltanschauungen, die ihnen gelehrt worden sind, zu analysieren, auszuwerten und zu prüfen. Die Website versucht neutral auf verschiedene Teilaspekte der Wahrheit einzugehen, und verschiedene, objektive Blickwinkel zu liefern. Insbesondere findet diese Aufklärungsarbeit in den letzten Jahren bzgl. Jehovas Zeugen und ihrer Organisation statt.

So erhielt die Website in den vergangenen Tagen, am 03. Dezember 2016, von der Wachtturm-Organisation ein Anwaltsschreiben bzgl. Urheberrechts- und Persönlichkeitsverletzung. Auch dieses darf den Lesern nicht vorenthalten werden, und die gegebenen Informationen werden sachlich, neutral und Aufgrund der Bibel, des Wortes Gottes, analysiert und öffentlich zur Verfügung gestellt. Die Streitdokumente, um die es sich handelt, findet man auf Wahrheitenjetzt! unter Download.

Das Schreiben der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Wachtturm Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e. V. ./. XXX

Sehr geehrter Herr XXX,

in obiger Angelegenheit zeige Ich an, dass mich die Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e. V., mit Ihrer anwaltlichen Vertretung beauftragt hat. Ordnungsgemäße Vollmacht füge ich bei.

Gemäß meinen Recherchen sind Sie Inhaber der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de. Auf dieser Website verbreiten Sie Inhalte, die die Rechte meiner Mandantschaft verletzen. Die Rechtsverletzungen beschreibe ich im Einzelnen wie folgt:

1. Auf Ihrer Website bieten Sie unter anderem die Bücher „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2005), „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2016), „Hütet die Herde Gottes“ und „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ zum Download an. Die Urheberrechte für diese deutschen Ausgaben hat meine Mandantschaft inne. Ihnen ist jedoch keine Nutzungserlaubnis erteilt worden.

(a) Die Bücher „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2005) und „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage […]

02 Wachtturm Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt![…] 2016) wurden außerdem von meiner Mandantschaft nur für den internen Gebrauch ihrer Mitglieder freigegeben. Letzteres Buch wird zwar auf der offiziellen Intemetseite meiner Mandantschaft (www.jw.org) zum Download angeboten, vor einem Download erscheint jedoch der klare Hinweis „Diese Veröffentlichung ist für den internen Gebrauch gedacht und wird nur für Versammlungen der Zeugen Jehovas zur Verfügung gestellt. Sie ist nicht für die Öffentlichkeit gedacht.“ Eine Verbreitung der Bücher für die Öffentlichkeit ist demnach nicht gestattet.

(b) Die Bücher „Hütet die Herde Gottes“ und „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ wurden hingegen von meiner Mandantschaft nur für den internen Gebrauch ihrer Geistlichen freigegeben. Eine Verbreitung der Bücher für die Öffentlichkeit ist deshalb erst recht nicht gestattet. Eine Freigabe für das Internet Ist nicht erfolgt. Ich füge Ihnen hierzu den Vermerk in dem Buch selbst als Anlage bei (Anlage 1).

Durch die Verbreitung der vorgenannten Veröffentlichungen meiner Mandantschaft auf Ihrer Intemetseite haben Sie nicht nur In rechtswidriger Weise, sondern auch in strafbarer Hinsicht das Urheberrecht meiner Mandantschaft verletzt. Meine Mandantschaft ist gegenwärtig bereit, auf die Stellung einer Strafanzeige zu verzichten, wenn Sie durch Unterzeichnung der beigefügten Unterlassungsverpflichtungserklärung zeigen, dass Sie künftig die Rechte meiner Mandantschaft achten werden und bereits bestehende Rechtsverletzungen zu beseitigen bereit sind.

Namens und in Vollmacht meiner Mandantschaft habe ich Sie deshalb aufzufordern, durch Unterzeichnung der beigefügten Unterlassungsverpflichtungserklärung rechts-verbindlich zu erklären, dass Sie es zukünftig unterlassen, die urheberrechtlich geschützten Werke meiner Mandantschaft in Irgendeiner Weise wiederzugeben, zu verbreiten und/oder verbreiten zu lassen, in elektronischer Form zu speichern und/oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Dies gilt auch für alle anderen Publikationen für die meine Mandantschaft die Urheberrechte hat. Ebenso haben Sie alle elektronisch gespeicherten Dateien diesbezüglich zu löschen.

2. Schließlich bieten Sie unter der oben genannten Internetseite noch das Buch „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“ von Herrn Robin de Ruiter zum Download an. In diesem Buch werden etliche unwahre Tatsachenbehauptungen über meine Mandantschaft verbreitet, weshalb meine Mandantschaft bereits vor mehreren Jahren gegen diese Veröffentlichung rechtliche Schritte unternommen hat. So hat beispielsweise der Verlag Anton A. Schmidt, der für die Veröffentlichung dieses Buches verantwortlich […]

03 Wachtturm Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt![…] war, in Anerkennung der genannten Rechtsverletzung am 25. März 2002 eine strafbewehrte Unterlassungsverpflichtungserklärung gegenüber meiner Mandantschaft abgegeben (Anlage 2). Indem Sie auf Ihrer Internetseite dieses Buch zum Download bereitstellen, machen Sie sich der Verbreitung der dort enthaltenen unwahren Tatsachenbehauptungen und somit der Persönlichkeitsverletzung gegenüber meiner Mandantschaft schuldig. Namens und in Vollmacht meiner Mandantschaft habe ich Sie deshalb aufzufordern, durch Unterzeichnung der beigefügten Unterlassungsverpflichtungserklärung rechtsverbindlich zu erklären, dass Sie es unterlassen dieses Buch weiterzuverbreiten. Außerdem haben Sie dieses Werk unverzüglich von Ihrer Internetseite zu entfernen.

Ich gebe Ihnen hiermit Gelegenheit bis zum 9. Dezember 2016 die Anerkennung und Umsetzung Ihrer rechtlichen Pflicht durch Unterzeichnung und Rücksendung der beigefügten Unterlassungsverpflichtungserklärung anzuerkennen.

Sollte die vorgenannte Frist allerdings fruchtlos verstreichen, wird meine Mandantschaft zur Wahrung Ihrer Rechte gerichtliche Hilfe In Anspruch nehmen. Sie behält sich für diesen Fall vor, das vorliegende Unterlassungsbegehren um entsprechende Herausgabe- und Schadenersatzansprüche zu erweitern.

Als Schadensverursacher haben Sie schließlich die meiner Mandantschaft durch meine Inanspruchnahme entstandenen Kosten zu ersetzen. Diese beziffere ich wie folgt:

Wert: 1.000,– C

1,3 fache Geschäftsgebühr Nr. 2300 VV RVG 104,00 €
Auslagen Nr. 7001, 7002 RVG 20,00 €
19 % MWSt. 23,56 €
Gesamtbetrag 147,56 €

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt

Anlagen“

Erste Analyse des Schreibens der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Die Wachtturm-Organisation beruft sich auf ihr juristisches Recht der Urheberrechts- und Persönlichkeitsverletzung. Wie aus ihrem Schreiben indirekt hervor geht, möchten sie nicht, dass sensible Daten, die in diesen Büchern geschrieben stehen, an die Öffentlichkeit gelangen, mit Ausnahme des Buches „Organisiert Jehovas Willen zutun“, Auflage von 2016, dass es öffentlich unter www.jw.org zum Download angeboten wird, und für interne Zwecke und zur Nutzung und zur Verfügung steht.

Insbesondere sollten wir bei diesem Schreiben die „Ältestenbücher“ wie „Hütet die Herde Gottes“ sowie „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“ im Augenmerk dieser Betrachtung halten. Sicherlich darf man Behaupten dürfen, dass die im Schreiben angeführte Urheberrechts- und Persönlichkeitsverletzung zweitrangig betrachtet werden muss, schließlich werden die Publikationen, die von Jehovas Zeugen gedruckt werden, kostenfrei Zeugen Jehovas und Ältesten zur Verfügung gestellt. Jehovas Zeugen verdienen somit kein Geld durch die Verbreitung dieser Publikationen und internen Lehrmittel. Ein finanzieller Schaden ist damit nicht gegeben.

Die genannten „Ältestenbücher“ beinhalten vielmehr sensible Daten. Daten, die sich die Wachtturm-Organisation nicht „leisten“ kann, dass sie in den Umlauf geraten. Viele Themen könnten dazu sicherlich angeführt werden, doch betrachten wir ein bekanntes Thema, dass sich derzeit großer „Medienberühmtheit erfreut“: Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas. Auch wenn dies ein tragisches Thema ist, und leider auch unter Zeugen Jehovas stattfindet, so bieten die „Ältestenbücher“ eine Richtlinie und Grundlage der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas für einzelne Älteste, um in einem sogenannten „Rechtskomitee“ „richtig“ urteilen zu können. Insbesondere ist das Thema der internen Zwei-Zeugen-Regelung immer wieder öffentlich und vor Gericht auch thematisiert worden. Nähere Informationen hierfür bietet das Thema: Jehovas Zeugen – Kindesmissbrauch.

Angemessen ist es daher zu fragen, warum überhaupt eine „Körperschaft des öffentlichen Rechts“ gewisse Lehren und Praktiken, insbesondere auch wenn es um das Thema Kindesmissbrauch geht, geheim halten wollen, sodass nur eine bestimmte Gruppe von Menschen, in diesem Fall der Organisation treu ergebene Älteste, Zugriff dazu bekommen dürfen.

  • Fürchtet die „Organisation Gottes“, dass die darin enthaltenen Informationen zu einer „Rechtsverletzung“ führen kann vor Gericht, insbesondere der Zwei-Zeugen-Regelung?
  • Fürchtet die Wachtturm-Organisation, dass einzelne Jehovas Zeugen sich biblisch für ein „Rechtskomitee“ vorbereiten können, wenn sie wissen, aufgrund welches Maßstabes Älteste die einzelnen Zeugen Jehovas, die aus ihrer Sicht falsch gehandelt haben, richten können?
  • Fürchtet die leitende Körperschaft der Zeugen Jehovas, das herauskommt, dass aus ihrer Sicht „christliche Praktiken“ gar nichts mit dem Urchristentum zutun haben, und dass es zu Recht zu christlicher und juristischer Kritik in der Ausübung ihrer Praktiken kommt?
  • Haben Jehovas Zeugen so große Angst davor, dass interne Informationen und Praktiken bekannt werden, und dadurch viele Zeugen Jehovas, aber auch sogenannten „Interessierten“, sich von der Organisation zu Recht abwenden?

Weitere Informationen aus dem Schreiben der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Vollmacht Wachtturm Gesellschaft Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!Vollmacht 

In Sachen Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e. V../. XXX wegen Urheberrechts- und Persönlichkeitsrechtsverletzung u. a.

wird hiermit der Sozietät XXX Vollmacht erteilt

1. zur Prozessführung (u. a. nach §§ 81 ff. ZPO) einschließlich der Befugnis zur Erhebung und Zurücknahme von Widerklagen;

2. zur Antragstellung in Scheidungs- und Scheidungsfolgesachen, zum Abschluss von Vereinbarungen über Scheidungsfolgen sowie zur Stellung von Anträgen auf Erteilung von Renten- und sonstigen Versorgungsauskünften;

3. zur Vertretung und Verteidigung in Strafsachen und Bußgeldsachen (§§ 302, 374 StPO) einschließlich der Vorverfahren sowie (für den Fall der Abwesenheit) zur Vertretung nach § 411 II StPO, mit ausdrücklicher Ermächtigung auch nach §g 2331, 234 StPO sowie mit ausdrücklicher Ermächtigung zur Empfangnahme von Ladungen nach § 145 a II StPO, zur Stellung von Straf- und anderen nach der Strafprozessordnung zulässigen Antragen und von Anträgen nach dem Gesetz über die Entschädigung für Strafverfolgungsmaßnahmen, Insbesondere auch für das Betragsverfahren;

4. zur Vertretung in sonstigen Verfahren und bei außergerichtlichen Verhandlungen aller Art (insbesondere in Unfallsachen zur Geltendmachung von Ansprüchen gegen Schädiger, Fahrzeughalter und deren Versicherer);

5. zur Begründung und Aufhebung von Vertragsverhältnissen und zur Abgabe und Entgegennahme von einseitigen Willenserklärungen (z. 6. Kündigungen) in Zusammenhang mit der oben unter „wegen …“ genannten Angelegenheit.

Die Vollmacht gilt für alle Instanzen und erstreckt sich auf Neben- und Folgeverfahren aller Art (z. B. Arrest und einstweilige Verfügung, Kostenfestsetzungs-, Zwangsvollstreckungs-, Interventions-, Zwangsversteigerungs-, Zwangsverwaltungs- und Hinterlegungsverfahren sowie Konkurs- und Vergleichsverfahren über das Vermögen des Gegners). Sie umfasst insbesondere die Befugnis, Zustellungen zu bewirken und entgegenzunehmen, die Vollmacht ganz oder teilweise auf andere zu übertragen (Untervollmacht), Rechtsmittel einzulegen, zurückzunehmen oder auf sie zu verzichten, den Rechtsstreit oder außergerichtliche Verhandlungen durch Vergleich, Verzicht oder Anerkenntnis zu erledigen, Geld, Wertsachen und Urkunden, insbesondere auch den Streitgegenstand und die von dem Gegner, von der Justizkasse oder von sonstigen Stellen zu erstattenden Beträge entgegenzunehmen sowie Akteneinsicht zu nehmen.

Selters, den 23. November 2016

Lars Mierschke (Vorstand)“

Unterlassungsverpflichtserklärung Wachttum Gesellschaft Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!Unterlassungsverpflichtserklärung

1. Herr XXX verpflichtet sich hiermit gegenüber der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e.V., Am Steinfels 1, 65618 Selters/Ts., es bei Vermeidung einer Konventionalstrafe in Höhe von EUR 1.000,– für Jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss des Fortsetzungszusammenhangs zu unterlassen, die urheberrechtlich geschützten Publikationen des Erklärungsempfängers mit den Titeln

• „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2005),
• „Organisiert, Jehovas Willen zu tun“ (Auflage 2016),
• „Hütet die Herde Gottes“ und
• „Gebt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde“

oder Teile davon zu reproduzieren, in Irgendeiner Weise wiederzugeben, zu verbreiten und/oder verbreiten zu lassen, in elektronischer Form zu speichern und/oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen wie dies auf der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de. geschehen ist.

2. Herr XXX verpflichtet sich darüber hinaus gegenüber der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e.V., Am Steinfels 1, 65618 Selters/1S., es bei Vermeidung einer Konventionalstrafe in Höhe von EUR 1.000,– für Jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluss des Fortsetzungszusammenhangs zu unterlassen, das Buch „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“ von Herrn Robin de Ruiter zu verbreiten und/oder verbreiten zu lassen wie dies auf der Internetseite www.wahrheitenjetzt.de. geschehen ist.

3. Herr XXX verpflichtet sich schließlich, die der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e.V., durch die Inanspruchnahme des Herrn Rechtsanwalt Armin entstandenen Kosten aus einem Gegenstandswert von EUR 1.000,– zu erstatten.

den  (Datum) (Stempel/Unterschrift)“

Zweite Analyse des Schreibens der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Wie bei der ersten Analyse des Schreibens konjunktiv schon vermutet wurde, geht es der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas in erster Linie wirklich nicht um das in ihrem Schreiben geltend machende Recht der Urheberrechts- und Persönlichkeitsverletzung. Warum darf man dies behaupten?

In ihrer Unterlassungsverpflichtserklärung geht es ihnen nicht nur darum, dass die sensiblen Dokumente von der Website genommen werden, sondern sie fordern außerdem dazu auf, keine „Teile davon zu reproduzieren, in Irgendeiner Weise wiederzugeben […] und/oder der Öffentlichkeit zugänglich zu machen“.

Was bedeutet dies insbesondere? Sofern es zur Unterschrift dieses Dokumentes kommen würde, könnte die Wachtturm-Organisation lebenslänglich, und zu jeder Zeit, sich immer wieder darauf berufen, worin unter anderem auch das „Zitat-Recht“ vollständig abgegeben bzw. zwingendermaßen unterlassen werden muss.

Was wären die Folgen? Die Website www.wahrheitenjetzt.de hätte damit alle Ansprüche dokumentiert und rechtskräftig abgegeben, und damit einhergehend ebenfalls die Möglichkeit, weiter über gewissen Thematiken aufklären zu dürfen, insbesondere auch über das Thema des Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas und der damit verbunden Zwei-Zeugen-Regelung. Sicherlich darf man klar und deutlich betonen, dass für die Wachtturm-Organisation dies das primäre Ziel von Anfang an war. Sie wollen natürlich nicht, dass weiterhin Aufklärung über sensible Themen betrieben wird und Menschen die Wahrheit hinter der „Wahrheit“ erkennen.

Auch wenn bis auf diesen Moment man nur darüber spekulieren kann, so kann man sich ebenso wohl sicher sein, dass nach einer Unterzeichnung dieser Unterlassungsverpflichtserklärung es seitens der Wachtturm-Organisation zu einer regelrechten Abmahnwelle kommen könnte, in der sie versuchen, der Website www.wahrheitenjetzt.de auch alle anderen Möglichkeiten zu nehmen und „handlungsunfähig“ zu machen, aus Publikationen von Jehovas Zeugen zitieren zu dürfen, und damit weiterhin Aufklärung für die Allgemeinheit zu gewähren. So käme es bei den genannten Artikel, die bereits ausgearbeitet wurden, und noch ausgearbeitet werden, zur völligen „Beweislosigkeit“ und ein Artikel, der über ein bestimmtes Thema aufklären will, aber nicht mehr die Möglichkeit besitzt, zitieren zu dürfen, wäre jedem Fundament weggenommen. Im Endeffekt wäre sogar die gesamte Seite bedroht, und es wäre nur im Interesse der „Organisation Gottes“, dass diese aus dem Netz genommen wird. So könnte die Wachtturm-Organisation bei internen Mitgliedern behaupten, dass alle ausgearbeiteten Artikel nur auf Spekulationen sich berufen würden, deren die Beweislast fehlt, und damit einzustufen wäre als „böse Abtrünnigenseite“, die Unwahre Behauptungen aufstelle und Jehova für Mittel der Schließung der Website gesorgt hätte, um „sein Volk“ zu beschützen.

Anlagen aus dem Schreiben der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Hütet die Herde Gottes Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!Anlage 1

„HÜTET DIE HERDE GOTTES“

(1. PETRUS 5:2)

Dieses Buch ist Eigentum der Versammlung. Jeder Älteste erhält ein Buch. Ein Ältester, der aus irgendwelchen Gründen sein Dienstamt verliert, gibt das Buch dem Versammlungsdienstkomitee. (Dies gilt nicht, wenn ein Ältester die Versammlung wechselt und er zur Wiederernennung empfohlen wird.) Der Sekretär bewahrt das Buch dann in der Versammlungsablage auf, damit es dem Bruder zurückgegeben werden kann, wenn er wieder zum Ältesten ernannt wird. Weder das Buch noch Teile davon dürfen kopiert oder in elektronischer Form gespeichert werden.“

Verpflichtungserklärung Wachtturm Gesellschaft Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!Anlage 2 

Verpflichtungserklärung 

1. Der Verlag Anton A. Schmid verpflichtet sich hiermit gegenüber der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas, e. V., Am Steinfels, 65618 Selters/Taunus und gegenüber der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas In Deutschland, e. V., Grünauer Str. 104, 12557 Berlin, es bei Vermeidung einer Konventionalstrafe in Höhe von je E 5.500,-für Jeden Fall der Zuwiderhandlung unter Ausschluß des Fortsetzungszusammenhangs zu unterlassen, folgende Behauptungen aufzustellen und/ oder zu verbreiten, wie dies In dem Buch „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“ von Herrn Robin de Rulter geschehen Ist:

a) „Die Daten über die jährliche Auszahlung in England beweisen, daß die Länderzentralen alljährlich Millionen an den Welt-Hauptsitz in Brooklyn überweisen.“

b) „In der letzten Zelt hat die Wachtturm-Führung eine neue Einnahmequelle ausgemacht: das Geschäft mit den Versicherungen. Die Wachtturm-Gesellschaft erleichtert Ihren Anhängern den Abschluß jeglicher Art von Versicherung, Insbesondere für die Tausende von Königreichs-Sälen.“

c) „Die Theologie der Wachtturm-Gesellschaft leugnet alle Grundwahrheiten des althergebrachten christlichen Glaubens wie… Christi… Fleischwerdung“

d) „Auch dürfen sie … auf keine Hochzeiten – nicht einmal die von Familienangehörigen – gehen, es sei denn, es handelt sich um eine Eheschließung zwischen zwei Zeugen Jehovas.“

e) „Außerdem dürfen sie keinen Sport treiben, da das Nationalgefühle wecken könnte.“

f) „Ferner Ist es Ihnen untersagt, … Bettlern Almosen zu geben“

g) „Ferner Ist es Ihnen untersagt, … den Tod ihrer Lieben zu betrauert?“

h) „daß die Zeugen Jehovas den jungen Leuten verbieten, an außerschulischen Aktivitäten wie z.B. Schülertreffen, Sport Paraden, Schulfesten und Theateraufführungen teilzunehmen.“

i) „Die Leitung In Brooklyn hat die jungen Leute der Sekte über mehr als 100 Jahre hinweg stets dazu gedrängt, die Schule nach der Erfüllung der Mindestschulpflicht zu verlassen, … Als Folge davon haben die meisten von Ihnen keinen Beruf erlernt“ […]

02 Verpflichtungserklärung Wachtturm Gesellschaft Wachtturm-Gesellschaft Wahrheiten jetzt! Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!Verpflichtungserklärung des Verlag Anton A. Schmid gegenüber der Wachtturm-Gesellschaft und der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas In Deutschland

Seite 2

j) „Allein von den Heftchen Der Wachtturm und Erwachet! werden monatlich mehr als 50 Millionen verkauft.“

k) „Der Wachtturm ist die meistverkaufte religiöse Zeitschrift der Welt“

l) „wirklich sieht es so aus, als seien die Produkte der Wachtturm-Gesellschaft sehr preisgünstig. Trotzdem weiß jeder im Verlagsbereich Tätige, daß der Verkaufserlös ihrer Erzeugnisse die Produktionskosten erheblich übersteigt. … mittels mehr als 4.5 Millionen Verkäufern (Zeugen Jehovas), die im Verlauf des Jahres 1992 über eine Milliarde Stunden dem Verkauf von Literatur widmeten“

m) „Die Fakten zeigen, daß das, was an Beiträgen eingeht, recht gering Im Vergleich zu dem ist, was mit dem Verkauf von Lesestoff erwirtschaftet wird.“

2. Der Verlag Anton A. Schmid verpflichtet sich ferner, bei einer eventuellen Neuauflage des streitgegenständlichen Buches von Robin de Ruiter der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas in Deutschland, e. V., ein Exemplar als Vorabzug zur Durchsicht vorzulegen. Für den Fall der Unterlassung dieses Vertragsversprechens verpflichtet sich der Verlag zur Zahlung einer Vertragsstrafe in Höhe von 10.000,– €.

Durach, den (Datum)  (Stempel/Unterschrift)“

ENDE DES SCHREIBENS

Dritte Analyse des Schreibens der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Da die Website www.wahrheitenjetzt.de Aufklärungsarbeit bietet, und so verpflichtet ist, wahrheitsgemäße Aussagen zu treffen, gehen wir an dieser Stelle auf die 2. Anlage des Schreibens bzgl. dem Buch „Die geheime Macht hinter den Zeugen Jehovas“ ein. Diese werden unter Gebet, Studium der Schrift, heiligen Geist und über 20 Jahren Erfahrung als Mitglied bei den Zeugen Jehovas analysiert und getroffen sowie mit reinem Gewissen vor unserem Schöpfer, YHWH, aufgeschrieben.

Interessant zu sehen ist, dass die Wachtturm-Organisation der Meinung sei, dass Unwahre Behauptungen in diesem Werk getroffen wurden. Infolgedessen sehen sie sich juristisch im Recht. Sicherlich darf man auch hier behaupten, dass es der „Organisation Gottes“ wieder darum geht, dass für sie „unbequeme Aussagen“ nicht in die Öffentlichkeit geraten. Interne, externe Informationen, Links und Angaben sind an dieser Stelle jedem Leser selbst überlassen, sie zu prüfen und ggf. als wahr oder unwahr einzustufen. Auch aus eigenen Erfahrungen kann berichtet werden, dass Informationen, die in diesem Buch angeführt werden, der subjektiven Wahrheit entsprechen.

Auch muss an dieser Stelle gesagt sein, dass einige Praktiken, die unter Zeugen Jehovas geschehen, unter gewissen Umständen nicht direkt in den Publikationen erwähnt werden, dennoch die Erfahrungen von vielen Jehovas Zeugen sind, und sie selbst in ihrem Leben erlebt haben.

Erstaunlich ist, dass die Wachtturm-Organisation versucht, mit Angst und Strafzahlungen, durch ihrer gesetzten Unterlassungspflichtserklärung, zu verbieten, externe Bücher, die von ihnen nicht herausgegeben wurden, auch anderen externen Informationsportalen zu verbieten. Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt www.wahrheitenjetzt.de keine Haftung für die Inhalte anderer Herausgeber. Für deren Inhalt sind ausschließlich deren Herausgeber verantwortlich.

Wie ist die Sachlage aus biblischen und christlichem Sinne zu betrachten?

Betrachten wir die Sachlage bzw. viel eher die Vorgehensweise aus dem biblischen und christlichem Standpunkt, den menschlich-moralischen und damit auch dem religiösen.

Der Wachtturm-Organisation, und auch allen anderen Lesern, ist die Möglichkeit gegeben worden, 24 Stunden, 7 Tage die Woche mit www.wahrheitenjetzt.de per Formular in Kontakt zu treten. Diese Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, die auch menschlich und christlich angemessen ist, wurde nicht bei gekommen. Stattdessen versucht die „Organisation Gottes“ aufgrund der kurzen 7-Tage Frist einen möglichst hohen Druck aufzubauen, seitens eines Anschreibens per Rechtsanwalt. Dieser Druck soll offensichtlich dazu veranlassen, gestellte Unterlassungsverpflichtserklärung sofort zu unterschreiben und damit auf die obigen Rechten zu verzichten, wie z.B. das Zitat-Recht und damit auch das fundamentale Mittel zur Aufklärung, ggf. bei Unterlassung einer unterschriebenen Unterlassungsverpflichtserklärung, die vollständige Schließung der Seite zu ermöglichen.

Ist diese Handlungsweise wirklich christlich? Christus Jesus sagte treffend und deutlich durch die weltbekannte „goldene Regel“ folgendes:

„Alles, was ihr also von anderen erwartet, das tut auch ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten.“ (Matthäus 7,12)

Die negative Fassung ist als gereimtes Sprichwort bekannt: „Was du nicht willst, dass man dir tu, das füg auch keinem andern zu.“

Jehovas Zeugen geben weltweit anderen Menschen zu verstehen, dass sie sich an das Wort Gottes halten, darin lesen, studieren und es im täglichen Leben umsetzen. An dieser Stelle kann deutlich gesagt werden, dass dies nicht geschehen ist. Offensichtlich ist der Wachtturm-Organisation den Grundlehren Jesus Christus doch nicht so viel gelegen, wenn es um ihr eigenes Recht bzw. Wohlergehen geht, da sie nicht möchten, dass interne Informationen und Praktiken in die Öffentlichkeit geraten.

Ebenfalls sagte Christus Jesus deutlich in seiner Bergpredigt, dass nur diese „Söhne“ und „Kinder Gottes“ genannt werden, die auf Erden als „Friedensstifter“ gewandelt sind. Sicherlich hat die Wachtturm-Organisation auch in diesem speziellen Fall keineswegs den Weg gesucht, um als „Friedensstifter“ und damit „Nachfolger Gottes“ betrachtet zu werden (Matthäus 5,9) und den göttlichen Anweisungen der Botschaft Christi in irgendeiner Weise umzusetzen.

Auch wenn Jehovas Zeugen den Schreiber von Wahrheitenjetzt! juristisch gesehen nicht mehr als ihren „Bruder“ betrachten, weil sie alle verwerfen, ausschließen, und von der Gemeinschaft isolieren, die die Wahrheit über die Organisation aufdecken, so kann die Wachtturm-Gesellschaft nicht von der Hand weisen, dass der Schreiber von Wahrheitenjetzt! über 20 Jahre ein aktiver Zeuge Jehovas war, der sich in der Organisation taufen lassen hat, und die biblisch interpretierte „Gute Botschaft“ seitens der Wachtturm-Gesellschaft jahrelang verkündigte als aktives, und gläubiges Mitglied. Auch der Schreiber von Wahrheitenjetzt! hat des öfteren deutlich gemacht, dass er den Lebensweg Christi folgt, und YHWH als seinen Gott heiligen Dienst darbringt. Um so beschämender ist es aus göttlicher Sichtweise, bei keiner schriftlichen Übereinkunft damit zu drohen, vor einem Weltlichen Gericht zu treten. Was lehrt die Heilige Schrift deutlich?

„Ich sage das, damit ihr euch schämt. Gibt es denn unter euch wirklich keinen, der die Gabe hat, zwischen Brüdern zu schlichten? Stattdessen zieht ein Bruder den andern vor Gericht, und zwar vor Ungläubige. Ist es nicht überhaupt schon ein Versagen, dass ihr miteinander Prozesse führt? Warum leidet ihr nicht lieber Unrecht? Warum lasst ihr euch nicht lieber übervorteilen?“ (1. Korinther 6,5-7

Die Wachtturm-Organisation kann sich aus juristischer Sicht von diesem Gedanken freisprechen, nur sind sie es nicht aus göttlicher Sicht, aus dem Heiligen Gesetz, an denen sie sich halten sollten, sofern sie vorgeben, das Gesetz Gottes in ihrem Leben täglich anzuwenden und wahre Christen zu sein.

Fragen wir uns? Hätte Christus Jesus von seinem juristischen Recht Gebrauch gemacht, durch Tagesfrist und der Drohung durch Zahlungen, einen Menschen dazu zu bringen, nicht mehr weiterhin die Wahrheit aufzudecken, sie bekannt zu machen, und so eine freie und kostenfreie Informationsquelle zu ermöglichen, um auf Grundlage des Wortes Gottes zu analysieren, zu prüfen und zu handeln? Hätte Christus Jesus anhand eines Schriftstückes Menschen regelrecht dazu gezwungen, ihre Rechte abzugeben? Mit Sicherheit nicht! Wieso handelt die „Organisation Gottes“ vollständig anders, als wie Christus selbst gehandelt hätte?

Jeder wahre Christ ist dazu aufgefordert dem Beispiel Jesus Christus zu folgen, und aktive Friedensstifter zu werden:

„Vergeltet niemandem Böses mit Bösem. Seid auf Gutes bedacht gegenüber jedermann. Ist es möglich, soviel an euch liegt, so habt mit allen Menschen Frieden.“ (Römer 12,17-18)

Denn es wurde vorausgesagt!

Alle wahren Christen, alle Menschen, die Christus Jesus wirklich nachfolgen, werden die selben Dinge erleben, die er auch selbst durchgemacht hat. Aufrichtige Wahrheitssucher, und auch Menschen, die die Wahrheit öffentlich vertreten, und anderen helfen, von Babylon – dem Weltreich der falschen Religion – und ihren falschen Lehren zu fliehen, werden verfolgt werden. So sagte der Sohn Gottes deutlich:

Glücklich seid ihr, wann immer die Menschen euch hassen und wann immer sie euch ausschließen und euch schmähen und euren Namen als böse verwerfen um des Menschensohnes willen. Freut euch an jenem Tag, und hüpft; denn siehe, euer Lohn ist groß im Himmel; Nehmt euch in Acht vor den Menschen! Denn sie werden euch vor die Gerichte zerren […] Nur weil ihr zu mir gehört, werdet ihr vor Machthabern und Königen verhört werden. Dort werdet ihr meine Botschaft bezeugen, denn sie und alle Völker müssen von mir erfahren. Wenn sie euch vor Gericht bringen, braucht ihr euch nicht darum zu sorgen, was ihr aussagen sollt! Denn zur rechten Zeit wird Gott euch das rechte Wort geben. Nicht ihr werdet es sein, die Rede und Antwort stehen, sondern der Geist eures Vaters im Himmel wird durch euch sprechen.“ (Lukas 6,22-23; Matthäus 10,17-20)

Wahre Christen werden immer bereit sein, für die Botschaft Christi, und allem, was zur Aufdeckung der „Finsternis“ (Epheser 5,10-14) gehört, mit allen Konsequenzen zu leben. Wir sind nicht größer als unser Herr!

„Wenn euch die Welt hasst, so wisst, dass sie mich vor euch gehasst hat. Wäret ihr von der Welt, so hätte die Welt das Ihre lieb. Weil ihr aber nicht von der Welt seid, sondern ich euch aus der Welt erwählt habe, darum hasst euch die Welt. Denkt an das Wort, das ich euch gesagt habe: Der Knecht ist nicht größer als sein Herr. Haben sie mich verfolgt, so werden sie auch euch verfolgen; haben sie mein Wort gehalten, so werden sie eures auch halten. Aber das alles werden sie euch tun um meines Namens willen; denn sie kennen den nicht, der mich gesandt hat. Wenn ich nicht gekommen wäre und hätte es ihnen nicht gesagt, so hätten sie keine Sünde; nun aber können sie nichts vorbringen, um ihre Sünde zu entschuldigen. Wer mich hasst, der hasst auch meinen Vater. Hätte ich nicht die Werke getan unter ihnen, die kein anderer getan hat, so hätten sie keine Sünde. Nun aber haben sie es gesehen, und doch hassen sie mich und meinen Vater. Aber es muss das Wort erfüllt werden, das in ihrem Gesetz geschrieben steht: »Sie hassen mich ohne Grund« (Psalm 69,5). Wenn aber der Tröster kommen wird, den ich euch senden werde vom Vater, der Geist der Wahrheit, der vom Vater ausgeht, der wird Zeugnis geben von mir. Und auch ihr legt Zeugnis ab, denn ihr seid von Anfang an bei mir.“ (Johannes 15,18-27)

Die Reaktion von Wahrheitenjetzt!

Wahrheitenjetzt! untersteht in erster Linie einzig und allein dem wahren Gott, YHWH, sowie seinem Sohn, Christus Jesus und dem geschriebenen Wort Gottes! Wahrheitenjetzt! lässt sich niemals in irgend einer Form von der Wachtturm-Organisation einschüchtern, drohen, nötigen oder zu irgendwelchen Handlungen zwingen. Sie lässt sich nicht von Menschen beängstigen.

Daher wurde rechtzeitig und der Frist entsprechend für Rechtsbeistand gesorgt und der Wachtturm-Gesellschaft deutlich und klar anwaltlich mitgeteilt, dass man sich nicht zu einer Unterlassungserklärung drängen lässt.

Stets wird das christliche Recht verteidigt, dass Jesus vorlebte, das jeder die Wahrheit lesen, hören und wissen darf. Das Wort Gottes steht bereits laut Aussagen der Zeugen Jehovas vor menschlichen Vorstellungen! Es zählt einzig und allein das Wort Gottes, die Reinheit und Unbeschmutztheit dessen und dies wird Wahrheitenjetzt! immer mit ganzen Herzen, ganzen Sinn, und ganzer Kraft verteidigen, ganz nach dem Musterbeispiel des Sohnes Gottes. Ja, Wahrheitenjetzt! zählt Cäsars Dinge dem Cäsar zurück, doch Gottes Dinge Gott!

„Nachdem sie die Apostel wieder in den Sitzungssaal gerufen hatten, verboten sie ihnen nachdrücklich, noch einmal als Lehrer aufzutreten und in der Öffentlichkeit von Jesus zu reden. Aber Petrus und Johannes antworteten nur: „Urteilt selbst: Ist es vor Gott recht, euch mehr zu gehorchen als ihm? Wir können unmöglich verschweigen, was wir gesehen und gehört haben!““ (Apostelgeschichte 4,18-20)

„Für mich nun ist es etwas sehr Geringfügiges, dass ich von euch oder von einem menschlichen Gerichtshof beurteilt werde. Ja, ich beurteile mich auch selbst nicht. Denn mir ist nichts bewusst, was gegen mich spräche. Doch dadurch werde ich nicht als gerecht befunden, der mich aber beurteilt, ist YHWH; Denn wenn wir leben, leben wir für YHWH, und auch wenn wir sterben, sterben wir für YHWH. Darum, wenn wir leben und auch wenn wir sterben, gehören wir YHWH.“ (1. Korinther 4,3-4; Römer 14,8)

Zusammenfassung des Schreibens der Wachtturm Bibel- und Traktat-Gesellschaft der Zeugen Jehovas

Die Wachtturm-Organisation versuch mit ihrem Schreiben vom 01. Dezember 2016 durch eine kurze 7-Tage-Frist immensen Druck aufzubauen, sodass ihre Werke, die kostenfrei zur Verfügung gestellt werden, einige davon wie die „Ältestenbücher“ nur internen „Geistlichen“ kostenfrei zur Verfügung steht, nicht an die Öffentlichkeit geraten. Sie berufen sich dabei auf das Urheberrecht, um juristisch klagen zu können. Dabei geht es ihnen offensichtlich jedoch nicht um ihre Lizenzen, sondern vielmehr darum, dass peinliche Informationen wie z.B. beim Thema Kindesmissbrauch interne Regelungen und Praktiken wie die Zwei-Zeugen-Regelungen nicht für Außenstehende zugänglich gemacht werden. Sie fürchten, dass wenn es zur Verbreitung dieser Informationen kommt, zurecht ihre internen Regelungen kritisiert werden können, die sich weder biblisch belegen lassen, noch juristisch gesehen in Einklang zu bringen sind. Praktiken wie die Zwei-Zeugen-Regelung dienen offensichtlich dazu, Kindesmissbrauch zu vertuschen, und vermeintliche Täter zu schützen, um die „Organisation Gottes“ und den „Namen Jehovas“ zu schützen.

Die Wachtturm-Organisation versucht überdies, durch Schadensersatzforderungen Menschen dazu zu bringen, sich einschüchtern zu lassen, und ihre eigenen Ziele zu verfolgen, sodass die Öffentlichkeit wichtige Informationen vorenthalten wird. Durch ihren eigene Vorgehensweise wird ersichtlich, dass sie nicht dem Weg folgen, den Christus Jesus vorgelebt hat, seinen Jüngern stehts lehrte, und den die Bibel, das heilige Wort Gottes, jedem Christen aufzeigt.

Jehovas Zeugen und ihre Organisation agieren nicht wie wahre Christen, sondern wie jedes weltliche Unternehmen, dass alle rechtlichen und juristischen Gesetze nutzt, um eigene Interessen und Ziele zu verfolgen, unempfänglich dafür, was dies mit Dritten bewirkt, mit Menschen, den es um die Wahrheit und der biblischen Botschaft einzig und allein geht. Abermals wird deutlich, dass Jehovas Zeugen nicht das wahre Urchristentum in der Neuzeit sind, und dass sie keineswegs YHWHS Willen, und dem seines geschriebenen Gesetzes auf Erden, in ihrem Leben anwenden.

„Nur die Lüge braucht die Stütze der Staatsgewalt, die Wahrheit steht von alleine aufrecht.“ – Thomas Jefferson

von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Die Wachtturm-Gesellschaft gegen Wahrheitenjetzt!

Kindesmissbrauch – Missbrauchsfälle vor der Royal Commission

Kindesmissbrauch – Missbrauchsfälle vor der Royal Commission

Royal Commission in Australien Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal Commission

Die Royal Commission in Australien untersucht seit 2013, wie australische Institutionen (Schulen, Kirchen, Sportvereine, Regierungseinrichtungen) mit Fällen von sexuellem Kindesmissbrauch umgehen. Zum Wohl von Kindern deckt die Kommission auf, wo Systeme darin versagen, Kinder zu schützen, und gibt Empfehlungen, wie Gesetze, Verhaltensregeln und Praktiken verbessert werden müssen. Auch die Wachtturm-Organisation kann sich vor der Verantwortung zum Schutz der Kinder nicht freisprechen.

Jeder interessierte Zeuge Jehovas hat das Recht auf eine sachliche Darstellung der Fakten, um auf Bemerkungen und Vorwürfe adäquat reagieren zu können. Jeder Gläubige hat das Recht zu erfahren, wie seine Kirche, Organisation oder Sekte auf Kindesmissbrauch reagiert, und welche Maßnahmen dagegen ergriffen werden. Sie sei hier gegeben.

02 Royal Commission in Australien Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal Commission

Vom 27.07.-14.08.2015 fand die öffentliche Anhörung von Jehovas Zeugen statt. Es wurden angehört:

  • zwei weibliche Missbrauchsüberlebende,
  • die damals verantwortlichen Ältesten und Aufseher,
  • der Rechtsanwalt des Zweigbüros Australien sowie
  • Geoffrey Jackson, Mitglied der Leitenden Körperschaft,
  • per Videoübertragung aus Toowoomba.

Die Mitschriften aller 8 Befragungstage sind hier abrufbar.

Die Aussage von Geoffrey Jackson (14.08.2015), Mitglied der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas, gibt es als PDF zum downloaden:

Die Kernaussagen von Geoffrey Jackson, zum Kindesmissbrauch unter Zeugen Jehovas
… zur Zwei-Zeugen-Regelung:

Mr. Stewart Anklagevertreter Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal CommissionMr. Stewart, Anklagevertreter:

Nun zu einem anderen Aspekt, mit dem wir uns beschäftigt haben, nämlich die Frage der Zwei-Zeugen-Regel. Ihnen wird bekannt sein, dass, wenn es kein Geständnis gibt, dann zwei Zeugen des ernsthaften Fehlverhaltens benötigt werden, damit genügend Beweise vorliegen, um ein Rechtskommittee einzuberufen. Gibt es dafür eine biblische Grundlage?

Mr. Jackson leitende Körperschaft Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal CommissionMr. Jackson:

Absolut. Wenn ich Sie zum Buch Matthäus mitnehmen darf, Kapitel 18, das ist auf Seite 1330, hier stehen die Worte unseres Herrn – Vers 16 – die Worte unseres Herrn Jesus Christus. Er lautet im Sinne eines rechtlichen Rahmens: „Wenn er aber nicht hört, nimm noch einen oder zwei mit dir, damit jede Sache aus dem Mund von zwei oder drei Zeugen festgestellt werde.“ […]

Mr. Stewart:
Sie haben sich auf Matthäus 18,16 bezogen. Wenn ich das richtig verstehe – sonst korrigieren Sie mich bitte – , ist das wiederum tatsächlich eine Bezugnahme auf 5. Mose 19,15. Mit anderen Worten, was Jesus hier machte, war ein Rückbezug auf den Aspekt des Mosaischen Gesetzes, der sich mit dem Beweis [einer Missetat] befasst.

Mr. Jackson:
Er zitierte aus dem Mosaischen Gesetz, wie er es oft tat, aber er gab ihm eine christliche Anwendung.

Mr. Stewart:
Aber das ist ein Element aus dem Mosaischen Gesetz, wie es in 5. Mose 19,15 steht; ist das richtig?

Mr. Jackson:
Richtig, ein Element, das sowohl im Alten wie im Neuen Testament steht.

Mr. Stewart:
Was mich interessiert, und vielleicht können Sie mir dabei helfen, ist, warum man das auf einen Fall von sexuellem Missbrauch anwendet, wenn das, worum es in der Referenz von Matthäus geht, offensichtlich nicht eine Frage von sexuellem Missbrauch ist? [Mr Jackson führt 2. Korinther 13,1 und 1. Timotheus 5,19 an und erläutert, um die geistige Reinheit der Versammlung zu bewahren, blieben die Beweisregeln immer gleich.]

Mr. Stewart:
Mr. Jackson, genau darauf will ich hinaus. Sie werden 5. Mose 22,23-27 kennen – und vielleicht können wir das aufschlagen? Das ist auf Seite 304 und lautet:

„Wenn jedoch der Mann das Mädchen, das verlobt war, auf dem Feld gefunden hat, und der Mann hat sie gepackt und hat bei ihr gelegen, so soll der Mann, der bei ihr gelegen hat, allein sterben, und dem Mädchen sollst du nichts tun. Das Mädchen hat keine Sünde, die den Tod verdient, denn wie wenn sich ein Mann gegen seinen Mitmenschen erhebt und ihn, ja eine Seele, tatsächlich ermordet, so ist es in diesem Fall. Denn auf dem Feld hat er sie gefunden. Das Mädchen, das verlobt war, schrie, aber da war niemand, der ihr zu Hilfe kam.“ (Verse 25-27)

Der Punkt bei dem letzten Beispiel ist, dass es keinen zweiten Zeugen gibt, weil die Frau sich auf dem Feld befindet; sie schrie, aber da war niemand, um ihr zu helfen. Sind Sie damit einverstanden?

Mr. Jackson:
Darf ich erklären, Mr Stewart, dass – sehen Sie, ich denke, dass schon einige Zeugen bezeugt haben, dass das Zwei-Zeugen-Erfordernis unter Umständen … Ich denke, es wurde ein Beispiel gegeben …

Mr. Stewart:
Ich komme noch darauf, Mr Jackson. Wir kommen schneller und leichter voran, wenn wir uns immer nur um jeweils einen Schritt kümmern. Der jetzige Schritt ist: Sind Sie einverstanden, dass in diesem Beispiel ein Fall beschrieben ist, wo außer der Frau selbst kein weiterer Zeuge anwesend war?

Mr. Jackson:
Da war kein anderer Zeuge außer der Frau selbst, aber dazu kamen die Umstände.

Mr. Stewart:
Ja. Nun, die Umstände waren, dass sie auf dem Feld vergewaltigt wurde?

Mr. Jackson:
Mmmh-hmmm. Ja, das waren die Umstände.

Mr. Stewart:
Obwohl es nur einen Zeugen gab, war es trotzdem ausreichend für den Beschluss, den Mann zu Tode zu steinigen.

Mr. Jackson:
Mmmh-hmm. Ja.

Mr. Stewart:
Und trifft es nicht zu, dass Jesus, wäre er über einen Fall von sexuellem Missbrauch befragt worden, sich auf diesen Teil von 5. Mose bezogen haben würde und gesagt hätte, man benötige keine zwei Zeugen?

Mr. Jackson:
Ich würde Jesus das ganz bestimmt gern fragen, und ich kann es im Moment nicht, ich hoffe aber in Zukunft. Aber das ist eine hypothetische Frage, wenn wir die Antwort wüssten, könnten wir das bestätigen, was Sie sagten.

[…]

… über den Gemeinschaftsentzug:

Mr. Stewart:
Mr. Jackson, Sie sagen, [Zeugen] haben die Wahl wegzugehen oder nicht. Für jemanden, der weggehen will, vielleicht weil er von jemandem in der Organisation missbraucht wurde und nicht das Gefühl hat, dass die Sache ordentlich und adäquat behandelt worden ist – für ihn ist es eine schwierige Wahl, oder? Denn er muss wählen zwischen –

Mr. Jackson:
Ich stimme zu, ja.

Mr. Stewart:
Und es kann für ihn eine grausame Wahl sein, oder?

Mr. Jackson:
Ich stimme zu, es ist eine schwierige Wahl.

Mr. Stewart:
Und es kann persönlichkeitszerstörend sein, denn man kann sein ganzes soziales Netzwerk und seine Familie verlieren?

Mr. Jackson:
Das kann der Fall sein, ja.

Mr. Stewart:
Würden Sie dann zustimmen, dass – wenn man Menschen vor diese Wahl stellt, durch dieses System des Gemeinschaftsentzugs, oder Meiden, wie man es manchmal nennt – dass dies entgegengesetzt zum Glauben der Zeugen Jehovas an die Freiheit der religiösen Wahl ist?

Mr. Jackson:
Nein, das akzeptiere ich nicht. Ich finde, Sie springen da zu einer Schlussfolgerung, aber ich verstehe, dass Sie diese Meinung haben.

[…]

… über Entschädigungszahlungen für Missbrauchsopfer:

Richter McClellan Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal CommissionRichter McClellan:

Wissen Sie, Mr Jackson, ich fürchte, dass die Kommission ein Entschädigungsprogramm für [Missbrauchs-] Überlebende erwägt. Sind Sie sich dessen bewusst?

Mr. Jackson leitende Körperschaft Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal CommissionMr. Jackson:

Ich hörte, dass es erwähnt wurde, Euer Ehren, aber ich weiß nichts über Details.

Richter McClellan:
Einer der Vorschläge ist, ein nationales oder anderes Programm einzurichten, in dem sich alle Einrichtungen, in denen Menschen missbraucht wurden, zusammentun und für eine unabhängige Entscheidungsfindung sorgen, die eine gerechte Verteilung von Entschädigungen an die Opfer ermöglicht. Verstehen Sie?

Mr. Jackson:
Ich verstehe, Euer Ehren.

Richter McClellan:
Wären Zeugen Jehovas bereit, in einer gemeinsamen Einrichtungen mit anderen Institutionen, in denen Menschen missbraucht wurden, zu kooperieren?

Mr. Jackson:
Euer Ehren, die Antwort ist: Wir müssten die Details kennen. Aber die Möglichkeit, dass wir sicherstellen, dass Opfern Hilfe gegeben wird – natürlich, das ist eine Möglichkeit.

Richter McClellan:
Bedeutet das, dass Jehovas Zeugen sich nicht aus Prinzip weigern würden, sich mit anderen Institutionen einem koordinierten Entschädigungsprogramm anzuschließen?

Mr. Jackson:
Euer Ehren, wir müssten darauf achten, dass biblisch nichts dagegen spricht. Aber es kommt oft vor, dass wir im Hinblick auf finanzielle Angelegenheiten mit anderen handeln, also ist es per se nichts, was außerhalb des Möglichen liegt.

Bericht der Royal Commission

Bericht der Royal Commission Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal CommissionDer Bericht der Royal Commission über Fallstudie Nr. 29 (Jehovas Zeugen) wurde am 01.12.2015 auf der offiziellen Website der Kommission veröffentlicht.

Zum Umfang von sexuellem Kindesmissbrauch hat die Organisation der Zeugen Jehovas in Australien (Watchtower Australia) der Kommission folgende Daten zur Verfügung gestellt:

Data extracted from the Watchtower Australia Files Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal Commission

Übersetzung:

„53 Seit 1950 hat Watchtower Australien Vorwürfe, Berichte oder Anklagen von sexuellen Kindesmissbrauch gegen 1.006 Mitglieder der Organisation der Zeugen Jehovas in Australien aufgezeichnet.“

„54 Diese aufgezeichneten Vorwürfe, Berichte oder Anklagen beziehen sich auf mindestens 1.800 vermutliche Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch.“

„56 … Die Daten belegen, dass 28 vermutliche Vergewaltiger als Älteste oder Dienstamtgehilfen ernannt wurden, nachdem sie des sexuellen Kindesmissbrauchs beschuldigt worden waren.“

Schlussfolgerungen der Kommission

Interessant ist vor allem Teil 11 „Zusammenfassung der verfügbaren Erkenntnisse“ ab Seite 126. Er zeigt die bisher gebräuchliche Verfahrensweise, erläutert die Auswirkungen und empfiehlt Anpassungen und Verbesserungen. Wir übersetzen auszugsweise:

„Teil 11 Zusammenfassung der verfügbaren Erkenntnisse

Verfügbare Erkenntnisse über das Verhältnis von Zeugen Jehovas zu staatlichen Autoritäten

F1
Die Organisation der Zeugen Jehovas präsentiert ihren Mitgliedern widersprüchliche und mehrdeutige Lehren in Bezug auf ihr Verhältnis zu staatlichen Autoritäten und fördert damit ein Misstrauen gegenüber solchen Autoritäten.

Verfügbare Erkenntnisse über geschichtliche Kindesmissbrauch-Daten

F2
Seit 1950 hat die Organisation der Zeugen Jehovas in Australien Vorwürfe von sexuellem Kindesmissbrauch gegen 1.006 ihrer Mitglieder erhalten, die sich auf mindestens 1.800 Opfer beziehen, und hat in diesem Zeitraum nicht einen einzigen Vorwurf der Polizei oder anderen Autoritäten gemeldet, obwohl sogar 579 der Beschuldigten gestanden, sexuellen Kindesmissbrauch begangen zu haben.

F3
Die Organisation der Zeugen Jehovas in Australien erhält pro Monat etwa drei bis vier Meldungen von vermutlichem sexuellem Kindesmissbrauch.

Verfügbare Erkenntnisse über die Autorität der Leitenden Körperschaft

F39
Die Aussage von Mr Spinks, dass das Australische Zweigbüro die volle Autorität habe, Dokumente, Seminare, Briefe an Älteste und Briefe an Verkündiger ohne die Billigung oder Zustimmung der Leitenden Körperschaft zu erstellen, wird zurückgewiesen.

F40
Die Leitende Körperschaft besitzt Autorität in Hinblick auf alle Publikationen im Namen der Organisation der Zeugen Jehovas, und jeder Standpunkt oder jede Sichtweise, die derjenigen der Leitenden Körperschaft entgegengesetzt ist, wird nicht toleriert.

Verfügbare Erkenntnisse über das Untersuchungsverfahren

F41
Unter keinen Umständen sollte die Überlebende eines sexuellen Übergriffes ihre Anklage in Gegenwart der Person machen müssen, die sie angegriffen hat, und im Gegensatz zum heutigen Standpunkt sollten die Dokumente, Handbücher und Anweisungen der Organisation der Zeugen Jehovas dies deutlich machen.

F42
Die Bedingung, dass zwei oder mehr Augenzeugen desselben Vorfalls benötigt werden, wenn ein Geständnis des Beschuldigten fehlt [… d.h. die Zwei-Zeugen-Regel] …

a) bedeutet, dass im Hinblick auf sexuellen Kindesmissbrauch, der fast immer im Verborgenen geschieht, bei einem schuldigen Angeklagten sehr oft keine Schuld festgestellt wird

b) bewirkt, dass Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch sich unbeachtet und nicht unterstützt fühlen, wenn am Ende der Vorwurf von sexuellem Kindesmissbrauch nicht aufrechterhalten wird

c) ist eine Gefahr für Kinder in der Organisation der Zeugen Jehovas, denn ihre Folge ist, dass sehr oft nichts gegen einen Missbrauchstäter in der Organisation unternommen wird

d) wird von der Organisation der Zeugen Jehovas scheinbar nicht beim Vorwurf des Ehebruchs angewandt, was nahelegt, dass Ehebruch von der Organisation wichtiger genommen wird als sexueller Kindesmissbrauch

e) muss von der Organisation der Zeugen Jehovas überprüft werden, um sie abzuschaffen oder sie wenigstens umzuformulieren, um zu gewährleisten, dass sichere Entscheidungen, ob jemand des sexuellen Kindesmissbrauchs schuldig ist, leichter getroffen werden können.

F43
Die Bedingung, dass nur Älteste (d.h. Männer) an der Entscheidungsfindung im Untersuchungsverfahren beteiligt sind, ob jemand sexuellen Kindesmissbrauch begangen hat, …

a) ist ein grundlegender Mangel in diesem Verfahren, der die Beschlüsse schwächt, indem er Frauen ausschließt, und

b) muss von der Organisation der Zeugen Jehovas überprüft werden, um eine sinnvolle Rolle von Frauen zu gewährleisten.

Verfügbare Erkenntnisse über das Rechtskommittee-Verfahren

F46
Im derzeitig vorgeschriebenen Rechtskommittee-Verfahren wird die Klägerin eines sexuellen Kindesmissbrauchs daran gehindert, jemanden zur Unterstützung neben sich zu haben.

F48
Die derzeit vorgeschriebene Vorgehensweise, auf Anklagen von sexuellem Kindesmissbrauch innerhalb der Organisation der Zeugen Jehovas zu reagieren, ist großenteils auf die Rechte und den Komfort des Angeklagten ausgerichtet, mit wenig Rücksicht auf die Bedürfnisse eines Missbrauchsopfers.

Verfügbare Erkenntnisse über Sanktionen – Zurechtweisung

F50
Da es die Verfahrensweise oder Praxis der Organisation der Zeugen Jehovas ist, Beschuldigungen von sexuellem Kindesmissbrauch nicht der Polizei zu melden (außer wenn es das Gesetz verlangt), und im Falle, dass ein bekannter Missbraucher bereut und aus diesem Grund nur zurechtgewiesen und nicht ausgeschlossen wird, bleibt er in der Versammlung und bleibt eine Gefahr für Kinder in der Versammlung.

F51
Das System, die Gründe einer Zurechtweisung nicht bekanntzugeben, bedeutet, dass Mitglieder der Versammlung nicht vor dem Risiko gewarnt werden, das solch ein Missetäter für Kinder in der Versammlung darstellt.

Verfügbare Erkenntnisse über Sanktionen – Gemeinschaftsentzug

F53
Da es die Verfahrensweise oder Praxis der Organisation der Zeugen Jehovas ist, Beschuldigungen von sexuellem Kindesmissbrauch nicht der Polizei zu melden (außer wenn es das Gesetz verlangt), wenn ein bekannter Missbraucher ausgeschlossen wird, bleibt er in der Gemeinde und bleibt ein Risiko für Kinder in der Gemeinde.

F54
Die Sanktion des Gemeinschaftsentzugs tut nichts zum Schutz von Kindern in der Gemeinde.

Verfügbare Erkenntnisse über Meldungen

F55
Vor dieser Studie hat die Organisation der Zeugen Jehovas in Australien Versammlungsälteste nicht auf ihre Pflichten zur Meldung begangener Straftaten an die Polizei unter § 316 des Crimes Act 1900 (NSW) hingewiesen.

F56
Dieser Bericht wird der Law Society of New South Wales [Anwaltsvereinigung] mitgeteilt mit Bezug auf das Verhalten von Mr Toole [Chef-Anwalt des Bethels Australien], der versäumt hat, Versammlungsälteste auf ihre Pflichten zur Meldung begangener Straftaten an die Polizei hinzuweisen.

Verfügbare Erkenntnisse über Mr Jacksons behauptetes Mitgefühl mit Überlebenden

F65
Mr Jacksons Versäumnis, weder die Aussage der überlebenden Zeuginnen zu lesen oder sich damit vertraut zu machen, noch die Aussage von Jehovas Zeugen zu lesen oder sich anderweitig damit vertraut zu machen, widerlegt sein behauptetes Mitgefühl mit den Überlebenden und seine behauptete Anerkennung für die Wichtigkeit ihrer Perspektive.

Verfügbare Erkenntnisse über Meiden [Kontaktverbot bei Ausschluss]

F69
Mitglieder der Organisation der Zeugen Jehovas, die nicht mehr den Regeln und der Disziplin der Organisation unterliegen wollen, haben keine Alternative, als die Organisation zu verlassen, was erfordert, dass sie sich von ihr trennen.

F70
Die Verfahrensweise der Organisation der Zeugen Jehovas, von ihren Anhängern zu verlangen, diejenigen aktiv zu meiden, die die Organisation verlassen …

a) macht es einem extrem schwierig, die Organisation zu verlassen

b) ist grausam für diejenigen, die gehen, und für ihre Freunde und Familie, die zurückbleiben

c) ist besonders grausam für diejenigen, die in der Organisation sexuellen Kindesmissbrauch erlitten haben und die gehen wollen, weil sie empfinden, dass ihre Klage nicht angemessen behandelt wurde

d) ist offensichtlich nicht mit der Bibel zu rechtfertigen, die zu ihrer Unterstützung zitiert wird

e) wurde angenommen und durchgesetzt zu dem Zweck, Menschen vom Verlassen der Organisation abzuhalten und so ihre Mitgliedschaft zu behalten, und

f) ist im Konflikt mit der von der Organisation erklärten Befürwortung der freien Religionswahl und mit dem Glauben, dass Jehova Gott ein mitfühlender Gott ist, der den Wert und die Würde aller menschlicher Wesen anerkennt.

Angus Stewart SC [Prosecutor]
25 September 2015″

Die deutschen Medien berichten über 1000 Kindesmissbrauchsfälle bei den Zeugen Jehovas

01.04.2016: Jehovas Zeugen geben zu pädophile Täter geschützt zu haben, durch die Vernichtung der Unterlagen über dokumentierten Kindesmissbrauch in den eigenen Reihen!

Beriner Post Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal CommissionSYDNEY – Zeugen Jehovas räumen Vertuschung von Missbrauch ein: Die Zeugen Jehovas in Australien haben die systematische Vernichtung von Dokumenten über den sexuellen Missbrauch Minderjähriger eingeräumt. Man habe vermeiden wollen, dass die Aufzeichnungen in „falsche Hände fallen“, sagte ein Leitungsverantwortlicher der Religionsgemeinschaft, Max Horley, laut australischen Medien am Montag vor dem staatlichen Untersuchungsausschuss zur Aufklärung des Umgangs mit Missbrauchsfällen.

Seit 1950 seien den Zeugen Jehovas 1006 Fälle von Kindesmissbrauch bekanntgeworden. Alle diese Fälle seien intern behandelt worden, statt sie bei der Polizei anzuzeigen, so Horley. Man sei sich nicht bewusst gewesen, dass es sich um ein „kriminelles Vergehen“ handle.

Schon zuvor waren in der Kommission Vorwürfe laut geworden, die Zeugen Jehovas hätten wiederholt übergriffige Verantwortungsträger in andere Positionen verschoben, um Missbrauch zu vertuschen. Eine Frau sagte laut Medien als Zeugin vor der Kommission, man habe sich bei den Zeugen Jehovas über sie lustig gemacht und ihr die Schuld gegeben, nachdem sie den Missbrauch gemeldet habe.

Die Untersuchungskommission war 2013 von der damaligen Premierministerin Julia Gillard eingesetzt worden. Im Dezember 2017 soll sie ihren Abschlussbericht vorlegen. (KNA)“

Quelle: morgenpost.de

Süddeutsche Zeitung Kindesmissbrauch Jehovas Zeugen Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal Commission„Australien – Zeugen Jehovas vertuschten über Jahrzehnte sexuellen Missbrauch

Bei den Zeugen Jehovas in Australien gibt es einen großen Missbrauchsskandal. Das wurde durch die Arbeit einer Untersuchungskommision enthüllt. Offenbar wurden Fälle sexueller Gewalt an Kindern über Jahrzehnte hinweg nur intern untersucht, aber nie an die Polizei gemeldet. Die Zeugen Jehovas in Australien haben offenbar Kindesmissbrauch von mehr als 1000 Tätern jahrzehntelang vertuscht.

Die Fälle liegen weit zurück, sie haben sich teilweise in den Fünfzigerjahren ereignet. Allerdings gab es darüber Aufzeichungen und protokollierte Zeugenaussagen. Zur Rechenschaft gezogen wurden die Täter dennoch nicht.

Offenbar wurden in den Reihen der Zeugen Jehovas Missbrauchsfälle über Jahrzehnte hinweg systematisch vertuscht, wie unter anderem mehrere australische Medien und Radio Vatikan berichten. Das hat eine Untersuchungskomission jetzt enthüllt, die für die Aufarbeitung von Vergewaltigungsfällen in kirchlichen und weltlichen Organisationen in Australien zuständig ist.

Max Horley, ein wichtiger Funktionär der Zeugen in Australien, hat vor der Kommission in Sydney eingeräumt, dass Dokumente, die den Missbrauch belegen hätten können, vernichtet wurden. Der Grund: Sie sollten „nicht in falsche Hände geraten“.

Fälle wurden nur intern behandelt

Seit 1950 seien bei den Zeugen Jehovas 1.006 Anschuldigungen wegen Kindesmissbrauch dokumentiert worden. Doch anstatt die mutmaßlichen Täter bei der Polizei anzuzeigen, seien alle Fälle nur intern behandelt worden. Wie ein australisches Newsportal schreibt, sind infolge der internen Untersuchungen sogar 400 Mitglieder der Zeugen Jehovas vorübergehend aus der Gemeinschaft ausgeschlossen worden. Doch Kommissionsmitglied Angus Stewart zufolge ist kein einziger Vorfall den Behörden gemeldet worden.

Schon zuvor, so schreibt es Radio Vatikan, seien Vorwürfe gegen die Zeugen Jehovas laut geworden. So seien nach Missbrauchsskandalen wiederholt hohe Funktionäre an andere Orte versetzt worden, um die Ereignisse zu vertuschen.

Zwei-Zeugen-Regel

Opfer erzählen auch, dass es bei den Zeugen Jehovas eine Regel gibt, der zufolge ein Übergriff immer von zwei Personen bezeugt werden muss – eine Bedingung, die sich im Fall von sexuellem Missbrauch fast nie erfüllen lässt. Eines der Opfer, eine 47-jährige Frau, die in den Akten nur mit dem Kürzel „BCB“ bezeichnet ist, hat vor der Kommission geschildert, wie sie bei einer internen Gegenüberstellung mit ihrem Peiniger konfrontiert wurde. „Ich musste über meinen Missbrauch sprechen, in einem Raum voller Männer, darunter war auch der Mann, der mich missbraucht hatte, das war sehr demütigend“.

Die Aussagen von etwa 60 Zeugen sollen jetzt in die Untersuchungskommission einfließen, die sich am Montag zum ersten Mal in einer öffentlichen Sitzung mit den Zeugen Jehovas beschäftigte. Gegründet wurde sie bereits im Jahr 2013 von der damaligen Premierministerin Julia Gillard, nachdem bekannt wurde, dass in der katholischen Kirche der sexuelle Missbrauch von Kindern und Jugendlichen über Jahre hinweg systematisch totgeschwiegen wurde. Im Dezember 2017 soll die Kommission ihren Abschlussbericht vorlegen.“

Quelle: süddeutsche.de

Aussageverweigerung von Gerrit Lösch kostet der Wachtturm-Gesellschaft 13,5 Mio. US Dollar

Gerrit Lösch 13 Mr. US Dollar Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal CommissionIm Nachgang zu dem Prozess Jose Lopez gegen die Wachtturmgesellschaft der Zeugen Jehovas (WTG) in den USA gegen Ende 2014 ist kürzlich bekanntgeworden, dass die Höhe des Urteils entscheidend auf die Weigerung von Gerrit Lösch, als Zeuge vor Gericht zu erscheinen und auszusagen, zurückgeht. Was nach deutschem Recht als Versäumnisurteil gilt, entspricht in den USA weitgehend einem “default judgment”. Richterin Lewis, die in dem Verfahren den Vorsitz führte, entschied sich angesichts der fortgesetzten Weigerung der WTG für diesen Fall relevante Dokumente vorzulegen und der Aussageverweigerung von Gerrit Lösch dazu, die Wachtturmgesellschaft der Zeugen Jehovas zu einer außergewöhnlich hohen Geldstrafe von 13,5 Mio. USD zu verurteilen.

Der WTG war vom Kläger Lopez vorgeworfen worden, den an ihm in den 80er und 90er Jahren durch Gonzalo Campos begangenen sexuellen Missbrauch über die Ältesten der Versammlung in San Diego ermöglicht und geduldet zu haben.

Campos hatte die gegen ihn erhobenen Vorwürfe im Jahr 2013 bei seiner Vernehmung in Mexiko eingeräumt und sich darauf berufen, dass die Ältesten seiner Versammlung ihm erlaubt oder ermöglicht hätten, mit Kindern weiterhin zu „studieren“, obwohl ihnen seine pädophile Neigung bekannt gewesen sei.

Bereits im Jahr 1986 hatte er den sexuellen Missbrauch von Lopez und den an einem weiteren Kind zuvor gegenüber den Ältesten „gebeichtet“. Ungeachtet dessen blieb sein Geständnis nicht nur folgenlos, nein, er machte auf der theokratischen Erfolgsleiter weitere Karriere und wurde im Jahr 1993 sogar selbst zum Ältesten ernannt.

Angesichts dieser Umstände und der für sie bedrückenden Beweislage sah die WTG offenbar keine andere Möglichkeit mehr als die, die Zusammenarbeit mit dem Gericht zu verweigern. Von besonderem Interesse ist, welche Begründung für das Nichterscheinen vor Gericht von dem Mitglied der höchsten Leitungsebene der Zeugenorganisation, Gerrit Lösch, abgegeben wurde.

Wie dem erst jetzt veröffentlichten dreiseitigen Schreiben von Lösch zu entnehmen ist, bestreitet dieser, mit „dem Wachtturm etwas zu tun zu haben“ und er deswegen auch nicht für diese Organisation Stellung nehmen könne. Er ging so weit zu behaupten, dass diese „zu keinem Zeitpunkt eine Autorität über ihn hatte oder noch hat“.

Wie kann man oder muss man diese Stellungnahme werten?

Es ist wohl zutreffend, dass Lösch als Einzelperson über keine Autorität verfügt, Entscheidungen für die Wachtturmgesellschaft in ihrer Gesamtheit zu treffen. Verschwiegen wird jedoch, dass er ein Teil des Entscheidungsgremiums der Organisation ist und war und von daher im Zusammenwirken mit den anderen Mitgliedern der leitenden Körperschaft sehr wohl Einfluss auf den Entscheidungsprozess hat. Seine Einlassung muss daher als ausweichend und unehrlich gewertet werden.

Jeder aufrichtige Zeuge würde schockiert sein, wenn er erfährt, mit welch fragwürdigen und sogar unwahren Behauptungen sich ein Mitglied der leitenden Körperschaft, des höchsten Gremiums seiner Glaubensgemeinschaft, davor drückt, eine Aussage vor Gericht zu machen, eine Aussage, die auch als Verteidigung der Organisation dienen könnte.

War es nicht Jesus Christus selbst der gesagt hat, dass “…man Euch den örtlichen Gerichten ausliefern wird und Ihr in Synagogen geschlagen und um (s)meinetwillen vor Statthalter und Könige gestellt werdet, ihnen zu einem Zeugnis“?

Und hier drückt sich ein hochrangiger Zeuge Jehovas davor, Zeugnis abzulegen? Mehr noch, er distanziert sich von der Gesellschaft, die sich als Gottes Vertreterin auf der Erde ansieht und streitet nahezu jede Beziehung zu ihr ab. Wie muss man dies verstehen?

Sehr wahrscheinlich ist es so, dass sich die leitende Körperschaft von der Wachtturmgesellschaft, die sie doch angeblich führt und kontrolliert, distanzieren will, um sich selbst der gerichtlichen Verantwortung für diesen Fall des sexuellen Missbrauchs von Kindern und weiteren Klagen zu entziehen.

Ob diese Strategie langfristig erfolgreich sein wird, darf bezweifelt werden. In dem vorliegenden Fall muss man wohl eher von einer Bauchlandung der in vermeintlich höheren Gefilden angesiedelten leitenden Körperschaft ausgehen.

Bericht vom achten Tag der Anhörung der australischen Royal Commission zum Thema „Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas“ und die blamierenden Aussagen der leitenden Körperschaft

Geoffrey Jackson kein guter Tag schwache Bibelkenntnisse Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal CommissionEs ist kein guter Tag, dieser achte Tag der Anhörung von Führungspersonal der Zeugen Jehovas vor der australischen Royal Commission, die dem Vorwurf nachgeht, bei der Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas würde der Tatbestand des sexuellen Missbrauchs von Kindern intern unterdrückt und unter den Teppich gekehrt. So zumindest erscheint es auch nach den vorangegangenen Terminen, bei denen über-wiegend die religiösen Leiter, die sogenannten Ältesten, zu diesem gravierenden Vorwurf befragt wurden.

Geoffrey Jackson, Mitglied der leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas, stellt sich der Anhörung. Er hat die Gelegenheit, zu den entscheidenden Fragen nach den Lehren der Gemeinschaft Stellung zu nehmen. So wie zu der Auffassung, dass einem Vorwurf eines Sexualdelikts nur nachgegangen werde kann, wenn es zwei Zeugen des Vorfalls gibt, was in der Praxis jedoch so gut wie nie der Fall ist und Beschuldigte deswegen straffrei bleiben und – in Australien zumindest – keine Anzeige bei den zuständigen Behörden erfolgt.

Den Feststellungen der Kommission zufolge hat es seit 1950 über 1006 Fälle von Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas gegeben, von denen kein einziger bei den Behörden angezeigt worden ist. Geoffrey Jackson gibt sich optimistisch. Er sei glücklich, vor der Kommission Zeugnis ablegen zu können, beteuert er. Ob er das nach Ende der Befragung auch noch war, darf allerdings getrost bezweifelt werden. Der weitere Verlauf der Befragung stellt sich für ihn, den Repräsentanten, und damit für die Wachtturm-Gesellschaft nämlich als ein Fiasko dar. Ein Grund dafür könnte sein, dass Mr. Jackson sicher nicht gewohnt ist, dass ihm in seiner Führungsposition auf nahezu gottgleicher Ebene, wie es viele Zeugen empfinden, solche direkten Fragen gestellt werden. Daher hat er mit ausweichenden Antworten und seinem Bemühen, unbequeme Fragen zu ignorieren, heute keinen Erfolg hat. Schlimmer, er wird auf seinem Spezialgebiet mit seinen eigenen Waffen, seinen Bibelkenntnissen, geschlagen.

Worauf sich die Lehre der Zeugen Jehovas stütze, nach der zwei Zeugen einer Tat beigewohnt haben müssen, bevor ein Beschuldiger verurteilt werden könne, will die Kommission wissen. Jackson verweist auf die Schriftstelle 5. Mose 19,15. In Verbindung mit den Worten von Jesus Christus, wie sind in Matthäus 18,16 niedergelegt seien, ergebe sich eindeutig, dass es für jede Tat zwei Zeugen geben müsse, so Jackson.

Aber da hat er bei der Kommission kein Glück. Sie zeigt sich bestens vorbereitet. Wie er denn zu dem Sachverhalt stehe, wie er im gleichen Buch Mose im Kapitel 22:23-27 beschrieben werde, bei dem eine Frau vergewaltigt worden und der Täter trotz Abwesenheit eines weiteren Zeugen verurteilt worden sei. Daraus könne man doch folgern, dass es biblisch gesehen im Falle eines Sexualdelikts von der Zwei-Zeugen-Regel auch Abweichungen geben könne.

Das ist für Jackson eine neue Sichtweise. Der anfänglich so selbstsicher auftretende Zeuge kommt ins Schwimmen. So habe er die Angelegenheit noch nicht gesehen, räumt er anfänglich ein. Später will er in einer schriftlich nachgereichten Erklärung diese für ihn und seine Argumentation so katastrophale Wendung wieder korrigieren. Die genannte Schriftstelle hebe lediglich auf die Mitschuld des Opfers ab, wenn es nicht geschrien habe, woraus sich ein Einverständnis ableiten lasse und weniger auf die Schuldfrage. Aber diese ausweichende Erklärung verfängt nicht. Die Kommission reagiert empfindlich und bewertet seine neue Aussage als wenig hilfreich. Mehr noch, sie spricht ihm ab, dass man mit ihm vernünftig argumentieren könne.

Damit ist das Desaster der Anhörung für die Wachtturm-Gesellschaft aber noch keineswegs beendet. In einem anderen Punkt geht es nunmehr um die Frage, warum Frauen bei den Zeugen Jehovas von wichtigen Funktionen, wie der internen Gerichtsbarkeit beispielsweise, ausgeschlossen seien. Auf diesem Sektor fühlt sich Jackson sicher. Sehr energisch erklärt er, dass Frauen niemals als Älteste oder bei richterlichen Entscheidungen der Wachtturm-Gesellschaft eine Rolle spielen würden, weil es in der Bibel nie weibliche Richter gab. Die Bibel, so versichert er der Kommission, erwähne keine weiblichen Richter.

Ist das tatsächlich so? fragt einer der Juristen der Kommission. Wie verhalte es sich denn mit der Richterin Debora, die in Buch Richter 4,4-5 erwähnt wird. Diese Verse berichten von Debora, einer Prophetin, die auch als Richterin über Israel richtete und die Israeliten für ein Urteil sogar zu ihr hinaufzogen. Wie gesagt, es ist kein guter Tag für die Wachtturm-Gesellschaft. Eines ihrer leitenden Mitglieder blamiert sich vor den Mitgliedern der Untersuchungskommission ein weiteres Mal. Und das auf einem Gebiet, auf dem er sich doch als Fachmann den Laien überlegen zeigen müsste.

Jetzt geht es wieder um den sexuellen Missbrauch von Kindern in den Versammlungen. Befragt zu den Opfern gibt Jackson zu Protokoll, dass man sich sehr zuwendungsvoll und fürsorglich in den Versammlungen um die Betroffenen kümmere, was sich in der Praxis auch als erfolgreich erwiesen habe. Wie das bei ihm persönlich sei, will die Kommission zu seiner Überraschung von ihm wissen. Ob er sich beispielweise den Berichten von den schrecklichen Erfahrungen der Opfer zugewandt oder sich persönlich gekümmert habe.

Dazu habe er keine Zeit gehabt, antwortet Jackson ungerührt, da sein Vater gestorben sei, um den er sich gekümmert habe. Aber er habe großes Mitgefühl mit den Betroffenen und sorge sich sehr um diese, schiebt er nach. Peinlich für ihn nur, dass während der weiteren Befragung herauskommt, dass er trotzdem die Zeit hatte, sich jede einzelne Aussage den vorher erschienenen befragten Ältesten anzuhören, aber keine Gelegenheit fand, sich anzuhören, was die Opfer zu sagen hatten.

Das Bild der australischen Royal Commission über Geoffrey Jackson rundet sich ab.

In seiner Zusammenfassung befindet der Hohe Rat, dass …

  • Geoffrey Jackson “ausweichend und nicht hilfreich” war, wenn es um wichtige Verhaltensweisen ging, wie sich seine Organisation bei Kindesmissbrauch verhält,
  • sich seine Aussagen über Mitgefühl und Sorge für die Opfer von Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas von seinen Taten deutlich unterscheiden und
  • die biblischen Argumente der Wachtturm-Gesellschaft über die Zwei-Zeugen-Regel und der männlichen Ältesten nur auf Schriftstellen beruhen, die aus dem Kontext gerissen wurden und andere Texte außer Acht lassen.

Auch in der anschließenden Diskussionsrunde kann Jackson den verlorenen Boden nicht wiedergutmachen. „The damage is done“, wie die Engländer sagen. Der Schaden ist da und die nachträglich vorgebrachten Erklärungen und Erläuterungen machen die Angelegenheit für die Wachtturm-Gesellschaft nur schlimmer.

Geheimhaltung und Vernichtung von Unterlagen

Kindesmissbrauch: Es wird seitens der Wachtturm-Organisation eine Geheimhaltung auch bei Straftaten und kriminalpolizeiliche Untersuchungen gefordert:

„Aufseher erhalten oft vertrauliche Informationen. Sie müssen sorgfältig darauf achten nie Unbefugten vertrauliche Informationen mitzuteilen.

… Verletzt ein Ältester die Verschwiegenheitspflicht, könnte dies für ihn und die Organisation rechtliche Folgen haben. Älteste könnten zum Beispiel ihr Zeugnisverweigerungsrecht verlieren. Dieses Recht bewahrt einen Ältesten unter bestimmten Umständen davor, mitteilen zu müssen, was er vertraulich mit einem Versammlungsangehörigen, dem Zweigbüro oder einem Anwalt besprochen hat.

… Niemand sollte irgendjemandem vertrauliche Informationen weitergeben, es sei denn, die theokratische Verfahrensweise sieht es so vor oder es gibt dazu eine Anweisung vom Zweigbüro. (Personen, die vertrauliche Informationen erhalten möchten, können unter anderem Kriminalbeamte, Anwälte, Polizisten, Strafverfolgungsbeamte, Regierungs- oder Behördenvertreter, … Das bezieht sich sowohl auf schriftliche Unterlagen als auch auf Wissen von Ältesten, das nicht schriftlich niedergelegt wurde.“ (Zitat aus Ältestenbrief zu rechtlichen Angelegenheiten 4/9/2012-X Ge)

Vernichtung von Unterlagen und Aufzeichnungen

„Dieser Brief ersetzt die Briefe an alle Ältestenschaften vom 24. Mai 2000 (Luxemburg, in Englisch, Französisch und Spanisch), 24. August 2000 (Luxemburg, in Deutsch und Italienisch), 24. September 2000 (Luxemburg, in Portugiesisch) sowie vom 1. November 2005 (Deutschland, Luxemburg und Österreich). Sie sollten aus der Versammlungsdauerablage der Briefe zu Verfahrensweisen herausgenommen und vernichtet werden. Niemand behält Originale oder Kopien dieser Briefe.“ (Zitat aus Ältestenbrief zu rechtlichen Angelegenheiten 4/9/2012-X Ge)

„Mit diesem Brief werden die Anweisungen in den Briefen an alle Ältestenschaften über Kindesmissbrauch vom 20. September 1995 (Schweiz: 1. August 1995), 7. November 1997 (Luxemburg: 15.Dezember 1997; Österreich: 8.August 1997; Schweiz: 14. März 1997), 20. Juli 1998 (Luxemburg: 20. Oktober 1998), 5. Juni 2006 (Luxemburg: 1. August 2006) und 24. Mai 2010 (Schweiz: 20. November 2010) aktualisiert. Sie sollten aus der Versammlungsdauerablage der Briefe zu Verfahrensweisen entfernt und vernichtet werden. Niemand sollte Originale oder Kopien dieser Briefe behalten.“ (Ältestenbrief zu Kindesmissbrauch 10/1/2012-X Ge)

„Es freut uns euch mitzuteilen, dass es ein neues Buch „Hütet die Herde Gottes“ … Es ersetzt das bisherige „Hütet“-Buch (ks10). Es enthält außer den Informationen im „Hütet“-Buch (ks10) weitgehend alle wesentlichen Anweisungen der bisherigen Briefe an alle Ältestenschaften weltweit. Die meisten zweigspezifischen Anweisungen findet ihr in der Ergänzung zu „Hütet die Herde Gottes“. Der Index der Briefe für Ältestenschaften (S-22) und die darin gelisteten Briefe werden gelöscht. Alle gedruckten oder elektronischen Kopien sollten vernichtet werden.“ (Ältestenbrief zur Freigabe des neuen Ältestenbuchs 2019 S-147-19.02-X Ge)

Alle persönlichen Notizen werden dann vernichtet.“ (Ältestenbuch sfl-X 2019 Kap. 22, Punkt 21)

Ältester bestätigt die Vernichtung von Unterlagen unter Eid

Dokumenten-Verantwortlicher fordert zur Unterlagenvernichtung auf

In einem organisations-internen Vortrag anläßlich eines Seminars für Älteste fordert der Verantwortliche für die Aufzeichnungspraxis in der Organisation der Zeugen Jehovas zur Vernichtung von Unterlagen auf. Dabei gehe es vorrangig um die Behandlung von Beschwerden im Zusammenhang von Vorwürfen wegen Kindesmissbrauch, wegen derer die Gesellschaft unter Beschuss geraten sei. (Deutsche Übersetzung eines Artikels in philly.com vom 9. Juli 2018)

Die Beurteilung der Royal Commission über Fallstudie Nr. 29 der Zeugen Jehovas

Abschluss Bericht der Royal Commession Australia Kindesmissbrauch Wahrheiten jetzt! Kindesmissbrauch - Missbrauchsfälle vor der Royal Commission

Der offizielle Abschlussbericht der Royal Commission Australien über Kindesmissbrauch bei den Zeugen Jehovas ist veröffentlicht. In der abschließenden Beurteilung auf Seite 77 heißt es auszugsweise:

Wir betrachten die Organisation der Zeugen Jehovas nicht als Organisation, die adäquat auf sexuellen Missbrauch von Kindern reagiert. Wir glauben aus folgenden Gründen nicht, dass Kinder angemessen vor dem Risiko des sexuellen Missbrauchs geschützt sind:

Die Organisation stützt sich auf veraltete Richtlinien und Praktiken, um auf angebliche sexuelle Misshandlungen von Kindern zu reagieren. Diese Richtlinien und Praktiken unterliegen nicht einer laufenden und kontinuierlichen Überprüfung. Die Strategien und Praktiken sind im Großen und Ganzen völlig unangemessen und ungeeignet zur Anwendung in Fällen des sexuellen Missbrauchs von Kindern. Die Zurückhaltung der Organisation und die fortgesetzte Anwendung von Richtlinien wie die Zwei-Zeugen-Regel in Fällen des sexuellen Missbrauchs von Kindern zeigen einen ernsten Mangel an Verständnis für die Natur des sexuellen Missbrauchs von Kindern.

Das interne Disziplinarsystem der Organisation darüber, wie Klagen über sexuellen Missbrauch von Kindern behandelt werden, ist nicht auf das Kind bzw. Opfer ausgerichtet und bietet dem Opfer wenig oder keine Wahl, wie seine Beschwerde behandelt wird.

Die allgemeine Praxis der Organisation, schwere Fälle von sexuellem Missbrauch von Kindern nicht der Polizei oder den Behörden anzuzeigen, insbesondere wenn das Opfer ein Kind ist, zeigt ein schwerwiegendes Versagen der Organisation, die Sicherheit und den Schutz der Kinder in der Organisation und in der Gemeinschaft zu gewährleisten.“

Download: childabuseroyalcommission.gov.au

Die Zusammenfassung der australischen Royal Commission über Kindesmissbrauch bei Zeugen Jehovas

Die Royal Commission hat der australischen Regierung einen Abschlussbericht mit Empfehlungen vorgelegt, von dem sich für die Organisation der Zeugen Jehovas nach dem Stand der Untersuchungen nichts Gutes übrig lässt.

Daraus ergibt sich, dass …

  • Kindesmissbrauch in der Wachtturm-Gesellschaft, in der „Organisation Gottes“, in einer Vielzahl stattfindet,
  • die Organisation der Zeugen Jehovas durch die Zwei-Zeugen-Regelung Täter schützt,
  • Kinder, die von sexuellen Missbrauch betroffen sind, nicht angemessen geschützt werden, sowie der Fall nicht der Polizei oder anderen Behörden mitgeteilt werden,
  • Dokumentierte Unterlagen über Kindesmissbrauch systematisch vernichtet wurden,
  • die interne Disziplinarsystem der Organisation für Opfer nicht zumutbar ist,
  • seit 1950 die Watchtower Australien Vorwürfe, Berichte oder Anklagen von sexuellen Kindesmissbrauch gegen 1.006 Mitglieder der Organisation der Zeugen Jehovas in Australien aufgezeichnet hat,
  • diese aufgezeichneten Vorwürfe, Berichte oder Anklagen sich auf mindestens 1.800 vermutliche Opfer von sexuellem Kindesmissbrauch beziehen,
  • die Daten belegen, dass 28 vermutliche Vergewaltiger als Älteste oder Dienstamtgehilfen ernannt wurden, nachdem sie des sexuellen Kindesmissbrauchs beschuldigt worden waren,
  • die Bibelkenntnis der leitenden Körperschaft, des „Mitteilungskanal Gottes“, vor Gericht blamierend gering ist und sie nicht den Geist YHWH haben (Matthäus 10:19, 20),
  • „Weltmenschen“ mehr aus der Bibel wissen, als die Führung der Zeugen Jehovas,
  • die leitende Körperschaft ihre Mitglieder bewusst täuscht und belügt, da zuvor öffentlich im Broadcasting versichert wurde, dass YHWH „seine Organisation“ vor pädophilen Täter schütze und Kindesmissbrauch nicht vorkomme, dies alles nur die Lügen von „bösen Abtrünnigen“ seien,
  • keiner Absprache zwischen der Führung, der leitenden Körperschaft, stattfindet, da einzelne Mitglieder des Führungsgremium unterschiedliche Aussagen treffen,
  • der Schöpfer keinen „treuen und verständigen Sklaven“ in der Form einer leitenden Körperschaft der Zeugen Jehovas erwählt hat, der solch einen Schmach auf den heiligen Gottesnamen bringt.
von |Januar 3rd, 2017|Kommentare deaktiviert für Kindesmissbrauch – Missbrauchsfälle vor der Royal Commission

An die leitende Körperschaft

Wahrheiten jetzt! ist dankbar dafür, dass die Wachtturm-Gesellschaft der Website so viel Aufmerksamkeit gibt. Die Themen auf dieser Website müssen die Wachtturm-Gesellschaft so sehr stören, dass sie alles daran setzen den Betreiber in Gerichtsprozesse zu ziehen um ihm hohe Geldstrafen (bis zu 250.000€) oder ersatzweise 6 Monate Haft anzudrohen. Liebe leitende Körperschaft, D. H. Splane, A. Morris III., D. M. Sanderson, G. W. Jackson, M. S. Lett. S. F. Herd, G. Lösch und G. H. Pierce:

Die Wahrheit steht von alleine aufrecht, nur die Lüge braucht Gesetzesschutz!

Erwartet Gott und Jesus das von euch? Hätte Jesus so gehandelt? Ihr sagt von euch selbst das ihr vom "Geist geleitet" seid. Ihr sagt selbst das ihr geistgesalbte Christen seid. Ihr sagt selbst das die Bibel über allem steht. Warum macht ihr euch dann selbst, durch Gerichtsprozesse lächerlich? Warum versucht ihr erneut zu richten? Warum wollt ihr nicht in die Fußstapfen Jesu treten, der so mild gesinnt war?

"Nun hatte Simon Petrus ein Schwert und zog es und schlug nach dem Knecht des Hohenpriesters und hieb ihm sein rechtes Ohr ab. Und der Knecht hieß Malchus. Da sprach Jesus zu Petrus: Steck das Schwert in die Scheide! Soll ich den Kelch nicht trinken, den mir der Vater gegeben hat?" (Johannes 18:10, 11)

Da ihr euch offensichtlich auf dem Weg der Finsternis befindet, wünscht euch Wahrheiten jetzt! sehr baldig, Jesus anzuerkennen und ihm nachzufolgen, um dem Willen des Vaters zu tun!